Logo_E-BIKE_Festival

Drei Tage lang, vom 15. bis 17. April 2016, steht die Dortmunder City komplett im Zeichen der E-Mobilität. Oder besser gesagt: Die europäische Fahrrad-Industrie schaut nach Dortmund, wo das „E – BIKE Festival Dortmund 2016 presented by SHIMANO“ die Saison 2016 einläutet.

Der Enthusiasmus ist riesig und hat von Beginn der Festival-Planungen auch Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau erfasst. „Wir können nicht nur Fußball, wir können auch E-Mobilität“, war Sierau vom neuen Radsport-Event sichtlich angetan. Auch Bernhard Lange, der Geschäftsführende Gesellschafter von Titelsponsor Paul Lange & Co. SHIMANO, sieht den Standort Dortmund als ideal an. „Wo sonst als inmitten des Ruhrgebietes ließe sich ein klareres Zeichen setzen, dass das E-Bike als Verkehrsträger wie als Sport- und Freizeitgerät aus dem Alltag von Millionen Menschen nicht mehr wegzudenken ist“, zeigte sich der Stuttgarter von Umfeld und Umsetzung begeistert.

Absolut überzeugt vom E-Bike zeigt sich auch die Politik. „Während für Elektroautos über Kaufanreize diskutiert wird, gehen E-Bikes von ganz allein weg wie geschnitten Brot“, sagte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek. „Das ist auch kein Wunder, sind sie doch umweltfreundliche und gesunde Fortbewegungsmittel. Vor allem auf den gerade entstehenden Radschnellwegen kommen sie optimal zum Einsatz. Ziel unseres Aktionsplans Nahmobilität ist es, dass zukünftig jede vierte zurückgelegte Strecke in Städten mit dem Rad bewältigt wird.“

In Dortmund ist aus der Bike-Industrie, Handel und Tourismus alles vertreten, was Rang und Namen hat in der E-Mobilität. „Das E – BIKE Festival Dortmund 2016 ist die Auftaktveranstaltung für die gesamte Fahrradsaison 2016. Hier ist vom Veranstalter herausragende Arbeit geleistet worden. Es sind zahlreiche Firmen mit Weltruf dabei. Ein Kompliment an Dortmund“, so Bernhard Lange, der die E-Mobilität als treibende Kraft für die gesamte Bike-Industrie ansieht. „2015 wurden in Deutschland 535 000 E-Bikes verkauft. In diesem Jahr sollen es 560 000 Stück werden, für Europa sind 1,5 Mio. geplant“, erklärte Bernhard Lange: „Es geht voran.“ Titelsponsor Paul Lange & Co. SHIMANO selbst wird in Dortmund seine neue 8-Gang-Vollautomatik „SHIMANO STEPS“ präsentieren. Auch die Reichweiten seien kein Problem mehr. Die Akkus ließen immer größere Tagestouren zu, so Bernhard Lange. „120 km sind mit einer Akku-Ladung möglich. Innerhalb von 2 Stunden können 60 Prozent des Akkus aufgeladen werden. Macht also eine Reichweite von 200 km. Das ist mehr, als die meisten E-Bike-Besitzer schaffen“, zeigte sich Bernhard Lange mit dieser Entwicklung zufrieden. Doch eine dringende Bitte an die Politik hatte der Stuttgarter dennoch: „Was fehlt, sind sichere Fahrrad-Parkhäuser.“

Das „E – BIKE Festival Dortmund 2016 presented by SHIMANO“ setzt Maßstäbe in allen Bereichen. Mehr als 100 Aussteller sind dabei, der Platz in der Dortmunder City wurde ziemlich eng, denn die Nachfrage nach Ausstellungsflächen übertraf selbst kühnste Erwartungen. „Es ist alles da, was Rang und Namen hat. Wir haben 500 bis 800 Testräder am Start und eine Expo in absoluter Bestlage von Dortmund“, sagte Christian Stephan, Geschäftsführer und Projektleiter vom Veranstalter PLAN B event company GmbH.
Dass das E-Bike ein wichtiger Bestandteil der urbanen Mobilität ist – mit stark steigender Tendenz – ist nach mühevollen Anfangsjahren längst ein Fakt. Metropolen wie London oder Zürich investieren hunderte von Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur und setzen damit voll und ganz auf die E-Mobilität. „Das E-Bike leistet einen großen Beitrag auf die Energiewende. Wenn der Radschnellweg im Ruhrgebiet fertiggestellt ist, werden sich ganz neue Geschäftsmodelle entwickeln, es werden E-Lastenräder im Verbund mit dem ÖPNV eingesetzt werden, es wird schick sein, mit dem E-Bike zur Arbeit zu fahren“, ist sich Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, sicher.

Neben der Expo auf Dortmunds Prominiermeilen Rund um die Reinoldikirche, der Kleppingstraße und dem Alten Markt, basiert das „E – BIKE Festival Dortmund 2016 presented by SHIMANO“ noch auf zwei weitere starke Standbeine. Auf der Festivalbühne läuft während der gesamten Festival-Zeit ein hochkarätiges Diskussionsprogramm mit Top-Gästen wie NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und Dortmunds OB Ullrich Sierau oder dem MTB-Experten Marc Brodesser. Dazu kommen hochklassige Side-Events wie das BUFF® eMTB XC-Race auf dem Deusenberg – ein Cross-Country-Rennen mit Massenstart auf einer ehemaligen Halde, hervorragender Fernsicht über Dortmund und erstklassigen Singletrails. „Das soll mal ein Klassiker werden“, verspricht Christian Stephan. Dazu kommt das 1. CargoBike Race Dortmund. Ein Rennen über zweimal 400 m für Lastenräder, mit und ohne Gepäck. Oder der DSW21 E-Bike Nightsprint auf dem eMTB-Testparcours – epowered by Bosch auf Dortmunds feinster Adresse, dem Alten Markt. Mit dabei eMTB-Profi Guido Tschugg. Nach dem großen Finale am Samstagabend unter Flutlicht geht’s so richtig ab. Auf der Riders Party wird die 3. Halbzeit eingeläutet.

Alle Informationen zum Festival, den Side-Events und zur Registrierung finden Sie auf www.ebike-festival.org und https://www.facebook.com/ebikefestivaldortmund

 

 

13.04.2016

 

Über 250 begeisterte Mountainbiker machten die Premiere der „neuseen MTB TROPHY“ zu einem vollen Erfolg. Über die lange 45km-Distanz setzte sich in einem packenden Rennen neuseen classics-Sieger Robert Förster durch und verwies in einem spannenden Sprintduell seinen Teamkameraden Max Walsleben auf Platz zwei. Dritter wurde Tino Thömel. Bei den Frauen gewann die Favoritin und Deutsche Vizemeisterin Jessica Lambracht vor Kerstin Kuhnlein und Antje Fiebig. Über die 30km-Distanz gewannen Martin Hümbert und Katja Leuteritz. Die Einsteigerrunde über 15km konnten Marco Eckert und Leila Künzel für sich entscheiden.

Am Ende des Tages hatten jedoch nicht nur die Sieger ein strahlendes Gesicht. Das bunte Rahmenprogramm begeisterte die alten wie die jungen Zuschauer gleichermaßen. Der Nachwuchs erfreute sich am Kinderreiten, an der Hüpfburg und am Kinderschminken, während die größeren Zuschauer die zahlreichen Schnupperkurse auf, im und am Wasser genossen. Das gemütliche Lagerfeuer am Ende eines langen Tages auf dem CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA rundete die Veranstaltung gelungen ab.

Ergebniss der Rennen unter: http://neuseen-mtb.de/ergebnisse-2016/

 

Über die „neuseen MTB TROPHY“

„neuseen MTB TROPHY“ – Das ist Leipzigs neues Mountainbike-Erlebnis am Schladitzer See. Die Mountainbike-Veranstaltung mit Premiere am 10. April 2016 bietet mit ihren unterschiedlichen Distanzen die richtige Herausforderung für Jedermann. Start- und Zielbereich befindet sich auf dem Gelände des CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA an der Schladitzer Bucht.

Über Robert Förster

Robert Förster, Spitzname „Frösi“, ist ein ehemaliger deutscher Radrennprofi aus Markkleeberg. Zu den größten Erfolgen des 38-jährigen Sprintspezialisten zählen drei Etappensiege beim Giro d’Italia und die mehrfachen Teilnahmen an der Tour de France. Im vergangenen Jahr gelang ihm der Heimsieg bei den „neuseen classics – rund um die braunkohle“, ehe er im Herbst seinen Rücktritt bekannt gab.

 

10.04.2016

 
 

 

PSE_LogoDer Schweizer Profi-Mountainbiker Nino Schurter, amtierender Weltmeister und Weltcupsieger im Crosscountry, fährt vom 12. bis 17. September 2016 das sechstägige Etappenrennen PERSKINDOL SWISS EPIC im Wallis. Zudem sind auch die Zweitplatzierten von 2014 und 2015, Jochen Käss und Daniel Geismayr, wieder am Start und wollen nun endlich den Sieg. Auch die Drittplatzierten vom Vorjahr, Alban Lakata und Kristian Hynek, sind erneut mit von der Partie, ebenso wie Sally Bigham, Siegerin bei den Damen 2015. Zudem starten der Skicross-Weltcup-Sieger Alex Fiva und Snowboard-Olympia-Silbermedaillen-Gewinner Nevin Galmarini für das Magazin RIDE als Team im Format SWISS EPIC FLOW.

Nino Schurter, amtierender Weltmeister und Weltcupsieger im Mountainbiken, hat anfangs April bekanntgegeben, dass er vom 12. bis 17. September 2016 erneut am sechstägigen Etappenrennen PERSKINDOL SWISS EPIC im Wallis mitfahren wird. «Ich bin schon 2014 bei PERSKINDOL SWISS EPIC mitgefahren. Ein ausserordentlich schönes Rennen, von dem es schon sehr toll wäre, wenn ich es zukünftig in meinem Palmares aufführen könnte», erklärt Nino Schurter begeistert. «2016 steht für mich jedoch klar die Olympiade in Rio im August im Zentrum, weshalb ich mich nicht gezielt auf PERSKINDOL SWISS EPIC vorbereiten kann. Auch mein Teampartner steht noch nicht fest. Das Rennen im September könnte daher nochmals eine echt grosse Herausforderung werden. Dennoch freue ich mich so oder so auf eine tolle Woche in der Walliser Bergwelt!», so der Top-Athlet vom SCOTT-ODLO-Racing-Team.

Käss & Geismayr wollen Sieg, Konkurrenz vom Topeak Ergon Racing Team
Ebenfalls haben Jochen Käss und Daniel Geismayr vom Team CENTURION VAUDE ihre erneute Teilnahme bei PERSKINDOL SWISS EPIC 2016 bestätigt. Nachdem sie sowohl 2014 und 2015 nach einem harten Zweikampf jeweils knapp auf dem zweiten Rang landeten, wollen sie nun endlich gewinnen: «Aller guten Dinge sind Drei! Diesmal ist der Sieg damit hoffentlich unser», so Jochen Käss optimistisch. Nach dem Rücktritt von Lukas Buchli Ende letzter Saison, der zusammen mit Matthias Flückiger zweimal den Sieg geholt hatte, dürfte ihre härteste Konkurrenz nun wegfallen. Einfach wird es aber auch dieses Jahr nicht, denn neben Nino Schurter haben auch die Spitzenfahrer vom Topeak Ergon Racing Team, Alban Lakata und Kristian Hynek, bereits wieder zugesagt. Der ehemalige Marathonweltmeister und der ehemaliger Marathoneuropameister belegten letztes Jahr den dritten Schlussrang und werden auch dieses Jahr wieder ganz vorne mitmischen. Auch Sally Bigham vom Topeak Ergon Racing Team will ihren PERSKINDOL-SWISS-EPIC-Sieg bei den Damen verteidigen.

Skicross- und Snowboardprofi im Bikerennen
Ein ganz besonderes Team bringt auch das Schweizer Mountainbike-Magazin RIDE an das Etappenrennen im Wallis: Alex Fiva, Weltcupsieger 2013 im Skicross, wird zusammen mit dem Snowboardprofi Nevin Galmarini, Olympia-Silbermedaillen-Gewinner im Parallel-Riesenslalom 2014 in Sotchi, im Format SWISS EPIC FLOW fahren. Beide sind in ihrer Freizeit gerne auf dem Mountainbike unterwegs. Wie sich die beiden Wintersportler in der fremden Sommer-Renndisziplin schlagen, dürfte aber dennoch spannend werden. RIDE wird bereits im Vorfeld regelmässig über die Vorbereitungen des Teams berichten.

PERSKINDOL SWISS EPIC 2016: Drittaustragung mit noch mehr Flow
Das sechstägige Mountainbike-Etappenrennen PERSKINDOL SWISS EPIC findet vom 12. bis17. September 2016 zum dritten Mal statt und bietet noch mehr flowige Strecken als in den vergangenen zwei Austragungen. Im Format SWISS EPIC stehen rund 360 Kilometer und 12‘500 Höhenmeter auf dem Programm, bei SWISS EPIC FLOW rund 280 Kilometer, 8000 Höhenmeter Aufstieg und über 15‘600 Tiefenmeter flowigste Abfahrten. PERSKINDOL SWISS EPIC 2016 bietet eine etwas verkürzte, komplett neue Strecke: Das Rennen startet mit dem Prolog in Zermatt und führt über fünf Etappen via Leukerbad nach Verbier. Profis und ambitionierte Freizeitathleten fahren in Zweierteams im Banne mächtiger Viertausender auf wunderschönen Singletrails durch die Walliser Alpen, Bergdörfer und Rebberge. PERSKINDOL SWISS EPIC ist das bedeutendste Etappenrennen Europas und dank seiner unschlagbaren alpinen Kulisse zugleich eines der imposantesten weltweit, mit einer ausgesprochen internationalen Community.

Das All-inclusive-Mountainbike-Abenteuer der Extraklasse
Das Etappenrennen PERSKINDOL SWISS EPIC ist ein sportliches Trail-Abenteuer der Extraklasse, bei dem Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich weder um Gepäcktransport, noch Unterkunft oder Verpflegung kümmern müssen und sich so volle sechs Tage dem reinen Mountainbike-Flow hingeben können! Die Athleten können zwischen verschiedenen All-inclusive-Paketen wählen, von Budget bis Heaven. Eine Teilnahme ist ab CHF 1475 pro Person möglich. Anmeldung und weitere Infos auf www.swissepic.com.

Über PERSKINDOL SWISS EPIC
PERSKINDOL SWISS EPIC ist ein einzigartiges, sechstägiges Mountainbike-Etappenrennen im Wallis (CH), das 2014 seine Premiere feierte. Dieses von der UCI als HC klassifiziertes Etappenrennen findet jedes Jahr im September mit einer jährlich neuen Streckenführung statt und zieht Fahrerinnen und Fahrer aus allen Kontinenten an. Zweierteams bewältigen im SWISS EPIC Rennformat eine Strecke von rund 360 Kilometern und 12 500 Höhenmetern. Im Format SWISS EPIC FLOW wird ein Teil der Anstiege mit einem Shuttle oder einer Bergbahn zurückgelegt. Die Teilnahme steht Profis und ambitionierten Freizeitathleten und -athletinnen ab 18 Jahren offen. Das Singletrail-Abenteuer in alpiner Kulisse, Swissness und das Erlebnis in der Community stehen bei PERSKINDOL SWISS EPIC im Vordergrund. Die Veranstalter von PERSKINDOL SWISS EPIC sind Mountainbike-Ikone Thomas Frischknecht, Joko Vogel sowie Dany Gehrig.

 

08.04.2016

 

logo_mtb_neuseen

Am kommenden Sonntag um 11 Uhr fällt der Startschuss für die Premiere der „neuseen MTB TROPHY“. Über 250 Mountainbiker werden wahlweise die 15km-, 30km- oder 45km-Distanz rund um den Schladitzer See in Angriff nehmen. Darunter stehen mit dem Tour-de-France-Teilnehmer Robert Förster und der Deutschen Cross-Vizemeisterin Jessica Lambracht einige hochkarätige Starter. Ein buntes Rahmenprogramm von Kinderreiten bis Segelschnupperkurs rundet ab 10 Uhr das sportliche Familienfest ab.

Nachmeldungen sind noch bis Samstag online, sowie im Meldebüro auf dem Veranstaltungsgelände im CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA möglich. Am Samstag öffnet dieses von 12 Uhr bis 18 Uhr, sowie am Sonntag von 9 Uhr bis 10:30 Uhr.

Anmeldung, Zeitplan und weitere Informationen zum Rahmenprogramm unter www.neuseen-mtb.de.

Über die „neuseen MTB TROPHY“

„neuseen MTB TROPHY“ – Das ist Leipzigs neues Mountainbike-Erlebnis am Schladitzer See. Die Mountainbike-Veranstaltung mit Premiere am 10. April 2016 bietet mit ihren unterschiedlichen Distanzen die richtige Herausforderung für Jedermann. Start- und Zielbereich befindet sich auf dem Gelände des CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA an der Schladitzer Bucht.

 

08.04.2016

 

craft_bike_transalp_logoHundert Tage vor dem Start zur BIKE Transalp powered by Sigma 2016 (17. - 23. Juli 2016) zeichnet sich erneut ein spannender Kampf um die Transalp-Krone ab. Denn neben den deutschen Titelverteidigern Jochen Käß und Markus Kaufmann von Centurion Vaude haben bereits mehrere starke internationale Spitzenduos für das wohl berühmteste Mountainbike-Etappenrennen der Welt gemeldet. Einer der spannendsten Titelkämpfe der letzten Jahre ist angesichts der momentanen Vorabmeldungen zu erwarten.

Zu den ärgsten Konkurrenten der Transalp-Sieger von 2013, 2014 und 2015 zählen seit jeher das Team Bulls sowie Topeak Ergon Racing.

Während die frischgebackenen Cape Epic-Sieger Urs Huber (SUI) und der amtierende Deutsche Meister Karl Platt (GER) sowie Tim Böhme (GER) und Simon Stiebjahn (GER) für das Team Bulls einen erneuten Angriff auf den Sieg starten werden, sind auch zwei Topeak-Duos bereit für den ganz großen Wurf.

Alban Lakata (AUT), selbst schon 2012 Sieger der Transalp, geht erneut mit seinem erfahrenen tschechischen Kollegen Kristian Hynek ins Rennen. Unterstützt wird das Top-Team von der neuen Paarung Jeremiah Bishop (USA) und Erik Kleinhans (RSA).

Neben den altbekannten Podiumsaspiranten ist 2016 aber noch mit einigen weiteren ambitionierten Duos zu rechnen.

Trek-Selle San Marco hat mit den Italienern Samuele Porro und Damiano Ferraro sowie dem spanisch-italienischen Duo Ivan Alvarez Gutierrez und Fabian Rabensteiner gleich zwei heiße Eisen im Feuer.

Außerdem könnte die stärkste afrikanische Paarung im Feld von USN Purefit mit den südafrikanischen Transalp-Neulingen Darren Lill und Waylon Woolcock für die ein oder andere Überraschung sorgen; gleiches gilt für das Team Scott, das wohl mit den Italienern Franz Hofer und dem ehemaligen Straßenrad-Profi Cristiano Salerno an den Start gehen wird.

Doch angesichts des sehr starken Teilnehmerfeldes in der Männer-Kategorie dürfte den Triple-Siegern Käß und Kaufmann, die sich zuletzt von ihren gesundheitlichen Problemen erholen konnten, nicht Angst und Bange werden.

Mit Daniel Geismayr (AUT) steht ein extrem starker Backup für Centurion-Vaude parat, bei dem einzig noch nicht klar ist, ob er mit seinem Landsmann Hermann Pernsteiner oder dem Deutschen Matthias Pfrommer die Hatz über die Alpen in Angriff nehmen wird.

Weitere News und Hintergründe rund um die Mutter aller Mountainbike-Etappenrennen finden Sie auf bike-transalp.de.

 

 

Dass er im Ring kämpfen kann hat er ja x-fach bewiesen, aber auch als Charity-Man beweist Ex-Boxchampion Sven Ottke Standfestigkeit uns Ausdauer.

Nach einer zwischenzeitlichen Absage, einer anschließenden Krisensitzung und wochenlanger intensiver Arbeit, die sicher auch noch bis zum Eventtermin am 11./12. Juni anhält, ist jetzt klar: die Tour findet statt. Außer dem Standort und Namenswechsel bleibt das Basiskonzept nahezu unverändert: Es gibt eine Charity-Tour über rund 60 Kilometer, ein Charity-Race über 100 Kilometer, ein Volksradfahren über rund 20 Kilometer, ein buntes Rahmenprogramm und jede Menge Olympiasieger und Weltmeister, die sich in den Dienst der guten Sache stellen.

Neben Sven Ottke werden u.a. die Radsportler Udo und Hartmut Bölts, Rolf Gölz, Ernst Hesselschwerdt, Ex-Weltmeisterin Ute Enzenauer, Olympiateilnehmer Carsten Bresser, die Olympiasieger Stefan Steinweg und Hans Lutz sowie „Mister Oberschenkel“, Robert Förstemann an den Start gehen. Zugesagt haben außerdem Biathlon-Legende Franke-Peter Roetsch und der frischgebackene 2er- Bob-Weltmeister Francesco Friedrich.

Bei der flachen 20 Kilometer-Runde kann jeder mitfahren. Mit dem Tourenrad, Mountainbike oder E-Bike. Wer die 60 bzw. 100 Kilometer in Angriff nehmen will, muss mit Rennrad und Helm an den Start gehen und sollte einigermaßen trainiert sein, die Strecke ist landschaftlich ebenso attraktiv wie abwechslungsreich.
Neben dem Charity-Event veranstaltet der RV Rosalia Hatzenbühl am 11./12. Juni sein traditionelles Rennwochenende mit „richtigen“ Radrennen in jeder Altersklasse. Von U 11 über die Elite-Amateure bis hin zu den Senioren. Zudem gibt es ein Kids-Race (ab 3 Jahre) in verschiedenen Altersklassen.

Weitere Infos und Anmeldung: www.champions-charity-tour.de

 

06.04.2016

 
 

 

Logo-tdmDie Anmeldung für das 3-tägige MTB-Etappenrennen TransDinara Marathon 2016 ist ab sofort geöffnet. 

Der wohl anspruchsvollste Etappen Marathon in Kroatien  startet am 2. September in Trilj und endet am 4. September auf der alten Festung in Knin. Die Gesamtlänge umfasst 226 km mit ca. 6500 Höhenmetern.

Gestartet werden kann als Einzelfahrer (m/w)oder im Zweier Team (m/w/mixed). Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 100 limitiert. Bis zum 30.April gilt noch ein ermäßigter Startgeldtarif.

Weitere Informationen (engl./kroat.) und die Anmeldung sind unter www.transdinara.com zu finden. 

 

 

03.04.2016

 

logo_mtb_neuseenAm 10. April findet die Erstauflage der „neuseen MTB TROPHY“ statt. 300 motivierte Mountainbiker werden an der Startlinie an der Schladitzer Bucht erwartet. Auf der 45-km-Strecke zählt der ehemalige Tour-de-France-Teilnehmer Robert Förster sowie der brandenburgische Crossmeister Max Walsleben zu den Topfavoriten. Im Frauenfeld gilt es die aktuelle Deutsche Cross-Vizemeisterin und WM-Zehnte Jessica Lambracht zu schlagen. „Das hochkarätige Teilnehmerfeld verspricht spannende Rennen“, freut sich Organisations-Leiter Ronny Winkler.

Mit Rennen über 15km, 30km und über 45km stellt die „neuseen MTB TROPHY“ die richtige Mountainbike-Herausforderung für Einsteiger, Nachwuchssportler und ambitionierte Mountainbiker gleichermaßen dar. Anmeldungen sind jederzeit online und am Veranstaltungswochenende noch vor Ort möglich.

Am 03. April endet der Normaltarif (ab 35 Euro), ab kommenden Montag wird zusätzlich eine Nachmeldegebühr von 5 Euro fällig. Neben der Mountainbike-Action bietet die Saisoneröffnung „Frühlingserwachen 2016“ im CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA ein attraktives Rahmenprogramm für die ganze Familie.

Anmeldung sowie weitere Informationen über das Rahmenprogramm auf www.neuseen-mtb.de

Über die „neuseen MTB TROPHY“
„neuseen MTB TROPHY“ – Das ist Leipzigs neues Mountainbike-Erlebnis am Schladitzer See. Die Mountainbike-Veranstaltung mit Premiere am 10. April 2016 bietet mit ihren unterschiedlichen Distanzen die richtige Herausforderung für Jedermann. Start- und Zielbereich befindet sich auf dem Gelände des CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA

 

01.04.2016

 

festival_logoWenige Wochen bevor die Mountainbiker in Europa beim Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by MINI in die neue Saison starten, haben die Veranstalter des dreitägigen Megaevents direkt am Gardasee das Sportprogramm finalisiert. Vom 29. April bis 1. Mai 2016 bekommen die Mountainbike-Fans nicht nur die Neuheiten der Szene auf dem riesigen Expo-Gelände neben dem Palazzo dei Congressi präsentiert, sondern auch Gelegenheit, sich in den verschiedensten Disziplinen mit den besten Fahrern der Welt zu messen.

Wie in den Jahren zuvor ist auch im Rahmen der 23. Auflage des BIKE Festivals der Rocky Mountain BIKE Marathon der Höhepunkt des Wochenendes, der am Samstag mit vier verschiedenen Distanzen nicht nur die internationalen Profis anspricht, sondern auch die rund 2.500 Teilnehmer aus dem Amateurlager, die sich auf abwechslungsreiche Strecken freuen dürfen.

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wird auch 2016 wieder dank des Bosch eMTB Marathon supported by Trek ein speziell auf die Besonderheiten der eBikes zugeschnittenes Rennformat angeboten.

Am Abend zuvor geht es erstmals beim Radon Pump Battle richtig zur Sache. Auf zwei absolut identischen, parallel aufgebauten Pumptrack-Kursen kämpfen immer zwei Mountainbiker in direkten Kopf-an-Kopf-Duellen um den Einzug in die nächste Runde, ehe sich im finalen Showdown des technisch hoch anspruchsvollen Show-Events der Sieger zum Pump Battle König von Riva kürt.

Wer nach dem dritten von sechs Stopps der Pump Battle World Series vom Pumpen immer noch nicht genug hat, kann tags darauf im Rahmen des CANYON Pumptrack powered by mtb-academy nicht nur an seiner Technik feilen, sondern sich auch im Rennen gegen die Uhr beweisen.

Während beide Events, die Premierenveranstaltung der Pump Battle-Tour in Riva auf dem Marktplatz am Freitag sowie die MTB-Schulungen samt Videoanalyse am Samstag, Mountainbiker aller Couleur ansprechen, kommen am Sonntag die Enduro-Cracks voll auf ihre Kosten.

Zwar ist der neu ins Leben gerufene North Lake Enduro mit Start und Ziel in Brentonico nicht mehr Teil der europäischen Rennserie, doch die komplett neuen Strecken im Alto Garda Bikepark werden dennoch ein herausforderndes Anforderungsprofil bieten.

Von der Nordschulter des Monte Altissimo geht es in fünf abwechslungsreichen Stages und bis zu 1.400 Höhenmetern bis zum Busatte oberhalb von Torbole.

Außerdem bekommt der Mountainbike-Nachwuchs am Sonntag im Rahmen der SCOTT Junior Trophy in verschiedenen Altersklassen die Möglichkeit, auf einem Rundkurs erste Wettkampfluft zu schnuppern.

Weitere Informationen zum Festival-Programm, Hinweise zu Unterkünften und Anmeldeformulare für die unterschiedlichen Rennformate stehen unter riva.bike-festival.de zur Verfügung.

Die wichtigsten Rennen im Überblick

  • Radon Pump Battle

29. April 2016, Qualifikation 18:00 Uhr, Finale 20:00 Uhr

  • Bosch eMTB Marathon supported by Trek

30. April 2016, Start 7:00 Uhr

  • Rocky Mountain BIKE Marathon

30. April 2016, Start 7:30 Uhr

  • CANYON Pumptrack powered by mtb-academy

30. April 2016, Start 14 Uhr

  • North Lake Enduro

1. Mai 2016, Start 8:30 Uhr

  • SCOTT Junior Trophy

01.04.2016

 

Heideradcup_Torgau2016 verwandelt der Sparkassen-HeideRadCup Torgau in eine Radsport-Hochburg. Am 11. September ist die schöne Stadt an der Elbe wieder Austragungsort des beliebten Jedermann-Rennens und gleichzeitig Start- und Zielpunkt einer facettenreichen Schleife. Es geht durch Wälder, über verschiedene Hügel und Anstiege sowie durch kleine verträumte Ortschaften.

„Wir sind glücklich, wieder in Torgau starten zu können. Das Engagement der hiesigen Partner und der beteiligten Gemeinden ist sensationell. Es ist toll zu sehen, wir sehr alle Verantwortlichen den Sparkassen-HeideRadCup wollen. Das freut uns wahnsinnig, denn nur so ist eine solche Veranstaltung zu stemmen“, freut sich Henrik Wahlstadt (Vorsitzender Sportfreunde Neuseenland e.V.).

Vier verschiedene Strecken von 40 km, 70 km, 110 km und 140 km Länge werden angeboten und führen quer durch die Dahlener Heide, die es mit spürbaren Höhenmetern in sich hat. Trotz anspruchsvoller Rennstrecke lohnt sich ein Blick abseits der asphaltierten Straßen in die durchaus hügelige Landschaft. Diese deutschlandweit einzigartige Kulisse macht den Sparkassen-HeideRadCup zu einem beliebten Rennen der nationalen JedermannSzene. Das Jedermannrennen findet unter Vollsperrung statt und führt durch die Ortschaften: Hellern, Beckwitz, Taura, Lausa, Schmannewitz, Börln, Falkenhain, Müglenz, Hohburg, Röcknitz, Schöna, Wildschütz, Langenreichenbach, Staupitz, Sitzenroda und Gneisenaustadt-Schildau.

Premiere dieses Jahr ist die AOK-PLUS Familientour. Während die Frauen und Männer beim SparkassenHeideRadCup wetteifern, kann der Rest der Familie ein Fahrradausflug der besonderen Art erleben. Alle Teilnehmer erwartet ein attraktiver Rundkurs, der nicht nur autofrei und abgesichert ist, sondern auch durch erfahrene Tourguides betreut wird. Auf der Strecke warten knifflige Rätsel und tolle Aufgaben. Alle Kinder erhalten nach erfolgreicher Zielüberquerung eine Medaille. Außerdem werden unter den Teilnehmern zahlreiche Sachpreise verlost. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Startplätze sind nicht begrenzt, Voranmeldungen sind jedoch erwünscht.

Als Jedermann-Rennen angelegt, richtet sich die Veranstaltung an Freizeitsportler, die ihr Können unter professionellen Wettkampfbedingungen unter Beweis stellen möchten.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.sparkassen-heideradcup.de.

 

22.03.2016