Boxengasse bei Nacht - © 2019 Sportograf / Rad am Ring Der Zieleinlauf der 24h-Rennen ist der sportliche und emotionale Höhepunkt von Rad am Ring. Verdient haben sich die Teilnehmer die Feier auf der Nürburgring-Zielgeraden dieses Jahr wetterbedingt vielleicht noch ein bisschen härter als sonst. Gewonnen haben im Solo Michael Bitter und Lisa Brömmel auf dem Rennrad sowie Matthias Brenner und Stefanie Steinhart auf dem MTB – bei knapp 5.300 24h-Fahrern und einem Rekordteilnehmerfeld von insgesamt 9.193 Radsportlern.

Lange hat der Wettergott Milde walten und die Sonne scheinen lassen über dem Nürburgring. Samstagabend öffnete er aber dann doch die Schleusen. Und der Regen ergoss sich – mal mehr, mal weniger heftig – über die Rennstrecke in der Eifel. Derart hartnäckig war er, dass die 24h-MTB-Strecke am Sonntagmorgen so aufgeweicht war, dass sie verkürzt werden musste.

 

MTB-Marathon_Start_2019__Sportograf___Rad_am_RingMTB-Marathon © 2019 Sportograf / Rad am Ring Aller schnellen Dinge sind drei – zumindest, wenn es sich um die Jedermannrennen bei Rad am Ring handelt. Heute gingen die Fahrer über 25, 75 und 150 Kilometer auf die Rennstrecke des Nürburgrings. Und sie zauberten eindrucksvolle Zeiten auf den Asphalt. Jetzt sind die 24h-Fahrer an der Reihe zu zeigen, was sie können.

Christian Kreuchler vom Team BKK Mobil Oil Cycling, der Sieger über die 150 Kilometer, sauste mit einem Schnitt von 38,2 km/h über die Nordschleife (3:55:23 Std.) – scheinbar unbeeindruckt von knackigen Anstiegen wie dem 17-Prozenter hinauf zur Hohen Acht.

Hinter ihm platzierten sich Matti Helminen vom Team vp Consulting Zannata in 3:55:37 Std. und Anthony Spysschaert vom Team Deutsche Kinderkrebsstiftung in 3:56:18 Std. Bei den Frauen gewann Ils Van Der Moeren (Team Dextro Energy – Grinta! Granfondoteam, 4:19:03 Std.) vor Cecilia Falkenberg (Team Strassacker, 4:49:03 Std.) und Katharina Fox (4:50:36 Std.).

 

22km Zeitfahren Sportograf Rad am Ring 2019 small22km Zeitfahren - © 2019 Sportograf / Rad am Ring Am 26. Juli eröffnete das Zeitfahren das Radsportwochenende Rad am Ring auf dem Nürburgring. 22 Kilometer, mehr als 500 Höhenmeter, bis zu 17 Prozent Steigung und 11 Prozent Gefälle: Die Nordschleife ist alles andere als eine klassische Zeitfahrstrecke. Doch genau das macht sie so reizvoll. Um 20 Uhr ging es für die 150 Fahrerinnen und Fahrer auf die für diese Disziplin untypisch hügelige Zeitfahrstrecke. Bei den Männern gewann Karl Platt vom Team Ledschends in 33:08 Minuten, bei den Damen kam Lisa Brömmel vom Team Cycle Café Velbert in glatten 38 Minuten ins Ziel. Für die beiden – wie für viele andere Sportler auch – war dies ein Warmfahren vor den Rennen am heutigen Samstag.

Es ist wieder so weit. Der Nürburgring wird vom Motor- zum Radsport-Hotspot.

Wobei „hot“ an diesem Freitag auf das Wetter und das Renngeschehen zutraf: Das drohende Gewitter zog vorbei, es blieb sommerlich-warm und sonnig. Doch selbst von Regen hätten sich die Zeitfahrerinnen und -fahrer, die unter anderem bis aus den USA, Japan, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden kamen, vermutlich nicht abhalten lassen, auf Sekundenjagd zu gehen.

 

24h_Rennen__2017_Sportograf___Rad_am_Ring24h Rennen - © 2017 Sportograf / Rad am RingDie 24h-Rennen als Herzstück von Rad am Ring sind inzwischen Kult unter Radsportfans auf der ganzen Welt. Zur Ausgabe 2019 kommen aber auch alle Velo-Enthusiasten auf ihre Kosten, die nicht gegen die Uhr, nicht auf Asphalt oder nicht ohne Motor fahren möchten.

Der Nürburgring ist legendär – an Geschichten, Fahrern und Veranstaltungen. Eine dieser legendären Veranstaltungen zu werden, schickt sich Rad am Ring an, für das am kommenden Freitag zum 16. Mal der Startschuss fällt. Die Anmeldezahlen, die seit Jahren kontinuierlich steigen, zeigen: das Radsport-Event in der Eifel gewinnt in der Szene immer mehr an Bedeutung.

Das liegt unter anderem sicherlich auch daran, dass Rad am Ring nicht an einem starren Konzept festhält, sondern die aktuellen Vorlieben, Trends und Entwicklungen im Radsportbereich widerspiegelt. Dabei stehen nach wie vor die 24h-Rennen auf Asphalt und im Gelände als Herzstück der Veranstaltung im Fokus. Diese Disziplinen und auch die Jedermann-Rennen über drei Distanzen stellen den leistungssportlich-ambitionierten Ansatz klar in den Mittelpunkt.

 

bundesradsporttreffen_logoDas Jahreshighlight der Breitensportler im BDR Bund Deutscher Radfahrer steht unmittelbar bevor. Am kommenden Samstag beginnt das 70. Bundes-Radsport-Treffen in Neustadt an der Weinstraße – eine Woche Radsport total in der Bundeshauptstadt des Breitensports. Der RV Edelweiß Lustadt und seine Partnervereine aus der Region freuen sich auf zahlreiche Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet und natürlich auf viele Radsport-Freunde aus der Region, aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen und Baden-Württemberg.

Das Programm des bunten Radsporttreffens startet bereits am Samstag, den 21. Juli um 16.00 Uhr mit der Eröffnungsfeier im Neustädter Schulzentrum Böbig, das auch das Zentrum aller Aktivitäten während der Radsportwoche ist. Bereits ab 12.00 Uhr wird der Grill angefeuert und der Zapfhahn geschmiert. Erwartet werden die Sternfahrer des Brevets aus Bonn und der Landesverbandszielfahrt. Am Sonntag geht es dann richtig los. Im Angebot stehen Radtouren über 45, 70, 100 und 150 km und als Highlight der Radmarathon über 200 km durch den Pfälzer Wald und die Nord-Vogesen, der Teil des BDR Radmarathon-Cup Deutschlands ist.

 

Rad am Ring Fuchsroehre Foto Sportograf 2017Rad am Ring Fuchsroehre - © Sportograf 2017Von 24 Stunden sitzt man für gewöhnlich rund neun im Büro, kümmert sich dann noch ein wenig um den Haushalt, geht einkaufen, vielleicht noch ein Stündchen zum Sport und dann ins Bett. 24 Stunden lassen sich aber auch anders verbringen: im Fahrradsattel. Seit Jahren fasziniert diese Option bei Rad am Ring Radsportler aus dem In- und Ausland.

Jedes Jahr ziehen die 24h-Rennen auf dem Nürburgring mehr Velo-Enthusiasten an, die die Rennstrecke in der Eifel einen ganzen Tag und eine ganze Nacht lang unter die Reifen nehmen möchten. Vielleicht, weil das 24h-Rennen, auf Asphalt und auch als Mountainbike-Version im Gelände, Radsport so pur, emotional und auch so erbarmungslos zeigt wie sonst kaum ein Wettkampf. Noch sind ein paar wenige Startplätze für Einzelstarter, für 2er-, 4er- und 8er-Teams zu haben. Wer sehr spontan entscheidet, kann sich noch vor Ort nachmelden.

 


schauinslandkoenig_logoDie Tour de France macht diese Woche am 10. und 11. Juli direkt im benachbarten Elsass Station mit einer Etappenankunft in Colmar und mit einer Bergankunft auf der Planche des belles filles.


Auf alle Radsportfans, die die Berge lieben, wartet direkt im Anschluß in Freiburg auch schon die nächste grösste Herausforderung:
Der Schauinslandkönig, das legendäre Bergzeitfahren auf den Freiburger Hausberg Schauinsland.


Am Sonntag, den 14.07.2019 findet wieder das Schauinslandkönig Bergzeitfahren statt, das sich seit der ersten Austragung im Jahr 2007 mit jeweils bis zu 1000 Teilnehmern zu Deutschlands grösstem Bergzeitfahren etabliert hat.