Specialized-SRAM_Enduro_Series_Logo

Die letzte Station der Specialized-SRAM Enduro Series 2014 gastierte am Wochenende in Leogang/Saalbach-Hinterglemm. Die schnellste Zeit bei den Frauen erreichte dabei Anneke Beerten, Tobias Reiser siegte bei den Männern. Den Seriensieg konnten Anneke Beerten und Fabian Scholz für sich verbuchen.

Nach einer großartigen und langen Saison hieß es dieses Wochenende für die Teilnehmer der Specialized-SRAM Enduro Series noch ein letztes Mal alles zu geben. In atemberaubender, alpiner Kulisse kämpften sich die 220 Fahrer beim finalen Stopp der Rennserie durch fünf kräftezehrende Stages. Neben spaßigen Flowabschnitten sorgten felsdurchsetzte Trails, zahlreiche Wurzelfelder und kniffelig zu fahrende Steilstücke an diesem Wochenende für ein anspruchsvolles Rennen.

Die mit 55 km überaus anstrengende Endurorunde mit hohem Trailanteil auch auf den Transfers zog sich von Saalfelden Leogang einen gut 2000 Meter hohen Gebirgsgrat bis nach Saalbach Hinterglemm entlang. Durchweg begeisterte hier bei überwiegend strahlendem Sonnenschein eine fantastische Fernsicht auf schneebedeckte Gipfel und schroffe Felswände. Auch im Umfeld der SSES wurde es nicht langweilig, fand das Rennen doch im Rahmen des Biketember Festivals statt. iXS European Downhill Cup, Scott Junior Trophy, Riderparty sowie ein tolles Rahmenprogramm lockten viele Biker und Besucher nach Leogang/Saalbach Hinterglemm. Besonders beim Prolog am Vortag sorgten eine mitreißende Moderation und zahlreiche begeistert anfeuernde Zuschauer für eine fantastische Stimmung.

Nachdem am Trainingstag bei viel Sonnenschein noch staubtrockene Trails gefahren werden konnten, durchnässte am Nachmittag ein kurzer, aber heftiger Regenschauer Strecken sowie die sich noch auf den Trails befindenden Teilnehmer. Die vielen, teilweise steilen Wurzelfelder waren dadurch noch schwerer zu bewältigen, was besonders die später gestarteten Amateure vor große Herausforderungen stellte.

Stage 1, die nur die Fahrer der Pro-Klasse auf Zeit fahren mussten, ging ohne nennenswertes Gefälle vier Kilometer lang über grobe Wurzelfelder. Die richtige Krafteinteilung und eine saubere Fahrtechnik waren hier immens wichtig, wollte man nicht mitten in der Stage entkräftet eine Zwangspause einlegen müssen. Stage 2 folgte der wohlbekannten X-Line, die mit zahlreichen Anliegern und einigen natürlichen Felsensprüngen und -drops forderte. Mit offener Bremse und viel Speed konnte man hier auf den langen geraden Stücken wertvolle Sekunden gut machen. Richtig technisch wurde es dann auf den Stages 3 bis 5. Immer wieder galt es hier sehr steile, mit rutschigen Wurzeln und hohen Stufen durchsetzte Abfahrten zu bewältigen. Auf der letzten Stage kamen noch zahlreiche verwinkelte Kehren und ausgesetzte Holzkonstruktionen hinzu. 

Tobias Reiser (GER - Focus Trail Team) bewältigte die fünf anspruchsvollen Stages am schnellsten und benötigte insgesamt 33:48.15 Minuten. Nur einen Wimpernschlag länger benötigte Daniel Schemmel (AUT - Do-Biker Bruck), der sich mit nur 15 Hundertstel Abstand auf Platz zwei einreihte. Markus Reiser (GER - Focus Trail Team) wurde Dritter, gefolgt von James Shirley (GBR - Radon Factory Enduro) und Ludwig Döhl (GER - Cube Action Team).

Weniger knapp ging es bei den Pro Women zu, hier dominierte Anneke Beerten (NED - Specialized Racing) mit einer Zeit von 40:38.54 und damit rund vier Minuten Vorsprung - wohlgemerkt trotz einer Strafzeit, welche sie im Prolog für das versehentlich Verlassen der Strecke kassierte. Doch auch Birgit Braumann (AUT - Trek Gravity Girls) fuhr ein starkes Rennen und sicherte sich Platz zwei vor Antje Kramer (GER - Giant Germany). Sofia Wiedenroth (GER - AMG Rotwild MTB Racing) folgte dicht auf, Platz fünf erreichte Laura Brethauer (GER - Cube Action Team).

In der Masters Kategorie setzte sich Remo Heutschi (SUI - gravityunion.ch) mit einer Gesamtzeit von 35:53.96 vor Benjamin Herold (GER - NRG-FOES Racing Factory) und Damiano Rossa (ITA - A.S. Dillentantistica) durch. Schnellster Amateur Men war Leonhard Putzenlechner (GER - ENVE Composites), der mit einer Gesamtzeit von 24:12.01 Minuten Daniel von Kossak (GER - Propain Factory Racing) mit gut 30 Sekunden Abstand auf den zweiten Platz verwies. Ruben Torenbeek (NED - ENDURO-MTB.COM) fuhr bei seinem ersten Enduro Rennen auf Platz drei. Bei den Amateur Frauen fuhr Sabrina Wolf (AUT) die schnellste Zeit ein.

Den Seriensieg über die sechs diesjährigen Rennen konnte bei den Pro Men Fabian Scholz vom Focus Trail Team für sich verbuchen. Scholz fuhr die Saison konstant gute Platzierungen ein, so dass er auch mit dem 8. Platz in Leogang seine Führung nicht gefährdete. Ludwig Döhl und Markus Reiser folgten auf Platz zwei und drei. Petrick Brückner wurde vierter vor André Wagenknecht, der es damit mit nur drei gefahrenen Rennen aufs Podium schaffte.

In der Klasse der Pro Women lieferte Anneke Beerten eine perfekte Saison ab und erreichte so die Maximalpunktzahl. Raphaela Richter und Birgit Braumann folgten auf den Plätzen zwei und drei. Remo Heutschi siegte in der Masterklasse vor Benjamin Herold und Guido Wachter. Mit seinem Tagessieht sicherte sich Leonhard Putzenlechner den Sieg in der Kategorie Amateur Men, nur wenige Punkte vor Daniel von Kossak und Jannik Schlickel. Bei den Amateuer Women setzte sich Anja Düthmann durch, vor Stephanie Frankl und Manuela Drenska.Weitere Informationen und die vollständigen Ergebnisse finden sich auf enduroseries.net.

22.09.2014

 

24h_duisburg_LogoAm kommenden Montag, den 22. September startet die Anmeldung für die RHEINPOWER 24h von Duisburg 2015 powered by MountainBIKE.

Erwartet werden bei diesem Kultevent am 01. und 02. August 2015 auf dem 8,5 Kilometer langen Rundkurs  im Landschaftspark Nord rund 2000 Teilnehmer.  Die Startplätze sind mit 60 Einzelfahrern, 60 Zweier-Teams, 250 Vierer-Teams und 100 Achter-Teams streng limitiert.

Wer also bei einem der größten 24-Stunden Mountainbike-Rennen Europas dabei sein will, sollte den Montag für die Anmeldung im Auge behalten, da die Veranstaltung erfahrungsgemäß am gleichen Tag ausverkauft sein wird. 

Alle Infos und Anmeldemöglichkeit gibt es unter www.24h-duisburg.de.

 

16.09.2014

Die dritte Ausgabe des Endurorennens in Treuchtlingen wird eines der Saisonhighlights. Zum Abschluss der in diesem Jahr erstmals ausgetragenen European Enduro Series presented by XS Power Drink blicken viele Biker bereits mit Vorfreude auf das Rennen am 27./28. September im deutschen Mittelgebirge.

Das Abschlussrennen im fränkischen Altmühltal wartet mit einigen Neuerungen auf. Die Anmeldung zum Finallauf der EES lohnt sich definitiv auch für Hobbyfahrer. Denn während sich die Profis um den Gesamtsieg auf sieben Stages batteln, können es die Amateure mit eigener Klassenwertung etwas ruhiger angehen und auf fünf Stages ihr Können unter Beweis stellen.

Sieben Stages, 900 Höhenmeter und 34 Kilometer gilt es für die Profis zurückzulegen, bevor die Tages- und Gesamtsieger der EES gekürt werden können. Die Runde der Amateure ist mit 22 Kilometer etwas entspannter und führt über fünf Stages insgesamt 700 Höhenmeter hinab. „Für uns ist es wichtig, einerseits den ambitionierten Enduro Racern ein anspruchsvolles Rennen zu bieten, dennoch aber auch dem Hobbyfahrer die Möglichkeit zu geben unter Wettkampfbedingungen mitzufahren, ohne dass dabei der Spaß auf der Strecke bleibt!“, sagt Matthias Weiß, RCG-Vorstand und Organisator des Endurorides in Treuchtlingen.

Vorab wurde seitens des RC-Orgateams außerdem bekannt gegeben, dass es natürlich auch Neuerungen bezüglich der Streckenführung geben wird. Aktuell läuft die Vorbereitung auf Hochtouren. Details zum Streckenverlauf werden erst beim Rennen veröffentlicht.

Wichtige Info für alle, die im Fahrerlager unterkommen wollen: dieses Jahr befindet sich das Fahrerlager nicht direkt im Start- und Zielbereich. Genauere Infos zu den Campingmöglichkeiten gibt’s  unter  www.rcg-weissenburg.de 

Aussteller und Teams, die sich direkt auf dem Festplatz präsentieren möchten, wenden sich bitte per E-Mail an das Orgateam: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Video von 2013 gibt einen Vorgeschmack was in Treuchtlingen erwartet werden kann. Eine Anmeldung ist nur noch bis zum 19.09. hier möglich.

Weitere Infos sind wie immer unter enduroseries.eu zu finden.

 

08.09.2014

 
 

 

Von 19. bis 21. September kommt es in Saalfelden Leogang  nicht nur zum Aufeinandertreffen von Downhillern, Enduristen und  Bike-Nachwuchs, das Areal der Leoganger Bergbahnen wird auch wieder zur Partyzone erklärt.

Die Bikesaison in Saalfelden Leogang geht selbstverständlich nicht ohne einen echten Paukenschlag zu Ende. Zum Grande Finale macht der iXS European Downhill Cup wieder Station in Saalfelden Leogang, bei dem gut 300 Lizenzfahrer auf Leogangs berühmt-berüchtigter „Speedster“-Weltcup-Strecke an den Start gehen werden. Nach dem Training am Freitag und dem „Whip-Contest“, der das Festival am Freitag einläutet, folgt am Samstag um 14.00 Uhr der entscheidende Seeding Run für das große Finale am Sonntag, ehe um 16.00 Uhr der XS Power Ride Prolog über die Bühne geht.

Um 21.00 Uhr steigt am Samstag in der Eventhalle bei der Talstation der Bergbahnen Leogang dann die beliebte Ö3-Party, ehe der Abend mit Mashup Germany und DJ Reini Schwarzinger einem nächsten Highlight entgegensteuert - populäre Musik, die Genres verbindet und damit musikalische Grenzen sprengt.

Noch bevor beim Finale der iXS Downhillseries im Bikepark Leogang am Sonntag, ab 12.30 Uhr der Saisonsieger nach acht Stopps in ganz Europa gekrönt wird, bekommen die Kinder ab 10.00 Uhr bei der SCOTT Junior Trophy  am Ritzensee in Saalfelden ihren großen Auftritt. Teilnahmeberechtigt sind dabei alle Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 16 Jahren. Bei der SCOTT Junior Trophy am Saalfeldener Ritzensee wartet ein abwechslungsreicher Rundkurs, mit Streckenlängen zwischen 250 Meter und- je nach Alter- bis zu 6km. Mitmachen zahlt sich auf jeden Fall aus, schließlich gibt’s für alle Starter tolle Starterpakete mit vielen Goodies und Give Aways von SCOTT.  Auch abseits des Rundkurses am Ritzensee wird mit einem bunten Kinderprogramm viel geboten sein.

Auch die Enduristen suchen am Super-Sonntag des Biketember-Festivals in Saalfelden Leogang im Rahmen der  Specialized-SRAM Enduro Series ihren Gesamtsieger – eine Eventpremiere für Saalfelden Leogang und Saalbach-Hinterglemm. 

Natürlich wird es im Rahmen des Biketember-Festivals auch wieder eine exklusive Expo-Area mit exklusiven Einblicken hinter die Kulissen des professionellen Mountainbike-Sports geben – ein Besuch lohnt sich nicht nur für Bike-Fans!

Die Programm Highlights:

19. September 2014

Ab 18.00 Uhr                       WHIP – Contest am Bikepark Leogang

 

20. September 2014

14.15 – 18.00 Uhr              Seeding Run iXS European Downhill Cup
16.00 – 19.00 Uhr              XS Power Ride Prolog
ab 21.00 Uhr                       Ö3-Party mit Mashup Germany

 

 

21. September 2014

Ab 08.00 Uhr                       FINALE Specialized-SRAM Enduro Series

10.00 – 12.00 Uhr              FINALE Scott Junior Trophy am Ritzensee Saalfelden

12.30 – 16.00 Uhr              FINALE iXS European Downhill Cup

 

 

05.09.2014

 
 

 

Das neue Mountainbike-Event für alle geht vom 03.-05. Juli 2015 in die zweite Runde!

Offenburg. Die neue Herausforderung ist geglückt! Das erste racextract. WOMC 24h Rennen von Offenburg 2014 war ein voller Erfolg und wie bereits angekündigt, bringt das Scheiderbauer-Team für eine zweijährige Pause der Worldclass MTB Marathon Challenge nun 2015 eine Fortsetzung des neuen Formats nach Offenburg: Chef-Organisatorin Sabine Benz von Scheiderbauer Sports ist hoch motiviert: „Wir hatten so unglaublich viel positives Feedback, dass wir das 24h Event unbedingt wiederholen möchten! Klar gibt es noch das ein oder andere zu feilen, aber genau deshalb reizt es uns, das Event 2015 noch besser zu machen und noch mehr Mountainbiker nach Offenburg zu holen.“
Auch im nächsten Jahr führt die Strecke rund um den Sportplatz Rammersweier. Die Location in ist nach wie vor international in guter Erinnerung, da sich dort von 2007 bis 2011 beim UCI Mountainbike-Weltcup die Weltstars der Szene versammelten. „Da besonders die Strecke gute Noten erhalten hat, werden wir hier so gut wie nichts ändern,“ so Benz, „möglicherweise werden wir noch die ein oder andere Ausweichmöglichkeit
für Singletrails einbauen, aber das werden wir dann kurzfristig planen.“ Das Rennen wird erneut auf einer knapp 8 km langen Strecke rund um das Weltcup Mountainbike-Gelände in Offenburg-Rammersweier ausgetragen. Der Kurs führt weitläufig über Schotterwege, rund um die Weinberge in Rammersweier, hat aber auch anspruchsvolle Singletrail-Passagen und steile Anstiege zu bieten. Highlights auch 2015: die Startphase in der Rammersweierer Weinstraße und das steilste Teilstück, der so genannte „Worldcup-Trail“ hoch zur bekannten Weinflasche.

Das Rennen: 24 Stunden und 6 Stunden
Die größte Veränderung zum Vorjahr wird sein,dass es 2015 nur noch ein 24h und ein 6h Rennen geben wird, das 12h Rennen fällt weg. „Unser Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf dem 24h Rennen. Und da wir auf Grund der örtlichen Begebenheiten nur begrenzt Platz auf Strecke und der Teamarea haben, werden wir nur noch zwei Rennen anbieten,“ erklärt der Veranstalter. „Da aber dennoch die Nachfrage nach einem kurzen Rennen besonders in der Region besteht, wollen wir auf die 6h nicht verzichten.“ Bei beiden Rennen dürfen Einzelstarter sowie Zweier-Teams teilnehmen, beim 24h-Kurs zusätzlich Vierer- und Achter-Teams. Die großen Teams erfreuen sich dabei besonders bei Firmen Mannschaften großer Beliebtheit.
Der Start befindet sich wie zuvor am Rathaus auf der Weinstraße, mitten im Ortskern von Rammersweier. Startschuss erfolgt am Samstag, den 4. Juli um 12:00 Uhr, als Massenstart für beide Ausdauerrennen. Um 18:00 Uhr ist auf dem Weltcup-Areal in Rammersweier der erste Zieleinlauf, wo sich auch die Wechselzone für die Teams befindet. Am darauf folgenden Tag, dem 5.Juli, wird dann der Zieleinlauf der 24-Stunden-Fahrer gefeiert.

Wer im Juni dabei sein konnte, erkannte die Durbacher Straße kaum wieder: die komplette linke Fahrbahnseite war kilometerlang mit Trucks, Campern und Wohnwagen gefüllt und glich einer riesigen Festival-Meile. So hatten die Wechselfahrer und Betreuer die Möglichkeit, nahe der Strecke zu übernachten, was auch 2015 wieder so sein soll.
Die erste Anmeldephase zum Rennen startet bereits am 01. September 2014. Neu ist diesmal, dass man sich seinen Team-Area-Bereich direkt bei der Anmeldung aussuchen und sich somit zu Beginn auch die besten Plätze sichern kann. Alle weiteren Infos finden Sie unter www.womc.de

 

20.08.2014