logo_tortour

Rund 35 Stunden auf dem Rad. Ohne Schlaf. Ohne Pause. Das dürfte der Solo-Sieger der TORTOUR nächste Woche vor sich haben. Während dem Rennen absolviert er 1053 Kilometer und fast 15’000 Höhenmeter. Knapp 500 Athletinnen und Athleten starten Solo oder im Team – dieses Jahr zum 11. und letzten Mal mit Start und Ziel in Schaffhausen.

Ob die 1000 Kilometer lange TORTOUR, die CHALLENGE über 550 Kilometer oder die «Kurzfassung» SPRINT mit 390 Kilometern – alle Teilnehmenden haben etwas gemeinsam: Sie lieben das Radfahren und suchen die spezielle Herausforderung. Einige unter ihnen sind vielleicht auch etwas verrückt. Aber alle dürfen Emotionen erwarten, die sie nie im Leben vergessen werden.

 

tippspiel

Habt ihr schon mal in einer Tippgemeinschaft auf die Fußball-Bundesliga getippt? Es macht jede Menge Spaß. Wer holt sich diesmal die Schale, wer steigt ab? Wer wird die Überraschungsmannschaft der Saison? Die Spiele werden dadurch noch spannender, wenn man bei den Partien mitfiebert, ob man mit dem eigenen Tipp richtig liegt oder nicht. 

Diejenigen, die sich neben dem Radsport auch für Fussball interessieren und es spannend finden die Ergebnisse richtig vorauszusagen, können sich  für unser Tippspiel  "Radsportfreunde tippen Fussballbundesliga 2019/20" anmelden. Wollen wir mal sehen, wer von Euch nicht nur in Sachen Radsport sondern auch im Fussball Bescheid weiß.

 

In den kommenden sieben Tagen steht das malerische St. Georgen im Attergau wieder im Zentrum des Ultrasports. Denn mit dem Race Around Austria findet zum elften Mal das härteste Radrennen Europas statt. 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter haben die Athleten auf der Extremstrecke zu bewältigen.

Insgesamt haben 137 Sportler für das Abenteuer entlang Österreichs Grenzstraßen gemeldet. Diese teilen sich auf die drei Strecken der Veranstaltung auf. Denn neben der Königsstrecke, auf der die Alpenrepublik vollständig im Uhrzeigersinn umrundet wird, gibt es auch das Race Around Austria 1500, bei dem auf den Westteil mit Tirol und Vorarlberg verzichtet wird sowie die Race Around Austria CHALLENGE presented by Fever-Tree, welche die Teilnehmer auf 560 Kilometern einmal rund um Oberösterreich führt.

 

Logo_Velorace

Die 7. Auflage des ŠKODA Velorace Dresden ist Geschichte: Insgesamt erlebten in diesem Jahr 1737 Teilnehmer den Cityrundkurs, der vom Start auf dem Neumarkt bis ins Ziel auf dem Terrassenufer jede Menge Herausforderungen für die Sportler bereithielt. Begleitet wurde das Renn-Wochenende auf dem Neumarkt von einem bunten Rahmenprogramm für die ganze Familie.


In der Königsdisziplin, den 103 Kilometern by ŠKODA, feierte der Belgier Niels Merckx (Unlimited Cycling Team Belgium/2:16:42,87 Stunden) vor Benjamin Ahrendt (MTS – TRIEBWERK GCC Cycling/2:16:43,12) und Marek Bosniatzki (MTS – TRIEBWERK GCC Cycling /2:16:43,20) den Sieg. Bei den Damen durfte Carmen Burmeister (haberich cycling crew Köln/2:26:14,77) jubeln. Stefanie Schwaninger (Team Deutsche Kinderkrebsstiftung/2:32:25,07) und Pauline Neuber (Lucky Bike TEAM/2:32:26,47) folgten auf den weiteren Plätzen. Burmeister bleibt damit Führende in der Gesamtwertung des German Cycling Cups.

 

tda-logoWas gibt es Schöneres für Radsportfans als Radeln auf den Alleen Rügens? Sie genießen die Schönheiten der touristischen Hochburg auf eine ganz besondere Weise. In diesem Jahr feiern wir zwei Jubiläen: die 25. Tour d´Allée und die 10. RügenChallenge. An den Veranstaltungen nahmen in den letzten Jahren jeweils weit über 1.000 Radsportbegeisterte teil.

Die Radsportveranstaltungen finden in drei Etappen statt:

 

Hobbyfahrer_im_Pulk_Hirschberger_Wand_smallNoch knapp zwei Monate bis zur 3. Sauerland Rundfahrt - und die Vorbereitungen für das Rahmenprogramm laufen in Hirschberg bereits auf Hochtouren! Insbesondere mit dem "Jedermann-Rennen" möchten die Hirschberger am 22. September, wenn das Bundesliga-Radrennen durch das Bergdorf führt, ein Highlight für alle ambitionierten Hobby-Radfahrer bieten. "Alle Teilnehmer des letzten Jahres haben angekündigt, auch diesmal wieder dabei sein zu wollen. Wir hoffen natürlich, dass sich der Spaßfaktor herumgesprochen hat", schmunzelt Herbert Rose, Schatzmeister des Vereinsrings Hirschberg. 

Während das Bundesliga-Radrennen bis zu 180 Fahrer zählt, haben vergangenes Jahr zwölf Fahrer am Jedermann-Rennen in Hirschberg teilgenommen, teils aus dem Gebiet der Stadt Warstein, teils aus der Region.

 

Logo_Velorace

Traditionell geht das beliebte Jedermann-Rennen auch 2019 am zweiten August-Wochenende - 10. & 11. August - über die Bühne. Zwischen vier Distanzen kann jeder Radinteressierte auswählen: die 21 Kilometer DVB-Schnupperrunde für Freizeitsportler, die 42 Kilometer by Radio Dresden für raderfahrene Einsteiger sowie die German Cycling Cup (GCC)-Serien-Distanzen über 62 und 103 Kilometer von ŠKODA. Vorbei führt der Rundkurs vom Start auf dem Neumarkt aus unter anderem an der Dresdner Semperoper, den drei Elbschlössern sowie über die Waldschlösschenbrücke. Das Ziel befindet sich auf dem Terrassenufer auf Höhe der Anlegestellen der Sächsischen Dampfschiffahrt.

In puncto Rahmenprogramm gibt es auf dem Neumarkt einen bunten Mix, bei dem auch Zuschauer und Besucher auf ihre Kosten kommen. Medienpartner Radio Dresden sorgt für Stimmung. Im Rahmen der Messe präsentieren sich zudem die ŠKODA Roadshow mit aktuellen Modellen, der Online-Händler Bike24 sowie Lawi Sportswear, das Freiberger Brauhaus mit dem Bierfahrrad und der Sportler-Support von Nutrixxion. Am Sonntag gastiert Hannes Herrmann mit seiner „Professional Bike Show“ auf der ŠKODA-Bühne.

 

Boxengasse bei Nacht - © 2019 Sportograf / Rad am Ring Der Zieleinlauf der 24h-Rennen ist der sportliche und emotionale Höhepunkt von Rad am Ring. Verdient haben sich die Teilnehmer die Feier auf der Nürburgring-Zielgeraden dieses Jahr wetterbedingt vielleicht noch ein bisschen härter als sonst. Gewonnen haben im Solo Michael Bitter und Lisa Brömmel auf dem Rennrad sowie Matthias Brenner und Stefanie Steinhart auf dem MTB – bei knapp 5.300 24h-Fahrern und einem Rekordteilnehmerfeld von insgesamt 9.193 Radsportlern.

Lange hat der Wettergott Milde walten und die Sonne scheinen lassen über dem Nürburgring. Samstagabend öffnete er aber dann doch die Schleusen. Und der Regen ergoss sich – mal mehr, mal weniger heftig – über die Rennstrecke in der Eifel. Derart hartnäckig war er, dass die 24h-MTB-Strecke am Sonntagmorgen so aufgeweicht war, dass sie verkürzt werden musste.

 

MTB-Marathon_Start_2019__Sportograf___Rad_am_RingMTB-Marathon © 2019 Sportograf / Rad am Ring Aller schnellen Dinge sind drei – zumindest, wenn es sich um die Jedermannrennen bei Rad am Ring handelt. Heute gingen die Fahrer über 25, 75 und 150 Kilometer auf die Rennstrecke des Nürburgrings. Und sie zauberten eindrucksvolle Zeiten auf den Asphalt. Jetzt sind die 24h-Fahrer an der Reihe zu zeigen, was sie können.

Christian Kreuchler vom Team BKK Mobil Oil Cycling, der Sieger über die 150 Kilometer, sauste mit einem Schnitt von 38,2 km/h über die Nordschleife (3:55:23 Std.) – scheinbar unbeeindruckt von knackigen Anstiegen wie dem 17-Prozenter hinauf zur Hohen Acht.

Hinter ihm platzierten sich Matti Helminen vom Team vp Consulting Zannata in 3:55:37 Std. und Anthony Spysschaert vom Team Deutsche Kinderkrebsstiftung in 3:56:18 Std. Bei den Frauen gewann Ils Van Der Moeren (Team Dextro Energy – Grinta! Granfondoteam, 4:19:03 Std.) vor Cecilia Falkenberg (Team Strassacker, 4:49:03 Std.) und Katharina Fox (4:50:36 Std.).

 

22km Zeitfahren Sportograf Rad am Ring 2019 small22km Zeitfahren - © 2019 Sportograf / Rad am Ring Am 26. Juli eröffnete das Zeitfahren das Radsportwochenende Rad am Ring auf dem Nürburgring. 22 Kilometer, mehr als 500 Höhenmeter, bis zu 17 Prozent Steigung und 11 Prozent Gefälle: Die Nordschleife ist alles andere als eine klassische Zeitfahrstrecke. Doch genau das macht sie so reizvoll. Um 20 Uhr ging es für die 150 Fahrerinnen und Fahrer auf die für diese Disziplin untypisch hügelige Zeitfahrstrecke. Bei den Männern gewann Karl Platt vom Team Ledschends in 33:08 Minuten, bei den Damen kam Lisa Brömmel vom Team Cycle Café Velbert in glatten 38 Minuten ins Ziel. Für die beiden – wie für viele andere Sportler auch – war dies ein Warmfahren vor den Rennen am heutigen Samstag.

Es ist wieder so weit. Der Nürburgring wird vom Motor- zum Radsport-Hotspot.

Wobei „hot“ an diesem Freitag auf das Wetter und das Renngeschehen zutraf: Das drohende Gewitter zog vorbei, es blieb sommerlich-warm und sonnig. Doch selbst von Regen hätten sich die Zeitfahrerinnen und -fahrer, die unter anderem bis aus den USA, Japan, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden kamen, vermutlich nicht abhalten lassen, auf Sekundenjagd zu gehen.