Rad am Ring Fuchsroehre Foto Sportograf 2017Rad am Ring Fuchsroehre - © Sportograf 2017Von 24 Stunden sitzt man für gewöhnlich rund neun im Büro, kümmert sich dann noch ein wenig um den Haushalt, geht einkaufen, vielleicht noch ein Stündchen zum Sport und dann ins Bett. 24 Stunden lassen sich aber auch anders verbringen: im Fahrradsattel. Seit Jahren fasziniert diese Option bei Rad am Ring Radsportler aus dem In- und Ausland.

Jedes Jahr ziehen die 24h-Rennen auf dem Nürburgring mehr Velo-Enthusiasten an, die die Rennstrecke in der Eifel einen ganzen Tag und eine ganze Nacht lang unter die Reifen nehmen möchten. Vielleicht, weil das 24h-Rennen, auf Asphalt und auch als Mountainbike-Version im Gelände, Radsport so pur, emotional und auch so erbarmungslos zeigt wie sonst kaum ein Wettkampf. Noch sind ein paar wenige Startplätze für Einzelstarter, für 2er-, 4er- und 8er-Teams zu haben. Wer sehr spontan entscheidet, kann sich noch vor Ort nachmelden.

 


schauinslandkoenig_logoDie Tour de France macht diese Woche am 10. und 11. Juli direkt im benachbarten Elsass Station mit einer Etappenankunft in Colmar und mit einer Bergankunft auf der Planche des belles filles.


Auf alle Radsportfans, die die Berge lieben, wartet direkt im Anschluß in Freiburg auch schon die nächste grösste Herausforderung:
Der Schauinslandkönig, das legendäre Bergzeitfahren auf den Freiburger Hausberg Schauinsland.


Am Sonntag, den 14.07.2019 findet wieder das Schauinslandkönig Bergzeitfahren statt, das sich seit der ersten Austragung im Jahr 2007 mit jeweils bis zu 1000 Teilnehmern zu Deutschlands grösstem Bergzeitfahren etabliert hat.

 

Zweites Antreten beim KitzAlpBike Festival 2019 und zweiter souveräner Sieg: Nachdem der deutsche Marathonspezialist Jochen Käß schon beim HILLclimb am Mittwoch einen Sieg mit rekordverdächtigem Vorsprung feierte, legte der mehrfache Transalp-Sieger heute beim Marathon nach. Über die 100 Kilometer und 4300 Höhenmeter war der 38-jährige Deutsche eine Klasse für sich, fuhr bei brütender Hitze ein einsames Rennen und unterstrich damit seine Top-Form: „Ich habe gleich im ersten Anstieg wegzukommen versucht, was mir dann auch gelungen ist. Oben auf der Choralpe habe ich dann gleich ordentlich Vorsprung rausfahren können. Danach war es mein Ziel, meinen Rhythmus zu fahren, was bei der Hitze sicherlich der Schlüssel zum Erfolg war.“

 

logo_tour_transalp

Die Zielankunft am Gardasee entschädigte die Teilnehmer für all die Anstrengung, die sie in den letzten sieben Tagen auf sich genommen hatten. Die Schnellsten verbrachten insgesamt rund 25 Stunden im Sattel, die Langsamsten waren fast 50 Stunden unterwegs. Und das, bei der heißesten TOUR Transalp aller Zeiten. „Die 17. TOUR Transalp war wieder einmal ein voller Erfolg. Nicht einmal die große Hitze konnte der guten Stimmung etwas anhaben“, bilanzierte Monika Weber, Event-Chefin beim Delius Klasing Verlag.

Bei strahlendem Sonnenschein erreichten die Jedermänner das Ziel am Gardasee –zwischen Wehmut, weil es vorbei ist, und Erleichterung, dass es geschafft ist. Lachend oder weinend lagen sich die Teilnehmer in den Armen, feierten sich und sprangen im Finisher Shirt in den kühlen See.

 

Foto: radamring/sportografRadsport hat viele Facetten. Und Rad am Ring hat den Anspruch, sie möglichst vollständig abzubilden. Dadurch ergibt sich als eine der Besonderheiten des Radsportfestivals in der Eifel, dass sich Hobbysportler und Profiathleten auf dem Nürburgring nicht nur begegnen, sondern sich zur gleichen Zeit die gleiche Strecke teilen. Teils über 24 Stunden hinweg. Und das ist auch für Profis reizvoll.

Bei Rad am Ring erzeugt nicht nur die Frage Spannung, wer bei welchem Rennen wie abschneiden wird. Einen Spannungsbogen der besonderen Art erzeugt auch die Zusammensetzung des Starterfeldes. Hobbyfahrer treffen hier auf Elite-Athleten, Radsportler unterschiedlichster Leistungsniveaus teilen sich den gleichen Rennkurs, auf Asphalt ebenso wie im Gelände um den Nürburgring herum.

 
Foto: Sportograf GUD 2018Auch 2019 geht die gemeinsame Aktion von Olaf Ludwig mit STEVENS Bikes und dem ŠKODA Velorace Dresden (SVRD) in die Verlängerung: Einige Glückliche dürfen darauf hoffen, mit dem Publikumsliebling in einem Team an den Start der 62 Kilometer-Distanz zu gehen. Dabei wird der zweifache Sieger der Friedensfahrt als Teamkapitän fungieren und seinen Teamkollegen mit Tipps und Tricks zur Seite stehen.


Gesucht werden ab 01.07.2019 drei Einzelstarter, die mindestens 18 Jahre alt sind. Erfahrung aus dem Jedermannradsport mitzubringen ist dabei keine Voraussetzung. Wichtig ist aber, über Raderfahrung (mind. 1.000 km pro Jahr), ein Rennrad, entsprechende Kleidung und einen Helm sowie eine gültige Anmeldung für die 62-Kilometer-Distanz zu verfügen. Für Olaf Ludwig zählt besonders der Gemeinschaftsgedanke: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen und die Herausforderung als Team bestehen.“

 

Bereits zum 14. Mal wird in diesem Jahr die Erzgebirgstour ausgetragen.  Die Tour findet von Freitag, den 12.07.2019 bis Sonntag, den 14.07.2019 statt und umfasst vier Etappen mit einer Gesamtlänge von 228 Kilometern und 3800 Höhenmetern.

Der Auftakt zur Jedermann-Rundfahrt erfolgt am Freitag, 12.07.19 auf dem Autodrom Most mit einem Mannschaftszeitfahren und einem anschließenden Rundenrennen.

Am Samstag, 13.07.19 haben die Veranstalter für die dritte Etappe auch in diesem Jahr wieder Teile des angrenzenden tschechischen Erzgebirges eingebunden. Damit steht an diesem Tag die Königsetappe der Rundfahrt auf dem Programm, wo es u.a. zum Keilberg (Klinovec) – dem höchsten Berg im Erzgebirge – gehen wird. Die Etappe endet mit einer Bergankunft am Meluzina auf 1094 Metern.