Die 3. Auflage des VELOFONDO 24h steht in den Geschichtsbüchern, fett markiert dabei ein neuer sensationeller Streckenrekord. Das 24 Stunden-Radrennen in der Motorsport Arena Oschersleben hat in diesem Jahr 500 Teilnehmer aus ganz Deutschland begeistert. Egal ob Einzelstarter oder Team, die immense Herausforderung 24 Stunden am Stück Rad zu fahren verdient größten Respekt. 

Bei Tagestemperaturen von 18 Grad und Nachttemperaturen von um die 8 Grad waren es nahezu optimale Bedingungen während des gesamten Ultra-Radrennens.

 

velofondo_300Vom 7. bis 8. September findet mit der dritten Ausgabe des 24-Stunden-Radrennens „Velofondo“ das Radsporthighlight in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Direkt darauf schließt sich das bereits 22. Radkriterium an, welches schon solange existiert wie die Motorsport Arena selbst. Damit bleibt auch die Rennstrecke dem Radsport treu und führt die Tradition des muskelbetriebenen Zweiradsports auf dem Rennasphalt fort.

Für das Velofondo kann sich Jedermann/Frau in 1er-, 2er-, 4er-, oder 8er-Teams für die Hatz zweimal rund um die Uhr und über den 3.667 Meter langen A-Kurs der Rennstrecke anmelden. Mountainbiker können zudem eine Kombination aus Asphaltstrecke und eigens hergerichtetem Offroad-Anteil unter die Räder nehmen.

 

 

logo-oetztalerWie im Vorjahr kommt auch bei der 39. Auflage des Ötztaler Radmarathons der Sieger aus Vorarlberg: Mathias Nothegger feierte einen historischen Triumph, denn er stellte einen neuen, famosen Streckenrekord auf! Alban Lakata verpasste als Vierter das Podium bei seiner Premiere nur knapp. Bei den Frauen entthronte die Deutsche Christina Rausch die Schweizer Seriensiegerin Laila Orenos. 

Um Punkt 6:45 Uhr fiel heute in Sölden im Ötztal bei elf Grad Celsius der Startschuss zum 39. Ötztaler Radmarathon. Bei der Premiere 1982 standen 115 Hobbysportler am Start; auf Rennrädern, die zum Teil 14 Kilogramm und mehr wogen. Heute nahmen 4.285 Teilnehmer - 4.024 Männer und 261 Frauen - das Abenteuer auf ihren Rennrädern über die vier Alpenpässe Kühtai, Brenner- und Jaufenpass und zum Abschluss über das 2.509 Meter hohe Timmelsjoch in Angriff. Darunter befanden sich viele Top-Stars, wie Ex-Profi Fränk Schleck oder die Ex-Skispringer Andreas Goldberger und Martin Koch. Doch das Gros des Starterfeldes bildeten Hobbysportler aus 34 Nationen. 

 

Logo JedermanntourDer Schlusstag der Deutschland Tour in Erfurt stand auch im Zeichen der Hobbyradsportler: Über 2.400 Teilnehmer nahmen die beiden Strecken „Erfurter Achterbahn“ und „Thüringen entdecken“ der Jedermann Tour 2019 in Angriff. Zu den Startern gehörten unter anderem die amtierende Miss Germany Nadine Berneis sowie der mehrfache Biathlon-Weltmeister Erik Lesser.

Die Hobbysportler durften zwischen der kleineren Runde „Erfurter Achterbahn“ über 64 Kilometer und einer größeren Schleife „Thüringen entdecken“ über 113 Kilometer wählen. Letztere Distanz führte mit 1.450 Höhenmetern durch den Thüringer Wald mit dem Anstieg zum Wintersportort Oberhof. Beide Rennen endeten nach Startschuss auf dem Erfurter Domplatz jeweils an der Zielankunft des Eliterennes an der Erfurter Messe – entsprechend groß war die Zuschauerkulisse.


Das Mountainbike-Rennen Mondraker Enduro2 in der Bündner Destination Davos Klosters findet vom 5. bis 7. September 2019 bereits zum dritten Mal statt. Es ist eines der raren Enduro-Rennen für Zweierteams in Europa und findet dementsprechend Anklang in der internationalen Mountainbike-Szene. Beim längst ausverkauften Rennabenteuer stehen für die 450 Teilnehmer die erstklassigen Trails der Region Davos Klosters sowie die Kollegialität im Vordergrund. Diesmal sind ein paar ganz besondere Teams im Teilnehmerfeld. Zudem werden auf 2020 hin spannende Neuerungen angekündigt.


Wie bei einem richtigen Enduro-Rennen werden auch bei Mondraker Enduro2 pro Tag mehrere sogenannte «Stages», also gemessene Abschnitte gefahren. Diese führen vorwiegend bergab und dauern jeweils einige Minuten. Zwischen diesen Abfahrten auf den besten Trails der Region Davos Klosters legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeitmessung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen.

 

2 Tage 21 Stunden 38 Minuten – so lange fuhren die beiden Steirer Christoph Strasser und Lukas Kienreich im Rahmen des Team Race Around Austria rund um Österreich. 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter galt es beim härtesten Radrennen Europas zu überwinden. Die beiden Steirer taten dies in neuer Rekordzeit und waren mit einem Schnitt von 31,31 km/h dabei sogar schneller als die besten Vierermannschaften.

Der 34-jährige Kienreich kannte das Gefühl des Sieges im Zweierteam auf der Extremstrecke, gewann er doch schon vor drei Jahren im Zweierteam. Kienreichs Partner bei seiner ersten Siegesfahrt 2016 war der ebenfalls aus der Steiermark kommende Severin Zotter, welcher 2015 das Race Across America gewann. Gleich sechs Siege bei diesem legendären Ultraradrennen quer durch die USA hat sein aktueller Partner Christoph Strasser zu Buche stehen.

 

logo_tortour

Rund 35 Stunden auf dem Rad. Ohne Schlaf. Ohne Pause. Das dürfte der Solo-Sieger der TORTOUR nächste Woche vor sich haben. Während dem Rennen absolviert er 1053 Kilometer und fast 15’000 Höhenmeter. Knapp 500 Athletinnen und Athleten starten Solo oder im Team – dieses Jahr zum 11. und letzten Mal mit Start und Ziel in Schaffhausen.

Ob die 1000 Kilometer lange TORTOUR, die CHALLENGE über 550 Kilometer oder die «Kurzfassung» SPRINT mit 390 Kilometern – alle Teilnehmenden haben etwas gemeinsam: Sie lieben das Radfahren und suchen die spezielle Herausforderung. Einige unter ihnen sind vielleicht auch etwas verrückt. Aber alle dürfen Emotionen erwarten, die sie nie im Leben vergessen werden.


 
 

 

Habt ihr schon mal in einer Tippgemeinschaft auf die Fußball-Bundesliga getippt? Es macht jede Menge Spaß. Wer holt sich diesmal die Schale, wer steigt ab? Wer wird die Überraschungsmannschaft der Saison? Die Spiele werden dadurch noch spannender, wenn man bei den Partien mitfiebert, ob man mit dem eigenen Tipp richtig liegt oder nicht. 

Diejenigen, die sich neben dem Radsport auch für Fussball interessieren und es spannend finden die Ergebnisse richtig vorauszusagen, können sich  für unser Tippspiel  "Radsportfreunde tippen Fussballbundesliga 2019/20" anmelden. Wollen wir mal sehen, wer von Euch nicht nur in Sachen Radsport sondern auch im Fussball Bescheid weiß.

 

In den kommenden sieben Tagen steht das malerische St. Georgen im Attergau wieder im Zentrum des Ultrasports. Denn mit dem Race Around Austria findet zum elften Mal das härteste Radrennen Europas statt. 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter haben die Athleten auf der Extremstrecke zu bewältigen.

Insgesamt haben 137 Sportler für das Abenteuer entlang Österreichs Grenzstraßen gemeldet. Diese teilen sich auf die drei Strecken der Veranstaltung auf. Denn neben der Königsstrecke, auf der die Alpenrepublik vollständig im Uhrzeigersinn umrundet wird, gibt es auch das Race Around Austria 1500, bei dem auf den Westteil mit Tirol und Vorarlberg verzichtet wird sowie die Race Around Austria CHALLENGE presented by Fever-Tree, welche die Teilnehmer auf 560 Kilometern einmal rund um Oberösterreich führt.

 

Logo_Velorace

Die 7. Auflage des ŠKODA Velorace Dresden ist Geschichte: Insgesamt erlebten in diesem Jahr 1737 Teilnehmer den Cityrundkurs, der vom Start auf dem Neumarkt bis ins Ziel auf dem Terrassenufer jede Menge Herausforderungen für die Sportler bereithielt. Begleitet wurde das Renn-Wochenende auf dem Neumarkt von einem bunten Rahmenprogramm für die ganze Familie.


In der Königsdisziplin, den 103 Kilometern by ŠKODA, feierte der Belgier Niels Merckx (Unlimited Cycling Team Belgium/2:16:42,87 Stunden) vor Benjamin Ahrendt (MTS – TRIEBWERK GCC Cycling/2:16:43,12) und Marek Bosniatzki (MTS – TRIEBWERK GCC Cycling /2:16:43,20) den Sieg. Bei den Damen durfte Carmen Burmeister (haberich cycling crew Köln/2:26:14,77) jubeln. Stefanie Schwaninger (Team Deutsche Kinderkrebsstiftung/2:32:25,07) und Pauline Neuber (Lucky Bike TEAM/2:32:26,47) folgten auf den weiteren Plätzen. Burmeister bleibt damit Führende in der Gesamtwertung des German Cycling Cups.

 

tda-logoWas gibt es Schöneres für Radsportfans als Radeln auf den Alleen Rügens? Sie genießen die Schönheiten der touristischen Hochburg auf eine ganz besondere Weise. In diesem Jahr feiern wir zwei Jubiläen: die 25. Tour d´Allée und die 10. RügenChallenge. An den Veranstaltungen nahmen in den letzten Jahren jeweils weit über 1.000 Radsportbegeisterte teil.

Die Radsportveranstaltungen finden in drei Etappen statt:

 

Noch knapp zwei Monate bis zur 3. Sauerland Rundfahrt - und die Vorbereitungen für das Rahmenprogramm laufen in Hirschberg bereits auf Hochtouren! Insbesondere mit dem "Jedermann-Rennen" möchten die Hirschberger am 22. September, wenn das Bundesliga-Radrennen durch das Bergdorf führt, ein Highlight für alle ambitionierten Hobby-Radfahrer bieten. "Alle Teilnehmer des letzten Jahres haben angekündigt, auch diesmal wieder dabei sein zu wollen. Wir hoffen natürlich, dass sich der Spaßfaktor herumgesprochen hat", schmunzelt Herbert Rose, Schatzmeister des Vereinsrings Hirschberg. 

Während das Bundesliga-Radrennen bis zu 180 Fahrer zählt, haben vergangenes Jahr zwölf Fahrer am Jedermann-Rennen in Hirschberg teilgenommen, teils aus dem Gebiet der Stadt Warstein, teils aus der Region.

 

Logo_Velorace

Traditionell geht das beliebte Jedermann-Rennen auch 2019 am zweiten August-Wochenende - 10. & 11. August - über die Bühne. Zwischen vier Distanzen kann jeder Radinteressierte auswählen: die 21 Kilometer DVB-Schnupperrunde für Freizeitsportler, die 42 Kilometer by Radio Dresden für raderfahrene Einsteiger sowie die German Cycling Cup (GCC)-Serien-Distanzen über 62 und 103 Kilometer von ŠKODA. Vorbei führt der Rundkurs vom Start auf dem Neumarkt aus unter anderem an der Dresdner Semperoper, den drei Elbschlössern sowie über die Waldschlösschenbrücke. Das Ziel befindet sich auf dem Terrassenufer auf Höhe der Anlegestellen der Sächsischen Dampfschiffahrt.

In puncto Rahmenprogramm gibt es auf dem Neumarkt einen bunten Mix, bei dem auch Zuschauer und Besucher auf ihre Kosten kommen. Medienpartner Radio Dresden sorgt für Stimmung. Im Rahmen der Messe präsentieren sich zudem die ŠKODA Roadshow mit aktuellen Modellen, der Online-Händler Bike24 sowie Lawi Sportswear, das Freiberger Brauhaus mit dem Bierfahrrad und der Sportler-Support von Nutrixxion. Am Sonntag gastiert Hannes Herrmann mit seiner „Professional Bike Show“ auf der ŠKODA-Bühne.

 

Der Zieleinlauf der 24h-Rennen ist der sportliche und emotionale Höhepunkt von Rad am Ring. Verdient haben sich die Teilnehmer die Feier auf der Nürburgring-Zielgeraden dieses Jahr wetterbedingt vielleicht noch ein bisschen härter als sonst. Gewonnen haben im Solo Michael Bitter und Lisa Brömmel auf dem Rennrad sowie Matthias Brenner und Stefanie Steinhart auf dem MTB – bei knapp 5.300 24h-Fahrern und einem Rekordteilnehmerfeld von insgesamt 9.193 Radsportlern.

Lange hat der Wettergott Milde walten und die Sonne scheinen lassen über dem Nürburgring. Samstagabend öffnete er aber dann doch die Schleusen. Und der Regen ergoss sich – mal mehr, mal weniger heftig – über die Rennstrecke in der Eifel. Derart hartnäckig war er, dass die 24h-MTB-Strecke am Sonntagmorgen so aufgeweicht war, dass sie verkürzt werden musste.

 

Aller schnellen Dinge sind drei – zumindest, wenn es sich um die Jedermannrennen bei Rad am Ring handelt. Heute gingen die Fahrer über 25, 75 und 150 Kilometer auf die Rennstrecke des Nürburgrings. Und sie zauberten eindrucksvolle Zeiten auf den Asphalt. Jetzt sind die 24h-Fahrer an der Reihe zu zeigen, was sie können.

Christian Kreuchler vom Team BKK Mobil Oil Cycling, der Sieger über die 150 Kilometer, sauste mit einem Schnitt von 38,2 km/h über die Nordschleife (3:55:23 Std.) – scheinbar unbeeindruckt von knackigen Anstiegen wie dem 17-Prozenter hinauf zur Hohen Acht.

Hinter ihm platzierten sich Matti Helminen vom Team vp Consulting Zannata in 3:55:37 Std. und Anthony Spysschaert vom Team Deutsche Kinderkrebsstiftung in 3:56:18 Std. Bei den Frauen gewann Ils Van Der Moeren (Team Dextro Energy – Grinta! Granfondoteam, 4:19:03 Std.) vor Cecilia Falkenberg (Team Strassacker, 4:49:03 Std.) und Katharina Fox (4:50:36 Std.).

 

Am 26. Juli eröffnete das Zeitfahren das Radsportwochenende Rad am Ring auf dem Nürburgring. 22 Kilometer, mehr als 500 Höhenmeter, bis zu 17 Prozent Steigung und 11 Prozent Gefälle: Die Nordschleife ist alles andere als eine klassische Zeitfahrstrecke. Doch genau das macht sie so reizvoll. Um 20 Uhr ging es für die 150 Fahrerinnen und Fahrer auf die für diese Disziplin untypisch hügelige Zeitfahrstrecke. Bei den Männern gewann Karl Platt vom Team Ledschends in 33:08 Minuten, bei den Damen kam Lisa Brömmel vom Team Cycle Café Velbert in glatten 38 Minuten ins Ziel. Für die beiden – wie für viele andere Sportler auch – war dies ein Warmfahren vor den Rennen am heutigen Samstag.

Es ist wieder so weit. Der Nürburgring wird vom Motor- zum Radsport-Hotspot.

Wobei „hot“ an diesem Freitag auf das Wetter und das Renngeschehen zutraf: Das drohende Gewitter zog vorbei, es blieb sommerlich-warm und sonnig. Doch selbst von Regen hätten sich die Zeitfahrerinnen und -fahrer, die unter anderem bis aus den USA, Japan, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden kamen, vermutlich nicht abhalten lassen, auf Sekundenjagd zu gehen.

 

Die 24h-Rennen als Herzstück von Rad am Ring sind inzwischen Kult unter Radsportfans auf der ganzen Welt. Zur Ausgabe 2019 kommen aber auch alle Velo-Enthusiasten auf ihre Kosten, die nicht gegen die Uhr, nicht auf Asphalt oder nicht ohne Motor fahren möchten.

Der Nürburgring ist legendär – an Geschichten, Fahrern und Veranstaltungen. Eine dieser legendären Veranstaltungen zu werden, schickt sich Rad am Ring an, für das am kommenden Freitag zum 16. Mal der Startschuss fällt. Die Anmeldezahlen, die seit Jahren kontinuierlich steigen, zeigen: das Radsport-Event in der Eifel gewinnt in der Szene immer mehr an Bedeutung.

Das liegt unter anderem sicherlich auch daran, dass Rad am Ring nicht an einem starren Konzept festhält, sondern die aktuellen Vorlieben, Trends und Entwicklungen im Radsportbereich widerspiegelt. Dabei stehen nach wie vor die 24h-Rennen auf Asphalt und im Gelände als Herzstück der Veranstaltung im Fokus. Diese Disziplinen und auch die Jedermann-Rennen über drei Distanzen stellen den leistungssportlich-ambitionierten Ansatz klar in den Mittelpunkt.

 

bundesradsporttreffen_logoDas Jahreshighlight der Breitensportler im BDR Bund Deutscher Radfahrer steht unmittelbar bevor. Am kommenden Samstag beginnt das 70. Bundes-Radsport-Treffen in Neustadt an der Weinstraße – eine Woche Radsport total in der Bundeshauptstadt des Breitensports. Der RV Edelweiß Lustadt und seine Partnervereine aus der Region freuen sich auf zahlreiche Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet und natürlich auf viele Radsport-Freunde aus der Region, aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen und Baden-Württemberg.

Das Programm des bunten Radsporttreffens startet bereits am Samstag, den 21. Juli um 16.00 Uhr mit der Eröffnungsfeier im Neustädter Schulzentrum Böbig, das auch das Zentrum aller Aktivitäten während der Radsportwoche ist. Bereits ab 12.00 Uhr wird der Grill angefeuert und der Zapfhahn geschmiert. Erwartet werden die Sternfahrer des Brevets aus Bonn und der Landesverbandszielfahrt. Am Sonntag geht es dann richtig los. Im Angebot stehen Radtouren über 45, 70, 100 und 150 km und als Highlight der Radmarathon über 200 km durch den Pfälzer Wald und die Nord-Vogesen, der Teil des BDR Radmarathon-Cup Deutschlands ist.

 

Von 24 Stunden sitzt man für gewöhnlich rund neun im Büro, kümmert sich dann noch ein wenig um den Haushalt, geht einkaufen, vielleicht noch ein Stündchen zum Sport und dann ins Bett. 24 Stunden lassen sich aber auch anders verbringen: im Fahrradsattel. Seit Jahren fasziniert diese Option bei Rad am Ring Radsportler aus dem In- und Ausland.

Jedes Jahr ziehen die 24h-Rennen auf dem Nürburgring mehr Velo-Enthusiasten an, die die Rennstrecke in der Eifel einen ganzen Tag und eine ganze Nacht lang unter die Reifen nehmen möchten. Vielleicht, weil das 24h-Rennen, auf Asphalt und auch als Mountainbike-Version im Gelände, Radsport so pur, emotional und auch so erbarmungslos zeigt wie sonst kaum ein Wettkampf. Noch sind ein paar wenige Startplätze für Einzelstarter, für 2er-, 4er- und 8er-Teams zu haben. Wer sehr spontan entscheidet, kann sich noch vor Ort nachmelden.

 


schauinslandkoenig_logoDie Tour de France macht diese Woche am 10. und 11. Juli direkt im benachbarten Elsass Station mit einer Etappenankunft in Colmar und mit einer Bergankunft auf der Planche des belles filles.


Auf alle Radsportfans, die die Berge lieben, wartet direkt im Anschluß in Freiburg auch schon die nächste grösste Herausforderung:
Der Schauinslandkönig, das legendäre Bergzeitfahren auf den Freiburger Hausberg Schauinsland.


Am Sonntag, den 14.07.2019 findet wieder das Schauinslandkönig Bergzeitfahren statt, das sich seit der ersten Austragung im Jahr 2007 mit jeweils bis zu 1000 Teilnehmern zu Deutschlands grösstem Bergzeitfahren etabliert hat.

 

Zweites Antreten beim KitzAlpBike Festival 2019 und zweiter souveräner Sieg: Nachdem der deutsche Marathonspezialist Jochen Käß schon beim HILLclimb am Mittwoch einen Sieg mit rekordverdächtigem Vorsprung feierte, legte der mehrfache Transalp-Sieger heute beim Marathon nach. Über die 100 Kilometer und 4300 Höhenmeter war der 38-jährige Deutsche eine Klasse für sich, fuhr bei brütender Hitze ein einsames Rennen und unterstrich damit seine Top-Form: „Ich habe gleich im ersten Anstieg wegzukommen versucht, was mir dann auch gelungen ist. Oben auf der Choralpe habe ich dann gleich ordentlich Vorsprung rausfahren können. Danach war es mein Ziel, meinen Rhythmus zu fahren, was bei der Hitze sicherlich der Schlüssel zum Erfolg war.“

 

logo_tour_transalp

Die Zielankunft am Gardasee entschädigte die Teilnehmer für all die Anstrengung, die sie in den letzten sieben Tagen auf sich genommen hatten. Die Schnellsten verbrachten insgesamt rund 25 Stunden im Sattel, die Langsamsten waren fast 50 Stunden unterwegs. Und das, bei der heißesten TOUR Transalp aller Zeiten. „Die 17. TOUR Transalp war wieder einmal ein voller Erfolg. Nicht einmal die große Hitze konnte der guten Stimmung etwas anhaben“, bilanzierte Monika Weber, Event-Chefin beim Delius Klasing Verlag.

Bei strahlendem Sonnenschein erreichten die Jedermänner das Ziel am Gardasee –zwischen Wehmut, weil es vorbei ist, und Erleichterung, dass es geschafft ist. Lachend oder weinend lagen sich die Teilnehmer in den Armen, feierten sich und sprangen im Finisher Shirt in den kühlen See.

 

Radsport hat viele Facetten. Und Rad am Ring hat den Anspruch, sie möglichst vollständig abzubilden. Dadurch ergibt sich als eine der Besonderheiten des Radsportfestivals in der Eifel, dass sich Hobbysportler und Profiathleten auf dem Nürburgring nicht nur begegnen, sondern sich zur gleichen Zeit die gleiche Strecke teilen. Teils über 24 Stunden hinweg. Und das ist auch für Profis reizvoll.

Bei Rad am Ring erzeugt nicht nur die Frage Spannung, wer bei welchem Rennen wie abschneiden wird. Einen Spannungsbogen der besonderen Art erzeugt auch die Zusammensetzung des Starterfeldes. Hobbyfahrer treffen hier auf Elite-Athleten, Radsportler unterschiedlichster Leistungsniveaus teilen sich den gleichen Rennkurs, auf Asphalt ebenso wie im Gelände um den Nürburgring herum.

 
Auch 2019 geht die gemeinsame Aktion von Olaf Ludwig mit STEVENS Bikes und dem ŠKODA Velorace Dresden (SVRD) in die Verlängerung: Einige Glückliche dürfen darauf hoffen, mit dem Publikumsliebling in einem Team an den Start der 62 Kilometer-Distanz zu gehen. Dabei wird der zweifache Sieger der Friedensfahrt als Teamkapitän fungieren und seinen Teamkollegen mit Tipps und Tricks zur Seite stehen.


Gesucht werden ab 01.07.2019 drei Einzelstarter, die mindestens 18 Jahre alt sind. Erfahrung aus dem Jedermannradsport mitzubringen ist dabei keine Voraussetzung. Wichtig ist aber, über Raderfahrung (mind. 1.000 km pro Jahr), ein Rennrad, entsprechende Kleidung und einen Helm sowie eine gültige Anmeldung für die 62-Kilometer-Distanz zu verfügen. Für Olaf Ludwig zählt besonders der Gemeinschaftsgedanke: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen und die Herausforderung als Team bestehen.“

 

Bereits zum 14. Mal wird in diesem Jahr die Erzgebirgstour ausgetragen.  Die Tour findet von Freitag, den 12.07.2019 bis Sonntag, den 14.07.2019 statt und umfasst vier Etappen mit einer Gesamtlänge von 228 Kilometern und 3800 Höhenmetern.

Der Auftakt zur Jedermann-Rundfahrt erfolgt am Freitag, 12.07.19 auf dem Autodrom Most mit einem Mannschaftszeitfahren und einem anschließenden Rundenrennen.

Am Samstag, 13.07.19 haben die Veranstalter für die dritte Etappe auch in diesem Jahr wieder Teile des angrenzenden tschechischen Erzgebirges eingebunden. Damit steht an diesem Tag die Königsetappe der Rundfahrt auf dem Programm, wo es u.a. zum Keilberg (Klinovec) – dem höchsten Berg im Erzgebirge – gehen wird. Die Etappe endet mit einer Bergankunft am Meluzina auf 1094 Metern.