SIXDAYS BREMEN: Qualifikationsmöglichkeiten für Jedermannrennen

  Jane Drage und Mathias John haben es vorgemacht: Mit Bestzeiten von 11,344 Sekunden und 09,852 Sekunden haben sie im Vorjahr den Jedermannwettbewerb im Rahmen der SIXDAYS BREMEN gewonnen. Vom 10. bis 15. Januar 2019 wird...

Rad am Ring startet mit "Big Bang" in die neue Saison

    Neuerungen sind wie Dominosteine: Stößt man eine an, löst dies eine Kettenreaktion aus. So kam es zumindest dem Orga-Team von Rad am Ring vor. Auf die vorzeitigen Zusage, das Radsportevent auf dem Nürburgring bis 2023...

   

 

Logo_ZBC_2018

Knallhartes Finish Kopf an Kopf: Andreas Seewald (RocklubeREvolutionalRacing) triumphiert auf der 2. Etappe der Zillertal Bike Challenge. Rekordsieger Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) sprintet in Mayrhofen hinter dem Finnen Toni Täthi (Croc Sports) auf den 3. Platz und verteidigt souverän die Gesamtwertung.

 

Zillertal, 30. Juni 2018 – Nach dem Regen kommt die Sonne: Zur 2. Etappe der 10. Zillertal Bike Challenge (ZBC) grüßt die Sonne vom strahlend blauen Himmel. Die sommerlichen Temperaturen haben den Kings und Queens of the Mountain die eine oder andere Extra-Schweißperle beschert. Speziell in Kombination mit dem harten 2.000-Höhenmeter-Anstieg von Zell am Ziller auf die Schneefelder am Übergangsjoch.

„Oben am Berg habe ich den Anschluss verloren, aber bei den Trails konnte ich aufschließen. Ich glaube den Sieg im Zielsprint habe ich mir echt verdient“, schnauft ein atemloser Andreas Seewald. Der Deutsche vom Team RocklubeREvolutionalRacing verwies die Konkurrenten Toni Täthi (Croc Sports) und Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) im Zielsprint zum Europahaus in Mayrhofen auf die Plätze. Rekordsieger Kaufmann verteidigte die Führung in der Gesamtwertung trotzdem souverän. Mit einem Vorsprung von anderthalb Minuten geht er morgen auf die letzte und entscheidende Etappe hinauf zum Hintertuxer Gletscher. Vergleichsweise entspannt kann es da schon die führende Queen angehen lassen. Die Finnin Sini Alusniemi (Croc Sports) konnte auch die 2. ZBC-Etappe klar für sich entscheiden. In der Gesamtwertung führt sie mehr als 20 Minuten vor Cemile Trommer (Focus Rapiro Racing) aus Deutschland. „Das war ein wirklich perfekter Tag. Am Anstieg waren die Beine richtig gut, ich liebe die Trails – und die Sicht oben auf die Berge war einfach atemberaubend“, schwärmt sie.

Stark im Team

Anders als die Kings und Queens durften die Starter der Rennkategorien Prince und Princess sowie Lord und Lady of the Mountain große Teile der Anstiege mit den Bergbahnen abkürzen – und dabei die traumhafte Aussicht über das Tal genießen. So wie Pernilla und Peter Svensson aus Schweden. Mit insgesamt neun Landfrauen und -männern bilden sie das Team Ciclo Lollo. Entdeckt haben sie das Tal vor zehn Jahren im Skiurlaub. „Seitdem waren wir bestimmt schon 20 Mal hier, immer im gleichen Hotel in Fügen. Unsere Gastgeberin hat uns sogar schon in Schweden besucht“, sagt Peter und Pernilla ergänzt: „Wir lieben dieses Tal einfach.“ Auch sportlich läuft es für das Team. Pernilla liegt bei den Prinzessinnen auf Podiumskurs – und kann sich auf die Unterstützung von Ehemann Peter verlassen. „Natürlich helfen wir uns gegenseitig, wir sind doch ein Team.“ Mit gleicher Strategie raste Teamkollegin Jessica Samuelsson sogar als schnellste Lady of the Mountain ins Ziel in Mayrhofen. Trotz diverser Schrammen am Körper strahlt sie aus dem Gesicht: „Das war ein richtig toller Tag auf dem Bike. Nur der Trail liegt mir offensichtlich nicht so“, gesteht sie mit einem Augenzwinkern, bevor sie sich von ihrem Team feiern lässt.

Zahlenmäßig noch stärker als die Schweden ist das Team Beebikes-Nutswerk in diesem Jahr zum neunten Mal bei der ZBC dabei. Die niederländisch-belgische Mannschaft tritt mit 16 Fahrern in den Kategorien King of the Mountain und Prince of the Mountain sowie einer Princess an. „Wir haben einen tollen Team-Spirit. Im Rennen unterstützen wir uns optimal und haben zusammen Spaß“, sagt Prince Robin Scholten. Sein Team-Kollege und King-Lizenzfahrer Wesley Floran ergänzt: „Unser Ziel ist es, mit einer guten Gesamtplatzierung und gesund ins Ziel kommen.“

Ohne Team, dafür mit einem besonderen VIP-Moment rauschte Nicola Poerschke ins Ziel: „Auf den letzten Metern haben mich die Kings in ihrem Zielsprint überholt. Das fühlte sich ganz verrückt an“, erklärt die junge Frau aus Garmisch-Partenkirchen, die zum ersten Mal überhaupt an einem Mountainbike-Rennen teilnimmt.

Auch für sie geht es morgen zum heiß erwarteten Finale in der Kälte: hoch hinauf zum auf 2.660 Meter gelegenen Ziel am Hintertuxer Gletscher.

Ergebnisse Zillertal Bike Challenge Etappe 2

 

  • Kategorie King/Queen – 69 km/2.994 Hm
    • King
    • 1. Andreas Seewald (GER) 3:29:34
    • 2. Toni Täthi (FIN) +0:01
    • 3. Markus Kaufmann (GER) +0:05
    • Queen
    • 1. Sini Alusniemi (FIN) 4:10:53
    • 2. Cemile Trommer (GER) +11:15
    • 3. Andrea Böttger (AUT) +28:50
  • Kategorie Prince/Princess – 61 km/1.352 Hm
    • Prince
    • 1. Benjamin Michael (GER) 2:24:45
    • 2. Jiri Reeh (CZE) +4:22
    • 3. Mathias Kolb (AUT) +4:46
    • Princess
    • 1. Julia Holder (GER) 3:01:22
    • 2. Anja Lehner (GER) +22:18
    • 3. Sandra Hainfellner (AUT) +22:35
  • Kategorie Lord/Lady – 34,9 km/758 Hm

Lord

  • 1. Georg Egger (AUT) 1:20:50
  • 2. Daniel Bastiaan (NED) +5:47
  • 3. Christian Schramm (GER) +9:22

Lady

  • 1. Jessica Samuelsson (SWE) 1:54:09
  • 2. Lina Rehn (SWE) +2:21
  • 3. Gabi Scheu (GER) +4:31

Ergebnisse Zillertal Bike Challenge – Gesamtwertung nach Etappe 2

 

  • Kategorie King/Queen
    • King
    • 1. Markus Kaufmann (GER) 6:10:17
    • 2. Toni Täthi (FIN) +1:30
    • 3. Andreas Seewald (GER) +2:17
    • Queen
    • 1. Sini Alusniemi (FIN) 7:23:35
    • 2. Cemile Trommer (GER) +20:20
    • 3. Andrea Böttger (AUT) +39:28
  • Kategorie Prince/Princess
    • Prince
    • 1. Benjamin Michael (GER) 5:01:04
    • 2. Jiri Reeh (CZE) +3:15
    • 3. Mathias Kolb (AUT) +8:00
    • Princess
    • 1. Julia Holder (GER) 6:20:06
    • 2. Anne Gnendiger (GER) +34:02
    • 3. Sandra Hainfellner (AUT) +53:38
  • Kategorie Lord/Lady
    • Lord
    • 1. Georg Egger (AUT) 3:33:48
    • 2. Daniel Bastiaan (NED) +10:55
    • 3. Christian Schramm (GER) +17:40
    • Lady
    • 1. Jessica Samuelsson (SWE) 5:01:20
    • 2. Nadia Opstal (NED) +6:06
    • 3. Lina Rehn (SWE) +8:17

 

http://www.zillertal-bikechallenge.com

30.06.2018

   
   
© 2008 - 2018 JedermannTermine.de

  Facebook