Diesen Sonntag, am 20. Juli 2014, fällt um 10:00 Uhr der Startschuss zur 17. Craft BIKE Transalp powered by Sigma wie vor zwei Jahren vor dem Oberammergauer Haus. Knapp 1.200 Teilnehmer und damit fast 600 Zweierteams aus nahezu 40 Ländern, darunter Hunderte Amateure und zahlreiche Profis, werden die erste von sieben Etappen des diesjährigen Mountainbike-Klassikers in Angriff nehmen.

Vorbei am Plansee, Mäuerle, Heiterwang, Lermoos und über das Marienbergjoch sind 97,80 km und 2.215 Höhenmeter von Oberammergau bis nach Imst zu bewältigen. Insgesamt müssen die Mountainbiker auf ihrem Weg bis nach Riva del Garda 587,06 km zurücklegen und 19.147 Höhenmeter überwinden.

Das Gros des Feldes, das sich der Herausforderung stellt, kommt mit fast 400 Startern aus Deutschland. Doch auch Österreich (84), Italien (84), die Schweiz (80), Holland (75) und Belgien (68) sind stark vertreten.

Sportler aus Makedonien, Mexiko, Ecuador, Namibia, Australien, Brasilien, Südafrika, Israel, der Ukraine, Kanada und den USA geben der Transalp nicht nur einen internationalen Flair, sondern unterstreichen auch die Bedeutung der Mutter aller Mountainbike-Etappenrennen in der Szene.

Die meisten Zweierteams starten in der Männerklasse (über 200). Bei den Damen sind mehr als 15 Duos unterwegs, in der Mixed-Kategorie über 60, in der Masters-Wertung knapp 175 und in der Senior-Masters-Klasse rund 60.

Weitere Informationen und einen täglichen Live-Ticker finden sie auf bike-transalp.de.

Craft BIKE Transalp powered by Sigma mobile

Alle Informationen zur Craft BIKE Transalp powered by Sigma stehen auch in einer Mobil-Version der Webseite fürs Handy bereit: m.bike-transalp.de.

 

Über die Craft BIKE Transalp powered by Sigma

Die Craft BIKE Transalp powered by Sigma ist das wohl berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route bis 2013 in acht Etappen von Deutschland quer über den Alpenhauptkamm bis nach Italien.

2014 wurde das Rennen um eine Etappe verkürzt. Von Oberammergau aus geht es über Imst, Nauders, Naturns, Sarnthein, Kaltern und Trento bis nach Riva del Garda.

Insgesamt legen die maximal 600 Zweierteams beachtliche 587,06 Kilometer zurück und bewältigen zudem 19.147 Höhenmeter.

 

19.07.2014

 

 
 

 

Die Bike Night Flachau von 8. bis 10. August ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Mountainbikerennen - Modus, Strecke und Rahmenprogramm sind einzigartig. Heuer wird das Bike Night-Wochenende erstmals am Freitag mit der Flachau Movie-Night und David Lamas „Cerro Torre“ eröffnet.

Warum die Bike Night Flachau mit keinem anderen Rennen vergleichbar ist? Da wäre zunächst der Rennmodus: Das Teilnehmerfeld der Bike Night Flachau ist limitiert, die Fahrer zirkulieren entlang der Hermann Maier Weltcupstrecke, wo im Winter die schnellsten Damen auf Slalomskier ihren großen Auftritt haben  – 4,5 km und 200 Höhenmeter gilt es dabei pro Runde zurückzulegen. Erst am Schluss wird abgerechnet: Wer den Rundkurs nach zweistündiger Renndauer am häufigsten absolvieren kann, krönt sich zum Sieger. Der Bike Night Kurs ist eine interessante Mischung aus anspruchsvollem Anstieg, spektakulärer Downhill-Passage und einem Streckenteil der direkt durch das Ortszentrum führt.

Einzigartig ist auch die Startzeit – die Bike Night Flachau ist der einzige Mountainbike Marathon in Österreich, der bei Flutlicht ausgetragen wird und ähnlich wie auch beim Weltcupslalom im Winter, ist die Stimmung im Ziel und entlang der Hermann Maier Weltcupstrecke auch bei der Bike Night Flachau einzigartig.

Das Rahmenprogramm: Flachau Movie-Night als Warm Up am Freitag, 8. August

Auch das Rahmenprogramm der Bike Night Flachau ist mit kaum einem anderen Mountainbike Marathon vergleichbar.

Die Bike Night Flachau  startet heuer erstmals schon am Freitag mit der Freiluft-Movie-Night und dem beeindruckenden Kinofilm „Cerro Torre" von David Lama. Der mehrfache Europameister und Jugendweltmeister im Klettern ist selbst vor Ort und spricht über sein Abenteuer als erster Mensch am Cerro Torre, der als einer der schwersten und schönsten Berge der Welt gilt.

Auch der Samstag beginnt schon Stunden vor dem eigentlichen Start des Rennens, mit relaxter Livemusik, dem legendären Quietschentenrennen, großer Bike Expo, spektakulärer Trialshow mit Tom Öhler und vielem mehr. In Flachauer-Manier wird die Bike Night ab 23.00 Uhr mit der Après Bike Night gefeiert. Der Tag darauf steht dann im Zeichen des Bike-Nachwuchses: Um 10.30 Uhr startet das Kids Race, das diesmal auch wieder zur Mountainbike Junior Challenge zählt. Die Bike Expo Area ist ebenfalls wieder bis 15.00 Uhr geöffnet.

Das Programm:

Freitag, 08. August 2014

14.00 Uhr                    Ausfahrt mit Hans Peter Obwaller (mehrfacher Etappensieger                           der Österreich Rundfahrt) inkl. Streckenbesichtigung, Tipps und Insiderinfos

20.00 Uhr                     Freiluft-Movie-Night „Cerro Torre“ mit Stargast David Lama, Eintritt frei

Samstag, 09. August 2014

ab 14.00 Uhr                 Sommerparty in der Open-Air Lounge

14.00 bis 24.00 Uhr       Bike Expo Area

14.00 bis 17.00 Uhr       Qualifying fürs 3. Internationale Flachauer Quietschentenrennen

14.00 bis 19.30 Uhr       Akkreditierung im Race Office

16.00 bis 17.15 Uhr       Streckenbesichtigung

16.00 Uhr                      Trial-Show mit Tom Öhler

17.30 bis 18.00 Uhr       Qualifying für die Startaufstellung - Achtung: Die                                               Einteilung in die Startblöcke erfolgt ausschließlich durch das Qualifying!!!

18.45 Uhr                      Finale des 3. Internationalen Quietschentenrennens

19.00 Uhr                      Trial-Show mit Tom Öhler

20.00 Uhr                      Start MTB-Marathon

ca. 22.15 Uhr                Zieleinlauf

anschließend                 Siegerehrung

ab ca. 23.00 Uhr            Après Bike Party

Sonntag, 10. August 2014

ab 10.00 Uhr                 Flachauer Familienfest mit Bike Night Kids Race und                                          buntem Rahmenprogramm

10.30 Uhr                      Start des Bike Night Kids Rennens (Teil der Junior Mountainbike Challenge)

www.bike-night.at

 16.07.2014

 

 
 

 

Eine Woche vor dem Start der 17. Craft BIKE Transalp powered by Sigma hat das Teilnehmerfeld Gestalt angenommen und verspricht Mountainbiken der Extraklasse. Zahlreiche Hochkaräter garantieren für die 2014er Auflage des berühmten Mountainbike-Klassikers, der vom 20. bis 26. Juli von Oberammergau in sieben schweren Etappen über 587,06 km und 19.147 Höhenmeter bis nach Riva del Garda führen wird, heiße Duelle um den prestigeträchtigen Gesamtsieg. Zumal in den letzten fünf Jahren immer ein anderes Duo die Hatz über den Alpenhauptkamm für sich entscheiden konnte.

Angeführt wird das Feld von den Titelverteidigern von Centurion-Vaude, Jochen Käß und Markus Kaufmann, der naturgemäß zu Protokoll gibt: „Wenn du die Transalp einmal gewonnen hast, willst du sie natürlich wieder gewinnen.“

Ein Ziel, das aber auch der frischgebackene WM-Zweite im Mountainbike-Marathon, Alban Lakata, hat. 2012 war der mehrfache österreichische Staatsmeister an der Seite von Robert Mennen nicht zu schlagen. Zwei Jahre später versucht er sein Glück mit seinem tschechischen Topeak Ergon-Teamkollegen Kristian Hynek.

„Wir wollen gewinnen! Aber das wird kein Spaziergang“, weiß Lakata. „Zum einen muss man die Woche erst einmal ohne größere Probleme überstehen, zum anderen steht starke Konkurrenz mit am Start.“

Zu der zählt natürlich auch das Team Bulls, das mit Karl Platt und Urs Huber (SUI) sowie Thomas Dietsch (FRA) und Stefan Sahm gleich zwei starke Paarungen ins Rennen schickt, bei denen bis auf Dietsch alle anderen bereits mindestens einmal die Transalp gewonnen haben.

Ein Kunststück, das auch schon den beiden Schweizern Konny Looser und Lukas Buchli geglückt ist, allerdings mit anderen Partnern. Dieses Jahr versuchen beide für das Wheeler-BiXS-iXS Proteam gemeinsam ihr Glück.

Eine starke Rolle könnten auch die beiden Italiener Daniele Mensi und Franz Hofer vom Race Team Scott Italia spielen. Zwar sind beides Neulinge was Etappenrennen angeht, doch Erfahrung bringen die zwei Mitglieder der italienischen Nationalmannschaft allemal mit.

Weitere Duos, die zumindest Top-10-Potenzial haben, sind Daniel Geismayr (AUT) und Hannes Genze sowie Rupert Palmberger und Frank Demuth von Centurion-Vaude als auch Uwe Hardter und Andreas Kleiber von Texpa-Simplon, Matthias und Christian Baldauf von toMotion Racing by black tusk sowie die Niederländer Bram Rood und Stefan Vreugdenhil von KMC-Mitsubishi-Koga.

Schweizerinnen Topfavoritinnen in der Damenwertung

Bei den Damen gilt das Crazy Velo Shop Scott-Duo Cornelia Hug und Andrea Fässler, das 2013 die Transalp auf Platz zwei beendete, als aussichtsreicher Kandidat auf den Sieg, sollte Vorjahressiegerin Sally Bigham (UK) von Topeak Ergon nicht doch noch kurzfristig eine starke Partnerin finden können.

 

Über die Craft BIKE Transalp powered by Sigma

Die Craft BIKE Transalp powered by Sigma ist das wohl berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route bis 2013 in acht Etappen von Deutschland quer über den Alpenhauptkamm bis nach Italien.

2014 wurde das Rennen um eine Etappe verkürzt. Von Oberammergau aus geht es über Imst, Nauders, Naturns, Sarnthein, Kaltern und Trento bis nach Riva del Garda.

Insgesamt legen die maximal 600 Zweierteams beachtliche 581,97 Kilometer zurück und bewältigen zudem 19.227 Höhenmeter.

 

www.bike-transalp.de

 

13.07.2014

 

 
 

 

Sport, Show und Society – die Bike Night Flachau überzeugt durch ihren Facettenreichtum und ist nicht zuletzt deshalb mit keinem anderen Mountainbike-Marathon in Österreich zu vergleichen.

Von 8. bis 10. August geht die Bike Night Flachau in ihre vierte Auflage. Jahr für Jahr erfreut sich das Mountainbikerennen größerer Beliebtheit, denn die Kombination aus Flutlichtrennen, anspruchsvollem Rundkurs, herausfordernden Downhillpassagen und cooler Partystimmung ist einzigartig in Österreich. Auch der Rennmodus ist mit keinem anderen Rennen vergleichbar und an Spannung kaum zu überbieten. Zum Sieger der Bike Night kürt sich jener Fahrer, der nach zweistündiger Renndauer den 4,5 km langen Rundkurs am häufigsten absolvieren kann.

Nach dem traditionellen Einradeln mit Hans Peter Obwaller beginnt das Bike-Festival am Samstag schon Stunden vor dem eigentlichen Start des Rennens, mit relaxter Livemusik, dem legendären Quietschentenrennen, großer Bike Expo, spektakulärer Trialshow und vielem mehr. Sportlich entscheidet eine Qualifikation über die Startaufstellung des Rennens, dessen Startschuss pünktlich zur Primetime, um 20.00 Uhr fällt.  Die Bike Night Flachau ist mit einem Preisgeld von Euro 7.500,00 dotiert.

Der Sonntag gehört den Kindern

Der Tag darauf steht im Zeichen des Bike-Nachwuchses: Um 10.30 Uhr startet das Kids Race, das diesmal auch zur Mountainbike Junior Challenge zählt. Auch die Bike Expo Area ist wieder bis 15.00 Uhr geöffnet.

Nennung ab sofort auf www.bike-night.at

Die Bike Night Flachau ist offen für alle Teilnehmer über 18 Jahre. Die Anmeldung kann ab sofort im online auf www.bike-night.at durchgeführt werden.

Das Programm - Highlights am laufenden Band

Freitag, 08. August 2014

14.00 Uhr Ausfahrt mit Hans Peter Obwaller (mehrfacher Etappensieger der Österreich Rundfahrt) inkl. Streckenbesichtigung, Tipps und Insiderinfos

Samstag, 09. August 2014

ab 14.00 Uhr                 Sommerparty in der Open-Air Lounge

14.00 bis 24.00 Uhr       Bike Expo Area

14.00 bis 17.00 Uhr       Qualifying fürs 3. Internationale Flachauer Quietschentenrennen

14.00 bis 19.30 Uhr       Akkreditierung im Race Office

16.00 bis 17.15 Uhr       Streckenbesichtigung

16.00 Uhr                      Trial-Show mit Tom Öhler

17.30 bis 18.00 Uhr       Qualifying für die Startaufstellung - Achtung: Die Einteilung in die Startblöcke erfolgt ausschließlich durch das Qualifying!!!

18.45 Uhr                      Finale des 3. Internationalen Quietschentenrennens

19.00 Uhr                      Trial-Show mit Tom Öhler

20.00 Uhr                      Start MTB-Marathon

ca. 22.15 Uhr                Zieleinlauf

anschließend                Siegerehrung

ab ca. 23.00 Uhr           Après Bike Party

Sonntag, 10. August 2014

ab 10.00 Uhr     Flachauer Familienfest mit Bike Night Kids Race und buntem Rahmenprogramm

10.30 Uhr          Start des Bike Night Kids Rennens (Teil der Junior Mountainbike Challenge)

 

www.bike-night.at

 

02.07.2014

 

 
 

 

Zum fünften Stopp lud die Specialized-SRAM Enduro Series am Wochenende nach Kirchberg in Tirol. Trotz eher durchwachsener Wetterprognosen folgten rund 250 Fahrer dem Ruf und wurden mit 1650 Tiefenmetern auf abwechslungsreichen Stages belohnt. Am Ende legten André Wagenknecht und Anneke Beerten die schnellsten Zeiten hin und konnten sich so gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. 

Wie gewohnt stand am Samstag das Training auf dem Programm. Bei, angesichts der Vorhersagen, überraschend gutem Wetter hatten die Teilnehmer dank der beiden Lifte die Möglichkeit zum umfangreichen Training auf den fünf Stages. Und das war auch nötig, schließlich galt es, sich insgesamt 13 Kilometer teils technische Trails möglichst gut einzuprägen. 

Während sich die ersten drei Stages über zahlreiche gebaute Anlieger ins Tal schlängelten, ging es auf den letzten beiden Abfahrten technischer zur Sache: Hängende Kurven, steile Passagen und unzählige Wurzelteppiche forderten Material und Fahrer, mit circa 6,5 Minuten pro Stage kam auch der konditionelle Anspruch nicht zu kurz. 

Das erste Mal ernst wurde es am späten Nachmittag beim XS Power Ride Prolog: Auf einem knackigen Rundkurs mit zwei Bachquerungen ging auf Zeit, die wie gewohnt bereit als erste Wertungsprüfung mit in das Ergebnis einfießt. Hier fuhren Anneke Beerten (NED - Specialized Factory Racing) und Hayden Lee (NZL - Giant/Fox Gravity NZ) die Bestzeiten ein und konnten somit am Sonntag bereits mit einem kleinen Zeitpuffer ins Rennen starten.

Das Rennen startete zwar noch im Trockenen, doch bereits kurz nachdem die ersten Fahrer den Startbereich verließen, setzte ein leichter Regen ein, der den ganzen Tag über andauern sollte und für veränderte Bodenbedingungen sorgte. Besonders Fahrer mit späten Startzeiten rollten stark verschlammt - aber glücklich - durch den Zielbogen.  

Am Ende fand André Wagenknecht (GER - Cube Action Team) den meisten Grip, fuhr konstant und konnte sich mit einer Gesamtzeit von 21:36.32 Minuten vor Hayden Lee (NZL - Giant/Fox Gravity NZ) und Joseph Nation (NZL) setzen. Fabian Scholz (GER - Focus Trail Team) sicherte sich Platz vier, gefolgt von seinem Teamkollegen Markus Reiser (GER - Focus Trail Team).

Mit 24:58.20 min und damit der schnellsten Zeit bei den Pro Women dominierte einmal mehr Anneke Beerten, die mit Bestzeiten auf zwei Stages ihre Konkurrentinnen erneut zurückließ. Mit 25 Sekunden Abstand folgte Meggie Bichard (NZL - Specialized NZ) auf Platz zwei. Serienführende Raphaela Richter (GER - Radon Factory Enduro) wurde Dritte, Birgit Braumann (AUT - Trek Gravity Girls) und Kerstin Kögler (GER) landeten auf den Plätzen vier und fünf. 

In der Masters-Kategorie ging Benjamin Herold (GER - NRG-FOES Racing) als Sieger aus dem Duell mit Remo Heutschi (SUI - gravityunion.ch) hervor und sicherte sich mit knappen 1.37 Sekunden Vorsprung den ersten Platz. Dritter wurde Walter Martinschitz (AUT - mountainbiker.at).

Der schnellste Amateur Men hört auf den Namen Leonhard Putzenlechner (GER - ENVE Composites) und konnte sich mit einer Zeit von 23:15.68 erfolgreich vor Bernd Tauderer (AUT - Giant Stattegg) und  Thomas Wickles (GER) positionieren. Schnellste Amateur Dame war Stephanie Frankl (GER - WOMB girlsridetoo.de) vor Anja Düthmann (GER) und Manuela Drenska (BUL)

Die Specialized-SRAM Enduro Serie legt nun eine knapp 3-monatige  Pause und ein und findet dann Ende September - erneut in Österreich - in Leogang ihren Abschluss. Weitere Informationen und die vollständigen Ergebnisse finden sich auf enduroseries.net.

 

30.06.2014