BIKE Transalp 2017: Streckendetails online

  Nachdem vor einigen Wochen die Etappenorte der kommenden BIKE Transalp powered by Sigma bekannt gegeben worden sind, stehen jetzt auch die einzelnen Streckenverläufe des siebentägigen...

ŠKODA Velorace Dresden 2017: Teilnehmeranmeldung öffnet am 6. Dezember

  Am Sonntag, den 13. August 2017 öffnet Dresden wieder seinen Cityradrundkurs für Jedermann. Fünf Jahre ŠKODA Velorace Dresden: Es ist das erste runde Jubiläum, das...

   

 

Pressebild Circuit Cycling Hockenheim

Die deutsche Radsport-Welt ist seit dem Wochenende um ein Ereignis reicher: Das zweitägige Rad-Event „Circuit Cycling“ fand am 9. und 10. Mai am Hockenheimring statt. Zeitgleich am Sonntag veranstaltete der Hockenheimring seinen „Tag der offenen Tür“, der das Rad-Festival mit Motorsport-Historie und Live-Aktionen ergänzte. Beim Circuit Cycling bereicherten nicht nur tolle Leistungen von Breitensport bis Spitzensport, sondern auch ein Rahmenprogramm mit Expo die beiden Tage. Bei schönstem Maiwetter konnte das Publikum aufregende Rennen genießen und sich mit Ausstellern über die neuesten Trends im Radsport unterhalten und informieren.

Perfekte Stimmung und perfektes Wetter machen Lust auf mehr

Organisator Hanns-Martin Fraas sieht den Einstand der neuen Veranstaltung Circuit Cycling positiv: „Wetter, Stimmung und organisatorische Abläufe waren wirklich klasse. Eine gute Basis für die Zukunft ist gelegt. Dafür wünschen wir uns eine noch etwas größere Teilnehmer-Resonanz.“ Die Erwartungen wurden bei insgesamt 1.255 Teilnehmern für ein zweitägiges Rennsportprogramm mit 10 Stunden-Rennen, 120 km- und 60 km-Rennen sowie Duathlon und Zeitfahren unterschritten. Dennoch wird bereits an die Zukunft gedacht: Die zweite Auflage des Radsport-Festivals ist für Anfang Mai 2016 geplant.

Das Circuit Cycling wurde zusammen mit dem „Tag der offenen Tür“ am Hockenheimring organisiert. Neben Organisator Fraas war auch Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler mit der Kombination zufrieden: „Die beiden Veranstaltungen ergänzen sich prima, weil es im Rahmen des Circuit Cycling so gut wie keine Sperrzonen gibt und unsere Besucher überall ganz nah an das Geschehen herankommen.“

Die Highlights vom Sonntag

Höhepunkte der Veranstaltung waren am Sonntag der Duathlon mit herausragenden Teilnehmern sowie das Jedermann-Rennen über 60 und 120 Kilometer im Rahmen des German Cycling Cup. Beim Duathlon (5 km Laufen, 20 km Radfahren, 2,5 km Laufen) trat Ironman-Bezwinger und Favorit Till Schramm an, erlief und erfuhr sich aber nur einen dritten Platz. Daniel Wienbreier gewann den Duathlon überlegen vor Peter Dahlmann.

Beim 120km Rennen setzte sich im Lauf des Rennens eine 13-köpfige Spitzengruppe ab, von der Dirk Wettengel den Sieg einfahren konnte. In der Damen-Wertung kam Melina Mäckle auf Platz 1. Auf der 60km Distanz war Jonas Leefmann der erste im Ziel. Schnellste Frau wurde Tatjana Ruf, die bereits das 10h-Rennen am Vortag gewinnen konnte.

Das weitere Rennprogramm umfasste ein „Fette Reifen Rennen“ für Kinder sowie das Mannschaftszeitfahren über 14 Kilometer. Beim „Open Track“ konnten sich alle Besucher des Hockenheimrings mit ihren Drahteseln auf die Formel 1-Strecke begeben. Für Unterhaltung unter Hochspannung sorgte eine 200 Meter lange Kartbahn mit elektrisch angetriebenen Karts, die im Expo-Areal aufgebaut wurde. Neben Workshops zu den Themen Speed und Bikefitting gab es für die Teilnehmer ein hochwertiges Fahrrad zu gewinnen. Red Bull, Bitburger und Dextro Energy unterstützten die Veranstaltung mit Musik und Getränken.

10 Stunden-Rennen am Samstag

Beim Circuit Cycling 2015 standen am ersten Tag das 10h-Rennen auf der Grand Prix-Strecke, das Speed-up Race in der Boxengasse und das 14km Einzelzeitfahren auf dem Programm. Das Wetter auf der badischen Rennstrecke gab sich bei leichtem bis mittlerem Wind vormittags bedeckt und teils regnerisch, verbesserte sich aber nachmittags mit vielen sonnigen Abschnitten. Rund 450 Teilnehmer traten bei den verschiedenen Samstags-Rennen auf dem Hockenheimring an.

Mit einer Gesamtzeit von 10:01:58.8 und einem Gesamtschnitt von 39,21 km/h gewinnt Christian Bude das 10h-Rennen in der Einzelwertung der Männer. Er legte dabei insgesamt 86 Runden auf dem Grand Prix-Kurs des Hockenheimrings zurück. Nur 1,6 Sekunden später kommt Markus Rieber ins Ziel, der in einem packenden Duell auf der Zielgeraden auf den letzten Metern unterlag. Dritter wurde der Schweizer Rainer Egli mit 85 Runden und einer Zeit von 10:06:11.2.

Bei den Frauen gewinnt die Schweizerin Tatjana Ruf mit 82 Runden, die sie in 10:04:34.3 zurücklegt. Ihr Durchschnittstempo betrug bei der flotten Hatz auf dem Ashpalt 37,22 km/h. Mit 74 Runden und 33,81 km/h folgen Brigitte Jenkner auf Platz 2 sowie Caroline Pasedach mit 72 Runden und 32,56 km/h auf Platz 3.

In der 2er Team-Wertung sind bei den Männern das MLP-Team Bergstraße (88 Runden mit 39,83 km/h) und bei den Frauen Team Radsport Rhein Neckar (77 Runden mit 34,92 km/h) siegreich. Die 4er Team-Wertung geht bei den Damen an das Team Koga Ladies by Profile Design (86 Runden mit 39,06 km/h), bei den Herren an Tomini Personal Training (88 Runden mit 39,83 km/h).

Beim Einzelzeitfahren über 14 Kilometer fährt Luisa Kattinger mit einer Zeit von 19:21.5 auf den ersten Rang. Ihr folgen Sabine Fischer mit 20:26.4 und Heidi Haffner mit 21:44.8 auf Platz zwei und drei nach. Bei den Männern gewinnt Oliver Mattheis mit einem Vorsprung von fast 20 Sekunden und einer Zeit von 16:51.6, gefolgt von Jonas Leefmann mit 17:10.4. Auf den dritten Platz kommt Armin Fischer, der die 14 Kilometer in 17:24.1 zurücklegt.

Alle Ergebnisse des Circuit Cycling 2015 sind online unter http://cc-hockenheim.r.mikatiming.de/2015/ einsehbar.

 

10.05.2015

   
   
© 2008 - 2016 Jedermanntermine.de

  Facebook