ŠKODA Velorace Dresden 2017: Teilnehmeranmeldung öffnet am 6. Dezember

  Am Sonntag, den 13. August 2017 öffnet Dresden wieder seinen Cityradrundkurs für Jedermann. Fünf Jahre ŠKODA Velorace Dresden: Es ist das erste runde Jubiläum, das...

BIKE Four Peaks 2017 abgesagt

  Das viertägige Mountainbike-Etappenrennen BIKE Four Peaks wird 2017 nicht weiter fortgesetzt. „Wir möchten uns 2017 noch stärker auf unsere weiteren Mountainbike- und Rennradprojekte fokussieren“, erklärt Jan...

   

 

BDR_Country_Cup_LogoDer Offroad-Zweig im Breitensport ist in den letzten Jahren immer bedeutender geworden. In der BDR-Kommission Breitensport wurde dieser Bereich auf das Countrytourenfahren (CTF) reduziert, die RTF-Variante im Gelände. Peter Koch, BDR-Vizepräsident und Vorsitzender der Kommission, erkannte jedoch das Entwicklungs-Potenzial und möchte den Breitensport abseits fester Straßen forcieren. Dazu musste die Kommission personell wachsen, denn der BDR-Koordinator Horst Schmidt ist sowohl für Radtourenfahren als auch Countrytourenfahren zuständig. In einer Ausschreibung wurde ein Beauftragter für den Offroad-Bereich gesucht und mit Thomas Britz aus dem Saarland auch gefunden.

Mit der Entwicklung und Vorbereitung des BDR Country-Cups Deutschland, hat Horst Schmidt ein wichtiges Projekt auf den Weg gebracht. Zunächst wird er gemeinsam mit Thomas Britz den Cup betreuen und als BDR-Koordinator wertvolle Hilfestellung geben. Sukzessive wird Britz dann den Bereich übernehmen und Schmidt entlasten. Langeweile wird der rüstige Pensionär aus Koblenz bestimmt nicht haben.

Der BDR Country-Cup ist das neue Premium-Produkt im Fahrrad-Breitensport und beinhaltet 12 Gelände-Radmarathons über mehr als 90 km in Deutschland. Die Serie startet am 05. Februar in der Nähe von Leipzig und endet am 25. November in Celle. Wer fünf der zwölf Radmarathons fährt, erhält das exklusive Finisher-Trikot.

Und das sind die Termine für den BDR Country-Cup:
05.02.17    Hallzig-Express, SAC
17.04.17    RTC Sandhasen 88 Wölfersheim, HES
21.05.17    RV Hoch-Weisel, HES
23.07.17    RV Germania Hungen, HES
20.08.17    RC Edelweiss 1914 Nieder-Wöllstadt, HES   
10.09.17    TuS Engter 1925, NDS
01.10.17    ASC 09 Dortmund, NRW
22.10.17    RSC Rot-Gold Bremen, BRE
29.10.17    RV 1904/27 Klein-Linden, HES
29.10.17    RST Lübeck v. 1990, SCH
05.11.17    TS Riemann Eutin, SCH
25.11.17    Fortuna Celle v. 1934, NDS
 
Der BDR Country-Cup wird dann einer der Schwerpunkte von Thomas Britz sein, der mit 16 Jahren zum Radsport kam und sich erste Sporen auf der Straße und im Querfeldein verdiente. Der heute 53-Jährige Architekt und 6-Fache Familienvater, der mit seiner Familie abwechselnd in Blieskastel und Lienz (Tirol) lebt,  begann dann 2002 mit nachwuchsbetreuenden Tätigkeiten in seinem Heimatverein Radlerfreunde Homburg. 2005 wurde er sowohl dort als auch im Saarländischen Radfahrer-Bund Jugendleiter, damit gehörte er auch zum geschäftsführenden Vorstand des SRB. 2008 wurde er A-Trainer für Straße und MTB. 2011 wechselte Thomas Britz auch beruflich in die Zweirad-Branche und gründete nicht nur ein Zweirad-Geschäft in Saarbrücken, sondern 2013 auch ein Radtourismus-Unternehmen auf Mallorca. In diesem Jahr wurde er Betreuer eines Mountainbike-Pro-Teams und jetzt zum BDR-Beauftragten Offroad im Breitensport ernannt.

 

Hallo Thomas, herzlich willkommen in der BDR-Kommission Breitensport. Wie bist du auf unsere Ausschreibung aufmerksam geworden und was hat dich angesprochen?

Ich freue mich riesig über die „Berufung“ als Offroad-Beauftragter in die BDR-Breitensport-Kommission und bedanke mich ausdrücklich für die freundliche Aufnahme.

Der Artikel auf der BDR-Homepage mit dem Aufruf zur Bewerbung fiel mir Anfang September direkt ins Auge und ich verspürte nach meiner langjährigen Nachwuchsarbeit auf Vereins- und Landesebene nun die Lust zur Weiterentwicklung der mannigfachen „Cross-und Mountainbike-Disziplinen“ im Breitensport beim BDR.

Da ich bereits während meiner aktiven Zeit im Winter stets „querfeldein“ unterwegs war, übertrug und entwickelte sich diese Passion ab den 90er Jahren ebenso schnell in den MTB-Bereich, auch hier zunächst als Rennfahrer und im Anschluss als Trainer und Betreuer in einem professionellen MTB-Team.

Ich konnte mir am vergangenen Wochenende bei der Bundeskonferenz mit den Landesverbänden bereits einen sehr guten Überblick über den „Status Quo“ des  Breitensportes im BDR verschaffen und freue mich auf die neuen Herausforderungen im Offroad-Bereich.

Du hast ja viele Erfahrungen im Mountainbike-Sektor. Welche kannst du in deine Aufgabe einbinden?

Besonders bei den Offroad-Disziplinen kann man ein starkes Miteinander von Renn- und Breitensport beobachten. Bei den großen Sommer-Veranstaltungen stehen oftmals beide „Radler-Typen“ gemeinsam am Start. Bei winterlichen Veranstaltungen werden parallel zu Cyclocross-Rennen häufig CountryTourenFahrten (CTFs) für Hobby-Sportler angeboten.

Dabei ist diese Verschmelzung von Rennsportlern, Freizeitsportlern und dem zumeist auch recht dynamischen Publikum ein unschätzbarer Wert: Hier artikuliert sich die Freizeitgesellschaft quasi in Form einer „Party im Grünen“. Gerade die unterschiedlichen Zielsetzungen von Hobby- und Rennsportlern unterstreichen und verstärken sich gegenseitig.

Das „Fahrrad“ als solches wird seit geraumer Zeit neben dem alltäglichen Einsatz mehr und mehr Mittel zur „Freizeitgestaltung“. Fast jährlich kommen neue „Rad-Gattungen“ hinzu (aktuell z.B. im Gelände Fat-Bikes und Gravel-Bikes), fast jährlich übertreffen sich Verkaufszahlen bei sportlichen Rädern, aber auch in der Radtourismus-Branche.

Als BDR können wir gemeinsam mit den Landesverbänden und Ausrichtern dieser Entwicklung mit Kompetenz, neuen Ideen und einer Qualitätssicherung begegnen. An dieser Stelle möchte ich meine Erfahrungen für diesen speziellen Bereich „Offroad“ einbringen.

Im Offroad-Bereich gibt es mehr als Countrytourenfahren. Wo siehst du die größten Chancen den Breitensport im Gelände zu etablieren?

Die mannigfachen Möglichkeiten, abseits der Straßen im Grünen Rad zu fahren, machen Lust auf ein ebenso breites Spektrum an Event-Angeboten. Dabei stehen besonders im Hobbybereich alle Türen weit offen, unterliegt doch der Freizeitbereich nicht derart starken Grenzen und Reglements wie der Rennsport-Bereich.

Was derzeit zum Beispiel mit den Projekten „RTF+“ oder „Frauenpower“ auf dem Rennrad angeboten wird, könnte im Gelände z.B. nach „Enduro-Art“ mit illustren Aufgabenstellungen ausgeführt werden. Auch die Zunahme von Spezialwertungen z.B. im MTB-Marathonbereich (Enduro-, Berg-, Nachwuchswertung usw.) sind Ausdruck eines Bedarfes, mit dem man eben auch CTFs anreichern oder gar neue Spielarten des Radfahrens im Grünen ausprobieren kann.

Dabei wäre alles erlaubt, was Spaß macht und besonders durch eben diesen Spaß beim Nachwuchs, sprich Familien, punkten kann. Im alpinen Bereich ist man besonders bei den Offroad-Veranstaltungen sehr erfindungsreich, seien es Staffel- oder Kombi-Events, selbst die sog. „Mittelzeitwertung“ bringt dort zusätzliche Gaudi in eine Veranstaltung.

Wo möchtest du deine Prioritäten setzen?

Die Priorität meiner Arbeit in der Kommission sehe ich in einer koordinierenden Strukturierung des oben angesprochenen Potenzials sowie in zielführenden Bündelungen neuer Ideen, um das Angebot des BDR den sozialen Bedürfnissen einer modernen Freizeitgesellschaft anzupassen bzw. erfrischende Angebote bereitzustellen. An manchen Stellen gilt es durchaus, verkrustete veraltete Veranstaltungskonzepte oder Durchführungsdetails zu erkennen und zu verbessern und damit der sich ständig verändernden Freizeit- und Sportgesellschaft Rechnung zu tragen.

Meine bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeiten bewegten sich sehr stark im Nachwuchs- und Leistungs-Bereich. Sicherlich werde ich auch hier Prioritäten setzen, zum einen in der Unterstützung zur Entwicklung des „sicheren Radfahrens“, folgend in der Heranführung an sportliches Radfahren (wozu sich der Offroad-Bereich vorzüglich gut eignet - welches 10-Jährige Kind hat in Deutschland kein Mountainbike?) und schlussendlich auch in einer Vertiefung des Themas „vom Breitensport zum Leistungssport“.

Diese Prioritäten stehen in Verbindung mit teilweise sehr interessanten, bereits beackerten bzw. erfolgreich gestarteten Projekten innerhalb der Breitensport-Kommission, ich freue ich mich auf einen regen und konstruktiven Austausch mit den jeweiligen Akteuren.

Vielen Dank, Thomas. Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg bei deiner Aufgabe und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dir.

Das Interview führte Bernd Schmidt, in der BDR-Kommission Breitensport für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

 

23.11.2016

   
   
© 2008 - 2016 Jedermanntermine.de

  Facebook