Logo JedermanntourKnapp vier Monate Trainingszeit bleiben bis zur Jedermann Tour. Das Rennen für Hobbyradsportler*innen findet traditionell am Schlusstag der Deutschland Tour statt. Am 29. August ist es in Nürnberg soweit: Bevor die Profis die Fränkische Schweiz erobern, gehört derKurs Jedermann und Jedefrau. Auf zwei Strecken genießen Einsteiger und ambitionierte Fahrer*innen DeutschlandTour-Atmosphäre. Ein Santini-Trikot im "fränkischen Design" ist bei jeder Anmeldung auf https://www.deutschland-tour.com/de/jedermann kostenlos dabei.

Nürnberg steht am 29. August ganz im Zeichen des Radsports. Als Höhepunkt wird auf der Altstadtrunde der Gesamtsieger der Deutschland Tour gekürt. Aber bereits am Sonntagmorgen rollen die Räder: auf dem Nürnberger Hauptmarkt, inmitten der Nürnberger Altstadt, starten die Hobbyradsportler*innen auf abgesperrten Straßen zur Jedermann Tour.

Zwei Strecken in und um Nürnberg

Aus zwei Strecken wird gewählt: 55 Kilometer „Rund um Nürnberg“ oder 108 Kilometer „Durch die Fränkische Schweiz“.Das Besondere: Viele dieser Kilometer führen Jedermann und Jedefrau über den Profi-Kurs!Die kürzere Distanz ist mit ihren schönen, welligen Straßen ideal für ein Renndebüt. Die längere Schleife wird anspruchsvoller. 1.750 Höhenmeter inklusive dem Rödlaser Berg, einem der bekannten fränkischen „Klassiker“-Berge, fordern die trainierten Kletterbeine. Zum Abschluss belohnt die Zieldurchfahrt vor der Nürnberger Oper die Herausforderung.

MarcelKittel hat beide Strecken bereits unter die Lupe genommen: „Die Jedermann Tour macht Lust auf den Sommer und auf's Radfahren. Die 55 Kilometer-Strecke kann sich jeder zutrauen. Nicht zu schwer, nicht zu lang und autofreie Straßen sind perfekt für Einsteiger aufdem Rennrad. Und wer schon jetzt im Mai richtig trainiert, kann sich mit der langen Distanz eine richtige Challenge für den August setzen. Mehr als 100 Kilometer und einige knackige Rampen im Profil–das ist ein Brett.“

Johannes Fröhling erteilt die Strecken-Analyse seines ehemaligen Teamkollegen. Als Jedermann Tour-Coach erstellt er Trainingsplänefür alle Teilnehmenden. Ganz egal ob Anfänger, Fortgeschritteneoder sogar Jedermann mit Profi-Ambitionen –die Trainingsblöcke von Johannes Fröhlinger bringen Abwechslung und perfekte Vorbereitungfür die Jedermann Tour.Trainingspläne, Karten, Höhenprofile und sogar GPX-Dateien stehen auf jedermann.deutschland-tour.combereit.

Kostenloses Trikot für alle Teilnehmenden

Bei der Jedermann Tour gibt es bereits vor dem Start Geschenke. Jeder Teilnehmende erhält ein hochwertiges Trikot von Santini Cycling Wear, dem offiziellen Ausstatter der Rundfahrt. Das Trikot hat bereits Sammlerwert, denn in jedem Jahr ändert sich das Design. 2021 spiegeln sichdie Farben der Wappen von Franken, Bayern und Nürnberg sowie die Fränkische Schweiz auf dem Trikot wider.

Die Jedermann Tour ist als sorgenfreies Fahrrad-Fest hoch professionell organisiert: Die Strecken sind komplett für den Autoverkehr gesperrt, dazu gibt es Verpflegung und Materialservice im Rennen. Bereits ab 90 Euro kann derStartplatz zur Jedermann Tour, inklusive dem kostenlosen Trikot, gebucht werden. Die Online-Anmeldung erfolgt unter jedermann.deutschland-tour.com.Vorfreude auf den SommerDie Organisation der Jedermann Tour liegt im Plan und viele aktuelle Entwicklungen geben Anlass für Optimismus. „Impffortschrittund absehbare Öffnungsschritte –wir sind sehr zuversichtlichfür Ende August. Bei dieser Aussicht blickt nicht nur die Weltelite auf Nürnberg, auch Hobbyradsportler*innen können sich auf ihreJedermann Tour freuen", sagt Matthias Pietsch, Projektleiter der Deutschland Tour bei der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.Marcus König, Oberbürgermeister von Nürnberg: „Nach wie vor zwingt die Pandemielage uns dazu, mit vielen Einschränkungen zu leben. Dazu gehört, dass viele großartige Veranstaltungen gerade auch in Nürnberg ausfallen oder verschoben werden mussten. Umso mehr freut uns der Ausblick auf die Finaletappe der Deutschland Tour im Spätsommer. Damit dürfen wir in Nürnberg auf ein sportliches Highlight der Spitzenklasse hoffen! Die GFR als Veranstalter und die Stadt Nürnberg arbeiten mit Hochdruck an unterschiedlichen Szenarien, um dieses internationale Sportevent in Nürnberg realisieren zu können.“