ŠKODA Velorace Dresden 2017: Teilnehmeranmeldung öffnet am 6. Dezember

  Am Sonntag, den 13. August 2017 öffnet Dresden wieder seinen Cityradrundkurs für Jedermann. Fünf Jahre ŠKODA Velorace Dresden: Es ist das erste runde Jubiläum, das...

BIKE Four Peaks 2017 abgesagt

  Das viertägige Mountainbike-Etappenrennen BIKE Four Peaks wird 2017 nicht weiter fortgesetzt. „Wir möchten uns 2017 noch stärker auf unsere weiteren Mountainbike- und Rennradprojekte fokussieren“, erklärt Jan...

   

 

pressebild_mike_kluge

Zwei Legenden sind unlängst in der Eifel aufeinandergetroffen und das nicht zum letzten Mal. Mike Kluge, dreimaliger Cyclocross Weltmeister, Weltmeister-Trainer, Gewinner des Mountainbike Gesamt-Weltcups und Olympionike unterstützt die Rad am Ring-Macher in Zukunft als MTB-Renndirektor am nicht minder legendären Nürburgring. Mit dem 13fachen Deutschen Meister soll das 24h-Mountainbike-Rennen noch attraktiver werden. „Rad am Ring ist nicht nur weltweit einzigartig, sondern tatsächlich ein Faszinosum. Für Mountainbiker allerdings erst auf den zweiten Blick. Den will ich schärfen“, erklärte der MTB-Seriensieger im Rahmen einer Streckenbesichtigung für Rad am Ring, das von 25. bis 27. Juli 2014 stattfindet.

Über 5.000 Radfahrer stürzen sich alljährlich in das 24-Stunden-Abenteuer auf und um den Nürburgring und über 4.000 wählen dafür das Rennrad und die Nordschleife als einzigartiges Geläuf. Das 24h-Mountainbike-Rennen läuft parallel und trotz Teilnehmerzahlen nahe der Tausend, steht es etwas im Schatten des Asphalt-Wettbewerbs. Um das Größenverhältnis zu Gunsten der Geländefraktion zu verbessern, haben die Rad am Ring-Macher um die Organisationsleiter Willi Schüller und Hanns-Martin Fraas Mike Kluge engagiert und gleich mal an den Nürburgring geladen. Ende März stand eine Streckenbesichtigung auf dem Programm. „Wir haben für die Zukunft einige neue Strecken-Variationen ausprobiert “, erklärt der frischgebackene Renndirektor. Allerdings geht es auch dabei nicht um Höchstschwierigkeiten. „Die Streckenführung bei einem 24-Stunden-Rennen darf weder fahrerisch noch konditionell zu anspruchsvoll sein“, weiß der Multi-Meister, denn die Bandbreite der Teilnehmer ist recht groß. „Allerdings müssen versierte Fahrer auch die Möglichkeit haben, ihre Stärken auszuspielen.“  Die Eifellandschaft hat da auf der rund acht Kilometer langen Runde ein paar Herausforderungen parat. Die recht zügige Abfahrt auf der Rückseite der historischen Nürburg und ein Single Trial mit Zick-Zack-Abfahrt durch den Wald trennen alljährlich die Breitensportler von den Semi-Profis und Profis. Bei 16,39 Minuten liegt der Rundenrekord, übrigens eine weitere kleine Erfolgsfacette von Mike Kluge. In erlebnisorientierten 8er-Teams werden aber auch Rundenzeiten deutlich über 20 Minuten gefahren. „Mir ist der Asphaltanteil noch ein bisschen groß“. Kluge sucht nach Verbesserungspotenzial. Allerdings ist die Stimmung im Grand Prix-Fahrerlager, durch das die MTB-Strecke wie durch eine Arena führt, ein wesentlicher Baustein des Erlebnispakets am Nürburgring. „Darauf werden wir natürlich auch in Zukunft nicht verzichten“. Neben der Beratung der Rennleitung wird Mike Kluge 2014 auch ein eigenes 8er-Team beim 24h-MTB-Rennen und eines beim 24h-Radrennen einsetzen. Wer bei „Mike&Friends“ einen Teamplatz buchen will, findet im Mountainbike-Bereich auf www.radamring.de entsprechende Informationen. Die Website liefert auch alle sonstigen wichtigen Fakten für das Rennen rund um den legendären Nürburgring. Und spätestens bei Rad am Ring vom 25. bis 27. Juli 2014 ist dann auch Mike Kluge wieder vor Ort.

07.04.2014

 

   
   
© 2008 - 2016 Jedermanntermine.de

  Facebook