LOGO_BIKE_TRANSALP

Die letzten fünf Jahre haben die Duos von Centurion Vaude der BIKE Transalp powered by Sigma ihren Stempel aufgedrückt und dank fünf Titelgewinnen in Serie – inklusive des Doppelsieges aus dem Vorjahr – für eine beispiellose Erfolgsserie gesorgt, die 2018 von zwei Paarungen weiter ausgebaut werden soll.

Allerdings steht die jeweilige Zusammensetzung der Zweierteams knapp zwei Wochen vor Rennstart des berühmten Mountainbike-Etappenrennens über die Alpen noch nicht fest. Doch Teamchef Richard Dämpfle unterstreicht: „Wir werden mit unseren stärksten Fahrern am Start sein.“

Der ehemalige Motocross-Fahrer, der 1998 bei der Premierenauflage des siebentägigen Etappenrennens über den Alpenhauptkamm mit dabei war, ergänzt: „Wir sind motiviert, wieder ganz vorne zu stehen. Wir wollen an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen und nehmen mit zwei ambitionierten Teams die Herausforderung an.“

Drei der vier Centurion Vaude-Fahrer stehen bereits fest, allerdings ist unklar, wer mit Daniel Geismayr dessen Titelverteidigung in Angriff nehmen wird.

Der Österreicher, der unlängst den Staatsmeistertitel erfolgreich verteidigen konnte, hatte 2017 an der Seite von Hermann Pernsteiner triumphiert, der aber in diesem Jahr in das Straßenradsport-Profilager zum Bahrain Merida Pro Cycling Team abgewandert ist.

Daher wäre Markus Kaufmann (GER) ein denkbares Match für die BIKE Transalp. Der zweifache Deutsche Meister und diesjährige Vizemeister holte selbst 2013, 2014 und 2015 den Titel-Hattrick und ist nach zwei gesundheitlich bedingten schwächeren Jahren wieder auf dem Weg zu alter Stärke.

Gleiches gilt für dessen langjährigen Teampartner Jochen Käß (GER), mit dem sich Kaufmann vor wenigen Jahren in die Analen der Transalp-Geschichte eintrug. Käß hat seinen Wadenbeinbruch, den er sich kurz vor dem diesjährigen Cape Epic zugezogen hatte, ausgeheilt und ist wieder fit, verpasste bei der Deutschen Meisterschaft als Vierter nur knapp das Podium.

Was den vierten Teamplatz für das Saison-Highlight angeht, hält sich die Teamleitung indes noch bedeckt, um kurzfristig entscheiden zu können.

Dass die Berufung wohl überlegt sein wird, macht Dämpfle aber deutlich: „Die BIKE Transalp ist uns aufgrund des persönlichen Bezuges aller Teammitglieder eine Herzensangelegenheit.“

Hinzu kommt, dass auch der neue Team-Hauptsponsor Hymer sein Engagement auf das traditionsreiche Mountainbike-Rennen ausgedehnt hat.

 

BIKE Transalp powered by Sigma

Die BIKE Transalp powered by Sigma ist das berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. 

Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route in acht, seit 2014 in sieben Etappen, auf einer jährlich wechselnden Strecke über den Alpenhauptkamm bis nach Italien. 

Im Jahr 2018 dürfen die Teilnehmer auf ihrem Weg von Imst über Nauders, Livigno, Bormio, Ponte di Legno, Val di Sole und Valle del Chiese bis nach Arco 503,54 Kilometer zurücklegen und 18.004 Höhenmeter bewältigen. 

Einen detaillierteren Überblick zur Strecke gibt es hier.

 

30.06.2018

 

Logo_ZBC_2018

Sie sind wieder da: Seit heute tummeln sich zur 10. Zillertal Bike Challenge wieder hunderte Mountainbiker aller Alters- und Leistungsklassen im Zillertal. Morgen Vormittag, am 29. Juni 2018, fällt dann in Fügen der Startschuss zum großen Drei-Tages-Jubiläumsrennen. 

Hände werden geschüttelt, die Startbeutel abgeholt und das Materialservice-Team von Centurion, das den Bike-Check während der Challenge anbietet, ist gut beschäftigt. Am Ankunftstag der 10. Zillertal Bike Challenge herrscht rund um die Akkreditierungsstelle in der Festhalle in Fügen geschäftiges Treiben. Insgesamt haben sich rund 400 Fahrer registriert, um an der Jubiläumsausgabe des Drei-Tages-Etappenrennens teilzunehmen. Wieder mit dabei sind auch Top-Lizenzfahrer wie Markus Kaufmann, sein Teamkollege Peter Hermann (Team Centurion-Vaude) oder die Finnin Sini Alusiemi (Croc Sports), die sich bereits 2016 die Krone als „Queen of the Mountain“ geholt hat.

Bei der obligatorischen Pasta Party in der Festhalle sehen sich die Fans der ZBC wieder: Das Hallo ist groß, Wadenvergleich inklusive. Und beim Riders Meeting erhalten die Fahrer noch einmal die wichtigsten Informationen zum Rennablauf sowie zur Streckenführung für die erste Etappe.

Morgen stehen dann zur Jubiläumsausgabe des Drei-Tages-Etappenrennens wieder ProfiMountainbiker und Hobbyradler gemeinsam am Start in Fügen. In drei Rennkategorien, die auf ihr individuelles Können abgestimmt sind, treten die Fahrer in die Pedale, um am Ende die Ziellinie am Sonntag beim Tuxer Fernerhaus am Hintertuxer Gletscher auf rund 2.700 Höhenmetern zu erreichen.

 

http://www.zillertal-bikechallenge.com

28.06.2018

 

stoneman-miriquidi-road-rennrad-logoDas Erzgebirge ist um ein attraktives Aushängeschild reicher. Am 16.06.2018 fiel in Altenberg der Startschuss für eine neue, einzigartige Rennradstrecke. Der neue Stoneman Miriquidi Road führt über 290 Kilometer und 4.900 Höhenmeter über den deutschen Erzgebirgskamm und entlang des tschechischen Egergrabens.

Nach dem grandiosen Erfolg des Stoneman Miriquidi für Mountainbiker, lädt das Erzgebirge nun auch Rennradfahrer ein, die weiten Erzgebirgsblicke und die atemberaubenden Gipfelerlebnisse auf Asphalt zu spüren.

Stoneman-Miriquidi-Road

Über Altenberg, einer der wichtigsten Talentschmieden Wintersportdeutschlands, führt der Stoneman Miriquidi Road nach Zinnwald-Georgenfeld. Entlang des 869 Meter hohen Stürmer geht es auf verkehrsarmen, feinen Asphaltstraßen hinab ins Egertal. Vorbei an Gebirgsneudorf (Nová Ves v Horách), Komotau (Chomutov) und dem Schloss Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří) führt der Stoneman Miriquidi Road den markanten Schollenbruch des Erzgebirges wieder hinauf.

Richtung Oberwiesenthal muss im Königsanstieg der 1.244 Meter hohe Keilberg (Klínovec) erklommen werden. Auf diesem Abschnitt passiert die Rennradstrecke die Checkpunkte Keilberg, Fichtelberg (1.214 m) und Bärenstein (897 m) des legendären Mountainbike-Abenteuers. Durch beeindruckende, abwechslungsreiche Landschaft führt die Strecke weiter Richtung Marienberg, von dort hoch zum Kamm nach Kühnhaide.

Entlang der Natschung schlängelt sich die Tour durch beeindruckende Felsvorsprünge bis nach Seiffen. Ein Highlight ist die Überquerung der Talsperre Rauschenbach. Vorbei am Checkpoint Holzhau, führt der Stoneman Miriquidi Road wieder zurück bis nach Altenberg.

„Traumhafte Momente, beeindruckende Landschaft und eine packende körperliche Herausforderung – die man geschafft habe und jederzeit wieder fahren möchte“, so lautete die Meinung der ersten Finisher zum Stoneman Miriquidi Road.

 Trophenbergabe-an-die-ersten-Finisher-des-Stoneman-Miriquidi-Road

Dass man entlang des Stoneman Miriquidi Road auch zwei Kulturen entdeckt, verrät bereits die Strecke, die auch durch das Nachbarland Tschechien führt. Da die tschechischen Partner intensiv an der Projektumsetzung mitgewirkt haben, wurde die Eröffnung auch zum Anlass genommen, um eine entsprechende Kooperationsvereinbarung zu besiegeln. Damit vereinbaren die Partner (Tourismusverband Erzgebirge e.V. , Destinační agentura Krušné hory, o.p.s., Destinační agentura Dolní Poohří, o.p.s sowie První Krušnohorská o.p.s., Živý kraj – Destinační agentura pro Karlovarský kraj, z.s ), die grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter auszubauen, um die touristische Entwicklung zu stärken.

Weitere Informationen sowie buchbare Angebote zum Stoneman Miriquidi Road unter: https://road.stoneman-miriquidi.com

 

Hintergrundinformationen:

Das ist der Stoneman: Der „Stoneman by Roland Stauder “ ist eine sportliche Herausforderung als beeindruckender Rundkurs entlang landschaftlicher Highlights auf den schönsten Routen der Region. Die Strecke kann je nach sportlicher Ambition an einem Stück (an einem Tag GOLD) oder in mehreren Etappen (zwei Tage SILBER; drei Tage BRONZE) absolviert werden. Starterpakete inkl. Starterkarte werden an öffentlichen Ausgabestellen sowie bei den Logis-Partnern entlang der Strecke erhältlich sein.

Übernachtungsleistungen können bei den ausgewiesenen 17 Logis- Partnern entlang der Strecke gebucht werden. Diese sind speziell auf Bedürfnisse von Radfahrern eingestellt. Weitere Servicepakete wie z.B. Shuttle oder Gepäcktransfer werden ebenfalls angeboten. 

24.06.2018

 

SDJ-2018-Logo

Mit 6 Minuten Vorsprung dominiert Christian Kreuchler / BKK Mobil Oil Cycling Team den langen Kanten über 152 km auf dem Schleizer Dreieck. Mit Alexander Schlenkirch und Patrick Altefrohne / Leeze Biehler Cycling Team kommen auf den Plätzen ins Ziel.      

Janine Meyer / Team LeXXiSmartSuite powered by Tune vor Helena Bieber / Team Deutsche Kinderkrebs-stiftung und Manuela Freund / Team LÜBBERING sind die Siegerinnen bei den Damen.

Es bleibt bei diesem Zieleinlauf von Schleiz beim Gesamtstand in der aktuellen GCC-Wertung – Valentin Szaley vor Patrick Altefrohne und Anthony Spysschaert bleiben die Führenden. Ein Führungswechsel vollzieht sich bei der GCC-Damenwertung – Manuela Freund ist nun die Nummer 1 vor Helene Bieber und Franziska Banzer. Auch Wechsel in der GCC-Teamwertung – die neue Führung hat jetzt das Leeze Biehler Cycling Team, Zweiter ist das Team Deutsche Kinderkrebsstiftung, Dritter das BKK Mobil Oil Cycling Team.

Ganz starker „Thüringer Auftritt“ beim Heimrennen in Schleiz - Franziska Banzer und Matthias Hahn vom Erfurter Team Bacchus Bike gewinnen auf der mittleren Strecke und gewinnen mit ihrem Team auch die Mannschaftswertung der 76 km !

Die Platzierten im Rennen 2 heißen Dirk Müller und Sebastian Gisart bei den Männern. Bei den Frauen belegen Carmen Burmeister und Juliane Bötel die Plätze 2 und 3. Das radroo Team und die haberich cycling crew schaffen es bei den Teams auf das Treppchen.

Das Team Thüringer Energie AG dominiert die ausgeschriebene Firmenwertung auf der 38 km – Strecke souverän. In der Einzelwertung der Männer gewinnt Christian Stobwasser / Team Thüringer Energie AG vor Rene Grabsch / New Line Werbedesign – RC Schlossbike Greiz und Ronny Heine / VRT Plauen.  

 

 www.schleizer-dreieck-jedermann.de

 

24.06.2018

 

Logo_selaronda_bike_dayDie 13. Ausgabe des Radltages rund um das Sellamassiv „Sellaronda Bike Day“ wurde heute außerordentlich erfolgreich ausgetragen.

Trotz kalter Temperaturen (morgens wurden 3°C auf den Dolomitenpässen gemessen) aber mit strahlendem Sonnenschein wurde die Rekordzahl von 24.000 Personen längs der Dolomitenpässe gezählt. Die Teilnehmer kamen größtenteils aus Italien, Österreich und Deutschland, aber auch aus vielen Ländern Europas und sogar Asiens und Australiens.

sellaronda-bike-day--freddy-planinschek

Es ist wahrlich ein Radl-Fest, welches vom Landesassessor Dr. Florian Mussner, vom Bürgermeister von Wolkenstein Roland Demetz, vom Bürgermeister von St. Christina Moritz Demetz und vom Präsidenten des Tourismusvereines Wolkenstein Christoph Vinatzer eröffnet wurde. Dabei durfte ein Dank an die öffentlichen Verwaltungen, der Straßenpolizei und Carabinieri für die Verkehrsordnung nicht fehlen.

58 Km Asphaltstraße mit etwa 1800 Höhenmeter über die legendären Dolomitenpässe. Von den Tourismusvereinen und den öffentlichen Verwaltungen der vier ladinischen Täler, Gröden, Alta Badia, Fassa und Arabba/Fodom stark gefördert, ist dieser autofreie Samstag für alle Radliebhaber eine willkommene Abwechslung.

Weitere Infos zum Sellaronda Bike Day unter www.sellarondabikeday.com

23.06.2018

 

logo_tour_transalp

Am kommenden Sonntag startet die 16. TOUR Transalp erstmals in ihrer Geschichte in Italien. Um 8:30 Uhr fällt auf dem Domplatz von Brixen der Startschuss zu Europa's größtem Straßenrad-Etappenrennen für Hobbysportler. Mehrere Hundert Zweierteams werden innerhalb der Rennwoche vom 24. bis 30. Juni 2018 durch die Ostalpen 927,70 km und 17.797 Höhenmeter bis ins Ziel von Riva del Garda bewältigen.

Auf ihrem Weg wird das Peloton mit Teilnehmern aus knapp 30 Ländern Station in St. Vigil, Sillian, Fiera di Primiero, Crespano del Grappa, Trento und Kaltern am See machen.

Rund die Hälfte des Feldes kommt aus Deutschland, allerdings sind auch Schweizer, Österreicher und Belgier stark vertreten. Für den internationalen Flair sorgen Teilnehmer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Hongkong, Brasilien, Südafrika und Neuseeland, die allesamt weite Reisen auf sich genommen haben, um das Abenteuer ihres Lebens entlang des südlichen Alpenhauptkamms zu erleben.

Neben Klassikern wie dem Grödnerjoch, den Drei Zinnen in den Sextener Dolomiten oder Monte Grappa und Manghenpass erleben die Radsportler auch Highlights wie den Passo Giau oder die Valico di Valbona und damit wieder ein kulturelles, sportliches sowie landschaftliches Wechselbad an Eindrücken, das die TOUR Transalp weltweit berühmt gemacht hat.

Einen detaillierteren Routenüberblick gibt es hier

 

22.06.2018