Schlamm, Schmutz, tiefer Boden! Was die Teilnehmer der Bike Night Flachau gestern erwartete, war die ultimative Marathonherausforderung. Ein Fall für den Tschechen Jiri Novak, der die Schlammschlacht in einem Wimpernschlagfinale für sich entschied. Bester Österreicher wurde der 20jährige Tiroler Michael Mayer. Bei den Damen strahlte mit Barbara Mayer eine Österreicherin vom obersten Podest. 

Zum herausfordernden Rennmodus der Bike Night Flachau, der zweistündigen Renndauer und dem kräftezerrenden Rundkurs kamen noch die Erschwernisse, die Mutter Natur in Form von heftigen Regenfällen vom Himmel schickte. Dennoch, die Organisatoren machten das schier Unmögliche möglich und installierten kurzerhand eine Alternativstrecke.  Die Teilnehmer waren sich einig: Auch ohne den spektakulären Downhill über die weltberühmte Hermann-Maier-Strecke war das heute die härteste Auflage in der vierjährigen Geschichte der Bike Night Flachau.

 

Die Wetterkapriolen trennten heute die sprichwörtliche Spreu vom Weizen. Nach 18 Schleifen und einer Rennzeit von 2:04,39,7 jubelte der Tscheche Jiri Novak über seinen Premierensieg bei der Bike Night Flachau: „Ich bin hier schon zweimal Zweiter gewesen. Das war ein verrücktes Rennen, aber ich bin glücklich, dass ich es heute auf das oberste Podest geschafft habe.“

Bester Österreicher wurde der junge Tiroler Michael Mayer, der zwischenzeitlich sogar die Führung übernehmen konnte, die starken Tschechen aber letztliche doch ziehen lassen musste: „Wir sind gleich von Beginn weg eine hohe Geschwindigkeit gefahren und über zwei Stunden ist es schwierig, sich das Tempo einzuteilen. Mit dem Drittplatzierten bin ich bis zwei Runden vor Schluss Rad an Rad gefahren, zuletzt hat es leider nicht mehr gereicht. Die Stimmung war heute aber genial.“  Christoph Soukup und Alexander Gehbauer, die beiden österreichischen Mountainbike-Aushängeschilder hatten heute mit den vorderen Plätzen nichts zu tun: Gehbauer landete auf Rang 14, Soukup, der Schnellste der Qualifikation, musste nach zwischenzeitlicher Führung  das Rennen frühzeitig beenden.

 

Wie bei den Herren und passend für Flachau hieß es heute auch bei den Damen „keine Feier ohne Mayer“. Die Linzerin Barbara Mayer setzte sich nach 15 Runden und einer Zeit von 2:05.11,1 gegen die Tschechin Sulcova durch: „Ich kann es noch nicht ganz glauben. Es war heute unheimlich hart, zwischenzeitlich wollte ich sogar aufgeben. Einfach brutal.“  

Der  Präsident der Bike Night Flachau, Hannes Fischbacher war heute einmal mehr stärkster Lokalmatador und im doppelten Sinne glücklich – einerseits über den zweiten Platz in seiner Klasse, andererseits über die Entscheidung, die Bike Night auf einer alternativen Strecke auszutragen: „Auch ohne Downhill war das heute das schwerste Rennen, das wir je hatten. Aber genial, wie alle wieder zusammengearbeitet haben. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team.“

Benjamin Karl vs. Kristian Ghedina

Im internen Duell des Ski- und Snowboard Weltmeisters behielt Benjamin Karl heute klar die Oberhand, beendete sein Rennen als 27. der Gesamtwertung und zeigte sich begeistert: „Vor dem Rennen hat mein Rad heute 8.5kg gewogen,  jetzt sind es aufgrund des Schlamms sicherlich 13kg. Einfach nur genial, ich liebe solche Schlammschlachten.“  Kristian Ghedina beendete das Rennen auf Rang 42 in seiner Klasse.

Und auch sonst bestach das sommerliche Eventpendant zum alpinen Skiweltcup wieder durch seine Zuschauerkulisse, die vielen Sideevents und die hohe Promidichte. Neben Stargast, Dschungelprinzessin Larissa Marolt ließ sich die heimische Sportprominenz rund um Joachim Puchner, Michael Walchhofer,  die Riegler-Schwestern, die beiden Skeletonis Janine Flock und Matthias Guggenberger, der Nordische Kombinierer Lukas Klapfer oder Fußball-Ass Martin Hinteregger die Bike Night nicht entgehen.

 Alle Ergebnisse  der Bike Night Flachau auf: http://services.datasport.com/2014/mtb/flachau/

 

10.08.2014

 
 

Keine Woche ist es her, dass 905 Mountainbiker die komplette Route der 17. Craft BIKE Transalp powered by Sigma erfolgreich absolviert haben, da steht der Termin für 2015 bereits fest. Vom 19. bis 25. Juli 2015 findet die 18te Auflage des Alpenklassikers für Zweierteams statt.

Der Termin für die Online-Registrierung zum siebentägigen Mountainbike Etappenrennen wird ebenfalls in Kürze kommuniziert.

Weitere Informationen zum Rennen stehen auf bike-transalp.de bereit.

Craft BIKE Transalp powered by Sigma

Die Craft BIKE Transalp powered by Sigma ist das wohl berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route bis 2013 in acht Etappen von Deutschland quer über den Alpenhauptkamm bis nach Italien.

2014 wurde das Rennen um eine Etappe verkürzt. Auch 2015 wird die Route wieder vom 19. bis 25. Juli sieben spannende und abwechslungsreiche Etappen bieten.

 03.08.2014

 

logo_protective_bike_four_peaks

Knapp zwei Monate nach der zweiten Auflage des Protective BIKE Four Peaks steht der 2015er Termin für das viertägige Mountainbike-Etappenrennen für Einzelstarter und Viererteams fest. Wie die Veranstalter bekannt gaben, werden sich Profis als auch Amateure vom 17. bis 20. Juni 2015 vier faszinierenden Renntagen stellen.

Wann die Online-Anmeldung zum Mountainbike-Highlight für Jedermann startet, wird ebenfalls bald kommuniziert.

Weitere Informationen zum Rennen stehen auf bike-fourpeaks.de bereit.

 

Protective BIKE Four Peaks

Das Protective BIKE Four Peaks ist nach seinem erfolgreichen Debüt 2013 auch 2015 wieder ein absolutes Muss in jedem Mountainbike-Kalender. Im Verlauf des viertägigen Etappenrennens vom 17. bis 20. Juni 2015 durchqueren bis zu 1.000 Teilnehmer auf vier Etappen die schönsten Bike-Reviere der Alpen.

Zudem besteht die Möglichkeit für jeden Einzelstarter, sich mit mindestens drei weiteren Teilnehmern zu einem Team zusammenzuschließen.

 

02.08.2014

 
 

 

München, 28. Juli 2014 – Insgesamt 425 Zweierteams sowie 55 sogenannte Individual Finisher und damit 905 der am vorletzten Sonntag in Oberammergau gestarteten 1.034 Mountainbiker haben die komplette Strecke der Craft BIKE Transalp powered by Sigma über 587,06 Kilometer und 19.147 Höhenmeter nach Riva del Garda absolviert. Somit sicherten sich 87% der Teilnehmer nach sieben harten Renntagen das begehrte Finisher-Jersey.

Zu den erfolgreichen Amateuren wie Profis zählen 16 Damenteams, 47 Mixed, 52 Senior-Masters-Paarungen, 139 Masters-Duos und 171 Männerteams.

Wie im Vorjahr dominierten auch 2014 wieder die beiden Centurion Vaude-Fahrer Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER) das Rennen und schafften nach 25:32:29,9 Stunden als erst drittes Team der Transalp-Geschichte eine erfolgreiche Titelverteidigung in der Elite-Klasse.

Die beiden herausragenden Athleten der 17. Auflage des Alpenklassikers waren damit fast drei Mal so schnell unterwegs wie Clarissa Elsner und Dariusz Zmarzly. Das österreichische Team VegFit saß insgesamt 73:01:12,1 Stunden im Sattel und beendete damit als letztes Duo die Transalp 2014.

Weitere Informationen zum Rennen stehen auf bike-transalp.de bereit.

 

Über die Craft BIKE Transalp powered by Sigma

Die Craft BIKE Transalp powered by Sigma ist das wohl berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route bis 2013 in acht Etappen von Deutschland quer über den Alpenhauptkamm bis nach Italien.

2014 wurde das Rennen um eine Etappe verkürzt. Von Oberammergau aus ging es über Imst, Nauders, Naturns, Sarnthein, Kaltern und Trento bis nach Riva del Garda. Insgesamt legten die Teilnehmer 587,06 Kilometer zurück und bewältigen zudem 19.147 Höhenmeter.

 

 28.07.2014

 

 

Nach dem erfolgreichen Neustart mit dem 20. Downhill am Inselsberg im vergangenen Jahr, steht die diesjährige 21. Ausgabe der Kultveranstaltung vom 22. – 24. August 2014 in Tabarz ganz im Zeichen der im Rahmen der Veranstaltung statt findenden Thüringer Landesmeisterschaft. Natürlich ist das Rennen aber auch in diesem Jahr wieder offen für alle: Kinder und Erwachsene.

Wir freuen uns sehr, dass der Minister für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, Herr Jürgen Reinholz, erneut die Schirmherrschaft für den Tabarzer Downhill am Fuße des Inselsberges übernommen hat. In Vorfeld der Veranstaltung in Waltershausen ein Treffen des Ministers mit Vera Hohlfeld, Geschäftsführerin der ausrichtenden T.RF Sportmarketing GmbH und Oliver Schneider, Vorsitzender des veranstaltenden Bergradsportvereins „Downhill am Inselsberg“ Tabarz e.V., statt. Zu diesem Anlaß übergab Minister Reinholz einen Lottomittelbescheid in Höhe von 5000,00 €.

„Ich rechne ich fest damit, dass auch die 21.Auflage des Rennens wieder ein Höhepunkt im Thüringer Sportjahr wird. Deshalb habe ich wieder gerne die Schirmherrschaft über den Downhill am Inselsberg übernommen. Und selbstverständlich werde ich an der Piste mitfiebern, wenn die Biker um die schnellste Abfahrt wetteifern“, sagte der Minister in Waltershausen.

Natürlich ließ es sich Minister Reinholz nicht nehmen, von Vera Hohlfeld über den Stand der Vorbereitungen informiert zu werden.

Seit einigen Tagen können sich die Teilnehmer online anmelden und es gibt einen wahren Ansturm auf die begehrten Startplätze.

Weitere News und Informationen zum Downhill am Inselsberg finden Sie unter: www.fichtenslalom.de

 

 24.07.2014