logo_tdsErneut können sich Hobbyfahrer im Rahmen der Tour de Suisse 2016 auf vier Etappen direkt mit den Profis messen. Wenige Stunden vor dem Profirennen absolvieren die Hobbyfahrer ihr Rennen auf der Originalstrecke und mit professioneller Streckensicherung  und –begleitung.

Einem Einzelzeitfahren am 11.06.16 sowie einem Rundstreckenrennen am 12.06.16 in Baar folgen am Freitag, 17.6.16, die „Österreich-Etappe“ durchs Ötztal hoch zum Rettenbachgletscher und am Sonntag, 19.6.16, ein abschliessendes Rundstreckenrennen in Davos Klosters.

Interessierte können sich für einzelne Etappen oder alle vier Renntage auf www.tds.ch/challenge registrieren. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der zeitlichen Nähe zum Profirennen limitiert. 

 

30.11.15

 

Nach dem erfolgreichen Testevent vom vergangenen Winter erhält die Schweiz wie bereits angekündigt ein neues Radquer-Aushängeschild: TORTOUR Cyclocross ist das erste mehrtägige Radquer- und Gravel-Etappenrennen weltweit und feiert seine Premiere vom 12. bis 14. Februar 2016 in Schaffhausen, unter dem Patronat der TORTOUR GmbH. Das neue Ultra-Format führt auf anspruchsvollem Terrain und bei winterlichen Verhältnissen über 202 Kilometer und 3230 Höhenmeter, aufgeteilt auf einen Prolog und zwei lange Etappen.

TORTOUR Cyclocross ist eine grosse Herausforderung: Das erste mehrtägige Ultra-Radquer der Welt fordert seinen Athleten einerseits hohes fahrtechnisches Können ab, bei winterlichen Temperaturen um 0°C mit Schnee und Schlamm andererseits aber auch maximales Durchhaltevermögen. Nach dem Prolog von rund 13 Kilometern am Freitag sind auf der Etappe am Samstag 99 Kilometer und am Sonntag weitere 90 Kilometer zu bewältigen. Die Strecken verlaufen durch Wälder, Wiesen, über Feldwege und auf wenigen asphaltierten Strassen. Auch mit Quer-Hindernissen wie Treppen oder querliegenden Baumstämmen muss gerechnet werden. Gefahren wird solo, als 2er- oder 4er-Team.


Ultra-Rennplattform im Winter

«Mit TORTOUR Cyclocross wollen wir passionierten Ausdauer-Radsportlern auch im Winter eine innovative Ultra-Rennplattform bieten», erklärt Gründer und Veranstalter Joko Vogel. «In den USA sind Gravel Road Races seit längerer Zeit sehr beliebt – nicht zuletzt, weil hier die technischen Fähigkeiten von Rennrad- und Mountainbikesport vereint werden und die Disziplin damit beiden Radfamilien offensteht. Durch die Länge unseres Ultra-Formats kommt nun eine weitere spannende Komponente hinzu. Die Teilnehmer des Testlaufes waren begeistert und daher freuen wir uns auf einen anspruchsvollen Event auf fantastischen Routen mit emotionalen Zieleinfahrten!» Das neue Rennformat garantiert zum Abschluss der Radquer-Saison also noch einmal absolute Höchstspannung.


All-Inclusive-Paket

Die Startplätze von TORTOUR Cyclocross sind limitiert und werden mit einem All-Inclusive-Paket verkauft, welches nebst der Rennteilnahme auch Unterkunft, sämtliche Mahlzeiten inklusive Streckenverpflegung sowie weitere Annehmlichkeiten beinhaltet. Teilnehmen können Athleten sowohl auf dem Cyclocross- wie auch auf dem Mountainbike. Alle Informationen sowie Anmeldemöglichkeit gibt es unter www.tortour.com.

 

29.11.2015

 
 

 

Velorace_Dresden_logoBereits zum vierten Mal findet am Sonntag, 14. August 2016 mit dem ŠKODA Velorace das beliebte Dresdner Jedermannradrennen am Terrassenufer statt.

Start und Ziel des Cityradkurses befinden sich in unmittelbarer Nähe der weltberühmten Sehenswürdigkeiten. Der 21 Kilometer lange Rundkurs führt unter anderem vorbei an den drei Elbschlössern sowie über die Waldschlösschenbrücke. Auf dem Theaterplatz vor der Semperoper wird zudem wieder ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten.

Der abwechslungsreiche und schnelle Kurs bietet auch aus sportlicher Sicht jede Menge Anreize. Auf die erfahrenen Jedermänner, die im Klassement des German Cycling Cups (GCC/Deutsche Jedermann-Meisterschaft) starten, warten Streckendistanzen von 65 und 105 Kilometern. Außerhalb der German Cycling Cup-Wertung werden die „Dresdner Rennen“ ausgefahren. Radsportanfänger können sich auf einer Schnupperdistanz von 21 Kilometern oder als erfahrene Einsteiger auf einer Distanz von 42 Kilometern ausprobieren und echte Wettkampfatmosphäre in einem großen Fahrerfeld erleben.

„Für Dresden ist das Jedermannradrennen eine große sportliche Bereicherung“, sagt Dresdens neuer Sportbürgermeister  Dr. Peter Lames und fügt hinzu: „Die gelungene Kombination von Kultur und Sport strahlt von Dresden nach ganz Deutschland und in grenznahe Regionen, weswegen wir uns auf die nächste Durchführung 2016 freuen und gern unterstützen.“

Ab Dienstag, 1. Dezember können sich Teilnehmer auf www.skoda-velorace.de informieren und anmelden. Meldeschluss ist der 31. Juli 2016. Der Organisationsbeitrag für beide GCC-Distanzen beträgt bis zum 31. Januar 45 Euro; für die 42 Kilometer-Distanz 22 Euro und für die 21 Kilometer-Schnupperrunde 12 Euro. Weitere Staffelpreise werden ab dem 1. Februar 2016 veröffentlicht.

Hinweis: Ebenfalls am 1. Dezember 2016 startet die Anmeldungsphase des neuen ŠKODA Velorace-Kooperationspartners KnappenMan, dem Triathlon im Lausitzer Seenland. Dieser findet – genau zwei Wochen nach dem ŠKODA Velorace - am 27./28. August 2016 am Dreiweiberner See in der Gemeinde Lohsa statt.

 

27.11.2015 

 

craft_bike_transalp_logoWenige Wochen vor dem offiziellen Anmeldestart zur BIKE Transalp powered by Sigma 2016 auf online-registration.de haben die Veranstalter die neue Streckenführung veröffentlicht, die mit einigen Neuheiten aufwartet.

Vom 17. bis 23. Juli 2016 führt die Route über 519,51 km und 17.751 Höhenmeter erneut einmal quer über den Alpenhauptkamm, doch bereits zu Beginn des siebentägigen Etappenrennens sorgt die 19te Transalp-Auflage für ein absolutes Novum.

Noch nie zuvor erfolgte der Start außerhalb Deutschlands. Nächsten Sommer durchbricht Imst in Österreich erstmals die 18 Jahre lange Geschichte deutscher Startorte.

„Dass wir Imst als Startort gewählt haben, ist letztlich unserem Auftrag geschuldet, die Strecke der BIKE Transalp nicht langweilig werden zu lassen und immer wieder mit neuen Ideen für Spannung zu sorgen“, erklärt Renndirektor Marc Schneider.

Vom mehrfachen Etappenort des Mountainbike-Klassikers führt der Weg wie 2014 durch Tirol nach Nauders, von dort aber nicht weiter über die Grenze nach Südtirol, sondern in die Schweiz.

Nach dem Stopp in Scuol erreichen die Teilnehmer dann Italien. Von Livigno geht es erstmals in der Geschichte der Transalp über die beiden neuen Orte Bormio und Mezzana nach Trento.

„Beide neuen Etappenorte, Bormio und Mezzana gleichermaßen, bieten herausragende Möglichkeiten für die Streckenführungen“, so Schneider, der zudem anmerkt, „dass dieStrecke im nächsten Jahr der Hammer wird!“

Zumal die Routenplanung auch zum Schluss der Rennwoche neue Reizpunkte setzt. Nach neun Jahren in Folge endet die BIKE Transalp powered by Sigma nicht mehr in Riva del Garda, sondern in Arco, das ebenfalls erstmals als Transalp-Etappenort fungiert.

Die jeweiligen Streckendaten zu den einzelnen Etappen stehen bereits hier zur Verfügung.

Weitere News und Hintergründe rund um die Mutter aller Mountainbike-Etappenrennen finden Sie auf bike-transalp.de.

Onlineanmeldung

Am 8. Dezember startet das offizielle Anmeldeverfahren zum spektakulären Alpenklassiker ab 12:00 Uhr mittags auf online-registration.de.

BIKE Transalp powered by Sigma

Die BIKE Transalp powered by Sigma ist das wohl berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route bis 2013 in acht Etappen von Deutschland quer über den Alpenhauptkamm bis nach Italien.

2014 wurde das Rennen um eine Etappe verkürzt. 2016 sorgen die Veranstalter mit einem überraschenden Start- wie Zielort für neue Reize.

Erstmals startet das Etappenrennen in Imst, und erstmals endet es in Arco. Vom bekannten Tiroler Etappenort aus bewältigen die Teilnehmer über Nauders, Scuol, Livigno, Bormio, Mezzana und Trento insgesamt 519,51 km und 17.751 Höhenmeter bis ins Ziel in der Nähe des Gardasees.

 

25.11.2015

 

Maratona_LogoDer Erfolg der Maratona dles Dolomites–Enel ist ungebrochen und kennt keine Grenzen. Über 33.000 Teilnahmeanfragen an der dreißigsten Ausgabe, die am 3. Juli 2016 stattfinden wird, sind eingegangen. Ein echter Rekord. Die Voranmeldungen kamen aus 89 verschiedenen Ländern, 109 der 110 italienischen Provinzensind vertreten, über 4.000 Frauenhaben eine Voranmeldung abgegeben.

Die Auslosung

Das sind schwindelerregende Zahlen, die zeigen, dass das Rennen zwischen den Dolomitenpässen ein internationales Ereignis ist, das bei unglaublich vielen Radfahrern weltweit sehr begehrt ist. Wie immer entscheidet das Los darüber, wer teilnehmen kann. Nun finden Sie die Namen der glücklichen Teilnehmer unter: www.maratona.it

193 verfügbare Plätze

Wer nicht gezogen wurde und trotzdem am Marathon teilnehmen will, kann am 24. November 2015ab 18:00 Uhr (GMT+1) unsere Website besuchen, unter: www.maratona.it. Wir stellen 193 Plätzezu einem erhöhten Preis zur Verfügung. Der nach Abzug der 110 Euro Teilnahmegebühr verbleibende Erlös kommt wohltätigen Zwecken zugute.

Folgende Plätze sind verfügbar: 175 GOLD-Anmeldungen zum Preis von 250 Euro, 15 PLATINUM-Anmeldungen zum Preis von 500 Euro; 3 CRYSTAL-Anmeldungen zum Preis von 1500 Euro.

Spenden

Der Erlös der Anmeldungen zu erhöhtem Preis kommt den Organisationen „Insieme si può (Gemeinsam schaffen wir es)“Onlus/ONG (www.365giorni.org), Südtiroler Sporthilfe(www.sporthilfe.it) und der Associazione Alex Zanardi BIMBINGAMBA(www.bimbingamba.com) zugute. Diese drei Organisationen sind schon seit einiger Zeit befreundete Organisationen der Maratona und wir sind stolz, dass wir mit Hilfe der Marathonteilnehmer einen Beitrag zur Solidarität mit und zur Unterstützung von Hilfebedürftigen leisten können.

Das vorgeschlagene Solidaritätsprojekt des Gruppenverbandes „Insieme si può.bezieht sich auf Menschen mit Behinderungen in Uganda, einem der ärmsten Länder der Welt, wo es zahlreiche Fälle von Behinderungen gibt, die laut offiziellen Schätzungen 10 % der Bevölkerung ausmachen.

Besonders für Kinder und Jugendliche soll der Zugang zu medizinischen Behandlungen und Rehabilitation verbessert, die Ernährung und die Bildung garantiert werden, doch sollen junge Menschen auch in der Berufsausbildung und Arbeitssuche unterstützt und der Zugang zu sozialen Diensten vereinfacht werden, um die Integration und Teilnahme am Familien-und Gemeinschaftsleben zu fördern.

Letzte Chance

Am 24. März 2016 werden auf unserer Website www.maratona.it weitere 193 Anmeldungen zu einem höheren Preis und zu denselben Bedingungen verkauft: 175 GOLD-, 15 PLATINUM-und 3 CRYSTAL-Anmeldungen. Auch die Erlöse dieser Anmeldungen werden den drei befreundeten Organisationen zur Verfügung gestellt.

Nachdem die Beteiligung von Castelli 2015 so erfolgreich war und die Teilnehmer mit der Qualität der Produkte von Castelli-Maratonaso zufrieden waren, hat das Unternehmen den Vertrag mit uns um weitere drei Jahre verlängert. Neben der Fortsetzung der Zusammenarbeit wird Castelli auch an der Veranstaltung teilnehmen und im großen Stil seine Kraft und Energie einbringen. Mit jenem Stil, den man mit der Marke Made in Italy in der Welt verbindet und durch den der Dolomitenmarathon ein noch größeres mediales Echo weltweit haben wird.

Noch ein weiteres Unternehmen, das schon seit längerer Zeit unser Partner ist, hat seine Unterstützung um weitere drei Jahre verlängert. Pinarello, ein weiteres Flaggschiff-Unternehmen des Made in Italy, das 11 Siege bei der Tour de France verzeichnen konnte, ist wieder mit dabei, um mit uns die dreißigste Ausgabedes berühmtesten Radmarathons der Welt zu feiern.

 

21.11.2015

 

Logo_SDJ_2016

Die 4. Station des German Cycling Cups im nächsten Jahr findet am 5. Juni 2016 statt – ab kommenden Sonntag, den 22.11.2016 startet die Online-Anmeldung zum Jedermann-Event !

Bis zum 31. Dezember 2015 besteht dann die Möglichkeit sich zu den günstigen Frühbucher-Konditonen anzumelden – und vielleicht ja auch mal ein Weihnachtsgeschenk der anderen Art für seine Lieben zu bestellen.  

Danach kann man sich bis zum 22. Mai 2016 weiter regulär anmelden – und natürlich besteht auch wieder die Möglichkeit für Kurzentschlossene sich am Rennwochenende nachzumelden.

Im 7. Jahr seit dem Debüt 2010 ist die Streckenführung bekannt anspruchsvoll - die Runde mit Start und Ziel am altehrwürdigen Schleizer Dreieck wird für die verschiedenen Streckenlängen genutzt, angefangen bei der wieder gefahrenen „Schnupperrunde“ von 46 km-Länge mit der speziellen Wertung für Firmen- bzw. Vereinsteams. Für die Wertungen im German Cycling Cup 2016 müssen die Teilnehmer beim Rennen 1 über 133 km zurücklegen, also 3 Runden auf dem Kurs zurücklegen – und für das Rennen 2 über 88 km und somit zweimal den Kurs umrunden.

Aber auch der touristische Gedanke soll wieder nicht zu kurz kommen – auch ohne Startnummer am Rücken ist Schleiz natürlich nicht nur an diesem Jedermann-Wochenende eine Reise wert. Vom Schleizer Dreieck zum „Thüringer Meer“ nach Saalburg auf dem wunderschönen Bahntrassenradweg, natürlich ohne Zeitdruck und Rennstress, wird unvergessen bleiben.

Weiterhin wird es wieder ein buntes Rahmenprogramm sowie auch andere sportliche Angebote geben bei denen Rennchefin Vera Hohlfeld hofft, auch wieder neben den zahlreichen Fans viele Neugierige und sicher den ein oder anderen Überraschungsgast am Dreieck begrüßen zu können.

Mit der bewährten Organisation der Stadt Schleiz als Veranstalter und der ausrichtenden T.RF Thüringer Sportmarketing GmbH können sich Teilnehmer und Zuschauer wieder auf ein interessantes und spannendes Rennwochenende an der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands freuen.

Alle weiteren News und natürlich die Anmeldung - unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de

20.11.2015

 

Engadin-Bike-Giro_logoVom 1. bis 3. Juli 2016 findet im kommenden Jahr die Premiere des 3-tägigen Mountainbike Etappenrennens Engadin Bike Giro 2016 statt. Startberechtigt sind bei diesem neuen Event sowohl Profis als auch Hobbysportler. Die sportliche Leitung und Gesamtorganisation übernimmt die renommierte Agentur Sauser Sport & Event Management aus Donaueschingen/Villingen-Schwenningen.

In einem der schönsten Bikereviere der Welt, den Engadiner Bergen, findet am Freitag ein Prolog über 11 km sowie am Samstag und Sonntag je ein Marathon über 80 bzw. 75 km statt.

Alle Etappen werden zentral starten, so dass keine Transfers anfallen und zentrale Übernachtungen möglich sind.

Die Online-Anmeldung zum Engadin Bike Giro 2016 ist seit dem 30. Oktober möglich. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.engadin-bike-giro.ch.

 

18.11.2015

 

tt_logoKnapp drei Wochen vor dem offiziellen Anmeldestart zur TOUR Transalp powered by Sigma 2016 haben die Veranstalter die Route für die 14. Auflage des siebentägigen Rennrad-Etappenrennens bekannt gegeben. Bis zu 1.200 Amateure, jeweils in Zweierteams gemeldet, werden vom 26. Juni bis 2. Juli 2016 893,28 km und 19.436 Höhenmeter auf ihrem Weg über die Alpen zurücklegen.

Für ein Novum sorgt dabei gleich die erste Etappe. Denn erstmals in seiner Geschichte startet das wohl schwerste Rennradrennen für Jedermänner in Österreich!

Von Imst führt die Route die maximal 600 Duos über Brixen nach St. Vigil und damit direkt ins Herz der Dolomiten. Weitere Stopps im wohl schönsten Teil der Alpen sind Etappenort-Neuling Sillian und Fiera di Primiero. Ab da verläuft die Strecke dann entlang der Südflanke der Alpen nach Crespano del Grappa und von dort aus über Levico Terme nach Riva del Garda, das zum vierten Mal das offizielle Finish der TOUR Transalp bildet.

Neben einer landschaftlich abwechslungsreichen Streckenführung dürfen sich die Teilnehmer darüber hinaus auf mehr als 20 Pässe freuen.

Weitere Informationen zur Route sowie den einzelnen Etappen und deren Höhenprofilen gibt es auf tour-transalp.de.

Onlineanmeldung

Am 1. Dezember startet das offizielle Anmeldeverfahren zum spektakulären Rennrad-Highlight ab 12:00 Uhr mittags auf online-registration.de.

 

TOUR Transalp powered by Sigma

Die TOUR Transalp powered by Sigma ist seit ihrem erfolgreichen Debüt 2003 ein absolutes Muss in jedem Rennrad-Kalender. Im Verlauf des siebentägigen Etappenrennens vom 26. Juni bis 2. Juli 2016
stehen von Imst bis nach Riva del Garda knapp 893,28 km und mehr als 19.436 Höhenmeter auf dem Programm.
Auf ihrem Weg von Österreich an den Gardasee überqueren maximal 600 Zweierteams im Rahmen der 14ten Rennauflage mehr als 20 Pässe und stoppen in Brixen, St. Vigil, Sillian, Fiera di Primiero, Crespano del Grappa sowie Levico Terme.

 

16.11.2015

 

In Hamburg fand das große Finale der 17. Saison der erfolgreichsten regionalen Radmarathon-Serie Deutschlands statt. Der NordCup-Radmarathon kürte seine Langstreckenfahrer in den Räumen des Fahrradcenters Harburg mit dem prolog Finisher-Trikot. Die Zahlen sind beeindruckend. Acht Radmarathons der Extraklasse zogen insgesamt 1.394 Teilnahmen von 496 verschiedenen FahrerInnen. Wer mindestens vier Radmarathons fährt, erhält das begehrte Finisher-Trikot von prolog cycling wear, dem Hauptsponsor der Serie. Das schafften insgesamt 186 NordCup-Finisher.

Davon gab es 90 Mal 4 Teilnahmen, 45 Mal wurden 5 Marathons geradelt, 21 waren 6 Mal erfolgreich, 9 Mal gab es 7 Starts und ganze 19 MarathonfahrerInnen dürfen sich Super-Finisher nennen weil sie alle 8 Radmarathons gefahren haben. Erfolgreichster Verein war die RSG Mittelpunkt Nortorf mit 24 Finishern.

NordCup-Manager Bernd Schmidt (RSG Mittelpunkt Nortorf) führte durch die Zeremonie. Zunächst wurde den Sponsoren prolog cycling wear und Fahrradcenter Harburg TRENGA DE gedankt, sie finanzieren das Trikot und die Finisher-Party. Auch den Helfern der Serie wurde gedankt, Anselm Steinmetz (RV Schleswig) für alles was mit Computern und der Registrierung zu tun hat und Jörg Bublitz (RSC Kattenberg) für das Trikot-Handling. Alle Finisher wurden aufgerufen und erhielten ihr Finisher-Trikot, 165 Finisher holten ihr Trikot persönlich ab. Nach dem Gruppenfoto fand die Preisverleihung statt. Statt üblicher Finisher-Gaben haben die acht veranstaltenden Vereine für jeden Starter Geld in einem Topf gesammelt. Von diesem Betrag wurden 113 Preise gekauft und die Teilnehmer erhielten in der Anzahl ihrer absolvierten Radmarathons Lose. 837 Lose bewarben sich nicht nur um Schläuche und Reifenheber, sondern darunter waren zahlreiche hochwertige Preise wie Standpumpen, Multitools, Lichtanlagen oder prolog Regenjacken, und der Spitzenpreis, ein TRENGA DE Rahmenset GLR im Wert von 799 Euro. Diesen Hauptpreis gewann ein Super-Finisher, Klaus Stahmer von der RSG Mittelpunkt Nortorf.

Es war wieder ein phantastischer Nachmittag in Hamburg. Die Marathonis freuen sich aber schon auf die nächste Saison. Der Bedarf an Radmarathons im Norden ist groß, deshalb wird die Serie auf 10 Veranstaltungen im nächsten Jahr ausgebaut. Der RV Trave Bad Oldesloe und der Rendsburger BC kommen dazu und der Marathon to hell vom FC St.

Pauli ist die Joker-Veranstaltung. Dann sind 5 Radmarathons für das Finisher-Trikot zu fahren, acht braucht man um Super-Finisher zu werden.

Am 24. April geht es beim RV Endspurt Hamburg los. Übrigens sind wieder

3 NordCups gleichzeitig Läufe zum BDR Radmarathon-Cup Deutschland. Alle Infos unter www.nordcup-radmarathon.de

 

16.11.2015

 
 

 

„Lassen Sie sich anstecken” – das ist das Motto für Europas größte Veranstaltung rund um das Thema E-Bike. Denn beim E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano wird sich vom 15. bis 17. April 2016 alles um das elektrisch unterstützte Fahrradfahren sowie all seine Facetten drehen.

Mit Paul Lange/Shimano, dem Zweirad-Industrie-Verband e.V., Bosch eBike Systems, RWE, DEW21 sowie der Stadt Dortmund und Oberbürgermeister Ullrich Sierau haben das E — BIKE Festival und die PLAN B event company GmbH sowie Sugo - Büro für Kommunikation und Gestaltung - als Veranstalter starke Partner und bestmögliche Unterstützung an ihrer Seite.

Die Stadt Dortmund freut sich, dass sie im April 2016 Austragungsort dieses Großereignisses sein wird. „Das Thema Elektromobilität gewinnt in der heutigen Gesellschaft rasend schnell an Bedeutung und steht zunehmend im Fokus der Öffentlichkeit“, so OB Ullrich Sierau. Und Dortmund liegt bei dieser Entwicklung mit an der Spitze: Schon im September 2011 hat der Rat einen „Lenkungskreis Elektromobilität“ eingerichtet. „Dortmund elektrisiert und bewegt sich energiegeladen so mit hohem Tempo auf eine klimagerechte Mobilität hin“, sagt Sierau.

Shimano: Nicht nur dank SHIMANO STEPS ein großartiger Partner für das E — BIKE Festival

„Dass das E-Bike das zentrale Thema für die kommenden Jahre ist, ist innerhalb der Fahrradbranche unbestritten und wird längst auch in Politik und Gesellschaft immer stärker so wahrgenommen. Mit dem E — BIKE Festival in Dortmund wird nun erstmals das gesamte Spektrum dieses so vielschichtigen Themenkomplexes in gebündelter und umfassender Form für die Öffentlichkeit präsentiert”, freut sich Bernhard Lange, Geschäftsführender Gesellschafter der Paul Lange & Co. OHG, auf die Zusammenarbeit: „Daher freuen wir uns sehr, als Paul Lange & Co. ein zentraler Partner dieses Events sein zu können. Was wäre besser geeignet, um ein vollständig integriertes Antriebs- und Komponentensystem wie SHIMANO STEPS zu präsentieren, als ein Event, das seinerseits alle Facetten der E-Mobilität perfekt integriert.“

STEPS steht für „SHIMANO Total Electric Power System“ und ist eine vollständig integrierte E-Bike-Gruppe, die sämtliche Komponenten von der Antriebseinheit über den Akku, die Kurbelgarnitur und einen spezifischen Fahrradcomputer bis hin zur Kette umfasst. Für das Modelljahr 2016 erhält SHIMANO STEPS nun ein Update, das es in sich hat. Innovativ und mit neuen Funktionen bestückt, bieten die kommenden SHIMANO STEPS Komponenten noch mehr Möglichkeiten, E-Bike-Fahren auf höchstem (Spaß-)Niveau zu garantieren. So wird SHIMANO STEPS künftig auch im Light-Offroad-Segment zu Hause sein.

ZIV: Der strategische Partner des E — BIKE Festival

Als strategischer Partner steht der Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) dem E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano mit seiner Expertise und seinen Kontakten zur Industrie zur Seite.

Mit rund 85 Mitgliedsunternehmen ist der ZIV die nationale Interessenvertretung und Dienstleister für die deutsche Fahrradindustrie. Hierzu gehören Fahrzeug-, Komponenten- und Teilehersteller. Schwerpunkt ist die Vertretung gegenüber Gesetzgeber, Regierung, Behörden, Medien, Institutionen und Organisationen.

Darüber hinaus unterstützt der ZIV seit vielen Jahren die Entwicklung des Fahrrad- und E-Bike-Marktes auch auf europäischer Ebene und ist Mitglied im europäischen Verband CONEBI.


Bosch eBike Systems: Von urbanem Rundkurs bis zum Geländeparcours - vielseitige Testmöglichkeiten für eBike-Fans


Auf dem E — BIKE Festival stehen für Bosch eBike Systems die Themen „Urban Mobility“ und eMountainbiken im Vordergrund. Denn sowohl in der Stadt als auch auf dem Land begeistert eBike-Fahren Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Ansprüchen. Von Alt bis Jung.

„Derzeit beobachten wir eine rasante Zunahme an jüngeren Fahrern. Das Pedelec ist längst bei der Generation 30+ angekommen und voll akzeptiert“, sagt Claus Fleischer, Leiter des Produktbereichs Bosch eBike Systems. Das hängt auch mit der Modellvielfalt zusammen. Für viele ist eBiken inzwischen ein fester Bestandteil ihres Alltags. Mehr als 2,1 Millionen eBikes auf deutschen Straßen belegen den enormen Zuspruch. Die Tendenz: steigend. Bosch fördert diese Entwicklung mit Engagement und Zuversicht.

„Die Mobilität der Zukunft wird elektrifiziert, automatisiert und vernetzt sein. Davon sind wir überzeugt“, erklärt Fleischer.

Beim E — BIKE Festival bringt sich Bosch eBike Systems als Partner aktiv ein: Geschultes Fachpersonal informiert auf dem Bosch-Messestand über aktuelle Produkte und Trends. Zudem lässt sich das eMountainbike-Feeling auf einem eigens für das Festival gebauten eMTB-Testparcours – epowered by Bosch hautnah erleben. Startrampe, Anlieger, Sprünge – für eine abwechslungsreiche Strecke ist gesorgt. Den besonderen „Kick“ gibt es mit dem „elektrischen Rückenwind“ auch bergauf. Durch den „Uphill Flow“ ergeben sich neue Fahrtechniken und Manöver.
Mit der Kampagne „Uphill Flow“ untermauert Bosch eBike Systems sein Engagement und seine Vorreiterstellung bei der noch sehr jungen Sportart eMTB: www.bosch-uphillflow.de ist die erste zentrale Plattform für eMountainbiker im Netz.

„RWE engagiert sich schon seit Jahren im Bereich der E-Mobility. Umso mehr freut es uns, dass wir das erste große E-Bike Festival in Europa mitgestalten können. Neben der Möglichkeit, das E-Bike-Fahrgefühl direkt vor Ort zu testen, bieten wir geführte Touren an, bei denen wir pro Kilometer einen Euro an eine gemeinnützige Einrichtung in Dortmund spenden”, sagt Sebastian Ackermann, Leiter Unternehmenskommunikation RWE Deutschland AG.

Weitere starke Partner im Überblick:
 DEW21/DSW21: Die Infrastrukturpartner der Stadt Dortmund, ohne die dieses Festival nicht möglich wäre
 SCOTT: Als Titelsponsor der SCOTT Junior Trophy, einer der bekanntesten Kinderrennserien mit bis zu 1.000 Kindern
 Buff: Als Titelsponsor des Buff E-Bike Kriteriums durch die Dortmunder Innenstadt
 EnergieAgentur.NRW: strategischer Partner, der das E — BIKE Festival zu einem ihrer Projekte macht
 Stadt Dortmund mit ihren Partnern: z.B. die Initiative CargoBike-Dortmund

Im Mittelpunkt des ersten E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano steht die große Expo-Area rund um die Reinoldikirche. Rund 50 Hersteller aus der Bike-Industrie und Vertreter des Bike-Tourismus haben bereits zugesagt.

Unter anderem werden Marken wie Abus, Batavus, Bergamont, Bikersdream, BionX, Bosch eBike Systems, Busch&Müller, Cannondale, Connex, Continental, Conway, Cratoni, DEW21, Diamant, DSW21, Electrolyte, Endura, Ergotec, Flyer, Giant, Gonso, Go Swiss Drive, Green’s, Haibike, HNF Heisenberg, HP Velotechnik, i:sy, Kim’s, Klever, Koga, Kreidler, KTM, Maxcycles, Panther, Paul-Lange, Radon, Rose, Ruhpolding Tourismus, RWE, Scott, Shimano, Sinus, Stevens, Tiroler Zugspitz Arena, Toutterrain, Trek, Victoria, Vittoria, Winora, Ziener, Zugspitz Arena auf der E-Bike Messe vertreten sein.

Diese und viele weitere Hersteller präsentieren dann ihre Neuheiten in den verschiedenen Themenwelten des E-Bikes wie „Urban Mobility“, sportliche „E-Mountainbikes“, „Gesundheit“, „E-Bike-Tourismus“ oder „Lasten- und Transport-E-Bike“.
Ein umfassendes Test-Konzept Und um den Festival-Besuchern ausreichend Möglichkeiten zu geben, die E-Bikes, deren Komponenten und Zubehör auf Herz und Nieren zu prüfen, wurde ein attraktives und umfassendes Test-Konzept entwickelt. Mit fünf ab der Reinoldikirche ausgeschilderten Test-Strecken und -Parcours bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Die Test-Möglichkeiten in der Übersicht
 MTB: Singletrails am Deusenberg
 Urban: Phönix-West
 Speed: Niere Dortmund (Rennrad-Rundkurs)
 Höhenmeter: Bittermark
 Offroad / Fun: eMTB-Testparcours - epowered by Bosch

Neben diesen Test-Möglichkeiten bietet das E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano zudem verschiedene Side-Events wie den E-Bike Nightsprint, den E-Bike Hillclimb oder die Sternfahrt zum Mitmachen, Mitfiebern und Bestaunen an.

Die Side-Events in der Übersicht:

Buff E-Bike Kriterium

Das erste Zeitfahren auf dem E-Bike ist eines der Highlights des E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano. Auf einem abgesperrten Kurs gehen die Teilnehmer von einer erhöhten Startrampe auf die ca. 6 bis 8 Kilometer lange Strecke in der Dortmunder Innenstadt. Gestartet wird je nach Teilnehmerzahl im Abstand von 30 Sekunden bis hin zu einer Minute. Der/die Zeitschnellste darf auf den „Hotseat“ im Zielbereich. Alle Zeiten werden einzeln erfasst, der/die Schnellste unter allen Startern der jeweiligen Kategorie (Men, Women, Team) gewinnt. Im Anschluss an das Rennen findet auf der Festivalbühne eine feierliche Siegerehrung statt.


Gestartet wird in zwei Klassen:
 E-Bikes mit Unterstützung bis 25km/h
 E-Bikes mit Unterstützung bis 45km/h

E-Bike Nightsprint

Beim E-Bike Nightsprint handelt es sich um einen 4X-Eliminator auf dem E-Bike.
Auf einem Platz in der Altstadt Dortmunds wird ein Parcours mit verschiedenen Hindernissen errichtet, auf dem Teilnehmer ein Ausscheidungsrennen fahren. In der Qualifikation in Form eines Einzelzeitfahrens wird die beste Zeit eines Teilnehmers ermittelt und festgehalten. Die 32 zeitschnellsten Männer und die 16 zeitschnellsten Frauen aus der Qualifikation kommen ins Finale.
Das spektakuläre Finale findet am Samstagabend im K.O.-System statt. Immer 4 Fahrer/innen treten gegeneinander an. Die beiden schnellsten kommen jeweils eine Runde weiter. Das Teilnehmerfeld setzt sich zusammen aus Radprofis, Testimonials der Marken und Aussteller sowie ambitionierten Hobbybikern. Die jeweils drei Bestplatzierten können sich über Siegerpreise und Preisgeld freuen.
Außerhalb der Qualifikationszeiten und des Finales dient der Parcours für alle Besucher und Teilnehmer als Test-Parcours mit verschiedenen Fahrlinien mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

E-Bike Hillclimb

Beim E-Bike Hillclimb handelt es sich um Bergzeitfahren auf dem E-Bike. In der Bittermark, dem bekannten Dortmunder Naherholungsgebiet, absolvieren die Teilnehmer eine rund 3 Kilometer lange Strecke mit 150 Höhenmetern. Gestartet wird der Hillclimb gegenüber des Parkplatzes des Augustinums, das Ziel befindet sich in der Nähe der Viermärker Eiche.

Je nach Teilnehmerzahl wird im Abstand von 30 Sekunden bis hin zu einer Minute gestartet. Es gibt vier mögliche Kategorien: Men, Women, Master Men und Master Women. Sieger/in ist der/die mit der schnellsten Zeit im Ziel.

Sternfahrt aus dem Ruhrgebiet zum Festivalgelände

Gemeinsam mit dem Veranstalter ruft die Stadt Dortmund zu einer Sternfahrt zum E — BIKE Festival nach Dortmund auf.
Getreu dem Motto „Lassen Sie sich anstecken“ sollen Menschen aus dem Ruhrgebiet und darüber hinaus aufgerufen werden, gemeinsam mit ihrem Bürgermeister auf dem Rad am Festival-Sonntag nach Dortmund zu fahren. Auf dem RuhrtalRadweg sowie dem Emscher Park Radweg, den beiden bedeutendsten Radwegen im Ruhrgebiet, kann sich jeder, der möchte, anschließen und am 17. April gegen 16 Uhr gemeinsam mit den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden und vielen, vielen Rad-Liebhabern an der Reinoldikirche eintreffen.
Die teilnehmenden Bürgermeister werden von diversen Herstellern mit E-Bikes und Sicherheits-Komponenten ausgestattet.

SCOTT Junior Trophy

Auch die Kleinsten kommen beim E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano nicht zu kurz. Dem Biker-Nachwuchs wird am Sonntag die volle Aufmerksamkeit geschenkt. Kinder im Alter von 3 bis 14 Jahren haben bei der SCOTT Junior Trophy die Möglichkeit ihr Können unter Beweis stellen. Auf einer rund 1,5 Kilometer langen Strecke geht es mitten durch die Innenstadt von Dortmund. Zu gewinnen gibt es Medaillen und tolle Sachpreise von SCOTT, vor allem steht hier aber der Spaß an oberster Stelle.
Abwechslungsreiches Rahmenprogramm
„Anstecken lassen und Mitmachen“ heißt es auch beim umfangreichen Festival- und Bühnenprogramm.
MTB-Spezialist Marc Brodesser wird neben seinen Fahrtechnik-Kursen auch die Theorie nicht vernachlässigen und auf der Bühne über Themen wie Fahrsicherheitstraining für Pedelec-Fahrer/innen und Tipps für Geländeradler mit Motorunterstützung referieren sowie diverse Tricks und Übungen bei einer interaktiven MTB-Show live performen.

Experten aus Politik, Medien, Fahrradinitiativen und -industrie werden Themen wie Fahrsicherheit, Chancen und Gefahren sowie Verkehr und Umwelt usw. rund um das E-Bike diskutieren.

Zudem wird es Produktpräsentationen, Live-Musik sowie spannende Mitmachaktionen vor und auf der Bühne geben.

Also bleibt nur eines: Seien Sie vom 15. bis 17. April 2016 beim E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano dabei und lassen Sie sich anstecken!

 

 

16.11.2016

 
 

 

logo_mtb_neuseenDie Anmeldung zur Premiere der „neuseen MTB TROPHY“ beginnt am 15. November. Das Cross Country Mountainbike-Rennen am 10. April im CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA bietet in der wunderschönen Umgebung des Schladitzer Sees die richtige Mountainbike-Herausforderung für Einsteiger gleichermaßen, Nachwuchssportler und Profis. Anmeldung für die 15km-, 30km- oder 45km-Strecke und weitere Infos sind auf www.neuseen-mtb.de zu finden. Bis zum 31.12. läuft noch der günstige Early-Bird-Tarif.

Der Start- und Zielbereich wird auf dem Gelände des Freizeit- und Wassersportcenter CAMP DAVID Sport Resort by ALL – on – SEA liegen. Das Resort bietet allen Teilnehmern die einzigartige Möglichkeit, mit der ganzen Familie anzureisen, zu übernachten und ein tolles gemeinsames Sport- und Spaßwochenende zu erleben.  Die wunderschöne Strecke sowie die Mischung aus spannenden Sportevent und gemütlicher Familienveranstaltung machen die „neuseen MTB TROPHY“ zu Sachsens neuem Mountainbike-Highlight.

Über die „neuseen MTB TROPHY“

„neuseen MTB TROPHY“ – Das ist Leipzigs neues Mountainbike-Erlebnis am Schladitzer See. Die Cross Country Mountainbike-Veranstaltung mit Premiere am 10. April 2016 bietet mit ihren unterschiedlichen Distanzen die richtige Herausforderung für Jedermann. Die wunderschöne Strecke sowie die Mischung aus spannenden Sportevent und gemütlicher Familienveranstaltung auf dem CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA  lassen die „neuseen MTB TROPHY“ zu Sachsens neuem Mountainbike-Highlight werden.

 

13.11.2015

 

Logo_SDJ_2016Der Startschuss für das Jedermann-Kräftemessen durch die reizvolle Landschaft des Saale-Orla Kreises fällt 2016 am 5. Juni ! Und für diejenigen die es jetzt schon nicht mehr abwarten können – in Kürze haben wieder alle Jederfrauen- und männer die Möglichkeit, sich für den Lauf zum German Cycling Cup 2016 frühzeitig anzumelden um damit auch wieder in den Genuss des Frühbucherrabattes zu kommen. 


Bei den Einzel- und Teamwettbewerben über 88 und 130 Kilometer werden die Teilnehmer um die begehrten Punkte für die GCC–Wertung kämpfen. Die 46 km–Runde im Renntempo ist eigentlich schon Herausforderung genug – hier haben zusätzlich wieder Firmen- und Vereinsteams die Gelegenheit die Strecke gemeinsam in Angriff zu nehmen und um lukrative Preise zu radeln. Dem Gesamtsieger-Team in dieser Kategorie winkt ein Sonderpreis - attraktive Preise gibt es natürlich auch für alle anderen Platzierten!

Auch 2016 setzt sich Deutschlands größte Jedermann-Rennserie wieder aus erstklassigen Rennen zusammen und wird den begeisterten Hobbyradsportlern 10 Stationen in Deutschland bieten.

Folgende German-Cycling-Cup-Stationen sind 2016 neben dem Schleizer Event noch im Rennkalender geplant:

Tour d’Energie - Göttingen
SKODA Velotour - Frankfurt / Eschborn
Circuit Cycling - Hockenheim
Neuseen Classics – Leipzig
SKODA Velodom - Rund um Köln
Rad am Ring - Nürburgring
SKODA Velorace - Dresden
Rothaus RiderMan - Bad Dürrheim
Sparkassen Münsterland Giro - Münster

Die Stadt Schleiz und ihre regionalen Partner freuen sich, auch im nächsten Jahr wieder zahlreich Radsportfreunde aus allen Teilen Deutschlands begrüßen zu können. Die Strecken -  und das braucht man sicher nicht mehr extra zu betonen – sind selektiv und sehr anspruchsvoll.  

Alle weiteren News und natürlich die Anmeldung - unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de.

 

10.11.2015

 

Nürburg. „Rad am Ring“ gehört auch in den kommenden Jahren zu den Veranstaltungs-Höhepunkten am Nürburgring. Einen längerfristigen Vertrag bis 2018 mit Option für zwei weitere Jahre haben Hanns-Martin Fraas, Geschäftsführer der gemeinsam mit dem RC Herschbroich veranstaltenden eventwerkstatt GmbH, und Carsten Schumacher, Geschäftsführer der capricorn Nürburgring GmbH, abgeschlossen. Damit bleibt der Nürburgring ein Mekka der Radsportler, schließlich lockt „Rad am Ring“ alljährlich über 10.000 Sportler zum Nürburgring.  Im kommenden Jahr findet das Radsport-Festival vom 28. bis 31. Juli statt. Das Buchungsportal auf www.radamring.de ist seit 4.November geöffnet.

Vor allem das 24-Stunden-Rennen der Rennradfahrer als Hauptwettbewerb bei „Rad am Ring“ gilt als weltweit einzigartig. Einzelfahrer und Teams mit zwei, vier oder acht Fahrern kämpfen über Tag und Nacht gegen die Strapazen der anspruchsvollen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife, bekannt und gefürchtet als „Grüne Hölle“. Auf einem Kurs rund um die Nürburg tragen auch Mountainbike-Fahrer ein 24h-Rennen aus. Darüber hinaus gehören Jedermann-Rennen über 25, 75 und 150 Kilometer ebenso zum vielfältigen Wettbewerbs-Angebot bei „Rad am Ring“ wie Zeitfahren, Tourenfahrten und eBike-Rennen. Im nächsten Jahr wird das Angebot um ein Cross Country-Rennen sowie um eine Veranstaltung für und mit Historischen Rennrädern erweitert.

„Schon im Eröffnungsjahr 1927 wurde die erste von bisher drei Straßen-Weltmeisterschaften auf dem Nürburgring ausgetragen, 1966 wurde Rudi Altig als bislang einziger Deutscher auf dem Nürburgring Rad-Weltmeister. ‚Rad am Ring‘ setzt diese Radsport-Tradition seit Jahren erfolgreich fort“, erklärt Nürburgring-Geschäftsführer Carsten Schumacher. „Radsport liegt im Trend, und ‚Rad am Ring‘ ist ein Event für ambitionierte Radsportler und für Jedermann. Mit dem neuen Vertrag geben wir dieser erfolgreichen Veranstaltung eine sichere Grundlage für die kommenden Jahre.“  

„Dieser längerfristige Vertrag gibt uns endlich Planungssicherheit und eröffnet neue Perspektiven, um ‚Rad am Ring‘ über die nächsten Jahre zielstrebig ausbauen zu können“, sagt Hanns-Martin Fraas, der mit seiner Eventwerkstatt und Mitveranstalter Rad-Club Herschbroich e.V. diesen populären Radsport-Event organisiert.

 

10.11.2015

 

Logo_rundumkoelnEt jeht widder los! Wenn am „Elften im Elften“ in Köln traditionell die „fünfte Jahreszeit“ eingeläutet wird, fällt auch der Startschuss für die Anmeldung zum beliebten Radklassiker „Rund um Köln“, der im kommenden Jahr seine 100. Austragung feiert. Doch nicht nur Profiradsport wird am 11. und 12. Juni 2016 geboten. Neben einer großen Jubiläumsfeier lockt das Hobby-Rennen ŠKODA VELODOM die Jedermann-Szene aus dem In- und Ausland zum 13. Mal in Folge in die Sportstadt Köln.

Den ŠKODA VELODOM-Startern stehen 2016 wie gewohnt zwei Streckenlängen, über rund 68 und rund 125 Kilometer, zur Auswahl. Die Startgebühr für die kurze Schleife durch das Bergische Land bleibt unverändert und beträgt mit Frühbucherrabatt bis zum 31. Januar 2016 45 Euro, ab dem 1. Februar 2016 kostet die Teilnahme 55 Euro. Bei der 124-Kilometer-Strecke werden für die Frühbucher 55 Euro und bei Buchung ab dem 1. Februar 65 Euro fällig. 

Die offizielle Online-Anmeldung beginnt am 11. November 2015. 

Mehr Infos unter www.rundumkoeln.de

 

09.11.2015

 

logo_trophyAb sofort sind Anmeldungen zur 19. Salzkammergut Mountainbike Trophy möglich. Für die Härtesten unter den Trophy-Teilnehmern beginnt der 9. Juli wieder um 5 Uhr morgens. Dann heißt es antreten am Marktplatz von Bad Goisern zur Extremdistanz. Unglaubliche 211 Kilometer und 7.119 Höhenmeter liegen vor den Teilnehmern eines der härtesten Mountainbike Marathons der Welt. Neben der Extremdistanz gibt es mit 22, 37, 53, 76 und 119 Kilometern passende Strecken für alle Leistungsklassen, sowie den technisch anspruchsvollen „All-Mountain“-Marathon über 60 Kilometer.


Die Anmeldungen zum Einrad-Downhill, Einrad-Marathon und zum neuen E-Bike-Bewerb sind ebenfalls schon möglich. Bei der SCOTT Junior Trophy planen wir einige Änderungen, mehr dazu Anfang Dezember.

>>> Zur Anmeldung
>>> Zur Trophy Homepage

 

2016 wird es im Rahmen der Salzkammergut Trophy erstmals einen Bewerb für Pedelecs geben. Die Strecke misst 36 Kilometer und knapp 1.200 Höhenmeter. Die Zeitmessung erfolg nur an drei Streckenabschnitten. Gewertet werden zwei Anstiege und der letzte Trail kurz vor dem Ziel, wobei aber die gesamte Distanz innerhalb des Zeitlimits absolviert werden muss. Wer in der Wertung ganz vorne sein will, der muss zwischen diesen Sektionen auf eine möglichst ökonomische Fahrweise achten.

Wer noch kein E-Bike hat, der hat am Trophy Wochenende bei der Bike-Expo ausgiebig Möglichkeit sich über dieses Thema zu informieren. Über 80 Aussteller zeigen in Bad Goisern die aktuellsten Neuheiten der Bike-Branche, bei vielen Ständen namhafter Hersteller stehen auch Testbikes bereit. Angeboten werden nächstes Jahr auch geführte E-Bike Test-Touren in die Bergwelt über Bad Goisern.

 

09.11.2015

 

Am Wochenende fand in Frankfurt die Bundeskonferenz Breitensport statt.

Dort trafen sich die Fachleute der BDR-Landesverbände mit der BDR-Kommission Breitensport, um nicht nur die letzte Saison abzuschließen, sondern auch den Blick strategisch nach vorn zu richten.

Der Rad-Breitensport steht am Scheidepunkt. Um für die Zukunft fit zu sein, muss man einige alte Zöpfe abschneiden und neue Wege gehen. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?

Ein langer Weg. Der Weg begann mit den Regionalkonferenzen, die im September in Frankfurt, Duisburg und Hamburg stattfanden. Hier wurde der Dialog mit der Basis angestoßen und die Kommission hat sich viele Ideen und Impulse geholt. Mit den Fachleuten aus den Verbänden wurden viele Themen diskutiert und abgestimmt. Davon kann einiges kurzfristig oder mittelfristig umgesetzt werden, andere Themen sind strategisch auf die Zukunft gerichtet und bedürfen Zeit.

Kurzfristig wurde der BDR Country Cup Deutschland für das Jahr 2016 initiiert, eine Serie von CTF-Radmarathons. Unter dem Arbeitstitel „Das dreckige Dutzend“ erarbeitet hier BDR-Koordinator Horst Schmidt zeitig ein Reglement und erstellt mit den Landesverbänden einen Terminplan. Neu sind im BDR Radmarathon Cup Deutschland jetzt 20 Veranstaltungen erhalten und nur noch fünf Radmarathons werden für das begehrte Finisher-Trikot benötigt. Im Bereich BDR-Radtourenfahren wurde eine Helmpflicht für RTFs und CTFs verankert, die Anzahl der Landesverbands-Zielfahrten unter der Regie des jew. Landesverbandes werden freigegeben und die Wertung von RTF-ähnlichen Veranstaltungen wurde in die Hände der Landesverbände gegeben. Aber auch dem Leistungsgedanken wurde Rechnung getragen, im nächsten Jahr gibt es in mehreren Verbänden das Pilotprojekt RTF+, eine RTF plus Zeitfahren.

„Für unsere jetzige Breitensport-Jahresauszeichnung sind wir in den Konferenzen „abgewatscht“ worden“, zog BDR-Vizepräsident Peter Koch eine Lehre. Dem Wunsch der Bundeskonferenz folgend, wird die Jahresauszeichnung in radfahrtaugliche Alltagsgegenstände verändert.

Auch an eine besondere Auszeichnung für das mehrjährige Sammeln von Kilometern oder Punkten wurde gedacht. „Hier kann man sich z.B. ein exclusives BDR-Breitensport-Trikot sichern.“

Strategisch wurde ein Vorratsbeschluss für den Einstieg in den Grundschulsport verabschiedet. Auch eine „BDR-Mitgliedskarte“ wird gewünscht, das Thema ist angestoßen. So gibt es noch viele Aufgaben die auf den BDR-Breitensport zukommen, um den Blick weiter nach vorne zu richten und fit für die Zukunft zu sein.

Am Rande der Konferenz wurde dem BDR-Referenten Bruno Nettesheim zu seinem 25-Jährigen Dienstjubiläum gratuliert. Die Landesverbandsvertreter haben ihren Dank für seine unermüdliche Arbeit zum Ausdruck gebracht und eine Spezialität aus ihrer Region mitgebracht.

So kam ein großer „Regionen-Korb“ zusammen. Günter Eisenbach (LV Saarland) wurde nach langjähriger Tätigkeit aus dem Kreise der Fachwarte verabschiedet.

 

09.11.2015

 
 

 

enduro-oneMit Öffnung der Einschreibung am 2. November ist der erste Startschuss der Enduro One Serie 2016 gefallen. Nur wenige Augenblicke dauerte es, bis sich die Teilnehmerlisten in allen Klassen füllten. Mit der Einschreibung zur Serie können die Teilnehmer bei den Startgebühren sparen und haben viele weitere, exklusive Vorteile. Insgesamt acht Wertungsklassen stehen zur Auswahl, die Profis wie Hobbyfahrer und besonders auch Mountainbike-Einsteiger ansprechen.

Serienstarter profitieren

Enduro One vereint in der Saison 2016 fünf abwechslungsreiche Mountainbike-Events. Mountainbiker, die sich in die Serie einschreiben, haben dabei besondere Vorteile. Unabhängig von der einmaligen Einschreibung ist die Nennung vor jedem Rennen. Bereits ab zwei Rennteilnahmen gleicht sich die Einschreibegebühr durch die für eingeschriebene Teilnehmer vergünstigten Nenngebühren aus. Dazu gilt eine Startplatzgarantie für Serienteilnehmer, sofern sie fristgerecht nennen. Bei der Einschreibung besteht außerdem die Möglichkeit, das offizielle Serien-Shirt zum Vorzugspreis zu bestellen.

Jeder Serienteilnehmer erhält mit seiner Einschreibung einen persönlichen Account, in dem die für die Nennungen erforderlichen Daten bereits hinterlegt sind. Bei den Rennen der Saison können nur eingeschriebene Fahrer Punkte für die Serienwertung zu sammeln, die am Ende mit hochwertigen Siegpreisen und Geldprämien belohnt werden. Unter allen Serienteilnehmern wird zudem ein Breitensportpreis in Höhe von 750 Euro ausgelost. So haben nicht nur die schnellsten Biker, sondern alle eingeschriebenen Teilnehmer die Chance, beim Finale groß abzuräumen. Insgesamt schüttet Enduro One in der Saison 2016 an die eingeschriebenen Fahrer 5.500 Euro an Preisgeldern in bar aus.


Leistungsgerechte Wertungsklassen

Einen fairen Wettbewerb garantieren acht leistungsgerechte, lizenzfreie Wertungsklassen.

  • E1 Pro*: Für erfahrene Mountainbiker(innen) mit großem Fahrkönnen
  • E1 Sport: Sportlicher Fahrspaß für eingeschriebene Serienstarter(innen)
  • E1 Senior: Für Serienstarter(innen) ab Jahrgang 1985
  • E1 Super Senior*: Für Serienstarter(innen) und Gäste ab Jahrgang 1970
  • E1 Woman*: Eigene Klasse für Mountainbikerinnen
  • E1 Beginner: Idealer Einstieg für Serienstarter(innen) mit keiner oder nur geringer Wettkampferfahrung
  • E1 E-Bike*: Im MTB-Enduro einzigartige Wertung für Biker(innen) mit Pedelecs
  • E1 Guest*: Gästeklasse für alle Fahrer(innen), die nicht in den offenen Klassen starten können/wollen

* Offen für Gaststarter nur solange ausreichend Startplätze verfügbar

Eingeschriebene Starter haben die volle Auswahl entsprechend Fahrniveau, Alter und Geschlecht, während Gaststarter – solange ausreichend Startplätze frei sind – zwischen den offenen, mit Stern (*) gekennzeichneten Klassen wählen und in der Tageswertung mitfahren können. Punkte für die Serienwertung und Geldpreise erhalten dabei nur die eingeschriebenen Teilnehmer.

Einschreibung über die Internetseite

Die Einschreibung ist online über die Internetseite www.enduro-one.com möglich und lohnt sich auch für Mountainbiker, die nicht die komplette Serie mitfahren können. Durch ein Streichergebnis haben Fahrer, die ein Rennen verpassen, noch volle Chancen in der Serienwertung. Die einmalige Einschreibegebühr zahlt sich ab zwei Rennen aus.

Gerade einmal 58 Sekunden vergingen übrigens, bis sich der erste Serienstarter nach Öffnung des Online-Portals registriert hatte. In den ersten vier Tagen der Einschreibung folgten bereits über 200 Serienfahrer mehr – ein deutliches Plus zum Vorjahr. „Die Mountainbiker sind heiß auf die nächste Runde Enduro One. Gemeinsam mit bekannten Gesichtern und neuen Teilnehmern freuen wir uns auf eine spannende Eventsaison 2016.“, so Christian Hens, Moderator der Serie.
  Alle aktuellen Informationen rund um Enduro One gibt es auf der Internetseite oder Facebook. Ebenfalls online ist die Liste der bisher eingeschriebenen Serienstarter zu finden. Die Nennung zu den einzelnen Rennen in Wipperfürth, in der Wildschönau, am Dünsberg, am Ochsenkopf und in Bad Endbach öffnet dann am 2. Januar 2016.

 

07.11.2016

 

Logo bike four peaksNach dem diesjährigen Abstecher nach Kärnten kehrt die Protective BIKE Four Peaks 2016 nach Salzburg und Tirol zurück. Allerdings wird die vierte Auflage, die vom 15. bis 18. Juni 2016 stattfinden wird, nur in zwei Etappenorten ausgetragen. In und um die Bikereviere in Saalfelden/Leogang sowie Kirchberg in Tirol, beide bereits 2014 gemeinsam Teil der Four Peaks-Route, stehen jeweils zwei Etappen auf dem Programm.

Neben einem konzentrierten Mountainbike-Erlebnis in zwei ausgewiesenen MTB-Regionen und dem Wegfall von asphaltlastigen Überführungsetappen überzeugt das Zwei-Stopp-Konzept damit auch noch in anderer Hinsicht.

„Die Teilnehmer werden einen entspannte Reisesituation haben. Es gibt keinen Gepäckstress. Die Regionen liegen gerade einmal eine Stunde mit dem Auto auseinander. Man kann selbstbestimmt reisen und muss nicht mehr auf sein Gepäck warten, wenn man frühzeitig im Hotel zurück ist“, erklärt Rennleiter Marc Schneider.

Gepaart mit einer vielversprechenden Routenführung sei das das Hauptargument für eine Four Peaks-Teilnahme, für die es Ende November wieder Startplätze gibt.

 

Onlineanmeldung

Am 24. November startet das offizielle Anmeldeverfahren ab 12:00 Uhr mittags auf online-registration.de.

Weitere Informationen zum spektakulären Etappen-Rennen für Profis und Amateure stehen auf bike-fourpeaks.de bereit.

 

Protective BIKE Four Peaks

Die Protective BIKE Four Peaks ist nach ihrem erfolgreichen Debüt 2013 ein absolutes Muss in jedem Mountainbike-Kalender. Im Verlauf des viertägigen Etappenrennens vom 15. bis 18. Juni 2016 durchqueren bis zu 1.000 Teilnehmer auf vier Etappen die Bike-Reviere von Saalfelden/Leogang und Kirchberg in Tirol.

Zudem besteht die Möglichkeit für jeden Einzelstarter, sich mit mindestens drei weiteren Teilnehmern zu einem Team zusammenzuschließen.

 

06.11.2015

 

kitzalpbikeVom 18. bis 26. Juni 2016 geht das KitzAlpBike-Festival in die nächste Runde und stellt das Brixental einmal mehr in den Mittelpunkt der Bikesport-Szene. Wettbewerbe jedes Anforderungsniveaus – von der Windautaler Radlrallye bis hin zur ultimativen Challenge, dem Mountainbike-Marathon – halten für jeden die richtige Herausforderung parat. Einzigartiges Bergpanorama ist dabei natürlich inklusive. 

Den Auftakt macht am 18. Juni die Windautaler Radlrallye mit der Schmankerlrallye und dem Mountainbike-Sprintrennen. Am 22. Juni gilt es beim HillClimb in Brixen stramme Waden zu beweisen. Das Highlight ist dann  der Mountainbike-Marathon am 25. Juni, bei dem fünf Strecken unterschiedlicher Kategorien darauf warten, bezwungen zu werden.  Den Abschluss bilden die Cross Country-Bewerbe der Elite und Junioren (25. Juni) und der Kinder und Jugendlichen (26. Juni).

Das Anmeldeportal ist ab sofort unter www.kitzalpbike.at für alle Wettbewerbe geöffnet.

 

03.11.2015

 
 

  

logo_wpMit den sinkenden Temperaturen sinkt bei vielen auch die Motivation zum regelmäßigen Training. Eine gute Möglichkeit, sich  den Winter über fit zu halten und während der kalten Jahreszeit gegenseitig zum Training zu motivieren und die absolvierten Trainingszeiten mit denen vieler anderer zu vergleichen, bietet der Winterpokal auf rennrad.news.de oder für Mountainbiker auf mtb-news.de.   

Beim Winterpokal werden die absolvierten Trainingseinheiten online eingetragen und man bekommt  dafür je nach Sportart (Rad, Laufen, alternative Sportarten) unterschiedlich viele Punkte und kann diese dann mit denen vieler anderer vergleichen. Noch mehr Spass macht es, sich im Team mit maximal 5 Teilnehmern zu organisieren und in der Teamwertung gegen andere Teams anzutreten.

Der diesjährige Winterpokal startet am 02.11.2015 und endet am 27.03.2016. 

Die Sieger spielen beim Winterpokal nur eine untergeordnete Rolle. Sieger ist jeder, der fit durch den Winter kommt !

Hier geht es zum Winterpokal auf mtb-news.de oder auf rennrad-news.de.

 

 02.11.2015

 

 

Die Start- und Zielorte der Haute Route 2016, der wohl härtesten Radsportveranstaltung für Jedermänner, stehen fest. Die drei jeweils siebentägigen Haute Route-Veranstaltungen wird die Teilnehmer durch Pyrenäen, Alpen und Dolomiten führen. 

Der Start der Haute Route 2016 wird wieder in Anglet an der baskischen Atlantikküste erfolgen. Von dort nehmen die Fahrer die 4. Ausgabe der Haute Route Pyrenees (20. - 26. August 2016) über viele legendäre Bergpässe der Pyrenäen in Angriff. Zielort wird wieder Toulouse, Frankreichs viertgrößte Stadt sein.

Die mehrjährigen Austragungsorte Nizza und Genf werden anschließend wieder Gastgeber für Start und Ziel der Haute Route Alps 2016 sein. Nizzas legendäre Promenade des Anglais ist am 28. August 2016 Startort für die über 500 Amateur-Radfahrer, welche dann im Ziel am 3. September am Ufer des Lac Léman im Herzen von Genf erwartet werden.

Genf ist dann ebenfalls Gastgeber für den Start der Haute Route Dolomiten Schweizer Alpen (05. - 11. September 2016). Die Fahrer werden auf ihrem Weg zum letzten Zielort in der malerischen italienischen Stadt Venedig  einige der höchsten Anstiege Europas bewältigen.

Streckendetails für jede der drei Haute Route Veranstaltungen werden im November bekannt gegeben. Am Konzept der Haute Route wird jedoch nichts verändert werden. Jede Veranstaltung geht über sieben Tage, umfasst mehr als 800 km inklusive 20 legendäre Pässe mit über 20 000 Höhenmetern.

Momentan ist vom 1. Oktober bis zum 30. November 2015 die normale Anmeldephase geöffnet, in der eine Reihe von Optionen zur Verfügung stehen. So können Teilnehmer wählen, ob sie sich für eine Veranstaltung anmelden, zwei Ereignisse (Iron Riders) oder sogar die Triple Crown (drei Ereignisse) bevorzugen. Ebenso kann auch als Team oder Charity-Fahrer gemeldet werden.

 Weitere Informationen sind unter http://www.hauteroute.org/ zu finden.

 

Programm der Haute Route 2016

Haute Route Pyrenees (von Angelt nach Toulouse): 20. bis 26. August 2016
- von Anglet an der baskischen Küste nach Toulouse
- sieben Etappen von Samstag (20. August) bis Freitag (26. August)
- Haute Route Grand Depart Village geöffnet ab Freitag (19. August)
- Flughäfen in der Nähe: Biarritz-Anglet (auch Bordeaux, San Sebastian, Bilbao), Toulouse

Haute Route Alps (von Nizza nach Genf): 28. August bis 03. September 2016
- sieben Etappen von Sonntag (28. August) bis Samstag (03. September)
- Haute Route Grand Depart Village geöffnet ab Samstag (27. August)
- Flughäfen in der Nähe: Nizza, Genf

Haute Route Dolomites Swiss Alps (von Genf nach Venedig):  5. bis 11. September 2016
- sieben Etappen von Montag (05. September) bis Sonntag (11. September)
- Haute Route Grand Depart Village geöffnet ab Sonntag (04. September)
- Flughäfen in der Nähe: Genf, Venedig

 

 01.11.2015

 
 

 

Austria Top Tour 2016

Die Termine der mit mehr als 10.000 Teilnehmern größten Radmarathonserie in Österreich stehen fest.

Den Auftakt bildet am 01. Mai 2016 wieder der Neusiedler See Radmarathon. Fünf Wochen später, am 05. Juni trifft man sich dann beim St. Pöltener Radmarathon wieder.  

Anschließend geht es weiter mit den bekannten Veranstaltungen Dolomitenrundfahrt, Alpe Adria Giro, Mondsee 5 Seen Radmarathon und dem Kärnten Radmarathon.

Am 09.07.16 reiht sich mit der Salzkammergut Trophy der einzige Mountainbike-Marathon in die Reihe der Rennradveranstaltungen bei der Austria-Top Tour ein.

Wer bei mehreren Radmarathons oder gar die komplette Austria Top Tour fahren möchte, für den lohnt sich die Saisonkarte. Die Teilnahme an drei Marathons kostet damit nur 139 Euro. Für nur 209 Euro startet man bei allen sieben Radmarathons, zahlt also weniger als 30 Euro pro Bewerb!

 

Termine der Austria Top-Tour 2016:

 

01.05.2016 Neusiedler See Radmarathon, Mörbisch
05.06.2016 St. Pöltner Radmarathon, St. Pölten
12.06.2016 Dolomitenradrundfahrt, Lienz
19.06.2016 Alpe-Adria Giro und MTB-Giro, Villach
26.06.2016 5 Seen Radmarathon, Mondsee
03.07.2016 ARBÖ Radmarathon, Bad Kleinkirchheim
09.07.2016 Salzkammergut MTB Trophy, Bad Goisern

 

Mehr Information unter www.austria-top-tour.at.

 

31.10.2015 

 

Logo_24h_StuttgartNach der erfolgreichen Premiere 2015 findet in der baden - württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart am 27. und 28. August 2016 erneut ein 24H MTB-Rennen auf den Fildern statt. Die Anmeldung für die „FOCUS 24 Stunden von Stuttgart epowered by Bosch " s wird am 2. November für die Solo-Kategorie geöffnet. Der Anmeldestart für die anderen Klassen bei der zweiten Auflage des Events an der Messe Stuttgart folgt dann am 5. und am 9. November. Die maximale Teilnehmer-Zahl beim Dauer-biken am 27. und 27. August 2016 wurde auf 1200 limitiert.

In Einer, Zweier, Vierer & Achter-Teams sind die Teilnehmer permanent auf einem 7 Kilometer langen Rundkurs mit Start und Ziel auf der  Messe Stuttgart unterwegs. Es siegt der Fahrer bzw. das Team mit den meisten Runden bzw. gefahrenen Kilometern. Den Rahmen bildet die außergewöhnliche Atmosphäre am Puls des Verkehrs, am Flughafen, an der Messe, über und unter der Autobahn. In Süddeutschland einzigartig!

 

 

28.10.2015

 

 

 
 

 

enduro-one-logoMit der Enduro One Serie hat BABOONS in der Saison 2015 ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Die abwechslungsreichen Mountainbike-Events begeisterten Einsteiger, Hobbybiker und Topfahrer gleichermaßen. Nun sind die Termine für 2016 bekannt. Wipperfürth, Wildschönau, Dünsberg, Ochsenkopf und Bad Endbach stehen wieder auf dem Tourplan. Die Ausschreibung enthält einige Neuerungen, die besonders den Hobbyfahrern entgegenkommen. Mit der Einschreibung können sich Seriensteilnehmer ab dem 2. November viele, exklusive Vorteile sichern.

Enduro spiegelt die Idee des Mountainbikens in seinen Grundzügen wieder. Als Rennserie für Jedermann führt Enduro One die Teilnehmer vom ruhigen Hinterland über die vielfältigen Mittelgebirge bis hinauf ins Hochtal. „Wir freuen uns, dass alle Veranstalter 2015 auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen. Jede Location hat ihren eigenen Charakter, so dass Abwechslung während der Saison garantiert ist.“, erklärt Christian Hens, selbst Rennleiter in Wipperfürth und Ansprechpartner der lokalen Veranstalter.


Die Termine im Überblick
28./29. Mai 2016   –   Wipperfürth
2./3. Juli 2016   –   Wildschönau (Österreich)
6./7. August 2016   –   Dünsberg
20./21. August 2016   –   Ochsenkopf
10./11. September 2016   –   Bad Endbach

Neuerungen 2016

Gleichzeitig gibt Serienpromoter BABOONS einige Neuerungen in der Ausschreibung bekannt, die den breitensportlichen Charakter weiter hervorheben und zusätzliche Anreize für Serienstarter bieten.

Beispielsweise kommen in der Saison 2016 weitere, leistungsgerechte Wertungsklassen hinzu. So ist die neue Klasse „E1 Beginner“ der ideale Einstieg für Wettkampfneulinge. Auch Gaststarter haben nun die Möglichkeit, neben der bewährten Gästeklasse auch in einigen weiteren, ausgewählten Klassen in der Tageswertung anzutreten. Die Serienwertung bleibt wie bisher natürlich nur den eingeschriebenen Teilnehmern vorbehalten.

Noch mehr Zeit zur Vorbereitung bietet der künftige Modus am Samstag. Bereits vor dem Training wird die gesamte Strecke veröffentlicht. Auf bestimmten Stages darf trainiert werden. Alle anderen Strecken können zu Fuß besichtigt werden.

Der Prolog findet am Samstag als erste Stage mit Zeitmessung statt, fließt allerdings nicht mehr in die Gesamtwertung ein, sondern ist die Grundlage für die Startaufstellung am Sonntag. Die Teilnahme ist freiwillig und für die Mountainbiker ein idealer, letzter Formtest.


Vorteile für Serienstarter

Eine Teilnahme an den Rennen ist entweder als Gaststarter oder als Serienstarter möglich. Serienstarter sichern sich mit der einmaligen Einschreibung exklusive Vorteile für die gesamte Saison. Unter anderem haben sie eine Startplatzgarantie für alle Events, können wertvolle Gewinne abräumen und profitieren von vergünstigten Gebühren bei der Nennung zu den einzelnen Rennen. Bereits nach zwei Rennteilnahmen gleicht sich die einmalige Gebühr für die Einschreibung zur Serie aus.

Öffnung der Einschreibung am 2. November

Die Einschreibung für die neue Saison öffnet am 02.11. um 11.02 Uhr. Vor den einzelnen Events können sich die Teilnehmer dann mit der rechtzeitigen Nennung ihren Startplatz sichern.


Alle Infos zur Enduro One Serie 2016 sowie zahlreiche Bilder, Berichte und actionreiche Videos der vergangenen Events sind auf der Internetseite www.enduro-one.com zu finden.

22.10.2015

 

Maratona_LogoAm kommenden Mittwoch startet die Voranmeldung für die am Sonntag, den 3. Juli 2016 stattfindende 30. Maratona dles Dolomites Enel. Um sich einen Teilnehmerplatz an dem Radrennen zu sichern, das als das schönste der Welt gilt, muss man bereits für die Voranmeldungen startbereit sein: von Mittwoch, 14. Oktober bis zum 4. November kann man den Teilnahmeantrag ausschließlich auf der Webseite www.maratona.it stellen.

Das System ist immer das gleiche: die traditionsgemäße Verlosung schließt zur einen Hälfte italienische Radfahrer und zur anderen Hälfte ausländische Radfahrer mit ein und ist in der zweiten Novemberhälfte vorgesehen. Genau gesagt handelt es sich dabei um 5000 Teilnehmer, während die restlichen Plätze (die geschlossene Teilnehmeranzahl ist auf 9000 Teilnehmer festgesetzt) auf die Teilnahmeberechtigten, offizielle Reiseveranstalter der Maratona und Anmeldungen zu einem höheren Preis, die einem wohltätigen Zweck zugutekommen, aufgeteilt werden.

Die drei Strecken bleiben unverändert: Maratona über 138 km und mit einem Höhenunterschied von 4230 m, Medio(Mittelstrecke) über 106 km und mit einem Höhenunterschied von 3130 m und Sellaronda über 55 km und mit einem Höhenunterschied von 1780 m. Start wie immer von La Villa und Ziel in Corvara mit einer TV-Live-Übertragungauf dem Fernsehsender Raitre ab 6.15 Uhr.


Die Voranmeldungen

Die Voranmeldungen stellen einen wahren Wettbewerb im Rahmen des Radrennensstatt, der bei jeder Ausgabe neue Rekorde verzeichnen kann. Letztes Jahr beliefen sich die Teilnahmeanträge auf über 31000 aus 71 Ländern.

Am 24. November sind ausschließlich auf der Internetseite www.maratona.it für all jene, denen es nicht gelungen ist, einen Platz zu ergattern, die ersten 193 Anmeldungen zu einem höheren Preis verfügbar. Der zweite Teil mit den letzten 193 Anmeldungen zu einem höheren Preis wird am 24. März 2016 zum Kauf angeboten.

Dass die Maratonader Anstoß für den steigenden Erfolg war, den die Dolomitenstraßen, insbesondere unter den ausländischen Gästen, erzielen, ist eine unumstößliche Tatsache. Beweis dafür sind z. B. die über 1000 Teilnehmer aus Großbritannien in der vergangenen Ausgabe. Doch vor allem zeugt die hohe Anzahl an Radfahrern auf den Straßen während der Sommersaison von der steigenden Entwicklung des Fahrradtourismus auf den Dolomitenstraßen. Das war auch stets das Ziel der Maratona, bereits in seinen Anfängen, die 30 Jahre zurückliegen: Sensibilisierung für eine neue Art der Mobilität, die langsamer und sauber, ruhiger und schonender ist und auf die Berge Rücksicht nimmt.

Die Maratona zeichnet sich auch durch einen weiteren, äußerst wichtigen Aspekt aus: seinen wohltätigen Zweck. Dank der Einnahmen von den Anmeldungen mit höherem Preis verbreitet die Maratona Hoffnung und Hilfe auf der Welt. Nutznießer sind vor allem der NGO-Gruppenverband „Insieme si può”(„Zusammen schaffen wir es“) (www.365giorni.org), der Verband Südtiroler Sporthilfe(www.sporthilfe.it) und die Vereinigung Alex Zanardi BIMBINGAMBA(www.bimbingamba.com).



Ein neues Logo für das 30-jährige Jubiläum der Maratona

Um das 30-jährige Jubiläum der Maratona dles Dolomites –Enel zu feiern, haben wir beschlossen, das Logo der Veranstaltung neu zu gestalten. Dabei haben wir die Umrisse der Berge berücksichtigt, die uns seit jeher umgeben, denn die Berge sind unser Land, die Dolomiten unser Herz.

Das neue Zeichen, das der Meisterhand von Manuel Bottazzoanvertraut wurde, stellt eine lange Reise dar, die aus Schweiß, Leidenschaft, Traum und Wahnsinn besteht. Ja, denn man muss ein bisschen verrückt sein, wenn man sich vor dreißig Jahren einen Radmarathon durch die Dolomiten vorstellen konnte. So wurde ein Monogrammmit dem Buchstaben M gestaltet, das jedoch nicht nur das M von Maratona symbolisiert, sondern auch die Bergemit den ständigen Auf-und Abfahrten, mit Pässen, die es einen nach dem anderen zu überwinden gilt. Doch mit einer Besonderheit: Wenn man das M aufmerksam betrachtet, kann man feststellen, dass an seiner zweiten Spitze die beiden letzten Schwierigkeiten der Maratona dargestellt sind: Seine Majestät, der Giau-Pass, wo alle ihren Marathon bestimmen, ihr Abenteuer signieren, überwältigende Emotionen erleben. Dann auch noch der Valparola-Pass, denn auf dieser langen, geraden Strecke stets bei Sonnenschein, auch wenn es regnet, sieht jeder Teilnehmer endlich das Ende, beginnt zu lächeln und träumt von der verdienten Abfahrt zum Ziel.

Das Monogramm ist bedeutend, stark, geometrisch perfekt, doch innen hat es ein Herz in herrlichen Farben, die von diesen Orten erzählen. Genau diese Orte sollen sich Radfahrernim Besonderen und dem nachhaltigen Tourismusim Allgemeinen offenbaren.


Castelli kleidet die Maratona ein

Die Zusammenarbeit mit Castelli wird mit einer wichtigen Neuheit fortgesetzt: Das Unternehmen, das in den nächsten Jahren ein immer wichtigerer Partner für die Maratona wird, entwickelt für die 30. Ausgabe zwei Modelle für das Rennpaket, eines für Herrenund eines für Damen. Diese Maßnahme gebührt den Tausenden Radfahrerinnen, die Jahr für Jahr zunehmen und die Sache mit Begeisterung, Leidenschaft und positiver Energie in Angriff nehmen, die auf alle Marathonteilnehmer übergeht.


Die Reise - das Thema, das uns seit 30 Jahren begleitet


Um die 30. Ausgabe der Maratona dles Dolomites –Enelzu feiern, wurde die Reiseals Leitgedanke ausgewählt. Reise als Entdeckung, Reise als Dialog, Reise als Bereicherung, Reise als Genesung. Übrigens hat unsere Reise vor langer Zeit begonnen und wir sind nie stehen geblieben. Die Maratonastellt für uns eine richtige lange Reise dar, die uns erst noch ans Ziel begleiten muss.

Seit jeher steht das Reisen bei den Menschen im Mittelpunkt. Reisen bedeutet neue Orte, Gegenden, Bereiche kennenzulernen. Doch es heißt auch Dialog, Bereicherung. Die wichtigste Reise findet jedoch in unsstatt. Wir bestehen aus Beziehungen. Wir sind Beziehungen zu anderen. Reisen bedeutet manchmal Genesung und heilt die Wunden des Lebens. Reisen macht leicht, befreit von Lasten, löst Bindungen und führt zum Wesentlichen zurück.

Was wirklich zählt, ist eine Reise zum Schönen, das für einen zerstreuten Menschen unsichtbar ist. Schönheit findet man, wenn wir in uns Schönes tragen. Dann bedeutet Suchen bereits Finden.

Ein Glückwunsch von Herzen an uns alle, und dass unsere Zeit des Reisens eine Zeit des Vergebens, der einfachen und wichtigen Dinge sei. Wie die stillen Schritte in den Bergen, die Hoffnungen, die Träume, die nie enden.
Gute Reise!

Bleiben Sie mit uns in Verbindung! In den nächsten Monaten erwarten Sie jede Menge Überraschungen!

www.maratona.it

 

12.10.2015

 

Im Oktober lädt Rügen wieder zu einem Radsportereignis der besonderen Art - die 21. Auflage der "Tour d`Allée". Seit 1995 hat sich Deutschlands größte und wohl auch schönste Insel zu einem Radsportparadies entwickelt. Das Wochenende am 17. und 18.10. bietet für jeden etwas: vom Radeln in Familie über längere Strecken für den anspruchsvollen Radsportbegeisterten bis zum scharfen Radrennen.

Am Samstag, 17. Oktober, geht es beim "Radfahren mit Prominenten" auf drei Touren ins schöne Ostseebad Sellin:

  • Die "Brückenfahrt" führt über die Stralsunder Rügenbrücke und die Alte Bäderstraße nach Sellin (50 km). Die Tour ist neben dem Rügenbrücken-Marathon ein fester Bestandteil des Brückenfestes der Hansestadt.

      Start: 9.00 Uhr Restaurant Fischermann`s am Hafen Stralsund.

  • Wer es etwas schneller mag, sprintet mit der "ME-LE Tour" über 60 km von Kap Arkona über Sagard, Mukran und Binz bis Sellin.

      Start: 10.00 Uhr Leuchtturm Kap Arkona.

  • Für solche, die es etwas ruhiger angehen möchten, ist mit der "Familientour" gesorgt: Sellin - Göhren - Sellin (20 km).

      Start: 10.00 Uhr Cliff Hotel Rügen.

Ziel aller drei Touren ist die Wilhelmstraße in Sellin, Nähe Seebrücke, wo sich alle Teilnehmer zum fröhlichen Ausklang treffen.

Wir freuen uns, dass in diesem Jahr wieder prominente Sportler wie die Radsportlegenden Uwe Ampler und Rudi Altig sowie die Sprint-Olympiasiegerin Renate Stecher dabei sind.

Am Sonntag, 18. Oktober, folgt mit dem Jedermann-Rennen "6. RügenChallenge 2015" ein weiteres Radsport-Highlight. Inzwischen nehmen jährlich mehr als 300 "Jedermänner" aus ganz Deutschland teil. Auch für das diesjährige Rennen sind wieder anspruchsvolle Strecken über 54 km (210 Höhenmeter) und 107 km (490 Höhenmeter) geplant. "Unser Rennen hat sich im deutschen Radsportkalender fest etabliert und gilt nun für viele Fahrer und Teams als eigentlicher Abschluss der Saison", so Olympia-Sieger Olaf Ludwig, sportlicher Leiter des Rennens.

Die Veranstaltung wird erneut von vielen Sponsoren tatkräftig unterstützt - dem Ostdeutschen Sparkassenverband und der Sparkasse Vorpommern, Kuchenmeister, ME-LE, dem Cliff Hotel Sellin und anderen. Sie wird präsentiert vom Ostseebad Sellin.

 

Weitere Informationen unter: www.ketterechts.eu

 

10.10.2015

 

 
 

 

logo_bike_four_peaksDie Protective BIKE Four Peaks geht in die vierte Runde. Rund drei Monate nach der erfolgreichen dritten Auflage des Mountainbike-Highlights für Jedermann haben die Veranstalter den 2016er Termin bekannt gegeben. Vom 15. bis 18. Juni 2016 stehen für bis zu 1.000 Mountainbike-Profis wie -Amateure erneut vier faszinierende Renntage auf dem Programm.

Die Route sowie der Termin zur Online-Anmeldung zur Four Peaks 2016 wird in den nächsten Wochen kommuniziert.

Weitere Informationen zum spektakulären Rennen stehen auf bike-fourpeaks.de bereit.

 

Protective BIKE Four Peaks

Die Protective BIKE Four Peaks ist nach ihrem erfolgreichen Debüt 2013 ein absolutes Muss in jedem Mountainbike-Kalender. Im Verlauf des viertägigen Etappenrennens vom 15. bis 18. Juni 2016 durchqueren bis zu 1.000 Teilnehmer auf vier Etappen die schönsten Bike-Reviere der Alpen.
Zudem besteht die Möglichkeit für jeden Einzelstarter, sich mit mindestens drei weiteren Teilnehmern zu einem Team zusammenzuschließen.

 

21.09.2015

 

logo_24h_duiAm kommenden Montag, den 21. September startet die Anmeldung für die MAGURA 24h von Duisburg 2016 powered by Stadtwerke Duisburg.

Erwartet werden bei diesem Kultevent am 06. und 07. August 2016 auf dem 8,5 Kilometer langen Rundkurs  im Landschaftspark Nord rund 2000 Teilnehmer.  Die Startplätze sind mit 50 Einzelfahrern, 50 Zweier-Teams, 250 Vierer-Teams und 100 Achter-Teams streng limitiert.

Wer also bei einem der größten 24-Stunden Mountainbike-Rennen Europas dabei sein will, sollte den Montag für die Anmeldung im Auge behalten, da die Veranstaltung erfahrungsgemäß am gleichen Tag ausverkauft sein wird. 

Alle Infos und Anmeldemöglichkeit gibt es unter www.24h-duisburg.de.

 

20.09.2015

 

Auch in dieser Saison trifft sich die mitteldeutsche Radcrosszene wieder zur prestigeträchtigen BIORACER Cross Challenge 2015. 

Die BIORACER Cross Challenge hat sich stetig weiterentwickelt und konnte sich dabei über mangelnde Beteiligung nicht beklagen. Und auch in der anstehenden Saison wird sich der positive Trend sicher fortsetzen: Sieben Rennen umfasst die diesjährige Crossserie Mitteldeutschlands. Neben den fünf bereits bekannten Veranstaltungen des Vorjahres ergänzen zwei Newcomer die BCC 2015.
Bis zu 350 Teilnehmer je Wertungslauf werden dabei erwartet. Neben allen Lizenzklassen von Nachwuchs bis Senioren kommen dabei auch wieder die Hobbyfahrer voll auf ihre Kosten.

Grund für den ungebrochenen Boom der Challenge sind zum einen die tollen Rennstrecken, die gute Erreichbarkeit in zentraler Lage Mitteldeutschlands und der professionelle Webauftritt samt raschen Ergebnisdienst.

Der Startschuß fällt wie schon in den letzten Jahren wieder in Grimma vor den Toren von Leipzig. Bereits am 11. Oktober erwartet der hiesige RSV die Offroadsportler im Seumepark. 

Am Sonntag darauf geht es in der "Perle des Erzgebirges" weiter. Nachdem der Kurs in Schwarzenberg bei der Sachsenmeisterschaft 2014 in höchsten Tönen gelobt wurde, ist er heuer Bestandteil der BCC.

Der dritte Lauf am 25. Oktober dann bei "alten Bekannten" in Ostsachsen: Der RSV Bautzen lädt die Crosser wieder ins sorbische Radibor, wo auf einer technisch sehr anspruchvollen Strecke um wichtige Punkte gefahren wird.

Zum #4 reist die Querfeldeingemeinde dann schon traditionell nach Granschütz in den Süden Sachsen-Anhalts: Bereits zum 13. €ž"Rund um den Auensee€œ" ist am 08. November sicher wieder mit sehr groߟen Starterfeldern in allen Klassen zu rechnen.

Am darauf folgenden Samstag ist der Freistaat Thüringen an der Reihe. Beim Dornburger Schlösserrennen geht es am 14. November auf einem Klassikerkurs zur Sache.

Der zweite "Newcomer", Rennen Sechs in Lostau bei Magdeburg ist die nördlichste Station der Serie. Die Crosser dürfen sich am 22. November auf einen schnellen, aber mit etlichen Richtungswechseln gespickten Kurs freuen.

Nachdem die Nikolausstiefel geleert sind, trifft man sich am 6. Dezember zum großen Showdown am Chemnitzer Sportforum. Der ansässige RSV "lebt" den Crosssport und lässt sich jedes Jahr aufs Neue eine Verfeinerung seines ohnehin tollen Kurses um die Radrennbahn einfallen.
Gleich nach Abschluß der Wettkämpfe steigt dann auch die Gesamtsiegerehrung mit tollen Preisen in allen Altersklassen.

Das Orga-Team und die Veranstalter freuen sich auf eine tolle Crosssaison und wünschen viel Erfolg bei der BIORACER- Cross Challenge 2015!

Die BIORACER Cross Challenge 2015 im Überblick:

#1    So, 11.Okt.    Grimma (SAC)
#2    So, 18.Okt.    Schwarzenberg (SAC)
#3    So, 25.Okt.    Radibor (SAC)
#4    So. 08.Nov.    Granschütz (SAH)
#5    Sa. 14.Nov.    Dornburg (THU)
#6    So. 22. Nov.   Lostau (SAH)
#7    So. 06.Nov.    Chemnitz (SAC) 

(Ein Streichresultat)

Alle Infos zur Serie gibt es hier: www.bioracer-cross.de

 

15.09.2015

 
 


Der 5. Sparkassen HeideRadCup feiert bei strahlendem Sonnenschein die Zieleinfahrt von knapp 800 Radsportlern. Der Verein Sportfreunde Neuseenland e.V. freut sich über ein Teilnehmerplus von 25%.

Radrennfahrer aus ganz Deutschland waren der Einladung am 13. September an die Elbe gefolgt. So starteten auf den vier Distanzen - 40 km, 70 km, 110 km, 140 km - und dem AOK PLUS KidsCup 772 Sportlerinnen und Sportler.

156 Teilnehmer duellierten sich auf der 40 km Strecke. Monique Löb aus Emskirchen (Bayern) stand am Ende des Tages mit 1:15:31,8 h auf dem Siegertreppchen. Bei den Männern siegte Maik Schapelt aus Kemberg (Sachen-Anhalt) mit einer Zeit von 1:08:21,8 h.

328 starteten auf der 70 km Strecke. Die schnellste Frau war Marina Müller mit 1:53:07,9 h. Der Leipziger Patrick Reißig siegte bei den Herren mit einer Zeit von 1:41:11,6 h.

Bei der 110 km Strecke traten 145 Sportler an. Hier gewann Antje Fiebig aus Leipzig mit einer Zeit von 3:03:02,6 h. Sasche Böhm aus Torgau siegte bei den Männern mit einer Zeit von 2:40:30,8 h.

Der langen Strecke von 140 km stellten sich 108 Sportler. Nach 3:48:15,8 h kam Franziska Wenske als erste Frau ins Ziel. Bei den Herren gewann Dirk Wethey mit 3:16:25,5 h.

Beim AOK PLUS KidsCup gingen 35 Kinder in zwei verschiedenen Altersklassen an den Start

Der Sportfreunde Neuseenland e.V. freut sich über die gelungene Veranstaltung und möchte sich nochmals bei allen Beteiligten herzlich bedanken. Ein großer Dank gilt der Stadt Torgau, dem Schirmherren Michael Czupalla (ehem. Landrat Nordsachen) und Dr. Gerhard Gey (ehem. Landrat Leipzig). Auch wäre das Radrennen ohne die Sparkasse Leipzig, der M4energy e.G., der AOK PLUS, KIA Wagner GmbH, Lichtenauer Mineralquellen und den vielen anderen Partnern und Unterstützern nicht möglich gewesen. Ein besonderer Dank geht außerdem an alle Helfer an der Strecke und am Veranstaltungsgelände in Torgau sowie allen Sanitätern, Polizisten und Feuerwehren.

Die Organisation für nächstes Jahr beginnt schon jetzt. Der 6. Sparkassen HeideRadCup 2016 findet am 11.09.2016 statt. „Wir sind begeistert, von der diesjährigen Teilnehmerzahl. Diese zeigt uns, dass wir uns etabliert haben und Torgau der perfekte Austragungsort für uns ist. Wir hoffen, auch nächstes Jahr hier alle begrüßen zu können“, kündigte Vereinsvorsitzender Henrik Wahlstadt von den Sportfreunden Neuseenland e. V. an.

Der Sportfreunde Neuseenland e.V., der Organisator des Jedermann-Radrennens, ist bereits durch Sport-veranstaltungen wie dem Sparkassen-CrossDeLuxe Hindernislauf, dem Markkleeberger Skispringen, der 7-Seen-Wanderung im Leipziger Neuseenland bekannt. Mit dem Sparkassen-HeideRadCup, welcher Teil der Sparkassen Challenge ist, knüpft der Verein hier an.

 

www.sparkassen-heideradcup.de

 

14.09.2015

 
 

 

Traumhafte Landschaft, großartige Rennen, strahlende Sieger: So lässt sich der 3. ENDURA Alpen-Traum zusammenfassen. Bei besten äußeren Bedingungen sicherte sich der Italiener Enrico Zen (Team Beraldo Greenpaper) den Sieg in Sulden am Ortler nach 252 Kilometer und 6078 Höhenmeter. Der Vorjahreszweite erreichte das Ziel in dem 1900 m hoch gelegenen Wintersportort in 8:34,04 Std. mit einem Vorsprung von 16.38 Min. auf den Baden-Württemberger Roman Herrmann (Team Continental) und den Sachsen Robert Petzold (21.14 Min. zurück). Für den überragenden Zen war der Sieg beim ENDURA Alpen-Traum der zweite große Sieg innerhalb von zwei Wochen nach seinem Triumph beim Ötztaler-Radmarathon.

Gegen dieses 56-kg-Leichtgewicht aus Venetien war einfach kein Kraut gewachsen. Als der 29-Jährige am Fuße des Umbrail Passes nach 210 km antrat, war die Entscheidung um Platz 1 bei der dritten Auflage des ENDURA Alpen-Traum quasi gefallen. Niemand aus der zehnköpfigen Spitzengruppe  war auch nur annähernd in der Lage, dem Tempo von Zen zu folgen. Fast immer im kräftezehrenden Wiegetritt fuhr der Italiener bis zur Passhöhe auf 2501 m einen Vorsprung von fast 10 Minuten auf Robert Petzold heraus. Auf dem höchsten Punkt, dem Stilfser Joch auf 2757 m Höhe, hatte Zen noch genügend Zeit, um sich für die rasende Abfahrt mit den berühmten 48 Kehren Handschuhe und Windjacke überzustreifen. Danach bewältigte er locker und leicht den Schlussanstieg nach Sulden und blieb trotz heftigen Gegenwinds nur drei Minuten über der Bestzeit vom Vorjahr.

„Der Enrico ist einfach eine andere Klasse. Aber für mich zählt dieser zweite Rang wie ein Sieg“, jubelte der abgekämpfte aber überglückliche Roman Herrmann im Ziel. Nach seinem dritten Rang 2013 und Rang 8 im Vorjahr verpasste der Württemberger zwar klar den Sieg, zeigte aber eine taktisch und physisch extrem starke Leistung. Beim Aufstieg zum Stilfser Joch war der 34-Jährige im Kampf um Platz 2 fast schon geschlagen, kämpfte sich aber wieder an Petzold heran und erreichte mit einem Rückstand von 20 Sekunden die Passhöhe auf 2757 m. „Wenn ich richtig was kann, dann ist es Abfahrt fahren“, lachte der Oberschwabe Herrmann. In Gomagoi, am Ende der Abfahrt, lag er dann zwei Minuten vor Petzold, der im Schlussanstieg weitere drei Minuten verlor, sich aber nicht grämte. „Ich stehe auf dem Podium, was will ich mehr“, sagte der Student aus Freiberg bei Dresden.

Beim Start um 6.30 Uhr in Sonthofen trafen die Starter der langen Strecke auf ideale Bedingungen. Im ICE-Tempo ging's über Oberjoch (1200 m) zum Hahntennjoch (1894 m), weiter bei stürmischem Gegenwind über die Pillerhöhe (1559 m) Richtung Süden zum Reschenpass (1507 m) - und danach hinunter ins Vinschgau. An der Spitze hatte sich nach der Pillerhöhe eine elfköpfige Gruppe mit allen Favoriten formiert, die bei der Anfahrt zum Umbrail Pass zwar vom Almabtrieb leicht behindert wurde, ansonsten aber prächtig harmonierte. 

„Bei dem Wind hattest du keine Chance für einen frühen Alleingang“, erklärte Enrico Zen. Trotz der Schneefälle der letzten Tage am Stilfser Joch zeigte sich die Strecke von ihrer besten Seite. 13 Grad auf der Passhöhe, herrlicher Sonnenschein ließen den 3. ENDURA Alpen-Traum zu einem echten Erlebnis und Abenteuer für die 809 Starter werden.

Bei den Frauen setzte sich auf der Langstrecke Nadja Prieling (Österreich) in 10:32.10 Std. durch und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich.

Der Sieg in der Master-Klasse ging an Christian Weber (Spreitenbach, 9:11:24 Std.), der damit Nachfolger von Bernd Hornetz wurde. Der Karlsruher, der beste deutsche Marathon-Fahrer, hatte kurzfristig aus Krankheitsgründen abgesagt. In der Klasse Sen. Master Men zeigte sich Ex-Telekom-Profi Mario Kummer in guter Verfassung, verlor aber beim Anstieg zur Pillerhöhe den Anschluss an die Spitzengruppe und wurde schließlich Vierter in 9:41:09 Std. hinter dem italienischen Sieger Stefano Pilo (9:30.02 Std.)

Auf der Kurz-Distanz über 146 km mit Start in Landeck und Ziel in Sulden war bei den Männern der Österreicher Daniel Wabnegg nach 5:37.15 Std. als Erster im Ziel. Schnellste Frau war hier wie im Vorjahr die Italienerin Marina Ilmer (6:21.48 Std.).

Die 118 km-Strecke mit Start in Landeck und dem direkten Weg über Prad bis nach Sulden ging bei den Männern an Daniel Biehler (Österreich, 4:23.11 Std.). In der Frauenkonkurrenz setzte sich Julia Agerer (Österreich) in 6:26.36 Std. durch.

Alle Ergebnisse finden Sie unter http://services.datasport.com/2015/velo/alpentraum/

 

13.09.2015

 
 

 

Die 3. Auflage des ENDURA Alpen-Traum steht in den Startlöchern. Am Samstag, 12. September, geht es an einem einzigen Tag über den Alpenhauptkamm von Nord nach Süd - von Deutschland über Österreich, der Schweiz nach Italien. Anfang der Woche wurde die Meldeliste geschlossen. Rund 800 Teilnehmer aus 23 Nationen stellen sich diesem einzigartigen Abenteuer auf dem Rad. Und können dabei erstmals zwischen drei Strecken wählen. Die lange Distanz führt die Teilnehmer über 252 Kilometer und 6.078 Höhenmeter, über insgesamt sechs Pässe, vom bayrischen Sonthofen (Start 6.30 Uhr) bis ins italienische Sulden/Ortler. Die kürzere Distanz über 146 km startet in Landeck, endet ebenfalls in Sulden/Ortler. 4.315 Höhenmeter sind zu bewältigen. Ganz neu: die 118-km-Distanz und 2.936 HM. Hier geht es vom Start in Landeck über die Pillerhöhe, den Reschenpass hinauf und dann über Prad auf direktem Weg zum Ziel in Sulden/Ortler. Die ideale Strecke für Rennrad-Einsteiger.

Die meisten Teilnehmer sind hartgesottene Radsportler und Radsportlerinnen. Und haben die lange Route über das Stilfser Joch gewählt. Wie in den Vorjahren wird das Stilfser Joch, mit über 2800 m einer der höchsten fahrbaren Pässe Europas, wieder von der Schweizer Seite über den Passo Umbrail erklettert. Spätestens hier dürfte die Entscheidung um den Sieg bei der 3. Auflage des ENDURA Alpen-Traum fallen.

Ein echter „Alpen-Traum-Fan“ ist Mario Kummer, der Olympiasieger und Weltmeister im Mannschaftszeitfahren und Ex-Profi des Team Telekom, nimmt bei der dritten Auflage des ENDURA Alpen-Traum bereits zum dritten Mal teil. Der 53-Jährige trainiert um die 10.000 Kilometer pro Jahr und kam im Vorjahr nach 9:50 Std. ins Ziel in Sulden. Normalerweise nimmt Kummer nicht an Alpen-Marathons teil, nur der ENDURA Alpen-Traum steht auf  einem Programm. „Der Alpen-Traum hat eine coole Story, an einem Tag die Alpen von Deutschland nach Italien überqueren. Er verbindet alles, was ich mich am Radsport fasziniert, Herausforderungen, Natur, Geschwindigkeit, Adrenalin und seine Erlebnisse mit anderen zu teilen“, erklärt Kummer: „Letztes Jahr habe ich bis auf den ersten Teil, in dem es sehr nass und kalt war, wieder viel Spaß gehabt und bin gut durchgekommen.“ Und sein Tipp an alle Teilnehmer: „Alles ist nur eine Frage der Einteilung. In der letzten Woche kann man nichts mehr raus holen, es ist viel wichtiger, ausgeruht an den Start zu gehen.“

Ansonsten ist das Rennen in diesem Jahr offen wie nie. Mit dem Vorjahreszweiten Enrico Zen und dem Karlsruher Bernd Hornetz sind zwei echte Siegkandidaten dabei. Bernd Hornetz, der beste deutsche Marathon-Fahrer, will es als Vorjahres-Vierter natürlich wissen, zeigte sich zuletzt aber krankheitsbedingt nicht in Bestform. Enrico Zen dominierte in diesem Jahr den Ötztaler und den GP Charly Gaul in Trento.

Der Karlsruher Hornetz konzentriert seine Vorbereitung in diesem Jahr ganz auf den ENDURA Alpen-Traum. 

Im Vorfeld fuhr er zweite Plätze beim Granfondo Felice Gimondi in Bergamo und beim Granfondo Mt. Ventoux in Frankreich ein.

Die siebentägige Haute Route Pyrenees absolvierte er erfolgreich als Vorbereitung auf den ENDURA Alpen-Traum.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgen im Vorfeld und während des Rennens die Orte Sonthofen, Landeck und Sulden sowie die PLAN B event company und die RoadBIKE. Hauptsponsor ist ENDURA, der Hersteller für Radbekleidung aus Schottland. Zudem freuen sich die Veranstalter, mit Continental, adidas eyewear und SRM gleich drei neue Partner präsentieren zu können.

Nachmeldungen sind noch vor Ort in Sonthofen sowie Landeck möglich. Die Teilnahmebedingungen sowie alle Informationen rund um den ENDURA Alpen-Traum gibt es unter www.alpen-traum.com.


Die Fakten zum ENDURA Alpen-Traum 2015

  • Termin: 12.09.2015
  • Startorte: Sonthofen (GER) und Landeck (AUT)
  • Zielort: Sulden (ITA)
  • Strecken: 252 km / 6.078 Hm, 146 km / 4.315 Hm, 118 km / 2.936 Hm(Streckenänderungen vorbehalten!)
  • Einzel- & Teamwertung 
  • 6 Wertungs-Kategorien (Mindestteilnehmerzahl 15): Men,  Women, Master Men / Master Women (über 40 Jahre), Senior Master Men / Senior Master Women (über 50 Jahre)

ü  Teilnehmerzahl maximal 1.500 Fahrer

 

08.09.2015

 
 

 

Logo_Sparkassen_neuseen_classicsAm ersten September startet die Anmeldung für die 13. Auflage der „Sparkassen neuseen classics – rund um die braunkohle“, Mitteldeutschlands größtem Jedermann-Radrennen. Frühbucher haben noch bis Monatsende die Chance, sich zum „Early-Bird-Tarif“ bereits ab 35 Euro für das Leipziger Radsporthighlight am 22. Mai 2016 anzumelden. Online-Anmeldungen sind bis Mitte Mai 2016 möglich.

Mit über 2.500 Teilnehmern und weit mehr als 10.000 begeisterten Zuschauern stellte die Traditionsveranstaltung in diesem Jahr das hohe Potential der Sportstadt Leipzig unter Beweis. „Wir wollen uns jedes Jahr ein Stück weiterentwickeln und langfristig an die Paraderennen in Deutschland in Hamburg und Berlin annähern.“, schaut Organisationsleiter Ronny Winkler zuversichtlich in die Zukunft. Im kommenden Jahr rechnet der Veranstalter erstmals mit über 3.000 Radsportlern, die vom Start- und Zielbereich an der Alten Messe aus das attraktive Leipziger Neuseenland entdecken werden.

Dabei haben die Jedermänner die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Distanzen, die Teil des German Cycling Cups, Deutschlands größter Jedermann-Rennserie, sowie der Sparkassen Challenge sind. Erstmals wird es am Vorabend auch ein Einzelzeitfahren geben. Zahlreiche Kinder- und Nachwuchsrennen sowie weitere Programmpunkte rund um den Radsport werden die Veranstaltung wieder zu einem Erlebnis für die gesamte Familie machen. Anmeldungen sowie weitere Informationen sind unter www.sparkassen-neuseenclassics.de zu finden.

Über die Sparkassen neuseen classics – rund um die braunkohle

Die „Sparkassen neuseen classics – rund um die braunkohle“ sind Mitteldeutschlands größtes Radsportevent, welches jedes Jahr rund 10.000 Zuschauer entlang der Strecke in Leipzig und dem Leipziger Neuseenland begeistert. Erstmals ausgetragen in den 1960er Jahren, ist das Traditionsrennen nach der Neuauflage 2004 stetig gewachsen. Mittlerweile treten über 2.500 Teilnehmer bei verschiedenen Jedermann- und Kinderrennen in die Pedale. In diesem Jahr wird die Veranstaltung erneut in eine bunte Radsportwoche mit vielen verschiedenen Programmpunkten rund um die Faszination Radsport eingebettet.

 

31.08.2015

 

logoEddyMerckx2015In 13 Tagen ist es wieder soweit und es heißt „Rad an Rad mit der Legende Eddy Merckx“!

Vom 12. bis 13. September 2015 findet der große Salzburger Radmarathon erstmals in der Fuschlseeregion statt. 1.500 Athleten aus ganz Europa werden zur Premiere der neuen Route durch das Salzkammergut und das Salzburger Seenland erwartet.

Seit Jahren ist Fuschl am See ein beliebtes Ziel bei Rennradbegeisterten aus aller Welt. Kein Wunder, denn Sportbegeisterte finden hier nicht nur traumhafte Landschaften, sondern auch attraktive Streckenvarianten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade und eine Top-Infrastruktur. 2015 ist die Region im Salzkammergut darüber hinaus erstmals Gastgeber des Eddy Merckx Classic Radmarathons, der in diesem Jahr bereits in die 9. Auflage geht.

Drei neue Strecken und Top-Veranstaltungsprogramm

Auch diesmal wird es bei der Eddy Merckx Classic drei Streckenvarianten verschiedener Schwierigkeitsgrade geben: Die 63 Kilometer lange Einsteigerrunde (918 Höhenmeter) ist vor allem für Ambitionierte konzipiert, die erstmals Rennluft schnuppern möchten. Auf der schwierigeren Kurzstrecke bewältigen die Radler dagegen 102 Streckenkilometer und 1.430 Höhenmeter. Die lange Route schließlich fordert von den Teilnehmern 169 Streckenkilometer und 2.449 Höhenmeter. Außerdem wartet auf die Teilnehmer und Zuseher ein attraktives Rahmenprogramm am Rennwochenende. 

Gemeinsam gegen Querschnittslähmung: Wings for Life als Partner der Eddy Merckx Classic

Außerdem werden die Eddy Merckx Classic auch in diesem Jahr wieder offizieller Benefizpartner von Wings for Life sein wird. Die internationale Stiftung mit Sitz in Salzburg hat sich das Ziel gesetzt, Querschnittslähmung heilbar zu machen. Die treibenden Kräfte hinter Wings for Life sind der zweifache MotocrossWeltmeister Heinz Kinigadner und Red Bull Gründer Dietrich Mateschitz. Unterstützt wird die Stiftung von internationalen Sportgrößen wie Hannes Arch, Sebastian Vettel, Nick Ashley Cooper oder Lindsey Vonn. Darüber hinaus wird auch in diesem Jahr ein Handbike-Race im Rahmen der Eddy Merckx Classic stattfinden. Damit haben auch Handbike-Sportler die Möglichkeit, die atemberaubende Strecke durch das SalzburgerLand zu bestreiten.

Eddy Merckx Classic als Finale des Alpencups

Der Eddy Merckx Classic Radmarathon ist auch in diesem Jahr das Abschlussrennen des internationalen Alpencups. Der Alpencup ist eine dreiteilige Radmarathonserie in Österreich und der Schweiz und findet 2015 bereits zum zwölften Mal in Folge statt. Den Auftakt dieses renommierten Cups machte der Amadé Radmarathon in Radstadt (17.05.2015), gefolgt vom Engadin Radmarathon in Zernez/CH (12.07.2015). Das Finalrennen des Alpencups wird – wie bereits in den Jahren zuvor – erneut im Rahmen der Eddy Merckx Classic (13.09.2015) ausgetragen, die Siegerehrung findet im Anschluss an den Radmarathon statt.

 

Anmeldung und weitere Informationen unter www.eddy-merckx-classic.com

 

31.08.2015

 

Selten zuvor in der Geschichte des Ötztaler Radmarathons war die Wetterprognose für den gesamten Tag so perfekt wie bei der heurigen 35. Austragung dieses Alpenklassikers. Um 6.45 Uhr in Früh gingen in Sölden 4298 Fahrer und Fahrerinnen an den Start. 

Kaum einer jener Glücklichen, die einen Startplatz für den 35. Ötztaler Radmarathon bekommen haben, ist heuer nicht an den Start gegangen. Insgesamt sind es Hobbysportler aus mehr als 40 Nationen, die heute auf der Strecke des Ötztaler Radmarathons ihre persönlichen Träume erfüllt bekommen. Und das Wetter spielt in diesem Jahr mit. Selbst um 6.45 Uhr morgens in Sölden waren kaum Wetterjacken oder lange Beinkleider zu sehen, als sich der Tross des Ötztaler Radmarathons in Bewegung setzte.

Wie in den vergangenen Jahren dominieren drei Nationen das Starterfeld. Insgesamt wurden 2015 an deutsche Teilnehmer 2354 Startplätze vergeben, an Österreich 919 und an Italien 699. Aus Tirol selbst sind rund 340 Starter auf den 238 Kilometern unterwegs. Interessant ist auch, dass die Altersgruppe zwischen 40 und 49 Jahren am besten vertreten ist. Über 1800 Teilnehmer bewegen sich in den 40ern. Heute sind von den 4298 Startern übrigens 226 Damen gewesen. 

An den Start gingen heute beim Ötztaler übrigens auch zahlreiche bekannte Wintersportler. Andreas Goldberger, Christoph Sumann, Frank Wörndle oder Mario Stecher. Für Goldberger und Sumann war es der erste Ötztaler. Beide meinten am Start, dass „der Respekt vor den kommenden Stunden unglaublich groß ist.“

Hohe Temperaturen

Die ungewohnt hohen Temperaturen haben auch das Organisationskomitee vor neue Herausforderungen gestellt. „Wir rechnen im Schnitt damit, dass jeder Teilnehmer 12,5 Liter Wasser und isotonische Getränke braucht. Wir haben also rund 50.000 Liter Getränke vorbereitet“, erklärt der Radmarathon-Mastermind Ernst Lorenzi. „Was uns besonders freut ist, dass die Strecke heuer in einem sensationellen Zustand ist. Der Bodenbelag passt, es gibt fast keine Baustellen und Hindernisse. Es gab nur wenige Stürze, die alle sehr glimpflich verlaufen sind.“

Mit dem Ötztaler Radmarathon 2015 mehr als zufrieden ist auch Oliver Schwarz, GF Ötztal Tourismus. „Ich bin ja jedes Jahr auf der Strecke unterwegs. Heuer war es wirklich so, dass die Hobbysportler öfter als sonst einfach einmal kurz stehengeblieben sind, um die Aussicht zu genießen und ein Erinnerungsfoto zu schießen. Die Atmosphäre auf der Strecke war sensationell. Viele Radfahrer nutzen die Gelegenheit, um mit dem Rad an den Pässen die Teilnehmer anzufeuern“, erklärt Schwarz.

Der Ötztaler ist aber auch bemüht, sich jedes Jahr weiter zu entwickeln. Heuer erstmals gab es die Möglichkeit, den Ötztaler per Live-Streaming mit zu verfolgen. Mit Liveeinstiegen von der Strecke und vom Zielgelände war man gut informiert. „Diesen Service werden wir noch weiter ausbauen. Vielen Menschen ist es ein Bedürfnis, den Ötztaler live von zu Hause aus zu beobachten“, meint Schwarz.

Das Rennen heute ist für einen Ötztaler ungewöhnlich verlaufen. Sehr schnell haben sich einige der Favoriten ganz vorne gezeigt. Am Kühtai war der Italiener Paolo di Leonardo mit einer Zwischenzeit von 1:31,49 der Schnellste. Bei den Damen führte die Schweizerin Laila Orenos (Kühtai: 1:42,24). Auch bei der Durchfahrt von Innsbruck lagen diese beiden mit ihren Zeiten ganz vorne.

Am Brenner kamen gegen 10 Uhr fünf Herren fast gleichzeitig zur Zwischenzeit. Paolo di Leonardo, Werner Weiss und Christian Barchi (alle ITA) gaben hier noch das Tempo an, nachdem alle Fahrer von Innsbruck bis zum Brenner mit starkem Gegenwind gekämpft haben. Ab dem Brenner war es dann eigentlich eine Sache des Christian Barchi, der heuer schon den Highlander in Vorarlberg gewonnen hat. Er sah am Jaufenpass schon wie der Sieger aus. Aber Barchi hatte sich am Timmelsjoch etwas verschätzt. Ihm ging in den letzten Kehren hinauf zum Timmelsjoch die Luft aus und er musste den Italiener Enrico Zen und den Italiener Stefano Cecchini ziehen lassen. Zen gewann den 35. Ötztaler in einer Zeit von 7:02:05 Stunden – gefolgt von Cecchini und Christian Barchi. Bester deutscher Fahrer wurde der Trostberger Johannes Berndl (6.), bester Österreicher wurde der Tiroler Daniel Rubisoier auf Platz 7. 

Neuer Rekord bei den Damen

Bei den Damen war es heute von Beginn an der Tag der Schweizerin Laila Orenos. Von Beginn an gab sie das Tempo vor, zeigte auf keinem der Pässe Schwächen und kam in Sölden mit der neuen Damen-Rekordzeit von 7:46:50 Stunden ins Ziel. Auf Platz 2 und 3 bei den Damen ist Österreich zu finden. Die Tirolerin Nadja Prieling wird Zweite vor der Tirolerin Daniela Pintarelli. Beide Tiroler Damen blieben knapp über den 8 Stunden und waren über ihre Leistung überglücklich. 

30.08.2015

 
 

 

Im kommenden Jahr 2016 wird neben dem Garmin Velothon Berlin ein weiterer Velothon in Deutschland stattfinden. Am 23. & 24. Juli 2016 wird in der Baden-Württembergische Landeshauptstadt die Premiere des Velothon Stuttgart stattfinden.

Geplant ist ein attraktives Jedermannrennen mit zwei Distanzen über 55 km und 110 km in den Kategorien Race - Urban - E - Bike. Weiterhin wird ein hochklassiges Profi-Strassenrennen über 180 km stattfinden.

Der Start für alle Distanzen wird am Stuttgarter Schlossplatz erfolgen. Der Zielbereich wird sich auf dem Gelände des Cannstatter Wasens im Rahmen der dort stattfindenden Sport- und Fahrradmesse befinden. Dazwischen führen die Strecken an Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss Ludwigsburg, Schloss Solitude, den Museen der Porsche AG und Mercedes Benz, sowie dem VfB Stadion vorbei.

Die Homepage mit ersten Infos ist bereits unter www.velothon-stuttgart.de online.

 

28.08.2015