logo_rhoen_radmarathonAm 18. Januar, einem Samstag, pünktlich um 7.00 Uhr morgens öffnet das Anmeldeportal für den 31. Rhön Radmarathon. Auf diesen Termin fiebern ambitionierte Radsportler förmlich hin, denn die 2.000 Startplätze sind immer bereits am selben Tag ausgebucht.

Der Winter steht vor der Tür doch die Vorbereitungen für den 31. Rhön Radmarathon sind längst im Gange. Am 30. und 31. Mai heißt es demnach wieder „Pfingsten fährt man in Bimbach!“ Dazu erwartet man wieder insgesamt über 6.000 radfahrende Menschen in dem sonst so beschaulichen Örtchen. Etwa ein Drittel davon verteilt sich am Sonntag auf vier Marathonstrecken durch die Berge der Rhön. 

 


Bimbach beliebt bei Extremfahreren

Das Pfingstwochenende bietet Radfahrspaß für die ganze Familie und für jede sportliche Anforderung. Doch gerade bei Marathon-Experten ist „Bimbach“ längst schon zum absoluten Muß geworden. Die Veranstaltung gilt als ein wichtiger Härtetest im Frühjahr und es herrscht die Meinung: „Wer Bimbach schafft, ist bereit für die Saison.“ 
So wurde dieses Jahr eine über 300 Kilometer lange Strecke angeboten - eigentlich als einmaliges Experiment für ganz hartgesottene Extremfahrer. Niemand ahnte, dass gerade diese Strecke einen absoluten Run erfahren würde. Über ein Drittel aller Marathon-Fahrerinnen und Fahrer meldeten für die Extremdistanz. Grund genug für den RSC Bimbach, diese auch in der Zukunft anzubieten. 


Unter folgenden Routen kann gewählt werden:

Marathonstrecken
301 km, 5.500 Höhenmeter 
258 km, 4.700 Höhenmeter
211 km, 3.600 Höhenmeter
180 km, 2.800 Höhenmeter

RTF (Rhön-Rundfahrt)
157 km (nur Samstags), 2.200 Höhenmeter
114 km, 1.600 Höhenmeter
85 km, 950 Höhenmeter
52 km, 350 Höhenmeter
20 km Familientour

CTF Mountainbike, Gravel 
68 km, 1.600 Höhenmeter
40 km, 800 Höhenmeter


Die komplett überarbeiteten neuen Routen erfuhren in diesem Jahr durchweg positive Resonanz und werden in leicht optimierter Form wieder angeboten.

Während man sich für den Marathon ab dem 18.01. auf jeden Fall online registrieren muss, ist dies für die RTF- und CTF-Strecken zwar auch möglich aber nicht erforderlich. Wer sich spontan entscheiden will, kann dies auch vor Ort auf dem Festgelände tun. 

Für Freunde von Cross- und Gravelbikes wird es diesmal zusätzlich ein besonderes Schmankerl geben. Das in Kooperation mit den Partnern Assos und Alpecin durchgeführte Event wird auf jeden Fall ein Highlight und wartet mit vielen Überraschungen auf. Details und Infos zur Anmeldung dazu werden in Kürze bekanntgegeben. 

Alle Infos zu den Strecken sowie deren GPS-Daten gibt es ab sofort unter https://www.rhoen-radmarathon.de/strecken