Nach sieben Tagen großer körperlicher und geistiger Anstrengungen, aber auch vieler wunderbarer und unvergesslicher Momente, haben viele der etwa 600 Teilnehmer und Teilnehmerinnen der letzten Etappe mit einer Mischung auf Freude und Melancholie entgegengeblickt. Aber weder wurde auf der Schlussetappe Trübsal geblasen, noch wurde sich dem Müßiggang hingegeben. Nein, am siebten Tag der 23. MAXXIS BIKE Transalp wurde noch einmal richtig Rennen gefahren.
 
Die Sonne lacht, die Temperaturen laden zum Baden ein und die Stimmung ist auf Höchstniveau - perfekte Bedingungen für die Feierstimmung am Gardasee. Nach sieben anstrengenden Tagen mit zahlreichen Höhen und Tiefen, mit Freude und Frust, mit Glück und Pech, überquerten heute die etwa 600 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Riva die Ziellinie der 23. MAXXIS BIKE Transalp – manche mit hochgerissenen Armen, andere mit erleichterten Blicken und wieder andere mit Freudentränen in den Augen.


Es war eine spannende Woche voller Emotionen und Erlebnisse, die heute in Riva zu Ende geht. Auf den 572 Kilometern und 18.800 Höhenmetern von Nauders nach Riva haben über 600 Teilnehmer viele gemeinsame Stunden verbracht und gemeinsame Erinnerungen geschaffen. Dabei war das Wetter stets gnädig mit den Sportlern gewesen. Von der Strecke kann man das nicht wirklich behaupten. Die Etappen waren geprägt von kniffligen Trails, von langen und steilen Anstiegen und von vielen Kilometer. Dennoch vermochten diese Strapazen die gute Laune nie zu schmälern. Zu viele unvergessliche Eindrücke und wunderbare Erlebnisse schenkt die BIKE Transalp.

 Riesige Freude nach der Zieleinfahrt in Riva. (Foto: Markus Greber)

Ganz besonders gute Laune hatten an diesem besonderen Tag sicher Steffen Thum und Rob Vanden Haesevelde vom Mountainbike Racingteam. Nach reichlich drei Stunden durchquerten sie unter goldenem Konfettiregen und mit gen Himmel gestreckten Armen als Allererste den Zielbogen am Gardasee. An der Gesamtwertung in der Männer-Team-Wertung hat das aber nichts getan. Das Podium bleibt standhaft mit Manuel Pliem und David Schöggl vom Team Pure HUMANPWR KTM 1 auf Platz 1, Roel Verhoeven und Tim Smeenge von KMC auf Platz 2 und Jan-Frederik Finoulst und Lennard Heidenreich auf Platz 3.


Bei den Einzelstartern wurde es auf der letzten Etappe noch einmal spannend. Giulio Valfre konnte sich nach einem starken Auftritt den Tagessieg in Riva ergattern. Marek Sülzle aber gab alles, um so wenig wie möglich von seinem Vorsprung zu verlieren. „Giulio ist bergab furchtbar stark. Da musste ich bergauf alles geben, um bergab nicht zu viel zu verlieren.“ Für seinen Biss wurde der junge Einzelstarter nach einem harten letzten Ritt mit dem Gesamtsieg der Einzelwertung Men in Riva belohnt. Giulio Valfre festigte mit seinem Etappensieg auf der letzten Etappe seinen 2. Platz. Platz 3 in der Gesamtwertung geht an Jens Schuhmann.


Bei den Solo-Damen ging die Gesamtwertung mit einem Vorsprung von über zwei Stunden an Naima Wiesner. Platz 2 sicherte sich Katrin Benz, Platz 3 ging an Olena Novikova. In der Teamwertung der Damen freuten sich Danièle Trosch und Lorenza Menapace über den Gesamtsieg der 23. BIKE Transalp. Nicht weniger glücklich waren Carina Mohr und Conny Bucher über ihren 2., sowie Imke Wiedermann und Anna Schmitt über ihren 3. Platz.

Es war deutlich zu spüren: Nach der Corona-bedingten Zwangspause im letzten Jahr war die Freude über die diesjährige Austragung bei allen Teilnehmern, Supportern sowie den Organisatoren und allen Helfern größer denn je. Dank eines umfangreichen Hygienekonzepts und der enormen Arbeit alles Beteiligten war es möglich, vom 4. – 10. Juli ein spannendes und zugleich sicheres Event durchzuführen.

Alle Infos zum Rennen, zu den Etappenorten sowie Details zur Strecke finden Sie online auf https://bike-transalp.de/.