Gut zwei Wochen vor dem UCI Mountainbike Marathon Highlight im Brixental ist klar, dass es die Hobbybiker so richtig wissen wollen: In den Tourismusbüros Kirchberg, Brixen und Westendorf sind stolze 40 Prozent mehr Anmeldungen für den Mountainbike Marathon im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr eingegangen.

 „Wir freuen uns über diese Steigerung bei den Anmeldungen der Hobbybiker. Neben unserem Ziel, den Profibikern perfekte Rahmenbedingungen zu schaffen, sind wir auch bemüht, dass die Hobbybiker auf ihre Kosten kommen und wiederkehren“, erklärt OK-Chef Max Salcher: „Mittlerweile gibt es sehr viele Wiederholungstäter, darunter auch einige Männer, die seit 17 Jahren keinen Marathon ausgelassen haben und auch heuer wieder mit am Start stehen“, so Salcher. Bemerkenswert ist auch die Vielfalt der gemeldeten Nationen: Aus über 20 verschiedenen Ländern strömen die Hobbybiker zum KitzAlpBike: darunter 32 Prozent der Meldungen aus dem touristischen Kernmarkt Deutschland, viele Teilnehmer aus den Nachbarländern, sowie aus dem Osten Europas. Im Starterfeld werden auch wieder zahlreiche weitgereiste Teilnehmer zu finden sein, so gingen bereits Anmeldungen aus Australien, Südafrika und Kolumbien ein. Die Hobbybiker des KitzAlpBike Marathons haben eins gemeinsam: Sie alle möchten die Möglichkeit nützen, als Hobbyfahrer bei einer WM dabei zu sein und dieselbe Strecke, wie die künftigen Weltmeister unter die Räder zu nehmen. Neben der ULTRA-Strecke (94 km, 4400 Höhenmeter), auf der auch die UCI Mountainbike Marathon Weltmeister gekrönt werden, stehen den Hobbybikern vier weitere Marathondistanzen zur Wahl: Light (Light (15 km, 600 Hm), Medium (35 km, 1300 Hm), Medium Plus (50 km, 2300 Hm) und Extreme (60 km, 3000 Hm); die Online-Anmeldung für die Hobbybiker läuft noch bis 26. Juni auf www.kitzalpbike.com.

Zwei Wochen vor Beginn des Raiffeisen KitzAlpBike Festivals laufen die Vorbereitungen im Brixental auf Hochtouren. Rund um das WM-Highlight am 29. Juni finden im Rahmen des Raiffeisen KitzAlpBike Festivals von 26. Juni bis 07. Juli fünf weitere Bewerbe und jede Menge Rahmenprogramm statt. Den Beginn macht wieder der Hillclimb in Brixen im Thale: „Hier kann von der Pfarrersköchin bis zum Spitzensportler jeder mitmachen“, erklärt der OK-Chef. 500 Höhenmeter und 6 km auf den idyllischen Filzalmsee müssen beim Hillclimb unter die Räder genommen werden – das perfekte Einradeln für den Marathon am Samstag…

 Alle Infos auf www.kitzalpbike.com und auf Facebook!

14.06.2013


 

 

Der ENDURA Alpen-Traum ist einzigartig. Bei keinem anderen Rennradmarathon werden die Alpen an nur einem Tag komplett überquert und nirgendwo anders warten so viele landschaftliche Highlights auf einer einzigen Ausfahrt. Die Premiere am 14. September 2013 ist ein absolutes Muss für alle Radsportler – egal ob Profi, Hobbyfahrer oder Promi.  

Alle Rennradfahrer, die sich am Berg so richtig wohlfühlen, sind beim ENDURA Alpen-Traum goldrichtig. Auf der insgesamt 252 Kilometer langen Strecke von Sonthofen bis nach Sulden warten nicht nur 6.078 Höhenmeter, sondern auch sechs spektakuläre Alpenpässe. Darunter weniger bekannte, aber nicht minder reizvolle, wie die Piller Höhe oder das Hahntennjoch. Aber auch große Namen wie das legendäre Stilfser Joch - mit 2.757 Metern der dritthöchste Pass Europas -, der zum Teil sogar noch auf Naturstraßen erklommen wird, sind mit dabei.


Der Startschuss für die Langdistanz des ENDURA Alpen-Traums fällt am 14. September frühmorgens im bayerischen Allgäu. Durchs Tannheimer Tal und die Lechtaler Alpen führt der Weg die Teilnehmer ins Tiroler Inntal, ehe es über den Alpenhauptkamm und das schweizerische Münstertal bis ins Ziel im Südtiroler Vinschgau geht, wo die Radsportler von „König“ Ortler gebührend empfangen werden. Dabei bleibt es jedem Teilnehmer selbst überlassen, ob er die Herausforderung ENDURA Alpen-Traum nur gegen sich selbst antritt, den Wettstreit mit anderen sucht oder aber die verkürzte Variante wählt, ohne dabei auf Stevio und Co. verzichten zu müssen. Denn wer erst in Landeck in den Radmarathon einsteigt, hat bis ins Ziel nur noch 146 Kilometer zu absolvieren, kommt aber dennoch in den Genuss durch die schönsten Alpenregionen zu radeln. Außerdem gibt es noch eine Staffelwertung, bei der sich zwei Fahrer die Langdistanz teilen.  

Viele prominente Sportler bei der Premiere mit dabei 
Schon jetzt zieht der ENDURA Alpen-Traum viele Radsportler in ihren Bann. Das Training für die Alpenüberquerung läuft bei den meisten bereits auf Hochtouren, denn sogar Profisportlern flößen die Eckdaten des Radmarathons gehörigen Respekt ein – dennoch: Dabeisein wollen sie alle: „Es ist schon cool, an einem Tag mit dem Rennrad so weit und so hoch hinaus zu kommen und dabei durch die schönsten Gegenden der Alpen zu kurbeln. Um das Ganze allerdings noch genießen zu können, muss man sich seine Kräfte schon verdammt gut einteilen“, so etwa Peter Schlieckenrieder, Olympia-Zweiter im Skilanglauf-Sprint 2002.

Für ihn ist die Teilnahme am ENDURA Alpen-Traum ebenso ein Muss wie für Stephan Schreck, Tour-de-France-Sieger in der Mannschaft 2005: „Ich bin einige Pässe, wie das Hahntennjoch und das Stilfser Joch, auch zu meiner aktiven Zeit als Profi gefahren. Das war trotz Top-Vorbereitung schon ein harter Ritt. Mal sehen, wie ich diesen Ultra-Marathon jetzt als Radsport-Rentner verkrafte.“

Der Herausforderung ENDURA Alpen-Traum stellen will sich auch Nachrichtensprecher Marc Bator und freut sich schon jetzt auf das unvergessliche Radabenteuer: „Die Eckdaten scheinen für uns Hobbyfahrer schon fast unvorstellbar, aber die Strecke muss doch zu schaffen sein. Wer da auf die Uhr schaut, der hat schon verloren. Dabeisein sein und ankommen ist alles.“

Für den Deutschland-Chef von Endura und selbst begeisterten Rennradfahrer Richard Thomas erfüllt sich mit dem Radmarathon am 14. September ein lang gehegter Wunsch: „Der ENDURA Alpen-Traum ist aus der Idee entstanden, die viele Menschen begeistert: Mit dem Rad an einem Tag über die Alpen zu fahren. Daraus gemeinsam mit RoadBIKE ein eigenes Event zu entwickeln, ist ein Traum, der nun wahr wird.“

Nicht fehlen darf bei dieser Premiere natürlich auch der Chefredakteur der RoadBIKE, Jens Vögele: „Der ENDURA Alpen-Traum ist eine riesige Herausforderung, aber auch Ansporn, gut zu trainieren, um in Top-Form am Start zu stehen. Ich freue mich schon jetzt auf die großartige Landschaft, die Qualen und das grandiose Gefühl, ins Ziel zu kommen“, bringt der Radsport-Experte auf den Punkt, was für viele Hobbyfahrer die Faszination ENDURA Alpen-Traum ausmacht. 


Insgesamt sechs Mal geht’s beim ENDURA Alpen-Traum bergauf


Oberjoch (1155 m):

Steigung max: 7% | Steigung Ǿ: 4% | Strecke: 6 km | Anstieg: 235 Hm
Deutschlands kurvenreichste Straße, die Jochstraße, steigt gleichmäßig mit durch¬schnittlich 4 Prozent an und lässt sich sehr rhythmisch fahren. Knapp 20 Kilometer nach dem ersten Berg folgt der Gaichtpass (1060 m), dessen Anstieg mit Schwung genommen werden kann.  

Hahntennjoch (1894 m):

Steigung max: 15% | Steigung Ǿ: 6% | Strecke: 14,7 km | Anstieg: 920 Hm
Grüne Wiesen und Geröllwüsten säumen den Anstieg, den die Profis bei der Deutschland-Tour 2006 bewältigen mussten. Während die erste Hälfte noch angenehm zu fahren ist, zeigt das Joch nach einer kurzen Zwischenabfahrt seine brutale Seite. Kehren mit bis zu 15% Steigung winden sich hinauf zur Passhöhe. 

Pillerhöhe (1559 m):

Steigung max: 16% | Steigung Ǿ: 9% | Strecke: 7,4 km | Anstieg: 670 Hm
650 Höhenmeter auf nur 7,4 Kilometer Strecke – die Schwierigkeiten des Tiroler Alpen-passes in nüchternen Zahlen ausgedrückt. Kurz, aber schmerzhaft – dank einiger Rampen.  

Reschenpass (1507 m): 

Steigung max: 11,5% | Steigung Ǿ: 3% | Strecke: 16,6 km | Anstieg: 525 Hm
Moderator und fast erholsam ist dagegen die Anfahrt auf den Reschen, die sich über 16,6 Kilometer von Martina erstreckt und über die Norbertshöhe verläuft. 

Stilfser Joch (2757 m) über Umbrail (2501 m):

Steigung max: 15,7% | Steigung Ǿ: 8% | Strecke 16,8 km | Anstieg: 1354 Hm
Von Santa Maria im Münstertal schlängelt sich ein 13 Kilometer langer Weg durchs wilde Val Muraunza, der für wenige Kilometer sogar noch über eine gut zu fahrende Naturstraße führt. Auf 250 Meter angekommen, geht die Strecke links weg aufs Stilfser Joch. Spätestens jetzt wird die Luft dünn! Einerseits wegen der Höhe, andererseits wegen der steilen Kehren, die es auf den noch verbleibenden vier Kilometern hinauf auf Italiens höchsten Pass zu erklimmen gilt. 

Schlussanstieg Sulden (1900 m):

Steigung max: 15,6 % | Steigung Ǿ: 7% | Strecke: 7,9 km | Anstieg: 530 Hm
Wer beim knapp 8 Kilometer langen finale noch einen Blick auf die Bergwelt übrig hat, wird von „König“ Ortler gebührend empfangen.

 

 Weitere Infos und Anmeldung unter www.alpen-traum.com

 

11.06.2013




 

 
 

 

 

Bike Four Peaks Logo

 Lange wurde ob der heftigen Regenfälle gezittert, seit gestern Abend ist es amtlich: die 1. BIKE Four Peaks kann wie geplant morgen stattfinden. Zwar könnten sich aufgrund der extremen Wetterbedingungen Streckenänderungen ergeben, doch am 5. Juni fällt um 10:00 Uhr der Startschuss durch den Disziplintrainer der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft Fritz Fischer.

Knapp 900 Mountainbiker aus 35 Ländern werden dann auf der Kurhausstraße die erste Etappe nach Lofer (AUT) und damit 68,73 km und 1.900 Höhenmeter in Angriff nehmen. Insgesamt warten 295,50 km und 8.887 Höhenmeter auf das große Feld, bevor das Ziel in Neukirchen am Großvenediger nach vier Tagen erreicht ist.

Das Gros der Mountainbiker, die sich der Herausforderung stellen, kommt mit 413 Startern aus Deutschland. Doch auch Österreicher (90 Teilnehmer), Holländer (89), Dänen (70) sowie Schweizer (54) sind mit zahlreichen Aktiven vertreten. Sportler aus Neuseeland, Trinidad und Tobago, Weißrussland, Lettland, Brasilien, den USA und Kasachstan geben den BIKE Four Peaks nicht nur einen internationalen Flair, sondern unterstreichen auch die Bedeutung des Events in der MTB-Szene.

Die meisten Teilnehmer, je knapp 350, starten in der Männer- sowie Masterkategorie (älter als 40 Jahre). Bei den Über-50-Jährigen sogenannten Grand Mastern wagen sich knapp 140 Mountainbiker auf die Strecke, bei den Damen sind es mehr als 60.

Weiter Informationen zum Rennen, zu den Favoriten und zur Strecke sowie einen täglichen Live-Ticker gibt es auf bike-fourpeaks.de

 

 

Über die BIKE Four Peaks

Die BIKE Four Peaks sind 2013 ein absolutes Highlight im Mountainbike-Kalender. Im Verlauf des viertägigen Etappenrennens für bis zu 1.000 Teilnehmer werden auf vier Etappen die schönsten Bike-Reviere der Alpen durchquert.

Dabei legen Profis und Amateure gleichermaßen von Ruhpolding über Lofer, Kirchberg in Tirol und Kaprun bis nach Neukirchen am Großvenediger knapp 300 Kilometer zurück und bewältigen rund 9.000 Höhenmeter.

Zudem besteht die Möglichkeit für jeden Einzelstarter, sich mit mindestens drei weiteren Teilnehmern zu einem Team zusammenzuschließen. 

04.06.2013


 

 

Schleizer Dreieck Logo

 Die erste Schwierigkeit hatten die Organisatoren bereits im Vorfeld überwunden. Außer gegen ungemütliche Witterung musste gegen Unkenrufe angekämpft werden, das Jedermannrennen am Schleizer Dreieck könne ausgerechnet im 90. Jubiläumsjahr der Rennstrecke gar nicht stattfinden. Schwieriges Wetter begrüßte auch die mehr als 650 Teilnehmer, die über 145 km, 74 km oder 30 km an den Start gingen. Die meisten der über 750 gemeldeten Jederfrauen- und männern trotzten dem "ungemütlichen" naßkalten Wetter.

Der befürchtete ergiebige Regen ergoss sich nur vor dem Start und nach der Rennentscheidung auf die Straßen im Thüringer Schiefergebirge. Einige größere Wasserlachen in Senken machten die Strecke stellenweise unberechenbar. Aber den Großteil der Renndauer blieb es von oben trocken. Bei nassen Straßen bestimmte dennoch Vorsicht das Renngeschehen. Als die Teilnehmer im Hauptrennen auf die zweite 74,5 km-Schleife durch den Saale-Orla-Kreis gingen, bestand noch eine große Führungsgruppe von 39 Fahrern. Das Rennen war bis dahin von einer bis zu 50 Fahrer starken Gruppe von vorn kontrolliert worden.

Die große Spitzengruppe wurde etwa bei Hälfte der zweiten Schleife, im Anstieg in Hirschberg, auseinandergerissen. Aus der bereits kleineren Gruppe konnten sich in der letzten scharfen Steigung, in Saalburg, sechs Fahrer absetzen. 12 km vor dem Ziel war klar, dass der Sieger aus dieser Gruppe kommen würde, die sich bis zum Ziel auf vier Fahrer verkleinerte. Stärkster im Zielsprint war schließlich der Vorjahressieger Daniel Knyss, Merkur-Druck (4:17:14) vor Marek Bosniatzki, Team Graakjaer, Sieger bei den neuseen-classics in Zwenkau, der vorherigen Station des German Cycling Cup. Martin Heine, Team Sonosan und Frederik Nagel, Team Strassacker komplettierten die Vierergruppe im Ziel auf Platz 3 und 4.

Bei den Damen wiederholte Merkur-Druck ebenfalls den Vorjahreserfolg von Beate Zanner (4:35:23). Den zweiten Rang belegt Katharina Venjakob, Bürstner-Dümo und auf Rang 3 beendete das Rennen Ose Leendertz vor Katja Stopp. Keine Veränderungen hatte der Rennausgang für die Spitze der Gesamtwertung des German Cycling Cup. Die beiden Tagessieger behalten ihre Führungsposition in den Einzelwertungen. Das Team Strassacker verteidigte seine Führung in der Mannschaftswertung.

Über 74 km entschied bei den Herren Immanuel Stark, www.velomotion.de im Sprint gegen Florian Vrecko, Stölting Jedermann-Team das Rennen für sich, bei den Damen mit großem Vorsprung Sigrid Weber, Moskovskaya Cycling Crew. Stärkstes Team in Ostthüringen über diese Distanz war das HPI-Team.

Alles weitere an News und Informationen gibt es wie immer unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de.

03.06.2013


 

Noch bis zum 18. Juni sind vergünstigte Voranmeldungen für das Radsport-Meeting auf dem Hockenheimring im Internet unter www.circuit-cycling.de möglich. Gestartet werden die Rennen über 60 und 90 Kilometer, die für den German Cycling Cup und die Deutsche Jedermann Meisterschaft gewertet werden, am 6. Juli 2013 um 17:30 Uhr auf der Formel-1-Zielgeraden vor der Boxenanlage.

 Bereits jetzt lässt sich absehen, dass die Starterfelder voll werden. „Wir erwarten wieder rund 750 Teilnehmer“, kalkuliert Organisationschef Hanns-Martin Fraas. Das Hockenheimer Motodrom übt seine Faszination ganz offensichtlich nicht nur auf Rennfahrer in PS-Boliden aus, sondern auch auf Ausdauersportler, die Muskelkraft als Antriebsenergie bevorzugen. Die bis zu 15 Meter breite Piste, auf der fast jederzeit problemlos überholt werden kann, das offene und flache Gelände, das kaum natürlichen Windschutz bietet, und fehlende Anstiege, an denen sich leichtere von schwereren Fahrern absetzen könnten, bringen für die Radsportler mehr als bei anderen Wettkämpfen eine taktische Komponente ins Spiel: Wer sich an der Spitze zu lange dem Wind aussetzt und nach vorne drängende Konkurrenten abwehrt, verbraucht womöglich zu viel Kraft. Wer weiter hinten im Feld Windschatten sucht, kann leicht abgehängt werden, sobald an der Spitze Tempo gemacht wird.

Der relativ späte Start um 17:30 Uhr garantiert dafür, dass die Teilnehmer von Circuit Cycling von der größten Mittagshitze verschont bleiben. Zudem gibt er der Veranstaltung einen besonderen Charakterzug. Denn nach der Zieldurchfahrt, die von den 90-Kilometer-Fahrern nach rund zwei Stunden Rennzeit erreicht wird, packen am Samstagabend nicht alle direkt für die Heimreise zusammen. Stattdessen nutzen viele das Formel-1-Fahrerlager in Hockenheim als coole Party-Location. Dem Vernehmen nach planen einige Radteams das Abendprogramm ebenso akribisch wie ihre sportliche Wettbewerbsvorbereitung.

Alle Detailinformationen zur Veranstaltung sowie das Anmeldeformular sind im Internet unter www.circuit-cycling.de zu finden.

 

31.05.2013


 

Schleizer Dreieck Logo

 Das Schleizer Dreieck Jedermann findet am kommenden Sonntag, dem 2. Juni 2013 statt – bereits am Samstag, dem 1. Juni 2013 geht es aber schon los mit einer Pasta-Party für die Teilnehmer und für Radsportinteressierte – ab 18:00 Uhr gibt es während der Pasta-Party im alten Fahrerlager Geschichten von den DDR-Radsportlegenden Thomas Barth und Martin Goetze !

Moderiert wird das Ganze von Dirk Gründlich der seit Jahren dafür bekannt ist die Stars des Ostfußballs - von Ducke bis Zötzsche von Dörner bis Streich - zu präsentieren.

Thomas Barth nahm zehnmal, von 1980 bis 1989, an der Friedensfahrt teil. Als Mannschaftskapitän hatte er großen Anteil an den Erfolgen der DDR-Mannschaft.

Für die DDR wurde er 1977 und 1978 Junioren-Weltmeister mit der Straßen-Mannschaft und erreichte bei den Olympischen Spielen 1980 Platz vier des Straßen-Einzelrennens.

1982 gewann er zusammen mit Falk Boden, Jörg Köhler, Lutz Lötzsch, Olaf Ludwig und Andreas Petermann die Mannschaftswertung der Friedensfahrt. Dafür wurde die Mannschaft zu DDR-Sportlern des Jahres gewählt. Charakteristisch war seine mannschaftsdienliche Fahrweise. So verhalf er Bernd Drogan und Uwe Ampler 1982 beziehungsweise 1986 zum Gewinn des Weltmeistertitels im Straßeneinzel-Rennen der Amateure.

Nach der Wende wurde er Radprofi beim dänisch-niederländischen Team TVM und fuhr die Tour de France 1992.

Martin Goetze  wurde erstmals DDR-Meister im Straßenrennen. Diesen Erfolg konnte er noch dreimal – 1980, 1985 und 1988 – wiederholen. Bei den DDR-Meisterschaften im Straßenradsport 1988 in Frohburg wurde der damals 30jährige Grödlinger Martin Goetze Überraschungssieger bei den Männern - nach dem 203-Kilometer-Rennen kamen nach ihm Falk Boden und Olaf Ludwig ins Ziel.

Zudem errang er den nationalen Titel noch 1981 im Mannschaftszeitfahren mit der Mannschaft des SC DHfK Leipzig (Uwe Raab, Andreas Petermann, Bodo Straubel) sowie zweimal – 1981 und 1983 – im Kriterium.

1982 wurde Goetze wegen seiner unangepassten Art trotz seiner Erfolge aus dem Kader des SC DHfK Leipzig gestrichen. Daraufhin wechselte er zunächst in eine Armeesport-gemeinschaft, später zur „TSG Gröditz“ und blieb weiterhin erfolgreich. 1990 wurde er von Wolfram Lindner in das Team für die Friedensfahrt berufen und gewann deren letzte Etappe. Damit war er der letzte Rennfahrer aus der DDR, dem ein Etappensieg bei der Friedensfahrt gelang.

Heute führt Martin Goetze ein Fahrradgeschäft in Leipzig und gehört zu den Organisatoren der „Ostseetour“, einer Jedermann-Tour von Leipzig an die Ostsee innerhalb von 24 Stunden.

Alles weitere an News und Informationen gibt es wie immer unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de.

30.05.2013


 


Am 13. August 2013 startet mit dem Race Around Austria in St. Georgen das härteste Radrennen Europas. Bereits über 80 Sportler haben sich für das Abenteuer angemeldet. Nonstop führt das Radrennen die Athleten durch acht Bundesländer auf 2.200 Kilometern, gespickt mit 28.000 Höhenmetern durch Österreich. 2013 neu, eine kleinere Runde über 1.500 Kilometer und Handbiker sowie neue Teilnehmernationen sind gemeldet.

Ein illustres Fahrerfeld mit 80 Teilnehmern hat bislang für das Race Around Austria gemeldet. Das härteste Radrennen Europas wird 2013 wieder in St. Georgen im Attergau gestartet. Vom Ort im Salzkammergut gehen die Starter auf ihre Abenteuerreise, die sie entlang der Grenzen Österreichs eine Runde durch das Alpenland führt.

Die Titelverteidigerin bei den Damen, die Schweizerin Nicole Fehr-Reist hat wieder gemeldet und möchte ihren Sieg verteidigen. Aus sechs verschiedenen Nationen kommen die bislang angemeldeten Starter der Ausgabe 2013. Erstmals ist mit dem Dänen Johannes Rasmussen auch ein skandinavischer Fahrer am Start.

Neu: Race Around 1500 und Handbike-Abenteurer

Im Programm findet sich erstmals verkürzte Runde über 1.500 Kilometer. Die Fahrer wenden bereits am Großglockner und treten die Retourrunde über Maria Alm an, während die Athleten beim Extreme Bewerb noch Tirol und Vorarlberg bezwingen.

Erstmals finden sich auch drei Handbiker im Feld. Der Salzburger Manfred Putz und der Steirer Thomas Frühwirth versuchen sich auf der großen Runde im Zweierteam. Der deutsche Jochen Oswald versucht sich auf der kürzeren Runde solo. Der Bayer wird dabei vom Drittplatzierten des Race Around Austria 2010, Bernhard Steinberger, gefördert.

Finishen als oberste Prämisse

Für die meisten Teilnehmer gilt die Maxime ins Ziel kommen. Beenden sie das Rennen innerhalb der Karenzzeit von fünf Tagen und zwölf Stunden sind sie automatisch für die nächsten drei Jahre für das Race Across America qualifiziert.

Der Steirer Joachim Ladler hat mit dem Race Around Austria auch noch eine Rechnung offen. Völlig entkräftet musste er im letzten Jahr 150 Kilometer vor dem Ziel in Führung liegend aufgeben. Dieses Jahr möchte er um den Gesamtsieg ein kräftiges Wort mitreden.

 

Weitere Informationen unter www.racearoundaustria.at.

 

29.05.2013


 

 Die 19. Tour d`Allée zieht im Oktober wieder hunderte Radsportfans auf Deutschlands größte Insel.

 

Deutschlands größte Insel hat sich in den letzten Jahren zu einem wahren Radlerparadies entwickelt. Dazu tragen neben den Inselschönheiten und den Radwegen sowie ruhigen Landstraßen auch vielfältige Radsportereignisse bei. Seit 1995 findet hier die "Tour d`Allée" statt. Mit ihren Radsportveranstaltungen an zwei Wochenenden hat sie sich inzwischen zum größten Radsport-Event in Mecklenburg Vorpommern gemausert. Die vielen Zuschauer und Teilnehmer verleihen dem Ganzen eine Atmosphäre fast wie bei der Tour de France oder der früheren Friedensfahrt.

Erster Höhepunkt ist die vom Radsportverein Tour d`Allée Rügen mit dem BDR organisierte Radtourenfahrt (RTF) "Rund um den Jasmunder Boden" am Samstag, 12. Oktober, über 111 km. Zum siebten Mal geht es am Samstag, 19. Oktober, bei der "Brückenfahrt" über die 4100 m lange Stralsunder Rügenbrücke, Deutschlands größte Schrägseilbrücke, zum Ostseebad Sellin (50 km). Diese Tour ist neben dem Rügenbrücken-Marathon nun schon ein fester Bestandteil des Brückenfestes der Hansestadt. Wer es etwas schneller mag, spurtet mit der "ME-LE Tour" über 60 km von Kap Arkona bis Sellin. Für solche, die es etwas ruhiger angehen möchten, ist mit der "Familientour" gesorgt.

Am 20. Oktober folgt mit dem Jedermann-Rennen "4. RügenChallenge 2013" ein weiteres Radsport-Highlight. Als sportlicher Leiter amtiert Olympia-Sieger Olaf Ludwig. Im vergangenen Jahr nahmen 350 Radsportbegeisterte aus ganz Deutschland teil. "Amateure und ehemalige Profis zeigten, was in ihnen steckt", schätzte der Radsport-Champion ein. "Auch für das diesjährige Rennen planen wir anspruchsvolle Strecken über 54 und 107 Kilometer."

Mit den Radsportevents im Oktober entwickelt sich die Insel Rügen immer mehr zu einem wahren „Mekka“ der Radsportbegeisterten aus ganz Deutschland.

 Die Veranstaltung wird erneut von vielen Sponsoren tatkräftig unterstützt - der Sparkasse, Kuchenmeister, ME-LE, dem Cliff Hotel Sellin und vielen anderen.

 

 

Zum Ablauf der 19. Tour d`Allée 

Die diesjährige „Tour d`Allee“ läuft in drei Etappen ab:

I. Am 12. Oktober findet die RTF-Tour „Rund um den Jasmunder Bodden“ statt          (www.tda-ruegen.de);

II. Am 19. Oktober heißt es wieder in Stralsund und auf Rügen: „Radfahren mit Prominenten“: "Brückentour" und "Familientour";

     (www.ketterechts.eu)

III. Am 20. Oktober fällt der Startschuss für das Jedermann-Rennen

„4. RügenChallenge 2013“.

          (www.ketterechts.eu)

I. "Tour d`Allée RTF" - Samstag, 12. Oktober

Tour 1:            "Rund um den Jasmunder Bodden"

                    Binz - Mukran - Wittower Fähre - Sagard - Mukran - Binz: 111 km

Tour 2:            Binz - Patzig - Binz: 74 km

Tour 3:            Binz - Ralswiek - Binz: 46 km

Punkte für BDR-Wertung: 3/2/1

Start & Ziel der drei Touren: Grundschule Binz, Dollahner Str. 77

(Anmeldung: am Start; Startgeld: 10 €, für BDR-Mitglieder & Schüler: 5 €)

II. "Tour d`Allée" - Samstag, 19. Oktober

Tour 1:                         "Familientour"

Sellin – Göhren – Sellin: ca. 20 km

„Radeln“ im familienfreundlichen Tempo.

Tour 2:                        "Brückenfahrt"

Stralsund – Rügenbrücke – Alte Bäderstraße – Sellin: ca. 50 km

Tour 3:                        "ME-LE Tour"

                              Kap Arkona - Sagard - Mukran - Binz - Sellin: ca. 60 km

Ziel der drei Touren:   Wilhelmstraße in Sellin/Nähe Seebrücke.

Anmeldungen: am Start oder unter www.stralsundtourismus.de

                              (Startgeld Brückenfahrt: 10 € pro Teilnehmer.)

III. Jedermann-Rennen "4. RügenChallenge 2013", Sonntag, 20. Oktober

Streckenlängen:                     54 km (210 Höhenmeter) bzw. 107 km (490 Höhenmeter).

Start- und Zielbereich:            Sellin, Wilhelmstraße/Nähe Seebrücke

                                       (Anmeldeschluss: 12.10.13; Startgeld: 42 €)

Start Tour 107 km:                 10.50 Uhr

Start Tour 54 km:                   11.00 Uhr

 

Weitere Informationen unter:

www.tda-ruegen.de  

www.ketterechts.eu

 

13.05.2013


 

 

 

 

Startschuss frei für das „Radsportfest am Rhein“! Wenn am kommenden Sonntag, 12. Mai 2013, die internationale Radsportszene im oberbergischen Hückeswagen die 97. Auflage des Radklassikers „Rund um Köln“ in Angriff nimmt, wird nicht nur Profisport geboten. Denn ab Samstag drehen sich im Kölner Rheinauhafen für zwei Tage die Räder. Bereits 24 Stunden vor Startschuss öffnet das ŠKODA VELODOM-Zelt auf dem Harry-Blum-Platz seine Türen für die Startbeutel- und Nummernausgabe des Jedermannrennens. Gleichzeitig lockt das „Radsportfest am Rhein“ am Samstag und Sonntag zahlreiche Sportfans und Zuschauer auf den Harry-Blum-Platz, dem Start- und Zielbereich des Jedermannrennens und der Kulisse des Zieleinlaufs der Profis.

„Die Mischung aus Hobby- und Profisport geht bei uns auf. Bisher haben sich 3.800 Starterinnen und Starter für den ŠKODA VELODOM gemeldet. Das ist absoluter Rekord!“, freut sich Artur Tabat, der in diesem Jahr zum 40. Mal den rheinischen Radklassiker ausrichtet. „Auch in diesem Jahr haben wir ein starkes Teilnehmerfeld bei den Profis. Die beiden Top-Sprinter Gerald Ciolek und Andre Greipel stehen an der Spitze der deutschen Fahrer und wir können uns auf ein spannendes Rennen freuen. Wir laden alle Sportfans und Zuschauer in den Rheinauhafen ein, um mit uns zwei Tage lang das Radsportfest am Rhein zu feiern.“

Lokalmatador Gerald Ciolek vom südafrikanischen MTN-Qhubeka-Rennstall konnte in diesem Jahr den Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo gewinnen und erwartet gemeinsam mit seinem Kölner Teamkollegen Andreas Stauff den deutschen Topfahrer Andre Greipel am Rhein. Der endschnelle Lotto-Belisol-Profi reist mit mehreren Etappensiegen bei der Türkei-Rundfahrt und einem dritten Rang beim deutschen Radklassiker „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ im Gepäck in seine alte Heimat. Greipel startet dabei gemeinsam unter anderem mit seinen deutschen Nationalmannschaftskollegen Andre Schulze und Steffen Radochla vom spanischen ProTeam Euskatel. Ciolek und Stauff erhalten Unterstützung von dem ehemaligen Deutschen Meister Martin Reimer und mehreren afrikanischen Radprofis. 

Neben der deutschen Nationalmannschaft und dem aufstrebenden südafrikanischen MTN-Qhubeka-Rennstall starten in Köln die russische Katusha-Equipe sowie die niederländischen ProTeams Blanco mit dem deutschen Profi Robert Wagner und Argos-Shimano mit Youngster Nikias Arndt. Das beste deutsche Profiteam NetApp-Endura, das im vergangenen Jahr in der Regenschlacht am Ostermontag mit Jan Barta den Sieger stellte, reist mit den vier nationalen Radstars Roger Kluge, Paul Voss, Andreas Schillinger und Markus Eichler aus Jülich nach Hückeswagen. Darüber hinaus starten die deutschen Rennställe Rad-Net-Rose, Nutrixxion-Abus, NSP-Ghost, Bergstrasse-Jenatec, Heizomat, und Quantec-Indeland aus Stolberg bei Aachen. Das Team Stölting stellt mit dem Australier Luke Roberts, 2004 Bahn-Olympiasieger in Athen, einen weiteren Lokalmatador aus Kerpen.

„ŠKODA VELODOM“ ermöglicht Online-Reservierung für 250 Nachmeldungen

Schon vor dem Startschuss können die beiden Organisatoren Artur Tabat und Alexander Donike einen ersten Etappensieg einfahren. Das Jedermannrennen ŠKODA VELODOM stellt mit 3.800 Meldungen einen neuen Teilnehmerrekord auf. Aufgrund des zu erwartenden Andrangs bei der Nachmeldung am Vortag des Rennens (Samstag, 11. Mai 2013) bei der Startnummernausgabe haben sich die Organisatoren dazu entschlossen, den Service zu erweitern und öffnen ab Dienstagmittag eine Online-Reservierung. Kurzentschlossene haben die Möglichkeit sich bis zum kommenden Freitag 18.00 Uhr über das neue Anmeldeportal www.rad-net-regista.de eine Startnummer online zu sichern.

„Wir rechnen aufgrund des guten Wetters mit einer hohen Nachfrage an Nachmeldungen. Aufgrund der damit verbundenen langen Wartezeiten möchten wir diesen neuen Service kurzfristig an bieten. Dank der großartigen Zusammenarbeit mit dem Team von rad-net-regista ist dieses Angebot erstmals möglich“, beschreibt der Technische Direktor Alexander Donike die Bemühungen seitens des Veranstalters auf den großen Andrang am Vortag des Rennens schon im Vorfeld zu reagieren. „Die Vorteile liegen auf der Hand. Am Samstag kann man sich dadurch beschleunigt seine Startunterlagen im ŠKODA VELODOM-Zelt auf dem Harry-Blum-Platz abholen und danach die Zeit auf dem Radsportfest am Rhein verbringen.“ Zwischen 10.00 und 16.00 Uhr können die Reservierungen gegen Barzahlung der Startgebühr (55 Euro für die kurze Strecke und 65 Euro für die lange Strecke) zuzüglich der Nachmeldegebühr von zehn Euro abholen. Hierfür wird Donike die begrenzte Anzahl von insgesamt 250 Startnummern reservieren. „Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte diesen neuen Service nutzen. Denn es kann durchaus sein, dass wir am Samstag keine Nachmeldungen mehr annehmen können.“



Zu den prominentesten Startern des Jedermann-Rennens zählen die mehrfache Weltmeisterin Hanka Kupfernagel, der ehemalige Kölner Radprofi Marcel Wüst sowie der Kölner Triathlon-Profi Till Schramm und Hobby-Sportler Elmar Sprink, der mit einem transplantierten Herzen beim ŠKODA VELODOM an den Start geht.



Die Zusammenarbeit mit dem neuen Anmeldedeportal www.rad-net-regista.de hat sich schon jetzt ausgezahlt. Insgesamt konnten die Organisatoren des ŠKODA VELODOM um Alexander Donike den Service bei der Anmeldung deutlich verbessern. „In diesem Jahr haben wir mit 4.000 Startplätzen gerechnet. Wenn wir nicht einen solch harten Winter gehabt hätten, wären wir längst ausgebucht. In Zukunft rechnen wir mit noch mehr Teilnehmern“, erläutert Donike. „Die Kooperation mit rad-net-regista ist erst der erste Schritt. Die Basis ist gelegt und wir werden weiter unsere Hausaufgaben machen und den Service bei den Jedermännern schon im kommenden Jahr deutlich erhöhen.“



Rheinauhafen lädt zum Radsportfest am Rhein auf den Harry-Blum-Platz

Gemeinsam mit den Verantwortlichen des Rheinauhafens ist es Tabat und Donike gelungen, die Veranstaltung noch zentraler zu konzeptionieren „Neben einem attraktiven Sportprogramm mit Jedermann-, Schüler- und Profirennen wollen wir der ganzen Familie ein buntes Rahmenprogramm bieten“, sagt Artur Tabat. „Von der Startnummerausgabe der Jedermänner über die Bike-Messe bis hin zum Zieleinlauf der Profis findet alles an einem Ort statt.“

Im Anschluss an die beiden ŠKODA VELODOM-Rennen erwartet alle Starterinnen und Starter eine eigene Verpflegungszone im Rheinauhafen am Harry-Blum-Platz. In Punkto Jedermann-Service trägt mit der Cölner Hofbräu P. Josef Früh KG eine tatkräftige Partnerin zur Bewirtung von Jedermännern und Zuschauern bei.



Für das leibliche Wohl der Zuschauer sorgt in diesem Jahr der Kölner Catering-Service die „Die Feiermacher“ unter anderem mit einem Biergarten und verschiedenen Food-Ständen. Gleich neben der „Gastro Area“ auf dem Harry-Blum-Platz stellen rund um die ŠKODA Roadshow auf der „Bike-Messe“ verschiedene Fachhändler ihre hochwertigen Produkte aus.

 Weitere Infos zum Event sind unter www.rundumkoeln.de zu finden.

08.05.2013 


 

 

Schleizer Dreieck Logo

 Unter dem Motto „Lernen mit Spaß – mit Sicherheit ans Ziel“ veranstaltet der ADAC in Zusammenarbeit mit dem MSC Schleizer Dreieck für junge Radfahrer im Alter von 8 bis 15 Jahren mit dem Fahrrad-Turnier ein praxisnahes Übungsprogramm
 Spätestens bei der selbständigen Teilnahme am Straßenverkehr müssen Kinder und Jugendliche ihr Fahrrad sicher beherrschen – eine Voraussetzung, die viele Mädchen und Jungen nur teilweise erfüllen. Jährlich nehmen über 300.000 Kinder und Jugendliche an diesem Programm teil.   
Auf einem ca. 200 Meter langem Parcour mit acht Aufgaben – Anfahren, Spurbrett, Kreisel, Achter, Schrägbrett, Spurwechsel, Slalom und Bremstest – können die Kinder spielerisch wichtige Fahrtechniken einüben, die sie im Straßenverkehr beherrschen müssen.
„Kluge Köpfe schützen sich“, d.h. natürlich fahren alle Teilnehmer mit Helm ! Wer sein eigenes Fahrrad mitbringt kann es zu Beginn auf Verkehrs- und Betriebssicherheit überprüfen lassen.
Am Ende bekommen alle Teilnehmer Urkunden – und die Sieger können sich über Landesmeisterschaften bis zum großen Bundesfinale und dort für das Europaturnier          qualifizieren.   
Der MSC Schleizer Dreieck wird den Parcour am 2. Juni im Rahmenprogramm des Schleizer Dreieck Jedermann 2013 in Kooperation mit dem ADAC ausrichten - los geht’s ab 10:00 Uhr direkt an der Querspange beim neuen Start / Zielbereich.
 
Das Schleizer Dreieck Jedermann findet in diesem Jahr am 2. Juni 2013 statt – bereits am Samstag, dem 1. Juni 2013 geht es aber schon los mit einer Pasta-Party für die Teilnehmer und für Radsportinteressierte – ab 18:00 Uhr gibt es während der Pasta-Party an der Querspange Geschichten von den DDR-Radsportlegenden Thomas Barth und Martin Götze ! Also – dieses Highlight auf keinen Fall verpassen …..
Am Abend ab 21:00 Uhr dürfen sich alle jetzt schon mal auf die große Race-Party freuen – diesmal legt Antenne Thüringen KultModerator Adi Rückewold die „Mucke“ auf und will die Partygäste auf Touren bringen !
Und - es steht auch ein Jubiläum an ! In diesem Jahr feiert das Dreieck sein 90 jähriges Bestehen. Seit dem 9. Juni 1923 werden dort Rennen ausgetragen - und seit 2010 nun bereits zum vierten Mal das Jedermann – Event !
Mit dem Jedermann-Radrennen, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut bereichert das Sportland Thüringen erneut seinen Sportkalender 2013.
Die Stadt Schleiz und ihre regionalen Partner freuen sich, auch im nächsten Jahr wieder zahlreich Radsportfreunde aus allen Teilen Deutschlands begrüßen zu können. Die bekannten Strecken über 30, 74 und 145 Kilometer sind wieder im Programm – mittlerweile braucht man sicher auch nicht mehr zu betonen, dass die beiden langen Strecken mit GCC-Wertung als sehr anspruchsvoll gelten.  
Dass die Strecken landschaftlich sehr reizvoll durch das Thüringer Schiefergebirge und vorbei am größten Stausee Deutschlands: der Bleilochtalsperre führen ist bekannt – und deshalb wünschen Veranstalter und Ausrichter den Aktiven über das Rennen hinaus den Blick für die abwechslungsreiche Landschaft mit Bergen, Wäldern, Tälern und Flüssen Thüringens.
Alles weitere an News und Informationen gibt es wie immer unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de.

07.05.2013


 

Gestern fand mit dem Josef-Oster-Radmarathon in Ochtendung der Auftakt des Radmarathon-Cup Deutschland 2013 statt. Weitere 15 Radmarathon-Veranstaltungen, die sich über ganz Deutschland verteilen, werden in dieser Saison noch folgen. Neben bewährtem sind mit dem Nordschwarzwald-Bosch-Radmarathon und dem Weserbergland-Radmarathon auch zwei neue Veranstaltungen mit dabei.
Wer an mindestens 6 Radmarathons teilnimmt, wird mit einem Trikot als Auszeichnung belohnt. Weiterhin werden Wertungskartenfahrer pro Veranstaltung mit 6 Punkten für die RTF Jahreswertung belohnt und erhalten außerdem eine Startgeldvergünstigung.
 Alle Termine im Überblick sowie weitere Details zur Radmarathon Cup Serie 2013 gibt es hier.

02.05.2013


 

 
 

 

 

 

Mit den 24-Stunden-Rennen für Rennradfahrer auf der Nürburgring-Nordschleife und Mountainbiker in der direkten Eifel-Umgebung hat sich „Rad am Ring" in den letzten Jahren zu einem Klassiker für Langstreckenradler entwickelt.

Wer jetzt noch mit dem Gedanken spielt, die einmalige Atmosphäre der Kultveranstaltung am 7./8. September als Teilnehmer erleben zu wollen, bekommt Entscheidungshilfe von Bioracer: Der Trikot-Hersteller verlost einen 1000-Euro-Scheck und weitere Sachpreise unter allen Radsportlern, die sich zwischen dem 1. Mai und dem 30. Juni 2013 gemeinsam mit acht Gleichgesinnten zu einem der 24-Stunden-Wettbewerbe anmelden..

Dabei ist unerheblich, ob sich die Achtertruppe als Einzelfahrer, als Zweier-, Vierer- oder Achter-Team oder eine beliebige Kombination aus diesen Varianten einschreibt. Freigestellt ist außerdem, bei welchem Wettbewerb – Straße oder Mountainbike –die einzelnen Kandidaten an den Start gehen wollen. „Wir sind langjähriger Partner von Rad am Ring und große Fans dieses einzigartigen Events. Deshalb wollen wir gleich jetzt, wenn die ersten Sonnenstrahlen des Jahres sicher viele Radfahrer zu sportlichen Aktivitäten locken, einen besonderen Anreiz dazu geben, sich auch für das Saisonende noch ein großes Ziel zu setzen", sagt Oliver Heil, Regionalvertriebsleiter von Bioracer. „Welche Veranstaltung sollte dafür besser geeignet sein als die beiden 24-Stunden-Rennen am Nürburgring?"

Die genauen Teilnahmebedingungen für die Bioracer-Verlosung sind ab 30. April auf den Internetseiten www.radamring.de und www.bioracer.de zu finden. Bei Bioracer gibt es auch das entsprechende Registrierungsformular. Grundvoraussetzung für die Registrierung zur Verlosung ist, dass zuvor auf www.radamring.de acht 24-Stunden-Sportler angemeldet worden sind – gültig für diese Aktion sind nur Anmeldungen im Aktionszeitraum Mai und Juni.

Als innovativer Produzent von Hightech-Sportbekleidung arbeitet Bioracer weltweit mit vielen Spitzensportlern aus den Bereichen Rennrad, Mountainbike, Laufen und Triathlon zusammen. Mit seinem Angebot, dessen Stärke auch die individuelle Gestaltung kleinerer Stückzahlen seiner hochwertigen Trikots ist, wendet sich Bioracer aber auch ganz gezielt an Breitensportler – die stellen den Großteil der rund 5000 Radler, die sich das Nürburgring-Spektakel in den vergangenen Jahren nicht entgehen lassen wollten.

29.04.2013


 

 

Vom 8. Mai bis bis 5. Juni finden in diesem Jahr insgesamt fünf mal jeweils Mittwochs die traditionellen Abendrennen des RSV Trompeter Bad Säckingen 1997 e.V. für Amateure, Hobby- und Jugendrennfahrer statt.

Alle  Rennen sind Kriterien, also Rundstreckenrennen auf dem ein Kilometer langen Kurs im Bad Säckinger Industriegebiet. Start und Ziel sind bei der Firma Suhner im Allmendgrütt. Das erste Rennen der Schüler und Jugendlichen über zwölf Kilometer beginnt um 18.30 Uhr. Das Rennen der Amateure, Senioren, Frauen, Junioren und Hobbyfahrer über 50 Kilometer wird um 19 Uhr gestartet.

Als Reaktion auf die geringe Teilnahme in den beiden Vorjahren entfällt in diesem Jahr leider das Bergrennen.

22.04.2013


 

Bike Four Peaks Logo

50 Tage vor dem Start nimmt die 1. BIKE Four Peaks Gestalt an. Rund 850 Mountainbiker haben sich bereits zum viertägigen Etappenrennen von Ruhpolding nach Neukirchen am Großvenediger (5. bis 8.Juni) angemeldet; darunter zahlreiche internationale Top-Fahrer.

So zählen neben dem amtierenden Deutschen Marathonmeister Markus Kaufmann auch dessen Teamkollege von Centurion Vaude, Jochen Käß sowie Karl Platt und Tim Böhme vom Team Bulls zum Favoritenkreis.Außerdem rechnet sich nicht nur der mehrmalige österreichische Staatsmeister Alban Lakata (Topeak Ergon Racing) beim Rennen in seine Heimat Titelchancen aus. Auch die Schweizer Urs Huber (Team Bulls), Thomas Stoll und Lukas Buchli (beide BiXS-iXS Pro Team) haben schon mehrfach ihre Klasse unter Beweis gestellt; genauso wie Torsten Marx und Matthias Leisling vom Rennstall black tusk Racing toMotion, die bereits vor knapp einer Woche ihr WM-Ticket lösen konnten.

Alle MTB-Amateure, die sich ebenfalls mit dem Who is Who der Szene messen wollen, haben weiterhin die Möglichkeit dazu. Noch stehen 150 Startplätze für das Event zur Verfügung.
Weitere Informationen rund um das Rennen und zur Strecke gibt es auf bike-fourpeaks.de.


Über die BIKE Four Peaks

Die BIKE Four Peaks versprechen 2013 ein absolutes Highlight im Mountainbike-Kalender zu werden. Im Verlauf des viertägigen Etappenrennens für bis zu 1.000 Teilnehmer werden auf vier Etappen die schönsten Bike-Reviere der Alpen durchquert.
Dabei legen Profis und Amateure gleichermaßen von Ruhpolding über Lofer, Kirchberg in Tirol und Kaprun bis nach Neukirchen am Großvenediger knapp 300 Kilometer zurück und bewältigen rund 9.000 Höhenmeter.
Zudem besteht die Möglichkeit für jeden Einzelstarter, sich mit mit mindestens dreiweiteren Teilnehmern zu einem Team zusammenzuschließen.

16.04.2013


 

 
 

 

 

 


Bad Bevensen / Röbbel. Zum ersten Mal seit Bestehen startete am letzten Samstag die 6. Auflage der „Hölle des Nordens – Großer Jubiläumspreis 100 Jahre SVO“ unter erschwerten Bedingungen. Regenschauer machten das Kopfsteinpflaster glitschig und weichten den ohnehin schwierigen Streckenabschnitt auf. Dadurch kam es zu einigen leichten und auch drei etwas schwereren Stürzen, die meisten in den eigentlich rennerfahrenen Lizenzklassen der Senioren und Frauen. Auf einem weiteren Teilstück machte ein heftiger Gegenwind den Radsportlern zu schaffen. Einzig die Zieldurchfahrt in Röbbel bot etwas Raum zur Erholung, bevor der Spaß von neuem begann. So wurde Mensch und Material einiges abverlangt. Insgesamt konnten die Organisatoren Regina Matthies und Henry Thiel einen reibungslosen Ablauf der Radsportveranstaltung vermelden, wofür Sie von Teilnehmern, Zuschauern und auch der offiziellen Jury des Bund Deutscher Radfahrer sehr gelobt wurden.

Neben spannenden Radrennen begeisterte auch ein tolles Rahmenprogramm. Der bekannte und beliebte Tour de France-Teufel und Velo-Designer Didi Senft sorgte mit den Maskottchen „Der Hölle des Nordens“, den charmanten Teufelinnen und den Defekt-Hexen, für Stimmung an der Rennstrecke. Die Mädels der Tanzgruppe des TuS Wieren boten spritzige Showeinlagen und feuerten als Cheerleader in Teufelskostümen die Radsportler ordentlich an. Die MTB- und Trialabteilung im ADAC OC Lüneburg zeigte spektakuläre Vorführungen und bot auch einen Schnupperkurs zum Ausprobieren an. Beim Physiotherapeuten Thorsten Grey aus Himbergen konnte man sich kostenlos massieren lassen. Das Quality Hotel Kieferneck stellte einen Zuschauertransfer in die „Hölle“ und zurück zur Verfügung. Außerdem gab es Führungen durch alte röbbeler Wassermühle mit Mühlenbesitzer Ottenhausen.

Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller und der Vertreter des Hauptsponsors SVO, Herr Arno Meyer, lobten den besonderen Mix aus Breiten- und Leistungssport, der allen Interessierten die Startmöglichkeit in vielen verschiedenen Wettbewerben gab. So dient das Event auch der Gesundheitsprävention. Auch eine zehnköpfige Delegation aus der französischen Partnerregion Rouen / Normandie und Sportfreunde aus den Niederlanden hatten den weiten Weg nach Röbbel auf sich genommen.

 

Fazit des Radsport-Events mit Volksfest-Charakter: Rund 1000 Zuschauer und 450 Teilnehmer hatten ihren Spaß. Die Wettkämpfe liefen fair ab. Also eine rundum gelungene Veranstaltung.

Alle Infos im Internet unter www.bikesport-events.de.

 

 ______________________________________________________

Die Platzierungen:

Lizenzklassen

U11: 1. Ben Böschen / RV Etelsen 1961, 2. Paul Fauteck / Team Felt/Bikesport-Events im MTV Bad Bevensen / 3. Lenny Krüger / Templiner SV Lok 1951

U13: 1. Pascal Walaschek / Hannoverscher RC von 1912, 2. Patrick Tim Ceglarek / RC Kleinmachnow, 3. Kieron Steinmann / Radclub Bremen

U15: 1. Juri Hollmann / BRC Zugvogel 1901 Berlin, 2. Domenic Krrasch / RG Hamburg von 1893, 3. Tim Albers / RC Blau-Weiß Buchholz

Senioren 2-4: 1. Uwe Kalz / RSV Dortmund-Nord 1979, 2. Rainer Beckers / Team Starbikewear, 3. Stefan Wittwer / RSV Gütersloh 1931

Frauen Elite: 1. Melanie Hessling / OSG Westfalen Dortmund, 2. Stefanie Paul / RSG Hannover, 3. Benita Wesselhoeft / MC Pirate Hamburg

Männer Elite B/C: 1. Julian Lehmann / Harburger RG von 1951, 2. Max Lindenau / RG KED-Stevens Team, 3. Fabian Schuppert / RSC Wunstorf

Jedermannklassen

Männer: 1. Dani Bley / Citec Röltgen Cycling Team, 2. Richard Thomalla / Team Fabolus, 3. Jacek Kiecko-Falke / Moskovskaya Cycling Crew

Senioren 2: 1. Volker Simonsen / MC Pirate Hamburg, 2. Jan Oolders / Team Vonk Niederlande, 3. Burkhard Becker / Team Zweirad-Hackmann

Senioren 3: 1. Niek Wolthuis / RSV Münster von 1895, 2. Jens Novaro / Radclub Bremen, 3. Klaus Menke / Wedemark

Senioren 4: 1. Peter Gasterstädt / Hagi Racing Team Zwei, 2. Ulrich Beck / Team Felt/Bikesport-Events im MTV Bad Bevensen

Frauen: 1. Dagmar Stolte / Post SV Uelzen, 2. Simone Liebrecht / Hammaburg, 3. Antje Schubert / BB Bike Team Berlin

Fette-Reifen-Rennen

6-7 Jahre: 1. Emma Kahlstorf / Bienenbüttel, 2. Pepe König, 3. Sydney König / beide GS Westerweyhe

8-9 Jahre: 1. Elias Madel / Team Felt/Bikesport-Events im MTV Bad Bevensen, 2. Richard Horn, 3. Kevin Kloss / Suhlendorf

10-11 Jahre: 1. Pascal Schauer / Post SV Uelzen, 2. Loui König / GS Westerweyhe, 3. Tammo Panning / RV Etelsen 1961

12-13 Jahre: 1. Maxime Potvin / Rouen/Frankreich, 2. Bjarne Knopek / RV Etelsen 1961, 3. Niklas Fesel / MTV Bad Bevensen

ab 14 Jahre und älter: 1. Thomas Roman / Rouen/Frankreich, 2. Lucas Gerlach, 3. Nick Ritter / beide Team Felt/Bikesport-Events im MTV Bad Bevensen

Kinderwettbewerbe

Roller-Rennen: 1. Paul Fauteck / Team Felt/Bikesport-Events im MTV Bad Bevensen, 2. Malin Hensel, 3. Jana Winkelmann / GS Westerweyhe

Bambini-Radrennen: 1. Clara Bauer / Radteam Cöpenick, 2. Timo Neumann / Bad Bevensen, 3. Fynn Wittkowski / Tätendorf

Laufrad-Rennen: 1. Paul Zornow / Suhlendorf, 2. Anni Pilch, 3. Carlotta Hartmann / Klein Bünstorf

Bobbycar-Sprint: 1. Frederik Prätorius / Bienenbüttel, 2. Marleen Gericke / Röbbel, 3. Heinrich Dahmen / Bienenbüttel

 

15.04.2013


 

 

Tour Challenge LogoIn diesem Jahr feiert ein neues, spektakuläres Rennrad-Etappenrennen Premiere: Die TOUR Challenge. Das neue Rennrad-Event für Jedermann findet vom 05. – 08. September 2013 in der Schweiz statt. Die Veranstaltung beginnt mit einem Bergzeitfahren. Über drei Tagesetappen geht es dann auf einem Rundkurs für rund 800 Teilnehmer auf den schönsten Strecken der Schweiz über 333,42 Kilometer und 7.543 Höhenmeter von Davos aus nach St. Moritz, durch die Lenzerheide und von dort zurück nach Davos. Die Anmeldung ist gegen eine Startgebühr von 325 Euro auf www.tour-challenge.de möglich.

Das neue Event verspricht ein Highlight in der Rennradlandschaft Europas zu werden: Über drei Tagesetappen geht es durch die schönsten Regionen der Schweizer Alpenwelt im Kanton Graubünden. Gestartet wird am 05. September 2013 in Davos mit einem Bergzeitfahren über 14,43 Kilometer. Wer hier ein gutes Ergebnis erzielt, hat die Chance auf eine gute Startblockplatzierung für die Etappenrundfahrt am nächsten Tag. In drei Tagesetappen starten die Teilnehmer dann am 06. September 2013 von Davos aus nach St. Moritz, durch die Lenzerheide und von dort wieder zurück nach Davos. Fünf Pässe gilt es in dieser Zeit zu bewältigen: den Julierpass, den Splügenpass, Lenzerheide und den anspruchsvollen Albulapass sowie den Flüelapass. Insgesamt bewältigen die Teilnehmer 333,42 Kilometer und 7.543 Höhenmeter.

Neben den sportlichen Herausforderungen warten aber auch fantastische landschaftliche Eindrücke auf die Teilnehmer, wie zum Beispiel der atemberaubende Panoramablick in die Gletscherwelt des 4.000 Meter hohen Bernina, des Corvatsch und zur Corviglia.

Gestartet wird sowohl in einer Einzelwertung als auch in einer Teamwertung. In der Einzelwertung wird zwischen vier Kategorien unterschieden: Herren, Damen, Masters (Herren, Teilnehmer muss mindestens 40 Jahre alt sein) und Grand Masters (Herren, Teilnehmer muss mindestens 50 Jahre alt sein). Jeder Einzelfahrer kann sich zudem einer Teamwertung anschließen. Diese wird ab vier Einzelstartern gewertet. Bei Teams, die aus mehr als vier Startern bestehen, werden die besten vier eines Teams pro Etappe für die laufende Gesamtwertung gewertet. In der Teamwertung gibt es keine Klassifizierungen. Die Startgebühren zur TOUR Challenge liegen bei 325,- Euro pro Teilnehmer.

„Wir sind davon überzeugt, dass sich diese Tour im Kalender der Jedermann-Rennradszene schnell etablieren wird. Sie ist ein spektakulärer Saisonabschluss und ein tolles Erlebnis für diejenigen, die Sport und Touristik vereinen wollen. Die Voraussetzungen sind hier einfach ideal: Eine beeindruckende Umgebung, die sportlich anspruchsvolle Strecken bietet sowie eine tolle Infrastruktur.
Klangvolle Städtenamen wie St. Moritz, Lenzerheide und Davos garantieren gute Bedingungen und tolle Gastfreundschaft“, kommentiert Jan Leschinski, Projektleiter der TOUR Challenge bei der Agentur Ley Events GmbH, die für die Organisation und Umsetzung verantwortlich ist.

Nähere Informationen zum Event sind unter www.tour-challenge.de erhältlich.

 

10.04.2013


 

 

Alta Via Stage Race ist weit mehr als ein Rennen. Es ist ein Abenteuer, eine Erfahrung, eine sportliche Gelegenheit mit engem Kontakt zur Natur, den Landschaften und der Geschichte von einer der schönsten Regionen des Mittelmeers: Die ligurische Riviera und ihr Hinterland.

Man fährt fast komplett den Höhenweg Alta Via dei Monti Liguri, startend vom kleinen Ort Bolano, auf den Schultern des Golfes von La Spezia, entlang des Apennin Gebirgszuges und der ligurischen Alpen um letztendlich das antike Dorf von Dolceacqua zu erreichen. Hier fährt man durch sehr verschiedene Naturgebiete und man muss sich einigen technischen Schwierigkeiten stellen.

Im Zeitraum von acht Tagen (14.06.2013-22.06.2013) fahren die Biker bei einem Höhenunterschied von circa 17.000 Metern eine Distanz von circa 570 km durch völlig verschiedene Landschaften. Bestellte Terrassenhügel, mittelalterliche Ortschaften, befestigte Pässe, Gebirgsauen, dichte Wälder und rauhe

Berge. Jeden Tag eine neue bewegende Entdeckung, eine nicht zu versäumende Herausforderung!

Das Rennen kann man allein oder zu zweit fahren. Den Bikern werden vor, während und nach dem Wettkampf alle erforderlichen Unterstützungsdienste garantiert: Unterbringung in Zeltdörfern, Verpflegung Frühstück und Abendessen, Einrichtung von Erholungsplätzen während der Fahrt, technische Unterstützung und medizinische Versorgung.

Alta Via Stage Race ist eine Veranstaltung, die von dem Verband Ospitalità Alta Via dei Monti Liguri organisiert wird. Der Verband vereinigt Unterkünfte und touristische Dienstleister, die in unmittelbarer Nähe der Hauptstrecke des Höhenweges liegen oder entlang der Wege, die den Gebirgskamm des Hinterlandes mit der Küste verbinden.

 

 Weitere Informationen und die Anmeldung auf:  www.altaviastagerace.com

 

05.04.2013


 

 

Schleizer Dreieck Logo

Auch im vierten Jahr gehört das Schleizer Dreieck Jedermann zu der besten Jedermann-Rennserie Deutschlands. Bei der 5. Veranstaltung im  German Cycling Cup geht es auch 2013 um Punkte für die Internationale Deutsche Jedermann Meisterschaft.

Wiederum ist es eine große Herausforderung für eine Stadtverwaltung, eine Veranstaltung dieser Art und Größenordnung, in Zusammenarbeit mit einem sportlichen Ausrichter durchzuführen – Bürgermeister Jürgen K. Klimpke weiß da wovon er spricht, denn bereits zum 4. Mal freut man sich darauf alle Jederfrauen und –männer in der Rennstadt begrüßen zu dürfen - die ihrem Namen damit wieder alle Ehre macht.

Und es steht ein Jubiläum an – in diesem Jahr feiert das Dreieck sein 90 jähriges Bestehen. Seit dem 9. Juni 1923 werden dort Rennen ausgetragen - und seit 2010 nun bereits zum vierten Mal das Jedermann – Event !

Mit 800 Teilnehmer rechnet man im Kreise der Organisatoren - wenn am 2. Juni 2013 ab  9:00 Uhr an der Schleizer „Querspange“ ambitionierte Hobbyradsportler als Einzelstarter oder im Team auf die 3 Strecken von 30, 74, und 145 km auf der „Thüringer Achterbahn“ den Startschuss zu ihren Rennen ertönt.                 

Im Vordergrund soll an diesem Tag aber die ganze Familie stehen – vielleicht eine gute Gelegenheit für Familien im Saale-Orla Kreis an diesem Sonntag ihren motorisierten Untersatz einmal stehen zu lassen und aufs Rad umzusteigen oder an dem „autofreien Sonntag“ mal wieder wandern zu gehen. Als Wanderziel könnte man natürlich auch gleich die Querspange am Schleizer Dreieck einplanen, denn dort wird neben dem spannenden Sport auch ein buntes Rahmenprogramm stattfinden.

In diesem Jahr findet die nunmehr vierte Ausgabe des beliebten Jedermann-Events am Sonntag, den 2. Juni 2013, statt. Das Rennen, mit Start und Ziel am Schleizer Dreieck, ist dabei erneut in die Rennserie des „German Cycling Cup 2013“ eingebunden. Die Anmeldung ist bereits online möglich unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de

Rennen 1 – GCC Wertung: 145 Km
Rennen 2 – GCC Wertung: 74 Km
Rennen 3: 30 Km

Startgeld: Rennen 1 und 2: 45,- € (Einzelstarter)
Rennen 3: 25,- € (Einzelstarter)

Teamanmeldung (Team mindestens 4, maximal 7 Fahrer):
10 Prozent Rabatt auf das Startgeld

Strecken: 30, 74, 145 Kilometer | Kosten: 25 bzw. 45 Euro je nach Distanz | Sonderpreise für Teams | Übernachtung: Hotels und Pensionen über die Stadtinformation Schleiz, Zelten im Bereich des Fahrerlagers | Sonstiges: Pastaparty am Vorabend, Sportlerfrühstück am Renntag | Info: www.schleizer-dreieck-jedermann.de

 

02.04.2013


 

Tour d’ EnergieMehr als 3000 Teilnehmer haben sich bereits für die diesjährige Tour d’Energie am 28.04.2013 in Göttingen angemeldet.

Wer zum Eröffnungsrennen des German Cycling Cup 2013 mit dabei sein möchte, sollte sich beeilen. Die Anmeldefrist endet am 1.April 2013. Für die 100 Km Strecke stehen noch ca. 400 freie Plätze zur Verfügung. Die 46 km Strecke ist bereits seit Ende Februar komplett ausgebucht.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.tourdenergie.de



 30.03.2013

 


 

 

Riderman_LogoAufgrund der Bundestagswahl 2013 musste der ursprünglich angedachte Termin um eine Woche nach hinten verlegt werden. Die 14. Auflage des Drei-Etappenrennens findet nun vom 27. bis 29. September 2013 statt. „Wir mussten den RiderMan aufgrund der Bundestagswahl um eine Woche nach hinten verlegen“, erklärt Kai Sauser von der veranstaltenden Agentur Sauser Sport & Event Management. „Wir haben versucht, den angedachten Termin vom 20. bis 22. September zu halten. Das ging aber leider nicht, weil die Wahllokale durchgängig anfahrbar sein müssen. Das ist durch die Sperrungen beim RiderMan allerdings nicht möglich.“ Im vergangenen Jahr verzeichnete der Rothaus RiderMan mit rund 1900 Tagesstarts – knapp 25 Prozent mehr als 2011 – einen neuen Teilnehmerrekord.

Am Modus des Rothaus RiderMan wird sich aber nichts ändern: Die Organisatoren bleiben ihrem bewährten, erfolgreichen Konzept treu, dem Drei-Etappenrennen mit Tages- und Gesamtwertungen. Am Freitag und Sonntag sind zudem auch Einzelstarts möglich. Wie bereits in den vergangenen Jahren fließt das Ergebnis der Gesamtwertung erneut in die Wertung des German Cycling Cups ein, Deutschlands größter Jedermann-Serie, die in diesem Jahr mit insgesamt 15 Rennen von April bis Oktober einen Rekord feiert.

Den Auftakt des RiderMan bildet einmal mehr das Einzelzeitfahren – wie im Vorjahr über 16 mit 200 Höhenmetern gespickten Kilometern auf welligem Terrain. Die zweite Etappe führt die Teilnehmer über eine hügelige und abwechslungsreiche Strecke (81,5 Kilometer, 1000 Höhenmeter). Zum Abschluss am Sonntag geht es dann über 86,0 Kilometer (1050 Höhenmeter) über das abwechslungsreiche Terrain der Baar mit einem Abstecher in die wunderschöne Wutachschlucht.

Die Anmeldung für den 14. Rothaus RiderMan in Bad Dürrheim ist ab sofort online möglich unter www.riderman.de. Auf alle „Frühbucher“ unter den Drei-Etappen-Fahrern wartet bei einer Anmeldung bis zum 27. August nicht nur ein Rabatt, sondern auch ein Rothaus RiderMan Radtrikot.

28.03.2013


 

 

 Mittelhessencup LogoDer einstige Bezirkspokal, der in diesem Jahr neu strukturiert wurde und sich nun ”Mittelhessencup” nennt, öffnet sich für Jedermann und bietet damit eigene Rennklassen für Fahrer ohne Rennlizenz. Der benachbarte Radsportbezirk Taunus-Wetterau, bisher als Gast-Starter des Radsportbezirk Lahn geführt, wird vollwertiger Teilnehmer – seine Fahrer können nun, wie auch Jedermann ohne Rennlizenz, am Jahresende den Gesamtsieg der Serie einfahren.

Wie in der Vergangenheit ist ein Punkteschema zugrunde gelegt, durch das sich nach jedem Rennen eine Gesamtwertung ergibt. Nach jedem Rennen werden Siegerehrungen mit Medaillen und Urkunden stattfinden. Hierbei wird dann auch das neu geschaffene Führungstrikot übergeben.

Der Startschuss zum Mittelhessencup erfolgt am 07. April  in Dernbach bei Bad Endbach. Bei diesem Auftaktrennen, das zugleich die Radrennsaison in Hessen eröffnet, werden auch die Bezirksmeister im Straßenradrennen ermittelt. Am 14. April steht dann das Rundstreckenrennen in Breidenbach bei Biedenkopf im derzeit fünf Veranstaltungen umfassenden Terminkalender des Mittelhessencup. Am 01. Juni geht es an der Schmelzmühle zwischen Lollar-Salzböden und Krofdorf-Gleiberg um die Bezirksmeisterschaft im Bergzeitfahren. Das vollkommen flache Rundstreckenrennen in Hungen, das man seit einigen Jahren auf dem Gelände des REWE-Zentrallagers etabliert hat, wird am 30.Juni stattfinden und am 17. August findet im Rahmen der Hessenmeisterschaft mit dem Einzelzeitfahren in Stadtallendorf der letzte Wertungslauf statt. 

Weitere Details und die Online-Anmeldung auf www.mittelhessencup.de 

27.03.2013


 

 

 Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr wird auch in diesem Jahr wieder die vom Württembergischen Radsportverband veranstaltete „offene Württembergische Jedermannmeisterschaft" fortgesetzt. 

Die Rennserie beinhaltet von Juni bis September insgesamt 8 attraktive Jedermann-Radrennen, die mit dem Jedermann-Finale in Wangen im Allgäu am 15. September endet. Wertungspunkte für die einzelnen Rennen werden entsprechend der Platzierung und der gefahrenen Distanz vergeben.

Eine Gesamt-Einzelwertung zeichnet den jeweiligen Spitzenreiter aus, die jeweiligen Etappensieger gewinnen das "AOK-KERN-Trikot“ und nach der finalen Etappe in Wangen im Allgäu werden die 3 Erstplatzierten einer jeden Klasse mit Ehrenpreisen und Meisterschafts-Medaillen geehrt.

 Die Termine im Überblick:

02.06.2013

Lightweight Cup 2013

Kirchheim/Teck
22.06.2013

Jedermann-Rennen im Rahmen der DM 

Wangen
27-30.06.2013 VR-Cup  Zollernalbkreis
07.07.2013 RINO-Cup Biberach
28.07.2013 Balluff-Cup

Neuhausen/Filder

23-25.08.2013

Volksbank-Tailfingen Zollernalbtour

 Albstadt

07.09.2013 Rund um die Bergschmide

Leutkirch/Allgäu

15.09.2013 Rund ums Goldene Rad der Stadt Wangen/Allgäu Wangen

 

Weitere Informationen sowie das Reglement zur offenen Württembergische Jedermannmeisterschaft 2013 sind auf www.wrsv.de zu finden.

24.03.2013


 

 

 

   Drei aktuelle Weltmeister am Start

 

 

 Nicht nur Sport-Legenden wie Rudi Altig (Radsport), Birgit Fischer (Kanu), Wolfgang Hoppe (Bob) und Olaf Marschall (Fußball) treten am 16. Juni im Südpfälzischen Landau für den guten Zweck in die Pedale sondern auch drei Stars der Bahnradweltmeisterschaften 2013. Für Miriam Welte, Kristina Vogel und Maximilian Levy, die auf dem neuen Bahnoval in Minsk jeweils eine Gold- und eine Silbermedaille gewonnen haben, liegt das Wochenende an der Südlichen Weinstraße zwar mitten in der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften, aber: „Wenn Svennie ruft, dann sind wir dabei. Ehrensache!“ sagt die frischgebackene Polizeikommissarin Miriam Welte.

 

 

Gefahren werden eine Charity-Tour über 50 km und ein 100 Kilometer Charity-Race. Davon jeweils 40 Kilometer neutralisiert und von der Polizei abgesichert – auf einer ebenso reizvollen wir anspruchsvollen Strecke quer durch den Landkreis Südliche Weinstraße mit Start und Ziel an der Zentrale der Sparkasse Südliche Weinstraße in der Marie-Curie-Straße am neuen Messplatz in Landau.

Weitere Informationen unter www.suew-tour.de

 

 

20.03.2013


 


Die beiden Jedermannrennen Rund um Ascheffel und Giro Nortorf, welche am kommenden Wochenende stattfinden sollten, fallen leider witterungsbedingt aus.

Da der Wetterbericht im Norden bis einschließlich Donnerstag Schnee voraussagt und dauerhafte Minusgrade und ein heftiger Ostwind bis zum Wochenende zu erwarten sind, haben sich die Veranstalter schweren Herzens zu dieser Absage entschieden und hoffen, das alle diese Entscheidung nachvollziehen können.

Im nächsten Jahr sollen beide Rennen aber wieder stattfinden...

 

19.03.2013

 


 

 

Nachdem die beliebte Jedermann-Rennserie in Berlin/Brandenburg im Dezember vergangenen Jahres bereits abgesagt worden war, werden viele Hobby- und Freizeitradsportler erfreut sein, das der MOL Cycling Cup in 2013 nun doch stattfindet.

Da sich einige Veranstalter noch kurzfristig für eine Teilnahme am Cup entschieden haben, umfasst die Serie in diesem Jahr 8 Rennen. Eröffnen sollte die Rennsaison am 14.04.2013  eigentlich der Frühjahrsklassiker Berlin-Bad Freienwalde-Berlin. Leider wurde heute bekannt, das aus Gründen mangelnder Sicherheit das Rennen nicht stattfinden kann. Somit wird die erste Etappe des Mol Cycling Cup das Einzelzeitfahren beim Sattelfest in Altlandsberg am 28.04.2013 sein. Das letzte Rennen der Saison findet dann am 05.10.2013 mit dem Einzelzeitfahren in Königs Wusterhausen statt.

Als Neuerung und zusätzliche Motivation wird es erstmalig in dieser Saison für die Altersklassen Führungstrikots geben. Dabei wird das jeweilige Führungstrikot zu jeder Etappe den derzeit Führenden überreicht werden und bleibt als Erinnerung im Besitz dieser Starter. 

Die diesjährigen Termine :

 

14.04.2013 - Strassenrennen Berlin-Bad Freienwalde-Berlin (72km) abgesagt

28.04.2013 - Einzelzeitfahren anlässlich des Sattelfestes Altlandsberg (4 km)

02.06.2013 - Strassenrennen Radfest "Rund um Buckow" (39/78 km)

16.06.2013 - Kriterium Airport Race Kladow (40 km)

29.06.2013 - Strassenrennen Oderlandfahrt Tag 1 (76 km)

30.06.2013 - Rundstreckenrennen Oderlandfahrt Tag 2 (76 km)

04.08.2013 - Rundstreckenrennen Rollbergrennen (40 km)

18.08.2013 - Uckermärkische Meisterschaft Schönow (68 km)

05.10.2013 - Einzelzeitfahren Königs Wusterhausen (10 km)

 

Die Ausschreibungen zu den einzelnen Rennen und alle weiteren Informationen sind auf der Homepage des Mol Cycling Cup zu finden.

16.03.2013


 

 

 

 

GBM LogoDie große deutsche Mountainbike Serie geht in 2013 bereits in die 11. Runde. Frei nach dem Zitat „Stillstand ist Rückschritt“ hat sich bei der Serie wieder einiges bewegt. Zum diesjährigen Saisonauftakt wurde mit dem Alb Gold Frühjahrsmarathon in Münsingen ein altbekanntes Event mit langer Tradition neu aufgenommen.

Ebenfalls neu in diesem Jahr ist die Serienwertung, welche nur noch für Hobbyfahrer gilt. Somit haben also alle Hobbymountainbiker die Chance auf tolle Preise wie z.B. Einkaufsgutscheine von Rose im Wert von bis zu 1000 Euro.

 

Folgend die Termine 2013:

   13. April 2013 in Münsingen 

   12. Mai 2013 in Singen

    26. Mai 2013 in Bad Wildbad

  11. August 2013 in Neustadt an der Weinstraße

   06. Oktober 2013 in Münsingen

 

 Wer sich bis zum 12. Mai 2013 für die Serie anmeldet, kann Geld sparen und bei allen Rennen zu einem Komplettpreis starten. Das Serienpaket gibt es zum Preis von nur EUR 160 anstatt 175 bei Anmeldung bis zum 12. Mai 2013

Eine Serienteilnahme lohnt sich auf jeden Fall, denn im Serienstartgeld sind u.a. enthalten, die Startplatzgarantie, ein Teilnehmertrikot, Teilnehmerpräsente, Rennfotos, Ergebnisliste und Zwischenstände im Internet etc.

Alle Informationen und Anmeldung unter:

www.germanbikemasters.de

26.02.2013


 

Circuit Cycling 2013 wieder im bewährten Format

 

circuitcycling_logo

 Flach und damit superschnell  - der Hockenheimring ist nicht nur für Sebastian Vettel & Co eine Hochgeschwindigkeitsstrecke.  Mit Durchschnittswerten über 45 km/h gehört das Rennen im Badischen Motodrom zu den schnellsten in Deutschland. Im vergangenen Jahr waren die Teilnehmer des Circuit Cycling Gäste beim Jubiläum zum 80-jährigen Bestehen des Hockenheimrings und die Radrennen ins Festprogramm integriert – was zu ungewohnten Rahmenbedingungen führte. Die fünfte Ausgabe des Circuit Cycling wird am Samstag, 6. Juli 2013 wieder eine Abendveranstaltung. Gestartet wird um 17:15 Uhr, und auch viele weitere Eckdaten der Veranstaltung orientieren sich an Bewährtem. Vom 1. März an ist das Online-Anmeldeportal auf www.circuit-cycling.de geöffnet.

Auf dem Programm stehen wie gehabt Rennen über 60 und 90 Kilometer, die für den Germany Cycling Cup und die Deutsche Jedermann Meisterschaft gewertet werden. Die Streckenführung verläuft über die prägenden Sektionen des Hockenheimrings – den Hochgeschwindigkeitsabschnitt Parabolica, die für spannende Ausbremsmanöver bekannte Spitzkehre oder die im einzigartigen Stadion gelegene Sachskurve. Um eine Distanz von sechs Kilometern pro Runde zu erreichen, wird sie um Passagen über die beiden Kurzanbindungen ergänzt, und die erlauben den Radfahrern Ansichten des Motodroms, die selbst den meisten Formel 1-Piloten unbekannt sein dürften. Das 60 km-Rennen verläuft somit über 10 Runden, das 90 km-Rennen über 15.

Die Einschreibegebühren konnten auf dem Niveau von 2012 gehalten werden. Dabei gelten bis zum 30. April ermäßigte Frühbucherpreise (39,00 €), bis zum 18. Juni ist der Normaltarif  (45 €) fällig. Alle Detailinformationen zur Veranstaltung sowie das Anmeldeformular sind im Internet unter www.circuit-cycling.de zu finden.

16.02.2013


 


 

bike-challenge-logo-2013Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr wächst die Rosbacher Bike-Challenge 2013 und umfasst in diesem Jahr 5 Veranstaltungen, welche  zwischen April und September ausgetragen werden. In insgesamt 7 Altersklassen haben Hobby-Biker/innen und Lizenzfahrer/innen die Möglichkeit, um Punkte für die Gesamtwertung zu fahren.

Dabei setzt Titelsponsor Rosbacher mit attraktiven Preisen neue Akzente in der Biker-Szene und unterstreicht damit nachhaltig sein Engagement im Bereich Ausdauersport.

 

Die Termine der Rosbacher Bike Challenge 2013 sind: 

 

28. April              10. Schottener Vulkan Bike Marathon  

12. Mai               12. Überwald Bike Marathon Wald-Michelbach

21. Juli                17. Keiler Bike Marathon

11. August          5. Bullau Bike Marathon

15. September    7. Dünsberg Bike Marathon

 

Weitere Infos zur Rennserie sind unter www.rosbacher.com zu finden.

 

 13.02.2013


 

 

Alpen-Traum LogoWelcher ambitionierte Pedalritter hat nicht schon einmal darüber nachgedacht, die Alpen in ihrer gesamten Breite an nur einem Tag zu bezwingen. Der ENDURA Alpen-Traum – das neue Event von RoadBIKE - macht das nun möglich: am 14. September 2013 fällt im deutschen Sonthofen der Startschuss für das allererste Alpencross-Rennen dieser Art für alle Rennradfahrer.


Bis ins Ziel nach Sulden in Südtirol warten auf die Teilnehmer des ENDURA Alpen-Traums nicht nur 252 anspruchsvolle Kilometer und 6.078 kräfteraubende Höhenmeter, sondern auch unzählige landschaftliche Highlights. Zu den Höhepunkten zählen dabei mit Sicherheit das Hahntennjoch, die Pillerhöhe, der Umbrailpass und natürlich das Stilfser Joch. Wem die gesamte Strecke durch alle drei Alpenländer doch etwas zu anspruchsvoll ist, der kann auch in Landeck in den ENDURA Alpen-Traum einsteigen und die Fahrt damit um rund 106 Kilometer und 1.763 Höhenmeter verkürzen. 

Veranstaltet und organisiert wird der ENDURA Alpen-Traum von der PLAN B event company und dem RoadBIKE-Magazin. Beide können im Radsport auf jahrelange Erfahrung zurück blicken und freuen sich, mit der britischen Bekleidungsmarke ENDURA Ltd. einen idealen Partner für das neue Rennrad-Spektakel gefunden zu haben. „Der Amateurradsport hat für ENDURA denselben Stellenwert wie das professionelle prokontinentale Team NetApp-ENDURA. Daher sind wir begeistert gemeinsam mit der RoadBIKE und PLAN B den ENDURA Alpen-Traum realisieren zu können. Bei diesem saisonalen Höhepunkt für viele Teilnehmer treffen wir die Fahrer, um die es unserer Firma geht: passionierte Radsportler“, so Richard Thomas, ENDURAs Vertriebs- und Marketingleiter für den deutschsprachigen Raum. 


Auch die drei Rennorte Sonthofen, Landeck und Sulden warten schon gespannt auf die Radfahrer, die sich abseits des ENDURA Alpen-Traums auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen dürfen. Aber auch während des Rennens ist professioneller Service auf und abseits der Strecken garantiert. Angefangen von der Ausschilderung der Route über den Gepäcktransport bis hin zum Rücktransport der Teilnehmer samt Rädern ist alles bestens organisiert.
Alle die sich bis 31. Mai 2013 registrieren kommen nicht nur in den Genuss eines Frühbucherrabatts, sondern sichern sich damit auch das streng limitierte Event-T-Shirt, das von ENDURA exklusiv für dieses Rennen produziert wird.

 

Die Facts zum ENDURA Alpen-Traum:


 Termin: 14. September 2013
 Startort: Sonthofen (GER) oder Landeck (AUT)
 Zielort: Sulden (ITA)
 Streckendaten Original-Route: 252 km, 6.078 Hm
 Streckendaten verkürzte Variante: 146 km, 4.315 Hm

 Weitere Infos und Anmeldung unter www.alpen-traum.com

 

08.02.2013




 

 

Mehr als 700 Radsportler waren beim ersten ENDURA Alpen-Traum am Start, darunter auch zahlreiche Topfahrer. Stefan Kirchmair brauchte für den Weg über die Alpen am kürzesten und durfte sich nach 8:42.25,7 Stunden als Sieger feiern lassen. Aber auch alle anderen Finisher können stolz auf ihre Leistung sein.

Punkt sieben Uhr fiel in Sonthofen (Allgäu) der Startschuss zum ersten ENDURA Alpen-Traum. Auch wenn das Wetter zu der Zeit noch nicht wirklich zum Radmarathon einlädt, stellen sich 450 Rennradsportler der Herausforderung Alpenüberquerung. 252 Kilometer und 6.078 Höhenmeter gilt es zu überwinden, ehe die Alpen einmal überquert und das Ziel in Sulden erreicht ist. Drei Stunden später machen sich auch die 170 Radfahrer in Landeck auf den Weg. Auch wenn sie auf der kürzeren Distanz starten, warten auf sie immer noch 146 Kilometer und 4315 Höhenmeter bis sie das Finisher-Jersey am Fuße des Ortlers in Empfang nehmen können.



Der Wettergott meinte es gut mit den Teilnehmern, die Temperaturen stiegen zusehends und auch die Sonne ließ sich des Öfteren blicken. Die Bedingungen für den einzigen Radmarathon, bei dem die Alpen an nur einem Tag überquert werden, könnten nicht besser sein. Oberjoch, Hahntennjoch und Pillerhöhe lassen die Sportler schnell hinter sich. Schon bald löst sich eine Zehnmann-Spitzengruppe vom Feld ab. Über den Reschenpass können fünf Mann einen Vorsprung herausfahren, am schweren Anstieg zum Umbrailpass fällt dann die Entscheidung um den Triumpf beim ENDURA Alpen-Traum. Der zweifache Ötztal Radmarathon-Sieger Stefan Kirchmair kann sich von seinen Verfolgern absetzen und bis hinauf zum Stilfserjoch einen komfortablen Vorsprung heraus fahren, den er schlussendlich bis ins Ziel nicht mehr hergibt. Überglücklich überquert  der 25-jährige Tiroler unter viel Applaus als Sieger die Ziellinie des ENDURA Alpen-Traums und zeigt sich vom Rennen sehr beeindruckt.

„Es war ein unglaubliches Rennen. Bis gestern habe ich mich nicht fit gefühlt, doch heute waren die Beine top. Wir sind das Rennen nicht allzu schnell angegangen, ab dem Umbrailpass ging es dann ans Eingemachte. Dort habe ich es einfach probiert und konnte vom Feld wegfahren. Danach gab es nur noch Vollgas. Ich bin superglücklich über den Sieg zum Saisonende und freue mich nun auf die Rennpause“, so Kirchmair zufrieden.

Zwei deutsche Rad-Asse auf dem Podium

Rang zwei mit 7:38 Minuten Rückstand geht an den zweiten des Ötztal Radmarathons, Jörg Ludewig, der Stefan Kirchmair nach seinem Ausreißversuch ziehen lassen musste. Mit seinem zweiten Platz ist der ehemalige deutsche Rennradprofi vom Team Alpecin aber mehr als zufrieden: „Meine Form vom Ötztaler konnte ich heute leider nicht abrufen, Stefan war heute einfach zu stark für mich. Aber ich bin total happy über das Rennen und das Podium. Es war eine tolle Veranstaltung, die Strecke ist einfach Top. Die Premiere ist mehr als gelungen und ich bin mir sicher, dass der ENDURA Alpen-Traum in den kommenden Jahren viele Teilnehmer anziehen wird.“

Knapp dahinter fuhr Roman Herrmann (Team Centurion Vaude by Saikls) als dritter im Ziel in Sulden ein. Der Deutsche konnte auf der Abfahrt vom Stilfser Joch noch einmal ordentlich Zeit auf Jörg Ludewig gut machen, musste sich am Ende aber dennoch mit knapp einer Minute Rückstand geschlagen geben. „Meine Saison ist bisher nicht gut gelaufen, da tut ein solcher Erfolg zum Abschluss wirklich gut. Ich bin vor eineinhalb Wochen den zweiten Teil der Strecke abgefahren und wusste, was mich erwartet. Der ENDURA Alpen-Traum ist wirklich hart, aber auch schön. Kompliment an die Veranstalter.“

Die Master Wertung geht an Günter Baringer aus Wien, der als gesamt neunter ins Ziel in Sulden einfährt. Die Senior Master Kategorie gewinnt Walter Marquart aus Eisenberg.

Damen-Trio dominiert lange Strecke

Bei den Damen war Janine Meyer auf der langen Strecke eine Klasse für sich. Je länger das Rennen dauerte, desto größer wurde ihr Vorsprung auf die Konkurrenz. Am Ende betrug ihr Vorsprung mehr als eine halbe Stunde auf ihre beiden Verfolgerinnen. "Das war echt brutal. Ich bin ja schon den Ötztaler und den Engadiner gefahren, aber der ENDURA Alpen-Traum war noch einmal schwerer. Am Umbrailpass hatte ich einen kleinen Einbruch, das Stilfser Joch bin ich dann auch eher langsam hinunter gefahren“, so die Deutsche vom Team team cycle-basar.de. Über Platz zwei durfte Christina Rausch jubeln, Rang drei sichert sich klar Tatjana Ruf aus der Schweiz.

Kurzdistanz als WM-Vorbereitung

Auf der Kurzdistanz geht der Sieg an Bernd Hornetz (Prestigio-LGL-Miche), der sich beim ENDURA Alpen-Traum noch den letzten Schliff für UCI Amateur WM kommende Woche wollte. „Die Strecke war wirklich sehr schön. Nach dem letzten Anstieg war ich aber dann doch glücklich im Ziel anzukommen und nicht weitere 105 Kilometer, wie die Teilnehmer der langen Distanz, fahren zu müssen“, so der deutsche Straßenprofi, der von Landeck bis Sulden insgesamt 5:24.43,4 Stunden benötigte. Platz zwei geht an Christian Ploch aus Bad Waldsee, der damit auch die Men Kategorie gewinnt, da Bernd Hornetz bei den Master Men startet. Das Podium komplett macht Andreas Tappeiner aus Kastelbell (ITA). 

Bei den Senior Mastern setzt sich Achmed Goltzsche aus Riese mit 13 Minuten Vorsprung gegen die Konkurrenz durch. Bei den Damen gewinnt Anita Krammer in einer Zeit von 7:50.50,9 und lässt damit bis auf Andrea Brettel, die sieben Minuten nach ihr ins Ziel kommt, die weiteren Verfolgerinnen weit hinter sich.

Während sich die Sieger bereits im Ziel stärken und von den Strapazen erholen konnten, hatten viele Radsportler das wohl schwerste Stück, das Stilfser Joch, noch vor sich. Bis zum Einbruch der Dunkelheit war Zeit, Sulden zu erreichen. Am Ende schafften es nicht alle, doch ein großer Teil konnte die Herausforderung ENDURA Alpen-Traum meistern und sich am Ende das begehrte Finisher-Jersey überstreifen.

15.09.2013




 

 

Die Termine der Challenge4MTB 2013 sind online.

 

Logo-C4MTB_2013Die Vielseitigkeitsrennserie für Mountainbiker in der Region OWL/Weserbergland umfasst in diesem Jahr 10 Wertungsrennen, wobei 6 davon in die Wertung kommen. Das besondere an dieser Rennserie ist, das sie nicht nur aus einer bestimmten Disziplin besteht, sondern die Bereiche Marathon, XC sowie Downhill und Dirtrace zu einer Gesamtwertung zusammengefasst werden. Da professionelle Biker stark auf eine Disziplin fixiert sind, hat gerade der Hobbyfahrer hier die Möglichkeit, sich mit anderen Amateuren sportlich und fair zu messen. Schwächen in einem Bereich kann man sicher durch Stärken in anderen Bereichen ausgleichen. Die Challenge4MTB 2013 verbindet also perfekt die Faszinationen des Bikens: Spaß, Sport, Spannung und Vielseitigkeit. Natürlich gibt es in jedem Rennen auch eine eigenständige Wertung.

 

Die Termine 2013 :

14.04.2013  Warm Up Marathon Hellenthal

11.05.2013  Sprintrennen Höxter

18.05.2013  XC Rennen Kollerbeck

26.05.2013  Schaeferwerk MTB-Cup Dassel

08.06.2013  Stadtparkterminator Holzminden

22.06.2013  Iburg Bergsprint

07.07.2013  Allersheimer Mountainbike-Cup im Hochsolling

01.09.2013  3 Stunden von Detmold 

14.09.2013  A Hard Day`s Work

21.09.2013  Race To Sky Marathon Boffzen

 

Detaillierte Infos zur Mountainbike-Serie gibt es auf www.challenge4mtb.de

 

03.02.2013


 

 

Siebte Auflage in Ditzingen-Heimerdingen: Anmeldeportal öffnet am 1. Februar

 

Es sind zwar noch fast acht Monate bis zum siebten LILA LOGISTIK Charity Bike Cup in Ditzingen-Heimerdingen am 3. Oktober 2013 – aber schon jetzt gibt es einen Grund für die erste Nachricht. Denn am 1. Februar pünktlich um 12 Uhr wird das Anmeldeportal geöffnet. Wie immer online auf der Veranstaltungs-Homepage unter: www.charity-bike-cup.de.

Und frühes Anmelden lohnt sich. Denn das Prinzip ist wie in jedem Jahr das Gleiche: Hobbyradfahrer können zusammen mit einem prominenten Teamkapitän in einer Mannschaft fahren. Sie können sich auch aussuchen, mit wem. Allerdings nur, solange es im Wunsch-Team noch freie Plätze gibt.

Die Liste der teilnehmenden Stars ist wieder lang. Mit dabei sind unter anderen: Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich, Tagesschau-Sprecher Marc Bator, Slalom-Weltmeister Frank Wörndl, Sprintstar Alessandro Petacchi und erstmals auch Olaf Ludwig, Rad-Olympiasieger von 1988 und Träger des Grünen Trikots bei der Frankreich-Rundfahrt 1990.

Wie schon im vergangenen Jahr in Deckenpfronn werden wieder zwei Strecken zur Wahl angeboten.

Erstens: das LILA RACE über 80 Kilometer mit professioneller Zeitmessung und Ergebnislisten.

Zweitens: die LILA TOUR über 60 km, die wirklich für jedermann gemacht ist. Hier gibt es keine Zeitmessung, keine Ergebnislisten, keinen Druck – dafür die Erlaubnis, auch mit Pedelecs (E-Bikes) teilzunehmen. Und: Jeder fährt mit, so lange er Lust und Luft hat.

Das Startgeld für das LILA RACE beträgt 79,-, für die LILA TOUR 69,- Euro . Davon sind garantiert 30 Euro pro Teilnehmer für die gute Sache. Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung kommt wie immer STAR CARE zu Gute, also Kindern in Not. Im vergangenen Jahr in Deckenpfronn kamen stolze 33.833 Euro zusammen.

Im Startgeld ebenfalls inbegriffen: eine landschaftlich reizvolle und abgesperrte Strecke, individuell gefertigte Trikots, eine professionelle Zeitmessung, eine Party am Vorabend inklusive Nudelgericht und Rennverpflegung. Wer sich zudem bis zum 31. März anmeldet, erhält noch ein Paar LILA-LOGISTIK-Charity-Bike-Cup-Radsocken von Santini gratis. 

 

30.01.2013


 
 

 

 

 

Logo Rad am Ring

Noch bis zum 31. Januar gelten die günstigen Frühbucher-Preise für Nennungen zum 24-Stunden-Klassiker „Rad am Ring", der dieses Jahr am 7. und 8. September stattfindet. So können Achter-Teams bei rechtzeitiger Anmeldung für das Rennen auf der legendären Nürburgring-Nordschleife 50 Euro sparen, für Einzelfahrer liegt der Preisvorteil bei 20 Euro. Wer an einem der Jedermann-Rennen über 25, 75 oder 150 Kilometer teilnehmen will, kann noch bis zum 30. April von reduzierten Meldegebühren profitieren. Bis zu diesem Termin werden auch Spezialpreise für diejenigen angeboten, die eine Erkundung der Nordschleife als Tourenfahrer planen.

Die Frühbucher-Angebote für das 24-Stunden-Rennen enden in diesem Jahr später als sonst, weil das     Anmeldeverfahren erst kurz vor Weihnachten 2012 gestartet werden konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt war unklar, ob die Insolvenz des Nürburgrings Auswirkungen auf die für die Eifelrennstrecke geplanten Veranstaltungen haben würde. „Diese Unwägbarkeiten haben das Interesse an unserem einzigartigen Radevent jedoch nicht beeinträchtigt“, freut sich Organisationschef Hanns-Martin Fraas, „die nächsten Tage werden zeigen, ob wir wie im vergangenen Jahr sogar wieder auf ein Rekord-Teilnehmerfeld mit mehr als 5000 Startern zusteuern.“ 2012 hatten sich 5186 Radsportler, davon 4316 Rennradfahrer und 870 Mountainbiker am 24-Stunden-Kultrennen auf und um den Nürburgring beteiligt – der zehnte Rekord bei der zehnten Ausgabe von „Rad am Ring“.

Die Anmeldung für „Rad am Ring“ erfolgt schnell und unkompliziert über die Internetseite www.radamring.de, auf der auch alle Informationen und aktuelle News zur Veranstaltung zu finden sind.

25.01.2013


 

Jedermann-Charity-Radrennen an der Südlichen Weinstraße


Logo-suew-tourIn den 70er Jahren war der RSV-Landau Mörlheim im Nachwuchsbereich das Maß aller Dinge. Serienweise kamen Deutsche Jugendmeister auf Bahn und Straße aus dem kleinen südpfälzischen Verein. Diese Zeiten sind allerdings lange vorbei. Heute hat die Tennisabteilung des Vereins mehr Mitglieder als der Hauptverein und fast wäre der 1913 gegründete RSV Landau-Mörlheim ganz von der Radsportbildfläche verschwunden.


Aber nur fast. Denn einerseits wohnt der Sportdirektor des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) Patrick Moster in dem beschaulichen 1000-Einwohner- Stadtteil. Und andererseits steht der 100. Geburtstag des Vereins an. Zu diesem Jubiläum haben sich mit Günther Danner, Hans Dudenhöffer und Bernhard Bock drei aus den „Goldenen 70ern“ zusammen getan, um ein Jubiläums-Event zu organisieren. Ein weiterer Mitstreiter ist Sparkassenvorstandsvorsitzender Bernd Jung, der signalisiert hat „wenn ihr was G’scheides macht, machen wir mit“!


Das, was am 16. Juni 2013 an der Südlichen Weinstraße stattfindet, wird dann wohl sogar was „rischdisch G’scheides“. Für das Jedermann- Radrennen haben schon heute gut zwei Dutzend Olympiasieger und (Ex-) Weltmeister zugesagt. Darunter nicht nur Sport-Legenden wie Rudi Altig (Radsport), Birgit Fischer (Kanu), Wolfgang Hoppe (Bob) und Olaf Marschall (Fußball) sondern auch die aktuellen Rad-Olympiasieger im Teamsprint Miriam Welte und Kristina Vogel.


Gefahren werden eine Charity-Tour über 50 Kilometer und ein 100 Kilometer Charity-Race. Davon jeweils 40 Kilometer – neutralisiert und von der Polizei abgesichert – auf einer ebenso reizvollen wie anspruchsvollen Strecke quer durch den Landkreis Südliche Weinstraße mit Start und Ziel an der Zentrale der Sparkasse Südliche Weinstraße in der Marie-Curie Straße am neuen Messplatz in Landau.


Danach geht es auf einen Rundkurs im Osten der Stadt, der je nach Rennen ein bis fünf Mal durchfahren wird. Teilnehmen kann „Jedermann“ der ein Rennrad und eine gewisse Fitness hat. Das Startgeld beträgt 50 €. Darin sind ein Radsporttrikot in Profiqualität, eine Einladung zur obligatorischen Nudelparty am Vorabend und 10 € Charity-Beitrag enthalten. Die Veranstaltung ist auf mehrere Jahre geplant und soll spätestens im dritten Jahr mindestens 1000 Teilnehmer haben. Die daraus resultierenden 10.000 Euro Spende werden vom Veranstalter schon für dieses Jahr garantiert. Charity-Partner ist Sven Ottke mit seinem gemeinnützigen Verein „Sven hilft..!“. Der Ex-Boxchampion trainiert schon seit Wochen, „weil er ja schließlich kein Weichei ist und selbstverständlich die 100 Kilometer fährt“…


Details und Anmeldung: www.suew-tour.de

23.01.2013


 

 

Logo des Rothaus TälercupDie Temine des Rothaus Tälercup 2013 stehen fest.
Süddeutschlands grösste MTB Cross Country Rennserie wird von April bis September ausgetragen und besteht in diesem Jahr aus insgesamt 6 Rennen, in denen sich Lizenz- und Hobby BikerInnen auf den besten Trails im Schwarzwald und auf höchster sportlicher Ebene messen können.

 

Die diesjährigen Termine :

 

28.04.2013  -  16. Hausacher MTB Weekend
12.05.2013  -  22. Wittnauer MTB-Rennen
18.05.2013  -  13. Bühlertäler Hill Climb Race
30.06.2013  -  7. Neustädter Wäldercup
21.07.2013  -  24. Uracher Mountainbike Rennen
29.09.2013  -  20. Münstertäler Cross Country

 

20.01.2013


 

24h Kelheim LogoBereits zum 17.Mal findet in diesem Jahr am 13./14.Juli das 24 Stunden Rennen in Kelheim statt, welches durch seinen Volksfestcharakter und der prächtigen Stimmung an der Strecke bereits Kult-Status erreicht hat und von Jahr zu Jahr mehr Athleten und Zuschauer anzieht.

Im Vordergrund der vom RSC Kelheim organisierten Veranstaltung steht dabei wie immer der Benefizgedanke. Die Einnahmen aus den Startgeldern werden an örtliche karitative Einrichtungen gespendet. Im Laufe der Jahre sind so schon Spenden von über 100.000 € zusammengekommen und für gemeinnützige Zwecke übergeben worden.

Der 17 Kilometer lange Rundkurs mit 180 Höhenmetern durch die Kelheimer Altstadt, vorbei an der Befreiungshalle und den "Col de Stausacker" hinauf wird den Athleten wieder alles abverlangen. Dabei macht die  Mischung aus Profisportlern, Freizeitradlern und Spaßfahrern die Veranstaltung zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Teilnehmen können sowohl Einzel-Starter, als auch Herren-, Damen- und Senioren-Teams (Mindestalter aller Fahrer 250 Jahre) sowie "Mixed Teams" mit mindestens zwei Damen. Jedes Team besteht aus maximal fünf Fahrern. Ein Fahrerwechsel ist nach jeder vollen Runde möglich. Auch gibt es eine  Team-Wertung "Mix", mit mindestens zwei Damen in der Mannschaft.

Weitere Informationen und Anmeldung zum 24h Rennen in Kelheim auf www.race-24.de .

 14.01.2013