bike_night_flachau

All jene, die auf der Suche nach einem ganz speziellen Bike-Event sind, sollten vom 10. bis 12. August ihre Zelte im Salzburger Pongau aufschlagen. Die Bike Night Flachau geht in die achte Runde und wird am Samstag, 11. August, zum Schauplatz eines ganz speziellen Marathon-Formats. Für alle teilnehmenden Langstreckenfahrer geht es unter Flutlicht auf eine zwei Stunden andauernde Reise über einen 4,5 Kilometer langen und 200 Höhenmeter zählenden Rundkurs – gespickt mit etlichen Tücken.

 
Erstmals befestigte Abfahrt über die Hermann Maier-Weltcupstrecke
 
Zu bewältigen sind unter anderem ein herausfordernder Anstieg, Passagen über Brücken, durch Unterführungen und Engstellen, ein Hindernisparcours im Veranstaltungsgelände und nicht zuletzt ein Downhill auf der Hermann-Maier-Weltcupstrecke. Letzterer tritt in diesem Jahr zum ersten Mal in Form eines befestigten Trails auf den Plan. Somit ist auch gegen Ende des Rennens und bei bereits stark beanspruchter bzw. nasser Strecke mehr Kontrolle möglich.
 
Startzeit um 30 Minuten vorverlegt
 
Der Startschuss zum Ausnahmeformat fällt 2018 bereits um 19.30 Uhr. Trotz dieser Neuerungen, bleibt das Ziel alljährlich gleich: Mit Höchsttempo zwei Stunden lang so viele Runden wie möglich auf dem Konto zu verbuchen. Denn, wer am Ende die meisten Schleifen absolviert, ist der Sieger der Bike Night Flachau 2018.
 
Rundum-Paket beim Ausnahme-Event
 
Die Bike Night Flachau ist alljährlich auch perfekter Ort, um abseits des Renntempos den Bike-Spirit zu leben. So gibt eine Sommerparty am Samstag die Möglichkeit die Füße hochzulegen oder in der Bike Expo Area die neuesten Bike-Trends unter die Lupe zu nehmen. Für die Kinder wartet am Veranstaltungssonntag wieder das beliebte Kids-Race.

 

18.07.2018

 

 

 

HRC-Finisher-Medaillen

Beim diesjährigen Sparkassen-HeideRadCup warten kleine, aber feine Neuerungen auf die Radrenner, welche den HeideRadCup zu einem besonderen Radsporthighlight machen.

Erstmalig in der Historie des HeideRadCups wird es eine individuelle Finisher-Medaille in Kettenoptik geben. „Wir sind schon sehr gespannt auf die Reaktionen der langjährigen HeideRadCup-Fans“, so Vereinsvorsitzender Henrik Wahlstadt. „Das Design haben wir eigens entwickelt und jeder Radrenner erhält seine Medaille im Ziel“.

Auch Streckentechnisch gibt es eine Änderung, die es in sich hat. „Auf dem neuen Abschnitt zwischen Thammenhain und Schöna, geht es mit einer 90 Grad Kehre auf eine kurvenreiche, waldige Strecke - das bringt Abwechslung und macht Laune“, freut sich Wahlstadt. „Durch die Integration der Deutschen Meisterschaft im Gehörlosen Radsport, haben wir außerdem die Startzeiten leicht angepasst. Die genauen Infos dazu findet man auf unserer Webseite, unter dem Punkt Ausschreibung“, so Wahlstadt weiter.

Für alle Radsportbegeisterten Kids von 6 bis 11 Jahren gibt es erstmalig den Fette Reifen „KidsCup“. Familien und Kindern, die es eher gemütlich angehen wollen, bietet die AOK PLUS Familientour mit Rätseln und kleinen Aufgaben einen 10 km Rundkurs durch herrliche Natur. „Somit schaffen wir ein Angebot für jede Zielgruppe und unsere Jedermänner und -frauen, können ohne „schlechtes“ Gewissen, ihrer Familie gegenüber, das Rennen fahren. Das macht den Sparkassen-HeideRadCup zu einem wirklich schönen Erlebnis für die ganze Familie“, resümiert Wahlstadt.

Und für alle treuen Fans des HeideRadCups gibt es auch dieses Jahr wieder das Grillpaket für das kreativste Team, das am meisten Stimmung verbreitet und für Motivation bei den Radfahrern sorgt, zu gewinnen. Eine eigens eingesetzte Jury wählt den Ort oder die Fangemeinde aus, welche sich über 40 Bratwürste und entsprechende Getränke freuen kann. Schon mit dem Besenwagen am Ende des Trosses wird das Grillpaket an die Gewinner übergeben. Damit kann man dann den Rennsonntag noch so richtig schön ausklingen lassen.

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.heideradcup.de.

 

16.07.2018

 

 

BRT-2018-LogoDas Jahreshighlight der Breitensportler im BDR Bund Deutscher Radfahrer steht unmittelbar bevor. In gut zwei Wochen findet das 69. Bundes-Radsport-Treffen im hessischen Langenselbold statt – eine Woche Radsport total in der Bundeshauptstadt des Breitensports. Der Radsportbezirk Main-Spessart-Rhön freut sich auf zahlreiche Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet und natürlich auf viele Radsport-Freunde aus der Rhein-Main-Region.

Das Programm des bunten Radsporttreffens startet bereits am Samstag, den 21. Juli mit einer Brevet-Sternfahrt über jew. Km 200 aus Bonn und Homburg/Saar.  Ziel ist die Herrnscheune im Schlosspark des Schlosses Langenselbold, die auch das Zentrum aller Aktivitäten während der Radsportwoche ist. Am Sonntag geht es dann richtig los. Im Angebot stehen Radtouren über 46, 73, 114 und 150 km und als Highlight der ASSOS Radmarathon über 210 km zum Vogelsberg, der Teil des BDR Radmarathon-Cup Deutschlands ist.

Das Team um den Bezirksvorsitzenden Jürgen Bamberger hat in den letzten 1 ½ Jahren ganze Arbeit geleistet: „Wir haben durch die gemeinsame Organisation ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl im Bezirk entwickelt und planen in den nächsten Jahren den Radmarathon und das Bergzeitfahren als eigenständige Bezirksveranstaltung weiterführen. Langenselbold hat sich zur heimlichen Bezirkshauptstadt entwickelt.“ Jürgen Bamberger ist im Moment fast täglich in Langenselbold und hat die organisatorischen Fäden in der Hand. „Wir erfahren große Unterstützung seitens der Stadt und der örtlichen Vereine. Die Vereine sind in das Rahmenprogramm eingebunden und freuen sich, dass hier mal richtig was los ist.“ Das Orgateam erwartet täglich 500 Teilnehmer und am Final-Samstag insgesamt 1.000 Radler.

Streckenchef Karl-Heinz Picard ist mit seinen Vereinen seit Monaten am tüfteln. „Wir wollen euch die die ganze Schönheit der Region zeigen. Natürlich sind die längeren Touren auch mal bergig, aber die kürzeren Touren und die Radwanderungen sind für unsere Verhältnisse schon flach.“ Täglich zeichnen sich verschiedene Bezirksvereine für die Strecken und die Verpflegungsposten verantwortlich, wenn es in „ihre Region“ geht. Ab Montag stehen täglich Radtouren über ca. 40, 70 oder 100 km auf dem Programm, so dass spätestens am Samstag die gesamte Region befahren wurde.

Zum Rahmenprogramm gehört auch ein Bergzeitfahren am Donnerstagabend von 17.00 bis 19.00 Uhr, das für Jedermann offen ist. Als Stargast steht der 4-Fache Bergmeister Jens Zemke am Start. Dieser befindet sich am alten Marktplatz im Stadtkern von Langenselbold und die Strecke führt zum Naturfreunde-Haus auf den „Wingertskippel“, dem Hausberg von Langenselbold. Täglich gibt es Informationen und Vorträge rund um den Radsport, um Gesundheit, um die Region, auch ein Weinfest ist dabei. Vorgestellt werden auch weitere Radsportarten wie Radball, Kunstrad- oder Einradfahren. „Wir möchten die Radsportler in Langenselbold zusammenführen und ein gemeinsames Erlebnis gewährleisten. Ganz nach dem Motto: Das bunte Radsport-Treffen,“ ist sich Bamberger sicher, dass das BRT nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Natürlich findet auch gleichzeitig der Bundeskongress der Bundes-Ehren-Gilde statt. Der BDR ist stolz auf die Bundes-Ehren-Gilde, ist er doch der einzige Spitzensportverband, der eine Veteranen-Organisation aus verdienten und erfolgreichen Radsportlern in seinen Reihen weiß. Aus Anlass des Bundestreffens trifft sich auch die BDR-Kommission Breitensport unter der Leitung von BDR-Vize-Präsident Peter Koch in Langenselbold zu ihrer Sommertagung. Die Saison 2019 steht schon vor der Tür und weitere Projekte sollen angeschoben werden.

«Jeder Veranstalter freut sich, wenn er weiß, was auf ihn zukommt, so auch wir», sagen die Organisatoren und weisen auf eine frühzeitige Planung und Anmeldung der Teilnehmer bei dem Bundes-Radsport-Treffen hin. Die Anmeldung läuft über die Homepage www.brt2018.de, die Voranmelde-Frist endet am 15. Juli. Danach gibt es zwar auch die Möglichkeit sich kurzfristig für einen Start zu entscheiden, aber das kostet dann täglich zwei Euro mehr. Und als Vorangemeldeter hat man den Vorteil, sich morgens am Self-Check-In-Terminal mittels seines persönlichen QR-Codes einzuschreiben. Das gesamte Meldesystem wird über scan&bike abgewickelt, einschreiben kann man sich jeweils morgens oder auch schon am Vortag.

Mit dem großen Abschlusstreffen am Samstag, den 28. Juli findet das Bundes-Radsport-Treffen seinen Höhepunkt. Dort findet die Siegerehrung für die Vereine des Bundestreffens statt. Unter dem Motto „Fahre für DEINEN Verein“ können sich alle Vereine des BDR die mit mindestens vier Radlern beim Bundes-Radsport-Treffen anwesend sind, für die Team-Wertung bewerben, eine Anmeldung ist zuvor notwendig. Alle Kilometer die der Verein beim Bundes-Radsport-Treffen fährt, werden gesammelt und fließen in die Wertung ein. Der Verein mit den meisten Kilometern wird Sieger der Vereinswertung. Die krönende Abschluss ist dann die Staffelübergabe an den nächsten Ausrichter. Dann findet das Bundes-Radsport-Treffen 2019 vom 20. bis 27. Juli in Neustadt an der Weinstraße statt.

Alle Informationen zum Bundes-Radsport-Treffen 2018 gibt es auf www.brt2018.de und weiterführende Infos zum Bundestreffen auf www.bdr-brt.de. Bewerbungen für folgende Bundes-Radsport-Treffen nimmt der BDR-Breitensport gerne entgegen.


                                                                     10.07.2018

Logo_TNT_TriathlonAm Samstag, den 28.7.18 wird im sächsischen Seebad Schildau zum 7. Mal der Sparkassen TNT Triathlon mit mehreren Disziplinen für jedermann ausgetragen. 

Los geht es um 11 Uhr  mit einem Einzelzeitfahren über 25 km.

Um 15 Uhr erfolgt  der Start der Hobby Klasse Super Sprint Distanz ( 300 m Schwimmen - 10 km Radfahren (für Rennräder geeignet)- 2,5 km laufen)

Um 17 Uhr beginnt das jedermann Rennen über die Sprint Distanz ( 500 m Schwimmen - 20 km Radfahren (für Rennräder geeignet)- 5 km laufen ), bei der es die Möglichkeit gibt, sich als Firmen, Männer , Frauen oder Mix-Teams anzumelden . 

Um 20 Uhr erfolgt dann der Start zum abschließenden Hobby Inline Race.

HERO Sonderwertung 

Wer am Tag mindestens 2 Disziplinen einzeln absolviert und die meisten Punkte bekommt erhält den Hero Pokal (bis Platz 3).

Anmeldung und Infos unter joy-alive.com

 

 

09.07.2018

schwarzwaldkoeniglogoAm Sonntag, den 15.07.2018 startet wieder der Schauinslandkönig, der sich seit der ersten Austragung im Jahr 2007 mit jeweils rund 1000 Teilnehmern zu Deutschlands grösstem Bergzeitfahren etabliert hat.

Ab 10 Uhr morgens werden alle Teilnehmer wie bei einem Einzelzeitfahren der Profis unmittelbar vor ihrem Start von zwei Starthelfern festgehalten, und radeln in 12 Sekunden Intervallen von der großen Startrampe auf der legendären und an diesem Tag komplett gesperrten Schauinsland - „Bergrennstrecke“ hinauf zum Hausberg. Auf der rund 11,5 Kilometer langen mit rund 770 Höhenmeter gespickten Strecke steigt man so ganz schnell vom Schauinslandpraktikanten zum Schauinslandkönig auf ...

Viele Sonderwertungen für Tandems, Kinderradanhängergespanne, Handicapsportler, Einräder, Skiroller und Inlineskater (Station des Baden-Württemberg Inline Cup: www.bwic.de) sorgen am Schauinsland für Vielfalt und für interessante Abwechslung. Die Zeitnahme erfolgt mit Transponder-Chips, und im Ziel warten neben den vielen Fans , Zuschauern und guter Stimmung auch der legendäre Schauinslandkönig Thron mitsamt Krone und Zepter auf alle, die erfolgreich oben am Gipfel ankommen.

Für alle Teilnehmer, Zuschauer und Fans werden im Zielbereich oben auf dem Schauinsland ganztägig verschiedene Foodtrucks Essen, Getränke, Kaffee, Kuchen und Eis anbieten. Die Siegerehrung findet gegen 14 Uhr direkt im Zielbereich auf dem Schauinsland statt. Die Talfahrt mit der Schauinslandbahn ist bis um 18 Uhr möglich.

Anmeldungen:Die Online Anmeldung ist noch bis zum Freitag, 13.07.2018 geöffnet. Das Startgeld mit Teilnehmergeschenk, Zielverpflegung und bequemem Rucksacktransport per Schauinslandbahn beträgt: 39.- € Mehr Informationen zum Schauinslandkönig und die Online-Anmeldung findet man im Internet : www.schauinslandkoenig.de

Nachmeldungen: Wer noch kurz entschlossen mitfahren möchte, kann auch am Veranstaltungstag direkt vor Ort noch zum Schauinslandkönig nachmelden: Im Startbereich im Ortsteil Bohrer. Von 8 Uhr 30 bis ca. 12 Uhr. Nachmeldungen: 45,- €

Team Caritas-International: Das Team Caritas-International mit Sitz in Freiburg geht auch 2018 wieder mit rund 30 Mitarbeitern auf die Schauinslandkönig Strecke, um Spenden für ein Hilfsprojekt für Kinder und Jugendliche in der Ukraine zu erradeln. Alle Informationen zur Spendenaktion der Caritas-International kann man hier finden: https://www.caritas-international.de/wasunsbewegt/veranstaltungen/schauinslandkoenig-2018

Straßensperrung anlässlich des Schauinslandkönig: Wegen dem Schauinslandkönig Bergzeitfahren ist die Schauinslandstrasse L 124 am Sonntag, den 15.07.2018 voraussichtlich von 8 Uhr bis 15 Uhr zwischen der Abzweigung Bohrer und dem Schauinslandgipfelparkplatz vollständig gesperrt. Alle Teilnehmer, Zuschauer, Gäste und Schauinslandbesucher werden gebeten, am Veranstaltungstag umweltfreundlich mit dem Rad, dem ÖPNV und der Schauinslandbahn anzureisen, da nur wenige Parkplätze im Start- und im Zielbereich zur Verfügung stehen. Der Zielbereich am Schauinsland befindet sich in einem sensiblen Natura 2000 Naturschutzgebiet. Bitte die befestigten Strassen und Wege im Start- und im Zielbereich nicht verlassen.

06.07.2018


 

Logo_radamring.

In rund drei Wochen ist es wieder so weit. Mit dem Zeitfahren auf der anspruchsvollen Nordschleife des Nürburgrings wird am 27. Juli das Radsport-Festival Rad am Ring auf dem Nürburgring eröffnet. Beim 24-Stunden-Rennen wird ein Rekordfeld erwartet und das Rahmenprogramm ist vielfältig wie nie. Dass das Event 2018 bereits in die 16. Runde geht, zeigt, dass der Kurs stimmt: Kernelemente beibehalten, Details optimieren, Veranstaltungs-Elemente stetig weiterentwickeln und das Radsport-Festival auch für neue Bereiche des Radfahrens öffnen.

Rekord-Feld beim 24-Stunden-Rennen

Auch dieses Jahr werden die 24-Stunden-Rennen das Herzstück von Rad am Ring bilden. Die Fahrt über die legendäre Nürburgring-Nordschleife, solo oder im Team, einen ganzen Tag und eine komplette Nacht lang, ist weltweit einzigartig. Bei keinem anderen Event weltweit verschmelzen hochtechnische Formel-1-Infrastruktur und pure Muskelkraft so geschmeidig wie bei dieser Disziplin. Dass das Konzept ankommt, zeigen die immer noch steigenden Teilnehmerzahlen. Die bisherige Bestmarke wird dieses Jahr um rund 200 Teilnehmer übertroffen werden. Die Veranstalter erwarten insgesamt deutlich über 5.000 Radsportler bei den beiden 24-Stunden-Rennen durch die Grüne Hölle und abseits des einzigartigen Nürburgring-Asphalts für Mountainbiker. Insgesamt werden sich erneut über 8.000 Aktive vom 27. bis 29. Juli in verschiedenen Disziplinen und über unterschiedliche Distanzen messen.

Erweitertes Rahmenprogramm: Pumptrack-Action und Trial-Akrobatik

Auch kommen Jahr für Jahr mehr Begleitpersonen und Besucher zu Rad am Ring. Ein guter Grund, um das Rahmenprogramm kontinuierlich zu erweitern. Bewährtes wie Barbecue-Abend, Live-Musik, Expo, Kids Races und Gewinnspielspiele bleiben erhalten. Zusätzlich wird es die Option geben, unabhängig mittels Track-Download die Gegend um den Ring zu erkunden, sich von Experten in puncto Sitzkomfort und Fahrtechnik beraten zu lassen und es wird eine Trail-Show sowie erstmals einen Pumptrack mitten auf dem Expo-Areal geben. Auf dem kann man sich einfach nur mit Spaß versuchen oder auch mal eine Runde gegen die Uhr wagen.

Neue Elemente: eBike am Ring und MTB-Marathon

2018 wird das Rad am Ring-Angebot massiv ergänzt. Mit dem neuen Element „eBike am Ring“ kommt eine Komponente hinzu, die speziell für E-Biker und Interessierte an dieser Fahrradgattung entwickelt wurde. Im Fokus steht dabei nicht der Wettbewerb, sondern Fahrspaß für alle. Begleitpersonen, Besuchern und gerade nicht aktiven Teilnehmern soll die Möglichkeit geboten werden, entspannt Erfahrungen mit dieser neuen, populären Radwelt zu sammeln. Zum E-Bike-Angebot gehören kostenloses Biken auf der Nordschleife, Gratis-Testräder, geführte Gelände-Touren und Fahrtechnik-Trainings.

Im Entwicklungsschritt 2017 wurde das Cross-Country-Angebot durch einen Mountainbike-Marathon erweitert. „Wir setzen auf stetes Wachstum, was auch die Attraktivität von Rad am Ring von Jahr zu Jahr steigert. Die Nürburgring-Nordschleife steht für einmaligen Fahrspaß. Aber auch abseits des legendären Asphalts haben der Ring und die Region allerhand zu bieten. Das machen wir Ende Juli in allen Facetten erlebbar", beschreibt Rad-am-Ring-Chef Hanns-Martin Fraas die Strategie der Traditionsveranstaltung.

Über Rad am Ring

Rad am Ring ist ein Radsport-Event, das seit 2003 auf dem Nürburgring ausgetragen wird. Die Strecke führt sowohl durch die hochmoderne Formel-1-Arena als auch über die legendäre Nordschleife. Kernstück sind die 24-Stunden-Rennen auf dem verkehrsfreien, teilweise beleuchteten Rennkurs und mit Teamquartieren in der Boxengasse. 2018 werden neben dem Ultra- und dem Langstrecken-Event bei Rad am Ring ein Lauf der Rad-Bundesliga, diverse Jedermann-Rennen, ein Zeitfahren, zum zweiten Mal ein Mountainbike-Marathon und Tourenfahrten ohne Zeitnahme angeboten. Die Jedermann-Rennen sind Teil des German Cycling Cup, Deutschlands größter Jedermann-Rennserie. Rad am Ring wird 2018 durch das Veranstaltungselement eBike am Ring ergänzt.

 

www.radamring.de

 

05.07.2018

 

Logo_ZBC_2018

Knallhartes Finish Kopf an Kopf: Andreas Seewald (RocklubeREvolutionalRacing) triumphiert auf der 2. Etappe der Zillertal Bike Challenge. Rekordsieger Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) sprintet in Mayrhofen hinter dem Finnen Toni Täthi (Croc Sports) auf den 3. Platz und verteidigt souverän die Gesamtwertung.

 

Zillertal, 30. Juni 2018 – Nach dem Regen kommt die Sonne: Zur 2. Etappe der 10. Zillertal Bike Challenge (ZBC) grüßt die Sonne vom strahlend blauen Himmel. Die sommerlichen Temperaturen haben den Kings und Queens of the Mountain die eine oder andere Extra-Schweißperle beschert. Speziell in Kombination mit dem harten 2.000-Höhenmeter-Anstieg von Zell am Ziller auf die Schneefelder am Übergangsjoch.

„Oben am Berg habe ich den Anschluss verloren, aber bei den Trails konnte ich aufschließen. Ich glaube den Sieg im Zielsprint habe ich mir echt verdient“, schnauft ein atemloser Andreas Seewald. Der Deutsche vom Team RocklubeREvolutionalRacing verwies die Konkurrenten Toni Täthi (Croc Sports) und Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) im Zielsprint zum Europahaus in Mayrhofen auf die Plätze. Rekordsieger Kaufmann verteidigte die Führung in der Gesamtwertung trotzdem souverän. Mit einem Vorsprung von anderthalb Minuten geht er morgen auf die letzte und entscheidende Etappe hinauf zum Hintertuxer Gletscher. Vergleichsweise entspannt kann es da schon die führende Queen angehen lassen. Die Finnin Sini Alusniemi (Croc Sports) konnte auch die 2. ZBC-Etappe klar für sich entscheiden. In der Gesamtwertung führt sie mehr als 20 Minuten vor Cemile Trommer (Focus Rapiro Racing) aus Deutschland. „Das war ein wirklich perfekter Tag. Am Anstieg waren die Beine richtig gut, ich liebe die Trails – und die Sicht oben auf die Berge war einfach atemberaubend“, schwärmt sie.

Stark im Team

Anders als die Kings und Queens durften die Starter der Rennkategorien Prince und Princess sowie Lord und Lady of the Mountain große Teile der Anstiege mit den Bergbahnen abkürzen – und dabei die traumhafte Aussicht über das Tal genießen. So wie Pernilla und Peter Svensson aus Schweden. Mit insgesamt neun Landfrauen und -männern bilden sie das Team Ciclo Lollo. Entdeckt haben sie das Tal vor zehn Jahren im Skiurlaub. „Seitdem waren wir bestimmt schon 20 Mal hier, immer im gleichen Hotel in Fügen. Unsere Gastgeberin hat uns sogar schon in Schweden besucht“, sagt Peter und Pernilla ergänzt: „Wir lieben dieses Tal einfach.“ Auch sportlich läuft es für das Team. Pernilla liegt bei den Prinzessinnen auf Podiumskurs – und kann sich auf die Unterstützung von Ehemann Peter verlassen. „Natürlich helfen wir uns gegenseitig, wir sind doch ein Team.“ Mit gleicher Strategie raste Teamkollegin Jessica Samuelsson sogar als schnellste Lady of the Mountain ins Ziel in Mayrhofen. Trotz diverser Schrammen am Körper strahlt sie aus dem Gesicht: „Das war ein richtig toller Tag auf dem Bike. Nur der Trail liegt mir offensichtlich nicht so“, gesteht sie mit einem Augenzwinkern, bevor sie sich von ihrem Team feiern lässt.

Zahlenmäßig noch stärker als die Schweden ist das Team Beebikes-Nutswerk in diesem Jahr zum neunten Mal bei der ZBC dabei. Die niederländisch-belgische Mannschaft tritt mit 16 Fahrern in den Kategorien King of the Mountain und Prince of the Mountain sowie einer Princess an. „Wir haben einen tollen Team-Spirit. Im Rennen unterstützen wir uns optimal und haben zusammen Spaß“, sagt Prince Robin Scholten. Sein Team-Kollege und King-Lizenzfahrer Wesley Floran ergänzt: „Unser Ziel ist es, mit einer guten Gesamtplatzierung und gesund ins Ziel kommen.“

Ohne Team, dafür mit einem besonderen VIP-Moment rauschte Nicola Poerschke ins Ziel: „Auf den letzten Metern haben mich die Kings in ihrem Zielsprint überholt. Das fühlte sich ganz verrückt an“, erklärt die junge Frau aus Garmisch-Partenkirchen, die zum ersten Mal überhaupt an einem Mountainbike-Rennen teilnimmt.

Auch für sie geht es morgen zum heiß erwarteten Finale in der Kälte: hoch hinauf zum auf 2.660 Meter gelegenen Ziel am Hintertuxer Gletscher.

Ergebnisse Zillertal Bike Challenge Etappe 2

 

  • Kategorie King/Queen – 69 km/2.994 Hm
    • King
    • 1. Andreas Seewald (GER) 3:29:34
    • 2. Toni Täthi (FIN) +0:01
    • 3. Markus Kaufmann (GER) +0:05
    • Queen
    • 1. Sini Alusniemi (FIN) 4:10:53
    • 2. Cemile Trommer (GER) +11:15
    • 3. Andrea Böttger (AUT) +28:50
  • Kategorie Prince/Princess – 61 km/1.352 Hm
    • Prince
    • 1. Benjamin Michael (GER) 2:24:45
    • 2. Jiri Reeh (CZE) +4:22
    • 3. Mathias Kolb (AUT) +4:46
    • Princess
    • 1. Julia Holder (GER) 3:01:22
    • 2. Anja Lehner (GER) +22:18
    • 3. Sandra Hainfellner (AUT) +22:35
  • Kategorie Lord/Lady – 34,9 km/758 Hm

Lord

  • 1. Georg Egger (AUT) 1:20:50
  • 2. Daniel Bastiaan (NED) +5:47
  • 3. Christian Schramm (GER) +9:22

Lady

  • 1. Jessica Samuelsson (SWE) 1:54:09
  • 2. Lina Rehn (SWE) +2:21
  • 3. Gabi Scheu (GER) +4:31

Ergebnisse Zillertal Bike Challenge – Gesamtwertung nach Etappe 2

 

  • Kategorie King/Queen
    • King
    • 1. Markus Kaufmann (GER) 6:10:17
    • 2. Toni Täthi (FIN) +1:30
    • 3. Andreas Seewald (GER) +2:17
    • Queen
    • 1. Sini Alusniemi (FIN) 7:23:35
    • 2. Cemile Trommer (GER) +20:20
    • 3. Andrea Böttger (AUT) +39:28
  • Kategorie Prince/Princess
    • Prince
    • 1. Benjamin Michael (GER) 5:01:04
    • 2. Jiri Reeh (CZE) +3:15
    • 3. Mathias Kolb (AUT) +8:00
    • Princess
    • 1. Julia Holder (GER) 6:20:06
    • 2. Anne Gnendiger (GER) +34:02
    • 3. Sandra Hainfellner (AUT) +53:38
  • Kategorie Lord/Lady
    • Lord
    • 1. Georg Egger (AUT) 3:33:48
    • 2. Daniel Bastiaan (NED) +10:55
    • 3. Christian Schramm (GER) +17:40
    • Lady
    • 1. Jessica Samuelsson (SWE) 5:01:20
    • 2. Nadia Opstal (NED) +6:06
    • 3. Lina Rehn (SWE) +8:17

 

30.06.2018

 

LOGO_BIKE_TRANSALP

Die letzten fünf Jahre haben die Duos von Centurion Vaude der BIKE Transalp powered by Sigma ihren Stempel aufgedrückt und dank fünf Titelgewinnen in Serie – inklusive des Doppelsieges aus dem Vorjahr – für eine beispiellose Erfolgsserie gesorgt, die 2018 von zwei Paarungen weiter ausgebaut werden soll.

Allerdings steht die jeweilige Zusammensetzung der Zweierteams knapp zwei Wochen vor Rennstart des berühmten Mountainbike-Etappenrennens über die Alpen noch nicht fest. Doch Teamchef Richard Dämpfle unterstreicht: „Wir werden mit unseren stärksten Fahrern am Start sein.“

Der ehemalige Motocross-Fahrer, der 1998 bei der Premierenauflage des siebentägigen Etappenrennens über den Alpenhauptkamm mit dabei war, ergänzt: „Wir sind motiviert, wieder ganz vorne zu stehen. Wir wollen an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen und nehmen mit zwei ambitionierten Teams die Herausforderung an.“

Drei der vier Centurion Vaude-Fahrer stehen bereits fest, allerdings ist unklar, wer mit Daniel Geismayr dessen Titelverteidigung in Angriff nehmen wird.

Der Österreicher, der unlängst den Staatsmeistertitel erfolgreich verteidigen konnte, hatte 2017 an der Seite von Hermann Pernsteiner triumphiert, der aber in diesem Jahr in das Straßenradsport-Profilager zum Bahrain Merida Pro Cycling Team abgewandert ist.

Daher wäre Markus Kaufmann (GER) ein denkbares Match für die BIKE Transalp. Der zweifache Deutsche Meister und diesjährige Vizemeister holte selbst 2013, 2014 und 2015 den Titel-Hattrick und ist nach zwei gesundheitlich bedingten schwächeren Jahren wieder auf dem Weg zu alter Stärke.

Gleiches gilt für dessen langjährigen Teampartner Jochen Käß (GER), mit dem sich Kaufmann vor wenigen Jahren in die Analen der Transalp-Geschichte eintrug. Käß hat seinen Wadenbeinbruch, den er sich kurz vor dem diesjährigen Cape Epic zugezogen hatte, ausgeheilt und ist wieder fit, verpasste bei der Deutschen Meisterschaft als Vierter nur knapp das Podium.

Was den vierten Teamplatz für das Saison-Highlight angeht, hält sich die Teamleitung indes noch bedeckt, um kurzfristig entscheiden zu können.

Dass die Berufung wohl überlegt sein wird, macht Dämpfle aber deutlich: „Die BIKE Transalp ist uns aufgrund des persönlichen Bezuges aller Teammitglieder eine Herzensangelegenheit.“

Hinzu kommt, dass auch der neue Team-Hauptsponsor Hymer sein Engagement auf das traditionsreiche Mountainbike-Rennen ausgedehnt hat.

 

BIKE Transalp powered by Sigma

Die BIKE Transalp powered by Sigma ist das berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. 

Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route in acht, seit 2014 in sieben Etappen, auf einer jährlich wechselnden Strecke über den Alpenhauptkamm bis nach Italien. 

Im Jahr 2018 dürfen die Teilnehmer auf ihrem Weg von Imst über Nauders, Livigno, Bormio, Ponte di Legno, Val di Sole und Valle del Chiese bis nach Arco 503,54 Kilometer zurücklegen und 18.004 Höhenmeter bewältigen. 

Einen detaillierteren Überblick zur Strecke gibt es hier.

 

30.06.2018

 

Logo_ZBC_2018

Sie sind wieder da: Seit heute tummeln sich zur 10. Zillertal Bike Challenge wieder hunderte Mountainbiker aller Alters- und Leistungsklassen im Zillertal. Morgen Vormittag, am 29. Juni 2018, fällt dann in Fügen der Startschuss zum großen Drei-Tages-Jubiläumsrennen. 

Hände werden geschüttelt, die Startbeutel abgeholt und das Materialservice-Team von Centurion, das den Bike-Check während der Challenge anbietet, ist gut beschäftigt. Am Ankunftstag der 10. Zillertal Bike Challenge herrscht rund um die Akkreditierungsstelle in der Festhalle in Fügen geschäftiges Treiben. Insgesamt haben sich rund 400 Fahrer registriert, um an der Jubiläumsausgabe des Drei-Tages-Etappenrennens teilzunehmen. Wieder mit dabei sind auch Top-Lizenzfahrer wie Markus Kaufmann, sein Teamkollege Peter Hermann (Team Centurion-Vaude) oder die Finnin Sini Alusiemi (Croc Sports), die sich bereits 2016 die Krone als „Queen of the Mountain“ geholt hat.

Bei der obligatorischen Pasta Party in der Festhalle sehen sich die Fans der ZBC wieder: Das Hallo ist groß, Wadenvergleich inklusive. Und beim Riders Meeting erhalten die Fahrer noch einmal die wichtigsten Informationen zum Rennablauf sowie zur Streckenführung für die erste Etappe.

Morgen stehen dann zur Jubiläumsausgabe des Drei-Tages-Etappenrennens wieder ProfiMountainbiker und Hobbyradler gemeinsam am Start in Fügen. In drei Rennkategorien, die auf ihr individuelles Können abgestimmt sind, treten die Fahrer in die Pedale, um am Ende die Ziellinie am Sonntag beim Tuxer Fernerhaus am Hintertuxer Gletscher auf rund 2.700 Höhenmetern zu erreichen.

 

28.06.2018

 

stoneman-miriquidi-road-rennrad-logoDas Erzgebirge ist um ein attraktives Aushängeschild reicher. Am 16.06.2018 fiel in Altenberg der Startschuss für eine neue, einzigartige Rennradstrecke. Der neue Stoneman Miriquidi Road führt über 290 Kilometer und 4.900 Höhenmeter über den deutschen Erzgebirgskamm und entlang des tschechischen Egergrabens.

Nach dem grandiosen Erfolg des Stoneman Miriquidi für Mountainbiker, lädt das Erzgebirge nun auch Rennradfahrer ein, die weiten Erzgebirgsblicke und die atemberaubenden Gipfelerlebnisse auf Asphalt zu spüren.

Über Altenberg, einer der wichtigsten Talentschmieden Wintersportdeutschlands, führt der Stoneman Miriquidi Road nach Zinnwald-Georgenfeld. Entlang des 869 Meter hohen Stürmer geht es auf verkehrsarmen, feinen Asphaltstraßen hinab ins Egertal. Vorbei an Gebirgsneudorf (Nová Ves v Horách), Komotau (Chomutov) und dem Schloss Klösterle an der Eger (Klášterec nad Ohří) führt der Stoneman Miriquidi Road den markanten Schollenbruch des Erzgebirges wieder hinauf.

Richtung Oberwiesenthal muss im Königsanstieg der 1.244 Meter hohe Keilberg (Klínovec) erklommen werden. Auf diesem Abschnitt passiert die Rennradstrecke die Checkpunkte Keilberg, Fichtelberg (1.214 m) und Bärenstein (897 m) des legendären Mountainbike-Abenteuers. Durch beeindruckende, abwechslungsreiche Landschaft führt die Strecke weiter Richtung Marienberg, von dort hoch zum Kamm nach Kühnhaide.

Entlang der Natschung schlängelt sich die Tour durch beeindruckende Felsvorsprünge bis nach Seiffen. Ein Highlight ist die Überquerung der Talsperre Rauschenbach. Vorbei am Checkpoint Holzhau, führt der Stoneman Miriquidi Road wieder zurück bis nach Altenberg.

„Traumhafte Momente, beeindruckende Landschaft und eine packende körperliche Herausforderung – die man geschafft habe und jederzeit wieder fahren möchte“, so lautete die Meinung der ersten Finisher zum Stoneman Miriquidi Road.

Dass man entlang des Stoneman Miriquidi Road auch zwei Kulturen entdeckt, verrät bereits die Strecke, die auch durch das Nachbarland Tschechien führt. Da die tschechischen Partner intensiv an der Projektumsetzung mitgewirkt haben, wurde die Eröffnung auch zum Anlass genommen, um eine entsprechende Kooperationsvereinbarung zu besiegeln. Damit vereinbaren die Partner (Tourismusverband Erzgebirge e.V. , Destinační agentura Krušné hory, o.p.s., Destinační agentura Dolní Poohří, o.p.s sowie První Krušnohorská o.p.s., Živý kraj – Destinační agentura pro Karlovarský kraj, z.s ), die grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter auszubauen, um die touristische Entwicklung zu stärken.

Weitere Informationen sowie buchbare Angebote zum Stoneman Miriquidi Road unter: https://road.stoneman-miriquidi.com

 

Hintergrundinformationen:

Das ist der Stoneman: Der „Stoneman by Roland Stauder “ ist eine sportliche Herausforderung als beeindruckender Rundkurs entlang landschaftlicher Highlights auf den schönsten Routen der Region. Die Strecke kann je nach sportlicher Ambition an einem Stück (an einem Tag GOLD) oder in mehreren Etappen (zwei Tage SILBER; drei Tage BRONZE) absolviert werden. Starterpakete inkl. Starterkarte werden an öffentlichen Ausgabestellen sowie bei den Logis-Partnern entlang der Strecke erhältlich sein.

Übernachtungsleistungen können bei den ausgewiesenen 17 Logis- Partnern entlang der Strecke gebucht werden. Diese sind speziell auf Bedürfnisse von Radfahrern eingestellt. Weitere Servicepakete wie z.B. Shuttle oder Gepäcktransfer werden ebenfalls angeboten. 

24.06.2018

 

SDJ-2018-Logo

Mit 6 Minuten Vorsprung dominiert Christian Kreuchler / BKK Mobil Oil Cycling Team den langen Kanten über 152 km auf dem Schleizer Dreieck. Mit Alexander Schlenkirch und Patrick Altefrohne / Leeze Biehler Cycling Team kommen auf den Plätzen ins Ziel.      

Janine Meyer / Team LeXXiSmartSuite powered by Tune vor Helena Bieber / Team Deutsche Kinderkrebs-stiftung und Manuela Freund / Team LÜBBERING sind die Siegerinnen bei den Damen.

Es bleibt bei diesem Zieleinlauf von Schleiz beim Gesamtstand in der aktuellen GCC-Wertung – Valentin Szaley vor Patrick Altefrohne und Anthony Spysschaert bleiben die Führenden. Ein Führungswechsel vollzieht sich bei der GCC-Damenwertung – Manuela Freund ist nun die Nummer 1 vor Helene Bieber und Franziska Banzer. Auch Wechsel in der GCC-Teamwertung – die neue Führung hat jetzt das Leeze Biehler Cycling Team, Zweiter ist das Team Deutsche Kinderkrebsstiftung, Dritter das BKK Mobil Oil Cycling Team.

Ganz starker „Thüringer Auftritt“ beim Heimrennen in Schleiz - Franziska Banzer und Matthias Hahn vom Erfurter Team Bacchus Bike gewinnen auf der mittleren Strecke und gewinnen mit ihrem Team auch die Mannschaftswertung der 76 km !

Die Platzierten im Rennen 2 heißen Dirk Müller und Sebastian Gisart bei den Männern. Bei den Frauen belegen Carmen Burmeister und Juliane Bötel die Plätze 2 und 3. Das radroo Team und die haberich cycling crew schaffen es bei den Teams auf das Treppchen.

Das Team Thüringer Energie AG dominiert die ausgeschriebene Firmenwertung auf der 38 km – Strecke souverän. In der Einzelwertung der Männer gewinnt Christian Stobwasser / Team Thüringer Energie AG vor Rene Grabsch / New Line Werbedesign – RC Schlossbike Greiz und Ronny Heine / VRT Plauen.  

 

 www.schleizer-dreieck-jedermann.de

 

24.06.2018

 

Logo_selaronda_bike_dayDie 13. Ausgabe des Radltages rund um das Sellamassiv „Sellaronda Bike Day“ wurde heute außerordentlich erfolgreich ausgetragen.

Trotz kalter Temperaturen (morgens wurden 3°C auf den Dolomitenpässen gemessen) aber mit strahlendem Sonnenschein wurde die Rekordzahl von 24.000 Personen längs der Dolomitenpässe gezählt. Die Teilnehmer kamen größtenteils aus Italien, Österreich und Deutschland, aber auch aus vielen Ländern Europas und sogar Asiens und Australiens.

 

Es ist wahrlich ein Radl-Fest, welches vom Landesassessor Dr. Florian Mussner, vom Bürgermeister von Wolkenstein Roland Demetz, vom Bürgermeister von St. Christina Moritz Demetz und vom Präsidenten des Tourismusvereines Wolkenstein Christoph Vinatzer eröffnet wurde. Dabei durfte ein Dank an die öffentlichen Verwaltungen, der Straßenpolizei und Carabinieri für die Verkehrsordnung nicht fehlen.

58 Km Asphaltstraße mit etwa 1800 Höhenmeter über die legendären Dolomitenpässe. Von den Tourismusvereinen und den öffentlichen Verwaltungen der vier ladinischen Täler, Gröden, Alta Badia, Fassa und Arabba/Fodom stark gefördert, ist dieser autofreie Samstag für alle Radliebhaber eine willkommene Abwechslung.

Weitere Infos zum Sellaronda Bike Day unter www.sellarondabikeday.com

23.06.2018

 
 

 

logo_tour_transalp

Am kommenden Sonntag startet die 16. TOUR Transalp erstmals in ihrer Geschichte in Italien. Um 8:30 Uhr fällt auf dem Domplatz von Brixen der Startschuss zu Europa's größtem Straßenrad-Etappenrennen für Hobbysportler. Mehrere Hundert Zweierteams werden innerhalb der Rennwoche vom 24. bis 30. Juni 2018 durch die Ostalpen 927,70 km und 17.797 Höhenmeter bis ins Ziel von Riva del Garda bewältigen.

Auf ihrem Weg wird das Peloton mit Teilnehmern aus knapp 30 Ländern Station in St. Vigil, Sillian, Fiera di Primiero, Crespano del Grappa, Trento und Kaltern am See machen.

Rund die Hälfte des Feldes kommt aus Deutschland, allerdings sind auch Schweizer, Österreicher und Belgier stark vertreten. Für den internationalen Flair sorgen Teilnehmer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Hongkong, Brasilien, Südafrika und Neuseeland, die allesamt weite Reisen auf sich genommen haben, um das Abenteuer ihres Lebens entlang des südlichen Alpenhauptkamms zu erleben.

Neben Klassikern wie dem Grödnerjoch, den Drei Zinnen in den Sextener Dolomiten oder Monte Grappa und Manghenpass erleben die Radsportler auch Highlights wie den Passo Giau oder die Valico di Valbona und damit wieder ein kulturelles, sportliches sowie landschaftliches Wechselbad an Eindrücken, das die TOUR Transalp weltweit berühmt gemacht hat.

Einen detaillierteren Routenüberblick gibt es hier

 

22.06.2018

 

kitzalpbike

Das Raiffeisen KitzAlpBike Festival fiebert seinem Höhepunkt entgegen: Morgen startet der Marathon mit mehr als 900 Teilnehmern, darunter auch mit der österreichischen Mountainbike-Marathon-Elite, für die es auf der „Streif der Mountainbiker“ erstmals seit 2009 wieder um die Staatmeistertitel geht.

Bereits seit Donnerstag bereitet sich Dreifach-Weltmeister Alban Lakata in den Kitzbüheler Alpen auf den KitzAlpBike Marathon vor, mit dem Ziel, seinen zahlreichen Titeln einen weiteren hinzuzufügen und sich zum sechsten Mal das Jersey des österreichischen Staatsmeisters überzustreifen. Stärkster Konkurrent ist dabei wohl der Vorarlberger Daniel Geismayr, der als Titelverteidiger an den Start gehen wird: „Es wird sicherlich hart. Daniel befindet sich in Topform und die Strecke ist ihm wie auf den Leib geschneidert“, so Lakata, der nicht nur gute Erinnerungen an die „Streif der Mountainbiker“ hegt. Bei seinem letzten Start in den Kitzbüheler Alpen, der WM 2013, fehlte ihm der Hauch von 4,8 Sekunden auf den Weltmeistertitel. „Das werde ich nie vergessen. Trotzdem habe ich mich mit Christoph Sauser gefreut. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, aber ich mag lange Anstiege und technische Abfahrten, wie sie die ULTRA-Distanz beim KitzAlpBike bereithält“, so Lakata. Doch auch Daniel Geismayr, der sich den Sieg beim KitzAlpBike HILLclimb am Mittwochabend in souveräner Manier sicherte, rechnet sich auf der schweren Strecke einiges aus: „Mein Traum ist es natürlich, das Trikot zu verteidigen. GegenAlban wird das aber schwer. Da muss man sich immer warm anziehen, egal wie gut man in Form ist. Das wird sicher ein beinhartes Rennen.“ 
Auch bei den Damen wartet ein hochkarätiges Starterfeld: Hier misst sich die frischgebackene Siegerin des "SellarondaHero" in Südtirol und Marathon-Europameisterin von 2017, Christina Kollmann-Forstner, u.a. mit der mehrfachen Staatsmeisterin Angelika Tazreiter.
 
Mehr als 900 Hobbybiker werden erwartet
 
Auch für die 23. Auflage des legendären KitzAlpBike Marathons ist garantiert: Am Ende werden nur die richtig Harten das Ziel erreichen. Um 9.00 Uhr erfolgt der Startschuss für die über 900 erwarteten Starter. Neben der ULTRA-Distanz, auf der die österreichischen Meisterschaften ausgetragen werden, haben es auch die restlichen KitzAlpbike-Marathon-Distanzen 2018 wieder in sich: Sowohl auf der Extreme- (58km/2700 HM), der Medium Plus-Strecke (46km/2000HM), als auch über die Medium- (36km/1300 HM) und die Light-Distanz (25km/850HM) müssen die Teilnehmer an ihre Grenzen gehen. Die Bergbahn SkiWelt Brixen im Thale bringt alle Zuschauer ab 8.00 Uhr wieder kostenlos ins Zuschauerareal auf die Choralpe, wo die Elitefahrer um ca. 9.30 Uhr erwartet werden.
 
E-Bike-Klasse und neue Startzeit
 
Einmal mehr wird es über die KitzAlpBike Light-Distanz eine eigene E-Bike-Wertung geben. Um sich nicht in die Quere zu kommen, wurde für die Light-und E-Light-Distanz eine eigene Startzeit eingerichtet: Um 10.30 Uhr gehen die beiden „sanften“ KitzAlpBike-Versionen ins Rennen.
 
Hochkarätiges Starterfeld beim Cross Country
 
Ein hochkarätiges Starterfeld wartet dann bei den traditionellen Cross Country-Rennen, die das Raiffeisen KitzAlpBike Festival am Sonntag, 24. Juni, beschließen. Beim C1-Rennen auf dem vier Kilometer langen „Fleckalm Circuit“, der als einer der anspruchsvollsten Strecken des Landes gilt, kämpfen unter anderem die Lokalmatadore Lisi Osl und Max Foidl um wichtige Weltranglistenpunkte. Mit am Start stehen mit Gregor Raggl und Karl Markt, sowie der mehrfachen Junioren-Europameisterin und -Weltmeisterin Laura Stigger auch viele weitere starke heimische Fahrer. 
 

Programmübersicht Raiffeisen KitzAlpBike Festival:

Samstag, 23. Juni Mountainbike Marathon mit Österreichischer Meisterschaft,9.00 Uhr
Kinderrennen Cross Country, Start 17.00 Uhr.
Sonntag, 24. Juni Cross Country Eliterennen, Start 12.00 Uhr


Weitere Infos auf: www.kitzalpbike.com

 

 

 

logo-bibergAm 30. Juni haben in der Bikeregion Saalfelden Leogang wieder die Uphiller das Sagen - dann sind am Biberg stramme Waden gefragt. Der Saalfeldener Hausberg ist zum 6. Mal Schauplatz des „Biberg Auffiradler“, einem Hillclimb für Jedermann und -frau.  Parallel zum Bergzeitfahren geht an diesem Tag auch wieder der beliebte Berglauf in Szene.

Alle, die gerne inmitten atemberaubender Berglandschaft einer atemraubenden Herausforderung nachgehen wollen, sind am 30. Juni in Saalfelden an der richtigen Adresse: Der 6. Biberg Auffiradler wartet.
Für die TeilnehmerInnen heißt es, mit Start bei der Talstation der Sommerrodelbahn Saalfelden, über das Gasthaus Huggenberg, bis hinauf zum Berggasthof Biberg in die Pedale zu treten. Wer am Ende den längsten Atem und die strammsten Waden beweist, der darf die Biberg-Hirsch-Trophäe stemmen. Zugegeben, die knackige Strecke über 5,5 Kilometer ist mit ihren 700 Höhenmetern eine harte Nuss. Aber auch wenn die Stoppuhr mitläuft: Der Spaß am Sport steht an erster Stelle. Deshalb haben auch etwas weniger ambitionierte MountainbikerInnen, in der separaten E-Bike-Einzelwertung, die Möglichkeit, Teil des 6. Biberg Auffiradlers zu werden. Außerdem garantieren die unterschiedlichen Bewerbsklassen und die beliebte Tombola mit ihren wertvollen Sachpreisen wieder für viele strahlende Siegergesichter. 
 
Von anderen Hillclimbs des Landes unterscheidet den Biberg-Auffiradler heuer eine Neuerung: Erstmals werden Bergläufer und Radler in Einzelstarts ins Rennen gehen. Immer abwechselnd starten dann LäuferInnen und RadlerInnen im 30-Sekunden-Rhythmus auf die Strecke. Der erste Start erfolgt um 16.00 Uhr.

 

Anmeldungen sind noch bis 29. Juli www.pinzgau-trophy.at  möglich – Nachnennung direkt bis 30 Minuten vor den Start.

 

21.06.2018

 

Logo_selaronda_bike_day

Zum ersten Mal samstags jährt sich am 23. Juni der 13. Sellaronda Bike Day und lässt wieder alle Radfahrer-Herzen höher schlagen: Die vier Dolomitenpässe und Passstraßen um den legendären Sellastock werden für den Autoverkehr gesperrt. 

Rund 20.000 Hobby-Radler aus aller Welt werden erwartet, wenn von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr die Sella Runde über die vier Dolomitenpässe Grödnerjoch (2.121 Meter), Pordoijoch (2.239 Meter), Sellajoch (2.240 Meter) und Campolongo Sattel (1.875 Meter) und die zugehörigen Passstraßen für Busse, Autos und Motorräder gesperrt bleiben.

In Gröden wird dieses Jahr die Straße ab dem Nivesplatz in Wolkenstein zwischen 08.30 und 15.30 Uhr gesperrt sein mit einer Wiedereröffnung des Teilstücks vom Nives Platz bis Plan ab 10.00 Uhr.

Ob sportliche Herausforderung oder Familienausflug auf zwei Rädern: Die Rundfahrt kann von allen vier ladinischen Tälern rund um den Sellastock  angegangen werden und bietet für alle Teilnehmer auf bis zu 63 Kilometern Länge und über 1.780 Höhenmetern ein beeindruckendes Panorama über die Bergkulisse im UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten mit Langkofelgruppe, Schlern, Sassongher, Pelmo, Civetta und Marmolada. Die Teilnahme am Sellaronda Bike Day ist frei, es ist keine Anmeldung nötig. Einzig das Einhalten der Helmpflicht sowie die Beachtung der Straßenverkehrsordnung sind die Voraussetzungen für einen unvergesslichen Tag auf dem Rad. Empfohlen wird außerdem die Umrundung des Sellamassivs gegen den Uhrzeigersinn und die Verwendung der rechten Straßenseite. Auf der gesamten Strecke ist durchgehend technische Unterstützung im Falle einer Panne sowie Erste Hilfe gewährleistet. Für eine Stärkung entlang der Tour über die Passstraßen sorgen die Restaurants auf dem Weg mit ihrem „Radfahrer-Teller“ für Bikeday-Teilnehmer. Ein Busshuttle bringt müde Radfahrer samt ihrer Räder nach Ende des Sellaronda Bike Days kostenlos zurück zum Ausgangspunkt.

Das Sellaronda Bike Day Trikot kann über den online-shop shop.valgardena.it oder auch in den örtlichen konventionellen Geschäften erworben werden. Das Trikot kostet Euro 36, davon geht 1 Euro an die Organisation „Ricerca Fibrosi Cistica – Onlus“.“

Weitere Infos zum Sellaronda Bike Day unter www.sellarondabikeday.com

 

 

16.06.2018

 

target="_blank">Logo_RadsporttageSeit 25 Jahren begeistert der Dreiländergiro als Klassiker der Radsportgeschichte und zählt zu den sportlichen Highlights weit über die Grenzen. Ein Sportereignis reiht sich an das nächste – mit dem Gletscherkaiser XXL im Kaunertal, Race Across The Alps, Nauderer Nightrace, Dreiländergiro in Nauders und zahlreichen Sideevents bietet die Region alles, was das Sport- und Zuschauerherz begehrt. Erstmals organisiert der TVB Tiroler Oberland eine Liveübertragung aller Events ins Internet. Unter internationaler Beteiligung finden die Radsporttage vom 17. bis 24. Juni statt.

Das Race Across The Alps, das Nauderer Nightrace und der Dreiländergiro reihen sich als Höhepunkte in die Radsporttage der Region. Die jeweiligen Veranstalter haben mit dem erlesenen Radsportangebot ein erfolgreiches Produkt etabliert. Dank ständiger Weiterentwicklung ist es gelungen seit einem viertel Jahrhundert hohe Maßstäbe im sportlichen und touristischen Sektor zu setzen. Die Rennen verlaufen entlang beliebter Raddestinationen und -pässe. Die Region lockt mit dem kompakten Programm innerhalb weniger Tage Teilnehmer aus der ganzen Welt an den Start. Kaum sind die enormen Strapazen des Gletscherkaiser XXL überwunden, stehen die Spitzen-Radsportler erneut am Start. Die Rennen im Dreiländereck Tirol/Südtirol/Engadin fordern von den Teilnehmern vollen körperlichen Einsatz und Ausdauer. Das Kräftespiel auf zwei Rädern wird alljährlich von zahlreichen Zuschauern angefeuert. Mit Side-Events abseits der Rennstrecke ist für genügend Ausgleich zum Radsportgeschehen gesorgt.

RACE ACROSS THE ALPS

Das Race Across The Alps gilt als härteste Rad-Eintagesprüfung der Welt. Topfahrer stellen sich am 22. Juni dem Rennen mit Start und Ziel in der Reschenpassgemeinde Nauders. Das Rennen ist berüchtigt und elitär. Das Teilnehmerfeld wird auf bis zu 60 Langstreckenfahrer eingeschränkt - die Route von knapp 540 km mit an die 14.000 Höhenmetern muss innerhalb von 32 Stunden bewältigt werden. Das Besondere des Rennens liegt auch im Verlauf durch drei Länder, der auch durch verschiedene Klimazonen führt. Viele klingende Namen aus der Radsportszene haben das Race Across The Alps in der Vergangenheit für sich entschieden - darunter Dany Wyss/CH, Paul Lindner/AUT, Valentin Zeller/AUT, Rene Fischer/AUT, RAAM-Sieger Reto Schoch aus der Schweiz und Pierre Bischoff oder die beiden Seriensieger Daniel Rubisoir und Robert Petzold, die sich heuer um den Sieg duellieren. Der Tiroler Extremsportler Franz Venier feierte mit einem 2. Platz im Jahr 2014 einen sensationellen Erfolg.

NIGHT RACE

Am Abend des Race Across The Alps treffen sich die Radprofis beim Nauderer Nightrace. Fast alle Teilnehmer des Dreiländergiros sind schon vor Ort, aber nur eine kleine Auswahl begibt sich auf den spektakulären 600 Meter langen Rundkurs mitten durch das Dorf. Das spannende Rennen ist beim Publikum besonders wegen der harten Duelle sehr beliebt und bereitet zugleich perfekt auf die Megastimmung beim Dreiländergiro vor.

DREILÄNDERGIRO

Den Höhepunkt erreichen die Radsporttage mit dem Dreiländergiro, der das sportliche Großereignis am 24. Juni abschließt. 3.000 Radbegeisterte aus aller Welt bezwingen die zwei Strecken, die zur Auswahl stehen. Strecke A Stelvio-Engadin führt auf 168 km über 3.300 Höhenmeter und einer Steigung von bis zu 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, das unumstritten ein heiß begehrtes und hart umkämpftes Highlight der Route bildet. Weiter geht es zum Umbrailpass, zum Ofenpass und dann zurück nach Nauders. Die Strecke B Stelvio-Vinschgau verläuft ebenfalls über das Stilfserjoch, den Umbrailpass bevor es nach St. Maria und zurück durch das obere Vinschgau geht. Start bzw. Ziel des spektakulären Rennens ist in Nauders.

AUSTRAGUNGSORT MIT FLAIR

Im Jubiläumsjahr der Radsporttage haben sich die Organisatoren auch die Frage gestellt, was den Dreiländergiro so faszinierend macht. Eine Umfrage aus dem Jahr 2016 umschreibt den Giro als „Gesamterlebnis“ – die Teilnehmer sind durch die Strecke und das Panorama einer der führenden Raddestinationen der Alpen gleichermaßen motiviert. Um diesen Aspekt zu vertiefen, werden vom 19. bis 21. Juni Radausfahrten mit Radprofis wie Pierre Bischof (RAAM Gewinner 2016) und Stefan Kirchmair (Coach & Gründer von Kirchmair Cycling) für Teilnehmer und Interessierte angeboten. Die Teilnehmer betonten über die Jahre auch immer wieder das idyllische Flair und die Herzlichkeit und Begeisterung der Bewohner. Dieses Willkommensgefühl wird auch im Jubiläumsjahr unterstrichen. Die ortsansässigen Vereine und Organisationen haben heuer verstärkt an der Veranstaltungsvorbereitung mitgearbeitet und auch für die Eröffnungsfeier sehenswerte Beiträge vorbereitet.

POSITIVE SYNERGIEN NUTZEN

In der diesjährigen Jubiläumsauflage der Radsporttage hat sich das Team des Organisationskomitees bewusst dazu entschieden, soziale Verantwortung zu übernehmen. Am 22. Juni  wird vor dem Nightrace erstmals ein Handbike-Rennen durchgeführt und somit der Behindertensport in das Gesamtkonzept der Radsporttage integriert. Auch für den sportlichen Nachwuchs der Region besteht das Angebot sich im Rahmen des Kid´s Race zu beweisen. Neu ist heuer die Aktion „Dreiländergiro 25“. Es handelt sich dabei um ein nachhaltiges Charity-Konzept, bei dem junge Nachwuchssportler oder Frischverletzte beim Einstieg in den Behindertensport unterstützt werden sollen. Weiters entstand eine Kooperation mit der FH-Kufstein Tirol. Die Studierenden des Studiengangs Sport-, Kultur- und Veranstaltungsmanagement haben die Chance ihr Wissen am Praxisbeispiel zu vertiefen.

STARKES RAHMENPROGRAMM

Der Radklassiker besticht 2018 auch durch innovative Programmpunkte – am 21. Juni wird im Rahmen eines Radtalks vor Publikum über die Faszination und die Möglichkeiten der Radsporttage Nauders diskutiert. Erstmals wird der Dreiländergiro anlässlich des 25. Jubiläums live im Internet übertragen.

 

https://www.nauders.com/

 

16.06.2018

 
 

 

 

Logo_black_forest_marathonDas kommende Wochenende steht in Kirchzarten und im Hochschwarzwald bereits zum 20. Mal im Zeichen des „Black Forest ULTRA Bike-Marathon“. Wenige Tage vor dem Rennen liegen bereits etwa 4.700 Meldungen vor.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte sich beeilen. Für den SPEED Track gibt es beispielsweise nur noch weniger als 100 Startnummern.

Bis Sonntagmorgen, 17. Juni um 06:00 Uhr (oder früher bei Erreichen der Starterquoten) kann man sich noch anmelden.

Der erste Startschuss erfolgt dann am Sonntag um 7:00 Uhr mit dem „ULTRA“ (114 km, 3.170 hm) in Kirchzarten.


Startzeiten 
07:00 Uhr - ULTRA in Kirchzarten
07:45 Uhr - Marathon in Kirchzarten
08:30 Uhr - Gravel Track in Kirchzarten
08:45 Uhr - Power Track in Hinterzarten
11:20 Uhr - Short Track in Hinterzarten
12:00 Uhr - Speed Track in Todtnauberg

Zielschluss
16:00 Uhr - Short Track / Marathon / Gravel Track
16:50 Uhr - ULTRA / Power Track / Speed Track 

 

Weitere Informationen unter https://www.ultra-bike.de.

 

 

13.06.2018

rosadira_logoBegeisterte Teilnehmer, traumhafte Trails und ausgebuchte Fahrtechnikkurse: Das ROSADIRA BIKE MTB Festival in Welschnofen Carezza war ein voller Erfolg! Vom 7. bis 10. Juni 2018 vergnügten sich täglich mehrere hundert Mountainbiker auf dem Carezza Trail und den unzähligen Naturtrails im Gebiet unter dem Rosengarten und Latemar. Dazu kamen emotionale Höhepunkte wie die Highline-Show „Enrosadira live“, die Feuernacht „Rosegarden on fire“ oder die Akustik-Session des JEMM Music Projects am Karer See. Damit wurde das Rosadira Bike auch bei seiner zweiten Auflage dem Ruf als souliges Dolomiten Mountainbike-Festival mehr als gerecht.

Viele der Teilnehmer waren schon bei der Premiere des ROSADIRA BIKE im Vorjahr dabei gewesen und damals so begeistert, dass sie nun nach Welschnofen zurückkehrten. Und sie wurden nicht enttäuscht. 14 Bikeguides von TrailXperience waren für die Fahrtechnikkurse im Einsatz, 24 lokale Bikeguides für die Touren. Im Testcenter konnte man zahlreiche aktuelle Produkte der Mountainbike-Ausrüster testen. 120 Touren und Workshops wurden in den vier Tagen veranstaltet, die sehr gut besucht waren und doppelt so viele Teilnehmer wie im letzten Jahr verzeichneten. Beliebteste Touren waren die Latemar-Umrundung, die Tierser Trails und die Karersee Trails. Bei den Fahrtechnikkursen waren vor allem der „Trial Workshop“, „Spitzkehren durchfahren“ und der Spezialworkshop des österreichischen Bike-Trial-Stars Tom Öhler gefragt. Auch Öhler war von der Veranstaltung und dem Mountainbike-Angebot der Region begeistert: „Ich habe es sehr genossen, hier dabei zu sein“, schwärmte er. „Das Rosadira Bike ist ein kleines, aber feines Bike-Festival in familiärem Rahmen. Besonders gefällt mir die Kombination aus natürlichen Trails und dem Carezza Trail. Das ist ein super rundes Angebot. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!“
 
Tom Öhler zeigte sein Können auch im Rahmen von Laurins Bike Night am Samstag in Welschnofen, bei der sich zahlreiche Einheimische unter die Teilnehmer mischten. Bereits am Donnerstag hatte die Highline Show „Enrosadira live“ an der Kölner Hütte für ein erstes Highlight gesorgt: Während des Sonnuntergangs wanderte ein Slackliner auf einer 150 Meter langen Highline von Fels zu Fels und ließ dabei sogar noch die „Goasl schnöllen“ – ein Erlebnis, das keiner der Zuschauer vergessen wird. Ebenso eindrucksvoll dann die Feuernacht „Rosegarden on fire“ am Freitagabend, die mit Feuershow, tollen Live-Bands und dem „Lupine Night Ride” glänzte.
 
Für den wohl emotionalsten Moment der vier Tage sorgte dann das JEMM Music Project mit seinem Akustikkonzert am Karer See: Von der Seebühne aus blickten die Zuschauer auf den farbenprächtigen Regenbogensee mit dem gewaltigen Latemar-Gebirgsstock im Hintergrund und genossen die vier Musikkünstler, die dieser einzigartigen Naturkulisse Töne verliehen.
 
Den Abschluss des ROSADIRA BIKE bildete der Biker Brunch am Sonntag, ein gemütliches Picknick mit Produkten der Eggentaler Bauern. Kartoffeln, Speck, Käse, hausgemachtes Brot, Wachteleier, Krapfen, Erdbeereis, Johannisbeeren und frische Säfte – aus einer reichen Auswahl konnte man seinen Brunch zusammenstellen, in eine Holzkiste legen, die bereits mit Picknickdecke, Brotzeitbrett und Messer ausgestattet war, und sich dann zum Picknick auf die Wiese legen – ein wunderbarer Ausklang bei tollem Wetter!
 
An allen vier Tagen zeigte das ROSADIRA BIKE auch ein Herz für Kinder und Familien: die Kinder hatten großen Spaß bei eigens für sie veranstalteten Fahrtechnikkursen oder Aktivitäten wie der Schatzsuche in Laurins Wald.
 
Erstmals war das ROSADIRA BIKE MTB Festival in diesem Jahr zudem als Going Green Event zertifiziert. Die Veranstaltung wurde nach den drei Kriterien der Nachhaltigkeit („ökologisch, ökonomisch und sozial“) geplant, organisiert und umgesetzt. Im Vordergrund standen dabei Abfallvermeidung und sorgfältige Mülltrennung, die Verwendung umweltfreundlicher Produkte, Energieeffizienz, regionale Wertschöpfung sowie soziale Verantwortung.Nach dem gelungenen Festival steigt bei den Organisatoren und Teilnehmern schon wieder die Vorfreude auf das nächste Jahr. Dann findet das ROSADIRA BIKE vom 6. bis 9. Juni 2019 in Welschnofen Carezza statt.
 
Weitere Informationen unter www.rosadira-bike.com

 

12.06.2018

 

Logo-Drei-Laender-MeisterschaftAm 17.06.2018, um 09.00 Uhr, findet im Rahmen der Drei-Länder-Meisterschaft U23 im Kreis Unna ein Jedermann-Rennen über 64 km statt.

Damit möchten wir allen Radsportinteressierten die Möglichkeit bieten, beim Jedermann-Rennen ein Teil dieser einzigartigen Veranstaltung zu werden und ein unvergessliches Rennen auf einer tollen Strecke und mit einem internationalen Publikum zu bestreiten.

 

Strecken Profil:

Die Rennstrecke gilt mit ihren 83 Höhenmetern pro Runde (10,6 Km) als eher flach. Sie bietet allerdings nicht nur den Sprintern Chancen auf den Sieg.

Die ersten 1500m führen auf einer flachen Strecke durch Opherdicke und Hengsen. Am dortigen Kreisverkehr geht es in zwei Stufen über ca. 2000m hinunter ins Ruhrtal. Auf einer Allee geht es dann flach bis nach Altendorf. Hier beginnt der leichte Anstieg, der ca. 900m vor dem Ziel mit 8% eine kurze aber harte Rampe bereit hält. Wer danach noch Chancen im Sprint haben möchte muss sich in einer exzellenten Form befinden.

 

Startort:

Haus Opherdicke

Dorfstraße 29

59439 Holzwickede

 

Startzeit: 09:00 Uhr

Distanz: 6 Runden á 10,6 Kilometer = 63,6 Kilometer

Zieleinlauf : ca. 10:30 Uhr

 

Anmeldung:

Die Anmeldung zum Jedermann-Rennen findet über unseren Partner RAD-NET statt. Nutzen Sie hierzu folgenden Link (Anmeldung).

Mit dem folgenden Rabattcode erhalten sie 20% auf die aktuelle Anmeldegebühr.

RABATTCODE: DM2018UNNA

 

Weitere Infos zur Veranstaltung sind unter: https://pain-spot.de/cms/dm-unna und https://www.facebook.com/Reinhold.Boehm.Rennen/ zu finden.

 

02.06.2018

 

kitzalpbike

Seit 23 Jahren gilt der KitzAlpBike Marathon im Rahmen des gleichnamigen Mountainbikefestivals in den Kitzbüheler Alpen als eine der renommiertesten aber auch herausforderndsten Bikeveranstaltungen des Landes. Zum zweiten Mal nach 2009 werden heuer im Zuge dessen die Österreichischen Meisterschaften im Mountainbike-Marathon ausgetragen. Mit am Start: Dreifach-Weltmeister Alban Lakata. 

Der KitzAlpBike Marathon ist längst seinen Kinderschuhen entschlüpft und hat sich nicht erst seit der Marathon-Weltmeisterschaft im Jahr 2013 zu einem echten Highlight im Rennkalender unzähliger Hobby- und Profibiker gemausert. Am 23.  Juni wird dem Mythos „Streif der Mountainbiker“ wieder Leben eingehaucht und zum zweiten Mal nach 2009 die österreichischen Marathon-Meisterschaften im Rahmen des KitzAlpBike Festivals ausgetragen. Mit von der Partie: der dreifache Weltmeister Alban Lakata, der erstmals seit der WM 2013 wieder am Start stehen wird: „Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, aber ich mag lange Anstiege und technische Abfahrten, wie sie die ULTRA beim KitzAlpBike hat. 2013 hier bei den Weltmeisterschaften wurde ich Vizeweltmeister. 4,8 Sekunden fehlten damals zum Sieg, das werde ich nie vergessen. Trotzdem habe ich mich mit Christoph Sauser gefreut“, so Lakata.

 

Der Zeitpunkt für den Marathon ist heuer günstig, so OK-Chef Max Salcher: „In den vergangenen Jahren hatten wir immer etwas Pech, dass zeitgleich andernorts die WM oder Weltcups stattgefunden haben. Mit dem heurigen Termin haben wir ein Alleinstellungsmerkmal, das uns ein hochklassiges Starterfeld erwarten lässt.“  Die Teilnehmerzahlen des Marathons entwickeln sich gut. Nachdem man im vergangenen Jahr mit 950 Startern nur knapp nicht die 1000-er Marke knackte, sollte dies heuer – auch dank österreichischer Meisterschaft – geschafft werden: „Die zeitgleich stattfindende WM hat uns in der Spitze sicherlich Teilnehmer gekostet“, weiß Salcher. Dennoch, so der OK-Chef: „Ist uns bewusst, dass wir aufgrund der selektiven Strecke immer ein sehr elitäres Rennen bleiben werden, zumindest was die Ultra-Distanz angeht.“ Für alle Hobby-Biker stehen aber noch vier weitere Strecken zur Wahl, dazu noch eine E-Bike-Wertung über die Light-Variante.
 
Das KitzAlpBike-Festival dreht auch 2018 am Rad
 
Die erste Rennentscheidung beim KitzAlpBike-Festival fällt auch in diesem Jahr im Rahmen der Windautaler Radlrallye in Westendorf.  Sie geht am Samstag, 16. Juni, bereits zum 6. Mal in Szene. Der Festival-Mittwoch, 20. Juni, steht voll und ganz im Zeichen des 11. Int. Vaude MTB HillClimb, dem bestfrequentierten Mountainbike Bergsprints des Landes, der bereits Kultstatus erreicht hat und alljährlich mehr als 400 Starter aus bis zu 10 Nationen lockt.
Das Festival beschließen werden auch heuer wieder die Cross Country-Eliterennen, die am Sonntag, 24. Juni ebenfalls mit einem äußerst hochkarätigen Starterfeld locken: Mit Sabine Spitz (GER) und Gunn Rita Dahle (NOR) stehen gleich zwei Olympiasiegerinnen, sowie mehrfache Welt- und Europameisterinnen am Start - dazu kommt Österreichs Cross Country- Elite rund um die beiden Lokalmatadore Max Foidl oder Lisi Osl.
 
Mit dem E-Bike-Festival, das von 8. bis 10. Juni den Bike-Eventsommer eröffnet, ist das Brixental drei Wochen lang im Blickpunkt der Szene: „Nach der WM 2013 haben wir einen Hype erlebt und uns zum Thema Bike strategisch nachhaltig positionieren können. Entscheidend war die WM auch für den Ausbau und die Entwicklung der Bike-Infrastruktur“, so Christoph Stöckl, OK KitzAlpBike Festival. Hierfür erhielten die Brixentaler unlängst auch eine Auszeichnung seitens der Tirol Werbung: Eine unabhängige Jury wählte den Fleckalmtrail zu einem der fünf besten Trails des Landes.

Information und Anmeldung unter: www.kitzalpbike.com

 

31.05.2018

 

Logo_Sparkassen_neuseen_classics

Am kommenden Wochenende ist die Sportstadt Leipzig wieder im Fokus der nationalen Radsport-Jedermannszene. Zur 15. Auflage „neuseen classics 2018“ werden ca. 2.000 Teilnehmer erwartet. Auch in diesem Jahr ist das beliebte Jedermannrennen wieder Teil Deutschlands größter Jedermann-Radsportserie, dem German Cycling Cup. Nach dem Auftakt in Göttingen im April ist Leipzig das zweite Wertungsrennen, der insgesamt 9-Rennen umfassenden Serie.

Bei den „neuseen classics 2018“ werden wieder Strecken über 60 bzw. 100km auf einer voll gesperrten Rennstrecke angeboten. Neu im Programm ist der 300km-Radmarathon „nsc300“, die Teilnehmer erwartet hier eine attraktive Strecke im Leipziger Neuseenland und Muldental. Eine weitere Neuerung ist die Durchführung eines Fixie-Rennens, dieses findet bereits am 26. Mai 2018 ab 20:30 Uhr auf der Alten Messe statt.

Im Rahmenprogramm werden auch für die Kleinsten verschiedene Wettbewerbe angeboten, ob beim Bambini-Rennen oder Fette-Reifen-Rennen, der Kurs auf der Alten Messe verspricht viel Spannung.

Sowohl für die Kinderrennen als auch für die Jedermannrennen sind Anmeldungen online unter www.neuseenclassics.de noch möglich.

Auf dem Veranstaltungsgelände der „Alten Messe“ findet zudem am 26. und 27. Mai 2018 ab 11:00 Uhr ein Street Food Markt statt, so dass auch abseits des Radsports Freunde des guten Geschmacks auf Ihre Kosten kommen.

Organisationsleiter Ronny Winkler freut sich auf das kommende Wochenende: „Die Bedingungen werden hervorragend sein, dass Wetter spielt mit und die Teilnehmerfelder ist voll. Wir sind gespannt wie unsere Neuerungen angenommen werden, immerhin sind die neuseen classics für die Sport- und Radtourismusregion Leipzig und Leipziger Neuseenland das Öl an der Kette, es sind Zeichen für die Zukunft. Die Leuchtturmveranstaltung neuseen classics wird in puncto Radtourismus und Planung von Mobiltätskonzepten eine wichtige Rolle einnehmen.“

 

23.05.2018

 

Logo_ZBC_2018

Eine besondere Drei-Tages-Herausforderung für alle Mountainbiker: Bei der Jubiläumsausgabe der Zillertal Bike Challenge geht es vom 29. Juni bis 01. Juli 2018 wieder rund. In drei Rennkategorien bezwingen Profi- und Amateurbiker gemeinsam den Hintertuxer Gletscher. Wer dabei sein will, sollte sich jetzt unbedingt noch einen Startplatz online sichern!

                                                                                                              

Bei der Zillertal Bike Challenge 2018 können sich Profi-, Vollblut und Hobbybiker mittlerweile zum zehnten Mal der Herausforderung am Hintertuxer Gletscher stellen. Das Drei-Tages-Etappenrennen ist weltweit das einzige Rennen, das an einem Gletscher endet. Und dank verschiedener Schwierigkeitsstufen haben auch wirklich alle Teilnehmer die Chance, dort Mountainbike zu fahren, wo sonst andere ihre Skischwünge im Schnee ziehen. Noch bis 17. Juni 2018 kann man sich online einen der begehrten Plätze mit personalisierter Startnummer sichern.

Individuelle Challenge

Je nach Kondition und Fahrtechnik starten die Fahrer in drei Rennkategorien: In der härtesten Variante „King/Queen of the Mountain“ gehen auf einer Strecke von rund 190 Kilometern mit knapp 9.200 Höhenmetern Mountainbike-Experten an ihre Grenzen. Ehrgeizige Hobbybiker mit Rennerfahrung können sich an der Kategorie „Prince/Princess of the Mountain“ versuchen. Hier müssen gut 170 Kilometer mit 5.300 Höhenmetern bewältigt werden. Und die Fahrer der dritten Kategorie „Lord/Lady of the Mountain“ können mit immerhin etwa 130 Kilometern und 3.800 Höhenmetern Wettkampfluft schnuppern. Bei einigen Anstiegen können Fahrer der zweiten und dritten Leistungsstufe auf Bergbahnen zurückgreifen. So müssen sie sich insgesamt deutlich weniger Höhenmeter emporkämpfen als die Königsklasse. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Prinzen und Prinzessinnen sowie die Lords und die Ladys am ersten Tag außerdem eine leicht veränderte Strecke: Gefahren wird bis zur Mittelstation Spieljochbahn, mit der Gondel hoch und dann per Bike Richtung Hochfügen.

 

Seite an Seite auf den Gletscher

Die ersten Kilometer nach dem Start in Fügen und der Zielanstieg zum Tuxer Fernerhaus am Hintertuxer Gletscher auf knapp 2.700 Höhenmetern sind dabei für alle Fahrer gleich. Jahr für Jahr fahren so Sportler aller Alters- und Leistungsstufen gemeinsam durch die atemberaubende Zillertaler Bergwelt. Dadurch herrscht beim Rennen eine einzigartige, familiäre Stimmung.

 

Den Zillertaler Bergsommer genießen

Auch abseits der Rennstrecke können Jung und Alt die besondere Atmosphäre und den Zillertaler

Bergsommer in vollen Zügen genießen. Vielfältige Freizeitangebote und Aktivitäten im Tal und am Berg machen die Teilnahme an der Zillertal Bike Challenge zum Erlebnis-Kurzurlaub für die ganze Familie. Mit der Zillertal Aktivcard gelangen die unternehmungslustigen Mitgereisten außerdem zum Anfeuern ihrer Lieben zu den spannendsten Streckenabschnitten. Praktisch: Dank der zentralen Lage der drei Tagesstarts muss die Unterkunft zwischen den Etappen nicht gewechselt werden. So bleibt ohne ständiges Ein-, Aus- und Umpacken mehr Zeit für die Familie.

 

Online-Anmeldung unter http://www.zillertal-bikechallenge.com

Anmeldeschluss online: 17.06.2018

Nenngebühr: € 219,- inklusive Verpflegung, Startpräsente, Finisher-Trikot, Urkunde, u. v. m.

Nachmeldung: online vom 18. – 27.06.2018 oder vor Ort bei der Akkreditierung (Nachmeldegebühr: € 239,-)

SPECIAL 5+1 gratis: Bei jeder Team-Anmeldung von mindestens sechs Fahrern ist ein Startplatz gratis.

Mindestalter: 19 Jahre (am Tag des Starts der ZBC)

Video: https://youtu.be/cGMvEJ6vvQ4

 

Über die Zillertal Bike Challenge

Die Zillertal Bike Challenge (ZBC) hat sich mittlerweile in der obersten Liga als eines der beliebtesten alpinen Sportevents in Österreich etabliert. Schon seit zehn Jahren wird das dreitägige Mountainbike-Etappenrennen im Zillertal ausgetragen. Im großen Feld der Mountainbike-Marathons hat es sich als wahrer Klassiker behauptet. In den nationalen und internationalen Rennkalendern ist die ZBC zum festen Termin geworden. Die Teilnehmer stammen aus über 20 Nationen – und bei jedem Rennen gesellen sich immer neue Länder hinzu. Zahlreiche Fans, Freunde und Familien sowie Schaulustige sorgen jedes Jahr im Start- und Zielbereich sowie entlang der Strecke für ausgezeichnete Stimmung. Möglich wird dies alles durch die für ihre Einsatzfreude und Sportbegeisterung bekannten mehr als 200 freiwilligen Helfer.

Das Zillertal ist eine der führenden Familiendestinationen in den Alpen. Gerade der Bergsommer bietet eine gesunde Mischung aus Abenteuer, Genuss und Erholung – für Jung und für Alt. Dabei sind besonders Abwechslung und spannende Erlebnisse wichtig, die vor allem bei Kindern hoch im Kurs stehen.

19.05.2018

Logo Rhön Radmarathon

„Einmal das Rundum-Radsport-Sorglos-Paket für die ganze Familie bitte!“, heißt es am Pfingstwochenende (19./20.05.2018) wieder - und das bereits in der 29. Auflage. So lange schreibt der Rhön Radmarathon bereits seine Erfolgsgeschichte und hat dabei Zehntausende durch die Rhön geführt.

Das Lüdertal ist gewappnet und auf den Ansturm von rund 6.000 Radfahrern am Pfingstwochenende eingestellt. Empfangen werden die Radler mit Bergen selbstgebackenem Kuchen, Service rund um die Uhr, fantastischen Strecken durch das Biosphärenreservat der Rhön, kostenlosem Camping und einer lockeren Festival-Athmosphäre, die ihresgleichen sucht. Der Rhön Radmarathon ist die größte deutsche Radsportveranstaltung, die von einem Club ohne fremde Hilfe gestemmt wird. Das merkt man auch, denn das Familiäre steht hier ganz im Vordergrund, wenngleich jedes der rund 120 Vereinsmitglieder nebst Freunden und Verwandten bis ans Limit gefordert ist. Doch anders will man es im sonst so beschaulichen Bimbach nicht, dessen Bevölkerung sich am Pfingstwochenende gut und gerne verdreifacht. Nicht von ungefähr entstand in der Szene daher der Begriff „Wacken des Radsports“. Und fragt man die Radler, die bereits dort waren, fällt immer wieder der Begriff „Kult“. Europas größtes Rennradmagazin zählt „Bimbach“ gar zu den zwanzig Veranstaltungen, die man auf diesem Kontinent als Radfahrer einmal erlebt haben muss. Fazit in der Szene: „Besonders wertvoll“ - und somit heißbegehrt, denn die drei Marathonstrecken (180, 216, 258 km) waren auch in diesem Jahr bereits nach einem Tag ausgebucht.

Immer beliebter ist dabei die so genannte „Bimbach 400“. Dabei bewältigt man am Samstag 156 km und am Sonntag dann den langen 258-km-Marathon. Über 400 Kilometer und fast 7.000 Höhenmeter hat man dann in den Beinen.

Auch Mountainbiken und „Graveln“ vom Feinsten für die ganze Familie

Doch auch für alle, die keinen Startplatz beim Marathon ergattern konnten, gibt es sportliche Kurzweil: Für die offenen Rennradstrecken (20, 52, 79, 115, 156 (nur Sa.) km), besteht kein Teilnehmerlimit: Einfach vormittags ankommen, anmelden und der Beschilderung folgen.

Daneben finden sich zwei Mountainbike-Routen (40, 68 km) durch die Wälder, die auch optimal für die derzeit angesagtesten Trendräder geeignet sind: Cyclocrosser und Gravelbikes - quasi Rennräder mit Geländereifen. Egal für welche Strecke man sich entscheidet - auf jeder gibt es unterwegs ausreichend Verpflegungsstationen.  

Wer also über Pfingsten stressfreien Radsport par excellence genießen will, sollte sich am Samstag und Sonntag unbedingt einen Besuch in Bimbach in den Kalender schreiben.

 

www.rhoen-radmarathon.de

www.facebook.com/RhoenRadmarathonBimbach

 

Imagefilm des Rhön Radmarathons: 

https://youtu.be/f8A6AVa-u3U

 

 

15.05.2018

 

Logo_rad_race

Stell dir vor, nur du, dein FixedGear-Bike, deine besten Buddies und Hunderte anderer Fahrradverrückte zerschreddern die Straßen Berlins und kein einziges Auto in Sicht. Klingt zu schön um wahr zu sein – ist es aber nicht. Ein einziges Mal im Jahr, während des Velothon Berlin, bietet das RAD RACE Team allen Fixed-Fahrern mit der inoffiziellen FixedGear-Weltmeisterschaft 42 Kilometer autofreien Asphalt durch die Hauptstadt. Und dieses Wochenende ist es wieder soweit: Berlin macht sich bereit für die 4. Fixed Gear-Weltmeisterschaft: 42,195 Kilometer gesperrte Strecke – inklusive Autobahn und innerstädtischen Straßen, auf denen knapp 700 Starterinnen und Starter aus über 25 Nationen um den Weltmeistertitel fighten. Sonntag um 14.10 Uhr heißt es dann wieder: Mit voll Speed 'fixed' und ohne Bremsen durch Berlin und auf dem Weg zum Weltmeistertitel.
 
Der Start ist in Ludwigsfelde, von dort geht’s auf die Stadtautobahn, weiter über innerstädtische Straßen in Richtung Siegessäule und über die Straße des 17. Juni zum Brandenburger Tor. Knapp 700 Fahrerinnen und Fahrer aus über 25 Nationen fighten bei den RAD RACE FIXED42 World Championships um die inoffizielle Weltmeisterschaft für Fixed Gear. Dieser anspruchsvolle Wettkampf erfordert Taktik, Geschwindigkeit und natürlich Durchhaltevermögen. Dadurch ist das Rennen für die Teilnehmer eine große Herausforderung und für die Zuschauer spektakulär und absolut sehenswert. Der Eintritt für Zuschauer des Rennens ist frei. Am spannendsten ist sicher die Zieleinfahrt ab 15.05 Uhr auf der Straße des 17. Juni/Brandenburger Tor.

RAD RACE FIXED42 World Championships – Fixed-WM im Herzen von Berlin

Für das RAD RACE FIXED42 werden 42,195 Kilometer der Strecke des Velothon Berlin mit eigener Zeitwertung zur Verfügung gestellt, um die inoffizielle Weltmeisterschaft für Bahnräder auf der Straße auszurichten. Und auf der Straße zählt nur eins: Speed geben bis zum Schluss und sich den Titel „RAD RACE Fixed42 World Champion 2018“ sichern. Zu gewinnen gibt es Glanz und Gloria und fette Preise unserer Partner Canyon Bikes, Oakley, Gore Wear, Abus und unserer Supporter Iriedaily, Selle San Marco, Clif Bar, Beck’s, Muc Off, DT Swiss, Parktool, Alpecin.

Velothon Berlin und Fixed Days 2018

Die RAD RACE Fixed42 World Championships können nur dank der Unterstützung des Velothon Berlin durchgeführt werden und sind außerdem Teil des offiziellen Rahmenprogramms der FIXED DAYS 2018. Vom 11. bis zum 13. Mai wird es ein Wochenende voller FixedGear-Rennen, Parties und Fahrern, die zusammenkommen, um einfach eine tolle Zeit in Berlin zu haben. Wir empfehlen allen unseren RAD RACE Fixed42 Fahrern dringend, sich auch für die Fixed Days anzumelden, um die Fixed-Szene zu supporten! http://fixed-days.eu
 

Die Hardfacts zum RAD RACE FIXED42

  • • Wann: Sonntag, 13. Mai 2018
  • • Wo: Start: Berlin-Ludwigsfelde Potsdamerstraße, Ziel: Straße des 17. Juni Berlin/Brandenburger Tor
  • • Eventstart: 14.10 Uhr (Herren), 14.15 Uhr (Damen) Potsdamer Straße, Höhe Rathausplatz, 14974 Ludwigsfelde
  • • Zieleinlauf ab ca. 15.05 Uhr auf der Straße des 17. Juni/Brandenburger Tor; Siegerehrung parallel zur Zieleinfahrt

der Profis auf der Hauptbühne des Velothons

  • • Ca. 700 Starter/innen auf einer 42,195km langen Teilstrecke des Velothons Berlin auf gesperrten Strecke mit

elektronischer Zeitnahme

  • • Es wird einen rollenden Start für alle Teilnehmer/innen geben
  • • Das Führungsfahrzeug leitet den Start ein, danach zählt nur noch eins: Speed
  • • Wichtig: Es wird ein Schnitt von mindestens 35 Km/h nötig sein - Wer zu langsam ist, wird durch den

Besenwagen aus dem Rennen genommen

  • • FIXED42 World Champion wird, wer zuerst die Ziellinie überrollt
  • • Männer und Frauen fahren ein gemeinsames Rennen, haben aber jeweils eine eigene Wertung
  • • Eigene Teamwertung - Die Zeiten der schnellsten 3 Fahrer eines Teams werden addiert, das Team mit der

schnellsten Gesamtzeit wird Team Weltmeister

Event Calendar RAD RACE Saison 2018

RAD RACE BATTLE 2018 // Hamburg // 18.08.2018 - FULLY BOOKED!

www.rad-race.com/battle-hamburg-2018/registration

RAD RACE TOUR DE FRIENDS 2018 // München - Venedig // 11.-16-09.2018 - only a few spots left

www.rad-race.com/tour-de-friends-2018/registration

STOP RACISM – START RACEISM

Unter dem Motto STOP RACISM – START RACEISM wollen wir vom RAD RACE Team allen Teilnehmerinnen und

Teilnehmern ein unvergessliches Rennerlebnis ermöglichen. Alles was bei unseren Veranstaltungen zählt, ist auf dem Rad,

ganz gleich welcher Nation, Geschlecht, Religion, Farbe oder Fahrradszene man angehört– Integration ist das Leitmotiv

und einfach so schnell fahren, dass man hinterher selber nicht mehr weiß, wo man herkommt. Ein Teil der Einnahmen des

Rennens werden an die Nicht-Regierungs-Organisation „Fahrradwerkstatt Münster“ gespendet.

Über das RAD RACE-Team

Wir vom RAD RACE-Team - das sind 12 Freunde aus Münster, Hamburg, Frankfurt, Köln und Wiesbaden - veranstalten seit Anfang 2014 in verschiedenen Metropolen in Deutschland und Europa Aufsehen erregende und einzigartige Radrennen. Im Programm finden sich verschiedene Eventformate für Rennräder, Fixed Gear, Single Speed, Mountainbikes und Cross- Bikes. Im Gegensatz zu klassischen Radrennen stechen RAD RACES durch ein internationales und vor allem außergewöhnliches Fahrerfeld und die Auswahl von charaktervollen und atmosphärisch aufgeladenen Locations heraus, die den Zuschauern durch die gefahrenen Rundkurse eine perfekte Integration in das Konzept und somit beste Unterhaltung garantieren. Mehr Informationen zum RAD RACE-Team, den Events und dem Motto STOP RACISM – START RACEISM unter www.rad-race.com.

 

 

08.05.2018

 

 

Logo_ebike-am-ring

Im Jahr 2018 wird es beim Radsportwochenende auf dem Nürburgring Ende Juli nun auch Motoren geben. Allerdings nicht die röhrend-lauten Modelle von Formel-1-Boliden, sondern die leise surrenden von E-Bikes. Die Organisatoren von Rad am Ring, dem Kult-Radsportfestival in der Eifel, ergänzen dieses Jahr das Event um eine zusätzliche Komponente: eBike am Ring – ein Veranstaltungselement, das exklusiv für touristisch orientierte E-Biker und an diesem Radtyp Interessierte konzipiert ist.

„Das Angebot von Rad am Ring richtet sich bisher in erster Linie an wettbewerbsorientierte Radsportler. Mit der Komponente eBike am Ring haben wir auch für die Radfahrer ein umfangreiches Programm geschaffen, die in ihrer Freizeit gerne Tourenfahren. Die Anzahl der E-Bike-Freunde steigt zudem so rasant, dass bei einem großen Festival wie Rad am Ring ein Angebot für diese Zielgruppe nicht fehlen darf“, erklärt Orga-Chef Hanns-Martin Fraas die Idee hinter dem neuen Festival-Bestandteil.

E-Bike-spezifische Unterhaltung & Information

Während bei Rad am Ring, das seit 2003 auf dem Nürburgring stattfindet, das Kräftemessen mit Zeitnahme in Form von Zeitfahren, Jedermannrennen und dem Herzstück, den 24h-Rennen, im Mittelpunkt steht, möchte eBike am Ring vor allem unterhalten und informieren. Es sollen in erster Linie aktive E-Biker und solche in spe auf ihre Kosten kommen, die gerne in schöner Umgebung unterwegs sind und sich über diese Fahrradkategorie informieren möchten. Zu diesem Zweck können Besucher verschiedene E-Bikes gratis für Testfahrten ausleihen, es gibt unter anderem Worksops dazu, welche E-Bike-Kategorie die individuell optimale ist, wie man sich komfortabel darauf platziert und welche Reparaturen man selber machen kann und sollte. Außerdem werden die rheinland-pfälzischen Urlaubsregionen wie beispielsweise die Eifel, der Westerwald oder der Hunsrück ihre radtouristischen Angebote sowie Touren für E-Biker präsentieren.

Darüber hinaus wird es ausgeschilderte Strecken über Asphalt und im Gelände geben – und natürlich steht auch der legendäre Rennasphalt des Nürburgrings den E-Bikern zur Verfügung. Am Vormittag des 28. Juli steht die Nürburgring-Nordschleife exklusiv den E-Bikern zur Verfügung und für E-MTBs gibt’s eine Nürburgring-Rundstrecke mit Gelände-Anteil. Besonders reizvoll für alle, die noch kein eigenes E-Bike besitzen, aber über das Festival Geschmack an dieser Art der Fortbewegung gefunden haben: bei eBike am Ring gibt es das E-Mountainbike BOLD² 29 im Wert von 3.999 Euro von unserem Partner Focus zu gewinnen!

Eine neue Dimension des Radsportfestivals

Um eBike am Ring umzusetzen, haben die Macher von Rad am Ring in der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH einen starken und langfristigen Partner gefunden, der in diesem Konzept viel Potenzial sieht, diese wunderschöne Region mit ihrem umfangreichen Radwegenetz einer neuen Zielgruppe bekannt zu machen. Das sieht auch der Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Stefan Zindler, so: „Wir möchten mit der Veranstaltung eBike am Ring den stetig wachsenden E-Bike Trend aufgreifen und die radtouristischen Angebote des Landes für E-Biker noch stärker in den Fokus rücken. Dazu zählen nicht nur unsere attraktiven Flussradwege entlang von Rhein, Ahr, Mosel, Nahe oder Lahn, sondern ebenso die zahlreichen Radangebote in unseren Mittelgebirgslandschaften Eifel, Westerwald, Hunsrück und der Pfalz“.

eBike am Ring soll für das stehen, was Rennradler, Mountain- und E-Biker verbindet: den Fahrspaß. Entsprechend werden zwar die Aktivitäten von eBike am Ring und Rad am Ring getrennt, aber mit der Expo und einem bunten Rahmenprogramm auch ein gemeinsamer Mittelpunkt geschaffen.

Die Organisatoren von Rad am Ring und auch die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG sehen in diesem Konzept eine neue Dimension für das Radsportfestival am Ring und eine Chance, diese stetig wachsende Zielgruppe auf attraktive Weise anzusprechen: „Rad am Ring ist seit 15 Jahren eine wichtige und anspruchsvolle Sportveranstaltung in unserem Eventkalender. Beim neuen Angebot eBike am Ring kann nun jeder außerhalb der Wettkämpfe die Faszination Nürburgring mit dem Fahrrad selbst erfahren. Diese touristischen Ausfahrten sind ein toller Mehrwert für Nürburgring-Fans, Besucher, Zweirad-Fans und für diejenigen, die sich für das Thema E-Bikes interessieren“, sagt Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort.

 

Alle Informationen zum eBike am Ring vom 27. bis 29. Juli 2018 sind unter www.ebike-am-ring.de zu finden.

 

02.05.2018

 

 
 

 

2018-RMCD-Logo

Herausfordernde Tagestouren auf der Straße über mehr als 200 Kilometer kennzeichnen die Königsklasse des Breitensports im Bund Deutscher Radfahrer, den BDR Radmarathon-Cup Deutschland. Am 01. Mai startet der RMCD in seine 29. Cup-Saison.

Bereits seit 1990 begeistert die Serie die Langstreckenfahrer Deutschlands. Dabei geht es nicht um Geschwindigkeit, Ankommen ist das gesetzte Ziel, es gibt keine offizielle Zeitnahme, dafür sehr häufig höchst anspruchsvolle Klettereinlagen über die deutschen Mittelgebirge. Mehr als 130 Vereine organisieren jährlich ein Langstreckenangebot und suchen dafür verkehrsarme und landschaftlich reizvolle Streckenverläufe, auf denen das Fahren richtig Spaß macht und zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Die Serie bietet eine Auswahl von Veranstaltungen mit dem Prädikat „besonders empfehlenswert'. 20 Touren in der ganzen Bundesrepublik werden dafür jährlich neu bestimmt. Die Strecken sind ausgeschildert, unterwegs gibt es Verpflegung, Pannendienst und Erste-Hilfe. Bei fünf erfolgreich absolvierten Radmarathons wird als Anreiz und Auszeichnung das begehrte Finisher-Trikot verliehen. Als besonderen Anreiz gibt es in diesem Jahr erstmalig das Prädikat „Super-Finisher“ für mind. 10 absolvierte Radmarathons dieser Serie. Unabhängig davon werden für jeden gefahrenen RMCD-Radmarathon sechs Punkte für die RTF-Jahreswertung vergeben.


Die Serie lebt von Veränderungen und so gibt es auch 2018 Veranstaltungen, die erstmalig oder wieder dabei sind. So sind die Veranstaltungen in Wenigumstadt und Pirk in Bayern sowie Schrecksbach in Hessen und Hennef in NRW neu dabei. Wieder dabei ist Gevelsberg in NRW und Prenzlau in Brandenburg. Neu ist natürlich auch der jeweilige Radmarathon zum BDR Bundes-Radsport-Treffen, das vom 21. bis 28. Juli 2018 in Langenselbold in Hessen stattfindet.

Die Veranstaltungen im Steckbrief:

 

01.05.2018 - „Josef-Oster“ Radmarathon (RLP)

Ein zuverlässiger RMCD-Veranstalter kommt aus Rheinland-Pfalz und heißt DJK Ochtendung. Pünktlich um 6.00 Uhr werden die Marathonteilnehmer auf die 218 Kilometer lange Strecke geschickt, die über 2.600 Höhenmeter aufweist. Die Eifel, das Moseltal, der Hunsrück und gleich 5 romantische Bachtäler durch die man fährt, sorgen für eine abwechslungsreiche Strecke.

www.djk-ochtendung.de

05.05.2018 - 22. Bremer Roland Radmarathon (BRE)

Traditionell ist der RSC Rot-Gold Bremen der Vertreter Bremens. Heute geht es auf eine 217 km lange Strecke mit wenigen Höhenmetern, die von Bremen über Grasberg, Wilstedt, Zeven und Heidenau bis vor die Tore Hamburgs führt. Die 500 hm sind nicht der Rede wert, aber meistens weht ein strammer Westwind, der gerade auf dem Rückweg nach Bremen lästig werden kann. Eine gute Idee ist ein zweiter Startort in Heidenau für die Teilnehmer aus dem „hohen Norden“, das spart gut zwei Stunden Autofahrt.

www.rsc-rot-gold.de

20.05.2018 - 29. RHÖN-Radmarathon (HES)

An Pfingsten heißt dann der Slogan „Pfingsten fährt man in Bimbach“ - den RHÖN-Radmarathon natürlich. Aber: Man musste sich für die beiden Radmarathon-Strecken über 258 und 216 km schon rechtzeitig anmelden, denn alle 2.000 Plätze der beliebten Veranstaltung sind vergeben. Die Strecken führen von Bimbach über die offenen Fernen der hohen Rhön und sind für ihre sensationellen Ausblicke und vielen Anstiege bekannt.
www.rhoen-radmarathon.de

26.05.2018 - Tharandter Fahrrad XXL ERZtaler Marathon (SAC)

Vor den Toren Dresdens liegt der Kurort Hartha, wo das Radteam Tharandter Wald seine RTF mit den beiden Marathons startet. Von hier aus geht es ab 7.00 Uhr auf den schönsten Strecken durch die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge. Auf dem längeren Radmarathon über 230 km und 3.300 hm geht es auf einen Abstecher in die Tschechei.

www.radteam-tharandterwald.de

27.05.2018 - Bayrisch Hessische Grenzfahrt (BAY)

Direkt an der Landesgrenze vor den Toren Aschaffenburgs liegt Wenigumstadt, Ausgangsort für den heutigen Radmarathon und erstmalig dabei. Mit knapp 3.000 hm auf der 203 km langen Strecke, gehört die Tour zu den anspruchsvolleren Aufgaben. Die Route führt durch das Maingebiet in Bayern, aber größtenteils durch Hessen und durchstreift auf einer großen Runde den Odenwald.

www.rsv-wenigumstadt.de

03.06.2018 - 2. Teuto-Panorama-Radmarathon (NRW)

Nach dem Einstieg mit dem „Radfest NRW“ im letzten Jahr und der großen und positiven Resonanz, ist Bielefeld wieder mit einem Radmarathon dabei! Als Alpenetappe in OWL wird die Tour bezeichnet, führt die landschaftlich herrliche Strecke ins panoramareiche Lipperland, entlang des Teutoburger Waldes und über die Höhen im Naturpark Eggegebirge. Der mit 228 km und 3.000 hm anspruchsvolle Radmarathon geht außerdem über das Hermannsdenkmal, sogar bis an die Weser, sowie weitere Sehenswürdigkeiten wie den aussichtsreichen Köterberg (500 m. ü. NN und höchster Berg in OWL) und den Schieder Stausee.

www.radsport.tsve.de

 

 

10.06.2018 - 20. Jura-Radmarathon (BAY)

In Bayern startet der SV Lupburg den Jura-Radmarathon, eine abwechslungsreiche und ansprechende Strecke durch die Oberpfälzer Juralandschaft. Da auf sehr wenig befahrenen Nebenstraßen geradelt wird, gilt der Jura-Radmarathon seit Jahren als Geheimtipp unter den RTF-Fahrern. Auch das Drumherum stimmt: Das Angebot der Verpflegungsstellen mit dem original „Lupburger-Bikerriegel“ ist weit über alle Grenzen bekannt. Übrigens bietet der Verein parallel zur RTF und dem Radmarathon auf der Straße, auch CTF-Begleitstrecken im Gelände an, auf denen sich allein rund 800 Radfans austoben. Herzlichen Glückwunsch zum 20-Jährigen Jubiläum!

www.jura-radmarathon.de

 

24.06.2018 - RG Hamburg Radmarathon (HAM)

Im Hamburger Osten startet die RG Hamburg ihren Radmarathon. Er ist seit mehreren Jahren eine feste Größe in der Ausrichtergemeinschaft und bietet eine ansprechende und hügelige Tour über 220 km mit 1.300 hm durch die Kreise Segeberg, Stormarn und dem Herzogtum Lauenburg. Im nordöstlichen Teil der Strecke geht es sogar bis vor die Tore Lübecks. Besonders reizvoll ist der Teil, der auf einigen Kilometern den Elbe-Lübeck-Kanal begleitet.

www.rg-hamburg.de

01.07.2018 - 23. Rund um die Schlei (SCH)

Heute geht es wieder in den hohen Norden. Der RV Schleswig lädt ein zum „23. Rund um die Schlei“. Klasse Strecke und super Landschaft, so lautete der Tenor bei den vergangenen Veranstaltungen. Die Marathonstrecke beginnt leicht hügelig durch den Naturpark Hüttener Berge. Danach ist es erst Mal flach, die Schlei wird drei Mal überquert und zum Schluss kommen noch ein paar Wellen nördlich der Schlei. Auch wenn man Schleswig-Holstein nachsagt es wäre flach, kommen doch 1.600 hm auf 207 km zusammen. Bereits am Samstag bieten die Schleswiger einen Brevet über 200 km an, also die doppelte Möglichkeit für Langstreckenfahrer.

www.rv-schleswig.de

07.07.2018 - 13. Lausitzer Seenland 100 (BRA)

Es ist wieder eine wahre Großveranstaltung mit Laufen, Skaten, Walking, Schwimmen und Rad fahren. Sport, das ganze Wochenende in und um Großräschen. Das alles gehört zum Programm der Lausitzer Sportevents e.V. Mit 320 hm ist es der wohl flachste Radmarathon in diesem Jahr, aber in einer wunderschönen Gegend. Vorbei an den unzähligen Seen und renaturierten Tagebauhalden geht es kreuz und quer durch die Lausitz.

www.seenland100.de

08.07.2018 - 19. Nordschwarzwald-Bosch-Radmarathon (BAD)

Zum 19. Nordschwarzwald-Bosch-Radmarathon heißt der RSV Falkenfels Bühlertal die Marathoniken willkommen. Zum 5. Mal ist der Nordschwarzwald-Radmarathon dabei. Zusätzlich zur bisher beliebten Radmarathonstrecke über 201 km und 3.000 hm, wird für die Serie wieder eine Schleife an den bisherigen Radmarathon angehängt, so dass eine weitere anspruchsvolle Strecke über 240 km und 3.700 hm angeboten werden kann. Auf Grund der vielen Höhenprofil-Spitzen darf man die Route nicht unterschätzen, getreu dem Motto: "Auf und nieder, immer wieder".

www.rsv-falkenfels.de

22.07.2018 - Vom Klosterberg zum Vogelsberg (HES)

Der Radmarathon wird im Rahmen des BDR Bundes-Radsport-Treffens 2018 in Langenselbold durchgeführt. Veranstalter ist der Radsportbezirk Main-Spessart-Rhön, unterstützt von vielen örtlichen Radsportvereinen aus dem Bezirk. Zwischen dem südlichsten Punkt Langenselbold und dem nördlichsten Punkt Alsfeld liegt das Gebiet des Vogelbergs, dem größten zusammenhängenden Vulkangebiet Mitteleuropas. Insgesamt ist die Strecke 200 km lang und weist 2.700 hm auf. Der Radmarathon ist der Start für die Tourenwoche des Bundestreffens, wo sich 30 verschiedene Radtouren im Angebot befinden.

www.brt2018.de

05.08.2018 - Holsteiner Wellenritt (SCH)

Beim NordCup gehört die Veranstaltung des RSC Kattenberg zum Inventar, beim Deutschland-Cup ist die Tour zum fünften Mal als Vertreter Schleswig-Holsteins dabei. Der Wellenritt ist Programm. Auf den 220 Kilometern kommt es zwar nur zu 1.200 hm, aber es ist ein ständiges auf und ab und dazu kommt der bekannte norddeutsche Wind. Also nicht so einfach, aber landschaftlich geht es wunderschön in die Holsteinische Schweiz und am Plöner See entlang, bis kurz vor die Tore Lübecks.

www.rsc-kattenberg.de

12.08.2018 – 4. Hennefer Radmarathon (NRW)

Gemeinsam mit dem Verein Bike&Ski St. Augustin und dem Radsportbezirk Köln-Bonn, veranstaltet der RC Cito ein gesamtes Radsportwochenende mit Radtourenfahrten, einem Bergzeitfahren zum Drachenfels, gemeinsamen Abradeln von Permanenten, einer Nudelparty und als Höhepunkt der Radmarathon am Sonntag. Der ist recht anspruchsvoll, führt er doch auf die Höhen des Westerwaldes bis nach Hachenburg und die Westerwälder Seenplatte. Der Veranstalter verspricht: Landschaftlich reizvoll mit romantischen Eindrücken auf verkehrsarmen und ampelfreien Wegen.

www.radclub-cito-hennef.de

 

12.08.2018 – Schwalm-Tal-und-Höhen-Marathon (HES)

Zum 4. Mal richtet die Radsportgruppe Schrecksbach einen Radmarathon aus, der auch zum Hessen-Cup gehört. Die Strecke führt durch eine typische, durch die Schwalm und den Vogelsberg geprägte, Mittelgebirgslandschaft. Mit dem ersten schweren Anstieg über den Eisenberg werden 636 Meter über NN überschritten und Steigungen von bis zu 8% sind keine Seltenheit. „Höhepunkt“ ist der Hoherodskopf mit 764 m. Aber der Profi weiß, wo es hoch geht, geht es auch wieder runter. Insgesamt sind auf der 210 km langen Strecke 3.200 hm zu bewältigen und das auf weitestgehend verkehrsarmen Straßen.

www.radsport-schrecksbach.de

18.08.2018 – Die Historica (SAC)

Beim Hallzig Express, einer Vereinigung Rennrad-Begeisterter aus dem Raum Halle-Leipzig (daher der Name), sind wir wieder in Sachsen zu Gast. Unter dem Titel „DIE HISTORICA“ wird die Gegend „Rund um Leipzig“ erkundet, wobei als Anlehnung an die „L'Eroica“ ausdrücklich Teilnehmer mit historischen Rädern im Rahmen der Veranstaltung angesprochen sind und dabei ein ganz besonderes Flair erzeugen, Fachsimpeleien inbegriffen. Die Marathonstrecke beträgt 208 km mit 1.666 hm und verspricht französischen Flair auf dem Collmberg, mit Rotwein und Weißbrot.

www.hallzig-express.de

25.08.2018 – 24. Int. 16-Talsperren-Rundfahrt (NRW)

16 Talsperren auf so engem Raum, das gibt es in Deutschland kein zweites Mal. Die Stauseen sind ein Spiegel der Industriegeschichte und bieten heute eine Mischung aus Naturidyll und einladendem Bade- und Radlparadies. Die Strecke führt nach dem Start mitten hinein ins Oberbergische Land. Einsame Bäche, große Wälder und Seen ergeben ein faszinierendes Landschaftsbild. Der östliche Teil der Strecke verläuft im Sauerland, wo mit dem Biggesee der größte Stausee des Talsperren-Marathons wartet. Die Mittelgebirge im Bergischen und Sauerland bieten die passenden sportlichen Herausforderungen, 3.700 hm sind auf der 210 km langen Strecke zu überwinden.

www.skiclub-gevelsberg.de


01.09.2018 - Loschter-Handkees-Marathon (RLP)

Der RV Lustadt ist zum zweiten Mal dabei und führt die Marathonfahrer zunächst flach durch die Südpfalz, der Toskana Deutschlands. Nach der ersten Kontrolle werden die Hügel des Dahner Felsenlandes erreicht, einem Eldorado nicht nur für Radsportler, sondern auch für Kletterer. In  Wissembourg erwartet uns eine elsässische Kleinstadt mit besonderem Charme und einer deutsch-französischen Geschichte. Über Bad Bergzabern und die südliche Weinstraße eröffnen sich schöne Aussichten über die Rheinebene. Eine besondere Herausforderung zum Ende des Marathons stellt der Abschnitt über "Drei Buchen" dar, war sie doch die Strecke der Deutschen Bergmeisterschaft im Jahr 2016. Von hier gehts für alle entspannt dem Ziel entgegen.

www.rv-edelweiss-lustadt.de


02.09.2018 – Pirker GRENZErfahrung (BAY)

Eine Grenzerfahrung wird es zweierlei Hinsicht. Zunächst liegt Pirk in der Oberpfalz, nur ca. 30 km von der tschechischen Grenze entfernt. Auf gut ausgebauten, aber sehr verkehrsarmen Straßen, führt die Route durch die hügelige Landschaft der nördlichen Oberpfalz und 55 km lang durch unser Nachbarland Tschechien. 3.150 Höhenmeter fordern die Kondition der Fahrer heraus, jedoch sind alle Anstiege ohne extreme Steigungen versehen. Hier spiegelt sich die hügelige Oberpfälzer Landschaft mit ihren zahlreichen Anstiegen wieder. Am Ende des Sommers ist man als Rennradfahrer meist am Höhepunkt seiner körperlichen Fitness angekommen. Genau der richtige Zeitpunkt, um die Pirker Grenzerfahrung zu meistern!

www.vcc-pirk.de


06.10.2018 – Prenzlauer Hügelmarathon (BRA)

Wenn sich die Saison dem Ende neigt und das Winterquartier schon ruft, dann ist es Zeit für die letzte Herausforderung der Radmarathon-Saison: Der Hügelmarathon, mit Energie durch die Uckermark. Die Hügel sind Programm, denn auf der 226 km langen Strecke kommen über 1.400 hm zusammen – und das ohne Spitzen, immer nur leicht hoch und leicht wieder runter. Zum Ende der Saison hat man in Prenzlau schon so manch trainierten Radler leiden sehen. Es ist ein würdiger Abschluss unserer Serie, denn die Veranstaltung ist sehr gut organisiert und nicht nur für organisierte Radsportler ein Erlebnis – hier scheint die ganze Stadt auf den Rädern zu sein.

www.huegelmarathon.de

 

25.04.2018

Logo_Jedermanntour Die Jedermann Tour ist das Rennen für Hobbysportler im Rahmen der Deutschland Tour . Am 26. August , dem Finale der viertägigen Deutschland Tour, können die Teilnehmer das Motto „Region Stuttgart. Deine Tour.“ auf zwei Strecken erfahren und sich dabei sogar auf die Spuren der Profis begeben. Sowohl der erfahrene Rennrad - Amateur als auch der neugierige Einsteiger sind Teil einer Premiere: Zum ersten Mal ist die Landeshauptstadt von Baden - Württemberg Start - und Zielort eines Jedermann - Rennens.

Die erwarteten 3.500 Hobbyradsportler wählen zwischen der kleineren „Weinbergrunde“ (57,5 Kilometer mit 686 Höhenmetern) und einer „Runde durch die Region Stuttgart“ (117,5 Kilometer mit 1.339 Höhenmetern). Die Teilnehmer beider Strecken starten am Sonntagvormittag am Schlossplatz Stuttgart. Über die für den Autoverkehr gesperrte B14 werden die Radsportler durch die Stadt über Bad Cannstatt nach Stuttgart - Obertürkheim geführt, wo die Strecken getrennt werden.

„Runde durch die Region Stuttgart“ für ambitionierte Radsportler

Die Fahrer der „Runde durch die Region Stuttgart“ fahren weiter durch die mittelalterliche Reichsstadt Esslingen und überqueren den Neckar auf der Sirnauer Brücke. Kurz darauf wartet nach 24 Kilometern in Deizisau mit einem scharfen Anstieg die erste Schwierigkeit des Tages. Nach diesem Auftakt gibt es nur wenig Zeit zum Erholen, denn für die Teilnehmer geht es nach der Neckarüberquerung in Wernau in das hügelige Albvorland. Kurz nach der sehenswerten Fahrt mitten durch das historische Kirchheim unter Teck und Notzingen wird der Landkreis Esslingen verlassen und der Landkreis Göppingen begrüßt die Hobbyathleten. Auf dem Weg nach Ebersbach - Roßwälden geht es für die Fahrer ständig auf und ab .

Zur Halbzeit des Rennens wird die Fils überquert und die Verpflegungsstelle in Ebersbach an der Fils erreicht. Hier gilt es Energie zu tanken, denn n ach dem das Nassachtal – das Tal der Köhler – durchfahren ist , geht es auf den Schurwald nach Schorndorf - Schlichten auf 495 Metern Höhe. Bei Streckenkilometer 66 hält der Rems - Murr - Kreis den höchsten Punkt der diesjährigen Jedermann Tour bereit. Nach diesem Höhepunkt können sich die Beine ausruhen. Die Abfahrt führt durch den Geburtsort von Gottlieb Daimler, Schorndorf, in das Remstal. Entl ang der Rems führt die Strecke, umgeben von Weinbergen, über Winterbach, Remshalden und Weinstadt bis nach Waiblingen. Durch den Beinsteiner Torturm hindurch , vorbei an der historischen Altstadt , erwartet die Hobbysportler ab jetzt Profi - Atmosphäre. Nicht nur die kürzere „Weinbergrunde“ trifft hier auf die „Runde durch die Region Stuttgart“ , auch das Finale der Elite - Strecke verläuft ab Waiblingen auf dem Kurs der Jedermänner

Kurze „ Weinbergrunde“ für Einsteiger

Während die Teilnehmer der längeren Runde von Stuttgart - Obertürkheim südöstlich in das Neckartal fahren, verläuft die kürzere Runde ab hier sanft an steigend nach Stuttgart - Uhlbach. A n der Kelter vorbei geht es in die Weinberge h inauf bis zum Rotenberg auf 374 Meter Höhe. Die Fahrer passieren die imposante, tempelartige Grabkapelle für Königin Katharina von Württemberg und erleben einen herrlichen Blick auf die Landeshauptstadt. Da die „Weinbergrunde“ auch Einsteigern offen steht und sogar mit Tandems oder ganz ohne Zeitmessung befahren werden kann, spricht nichts dagegen, diesen sehenswerten Ausblick etwas länger zu genießen.

Eine rasante Abfahrt in Richtung Fellbach führt weiter durch die Weinberge des Rems - Murr - Kreises mit einem stetigen Auf und Ab. Durch Kernen - Stetten und Kernen - Rommelshausen hindurch, geht es über eine kurze Abfahrt ins Remstal und weiter nach Waiblingen - Beinstein . Weiter an der Rems entlang , erreichen auch die Hobbysportler das Beinsteiner Tor in Waiblingen, wo alle Strecken wieder zusammengeführt werden.

Gemeinsames Finale aller Strecken

Von Waiblingen aus geht es über zwei kurze Anstiege vom Rems - Murr - Kreis in den Landkreis Ludwigsburg. Hinter Fellbach fahren alle Radsportler hinab nach Remseck am Neckar . Nach dem Käfertal , zwischen Max - Eyth - See und Weinbergen, wird die Landeshauptstadt wieder erreicht . Hier gilt es , die letzten Reserven für das große Finale zu mobilisieren. Ansteigend über den Hallschlag, am Löwentor vorbei, bis hinauf zum Pragsattel , führen die letzten Kilometer des Tages an den Killesberg. Ab hier kommt Freude auf, denn bergab und flach geht es bis zum Zielstrich auf der Partymeile Stuttgarts , der Theodor - Heuss - Straße . Grund zum Feiern haben nicht nur die Jedermänner, denn d irekt nach den Hobbyradsportlern wird in der Stuttgarter Innenstadt auch der Sieger der Deutschland Tour 2018 ermittelt.

Professioneller Service für Hobbysportler

Fans und Teilnehmer der Jedermann Tour können ab sofort auf Deutschland – Tour.com/JedermannTour die Strecken anschauen und die GPS - Daten für ihre Radtouren downloaden. Neben diesem Service profitieren alle Teilnehmer von komplett für den Autoverkehr gesperrten Straßen, einer großen Pasta Party am Vorabend, professioneller Verpflegung und Materialservice im Rennen sowie einem einmaligen Profi - Erlebnis inklusive derselben Zieldurchfahrt. Die Jedermann Tour bietet nicht nur die Organisation eines sorgenfreien Fahrrad - Festes, sondern auch ein hochwertiges Geschenk. Mit der Anmeldung erhält jeder Teilnehmer ein kostenfreies Trikot, das zusammen mit der Startnummer ausgegeben wird. Der offizielle Ausstatter der Deutschland Tour, Santini Cycling Wear, kleidet die 3 .500 Hobbyradsportler mit einem exklusiven Jersey im Design der Deutschland Tour ein .

Nur noch wenige Tage gilt das Frühbucher - Angebot, das den Start ab 57 Euro ermöglicht. Ab Donnerstag (26. April) erhöht sich erstmalig die Meldegebühr .

 

 

24.04.2018

rosadira_logoDie Vorfreude steigt: In weniger als zwei Monaten beginnt das soulige Mountainbike - Festival ROSADIRA BIKE in Welschnofen Carezza . Inmitten der traumhaft schönen Landschaft der Dolomiten erwartet Mountainbiker bei einzigartiger Wohlfühlatmosphäre eine Mischung aus Fahrtechnik - Kursen, Workshops, geführten Touren und Bike - Tests auf erstklassigen Trails . Das Südtiroler Mountainbike - Festival für alle Sinne findet vom 7. bis 10. Juni 2018 vor der spektakulären Kulisse von Rosengarten und Latemar in der Ferienregion Eggental statt.

Nur 20 Minuten von Bozen entfernt gibt das 2. ROSADIRA BIKE Festival mit zahlreichen Workshops, Touren und Abendveranstaltungen den Startschuss in die MTB - Sommersaison. Das Programm bietet ein Fest für alle Mountainbiker, die gerne Gleichgesinnte treffen, gemeinsam auf Tour gehen und Neues kennenlernen. Dreh - und Angelpunkt dieses MTB - Festivals der kurzen Wege ist die Bergstation der Kabinenbahn Welschnofen. Schauplatz der Kurse und Workshops der renommierten Bikeschule TrailXperience ist das neue Fahrtechnik - Übungsgelände .

Auch der österreichische Bike - Trial - Star Tom Öhler lässt sich das ROSADIRA BIKE nicht entgehen. Im Spezialworkshop „Schlüsselstellen entschlüsseln“ zeigt er fortgeschrittenen Fahrern , wie sie schwierige Stellen im Gelände am besten meistern. Am Samstag, 9. Juni 2018 , wird Tom Öhler außerdem bei Laurins Bike Night in Wel s chnofen ab 19.30 Uhr eine spektakuläre MTB Trial Show vorführen.

 

Im Testcenter des ROSADIRA BIKE können die Teilnehmer u. a. die neuesten Modelle von Ghost Bikes, Nox Cycles , Conway Bikes , Liteville und Flyer E - Bikes ausprobieren . Das ideale Gelände, um die Räder auf Herz und Nieren zu testen, ist der Carezza - Trail. Der mehr als vier Kilometer lange Trail führt entlang eines Bachlaufs durch Wälder und Wiesen über viele Kurvenkombinationen, Wellen und Sprünge hinab zur Talstation.

Für Kinder und Teens stehen Wettkämpfe und Spiele, Geschicklichkeits - Parcours, Schnitzeljagd und jede Menge Spaß gemeinsam mit ausgebildeten Trainern auf dem Programm. Abends genießt man bei Musik, Lagerfeuer und kulinarische n Südtiroler Spezialitäten das berühmte Dolomitenglühen und d en Sonnenuntergang sowie Veranstaltungen wie Enrosadira Live, die Rosegarden On Fire Night oder ein Akustikkonzert am Karer See .

Der Ticketpreis von ROSADIRA BIKE beinhaltet die Teilnahme an allen Workshops, Touren und Veranstaltungen. Teilnehmer können zwischen unterschiedlichen Tickets für einen bis vier Tage wählen. Kinder bis acht Jahren sind frei, Junioren von neun bis 15 Jahren zahlen20 Euro für das Tagesticket. Die Erwachsenen sind zwischen 60 Euro für einen Tag und 195 Euro für alle vier Tage dabei.

Ticketshop, Programm sowie alle Informationen zu Partnerhotels und Unterkünften finden sich unter www.rosadira - bike.com

 

Programm Rosadira Bike Dolomiti MTB Festival, 7. bis 10. Juni 2018 Welschnofen Carezza, Südtirol, Italien

Donnerstag, 7. Juni 2018

Tagsüber: Geführte Bike - und E - Bike - Touren, Testival, Fahrtechnikworkshops u.v.m. (Programm & Anmeldung: www.rosadira - bike.com ) 20.15 Uhr: Enrosadira Li ve – Sonnenuntergangsevent auf der Laurins Lounge bei der Kölner Hütte mit Vortrag und Livevorführung von Highliner Benjamin Kofler und DJ. Ticketpreis ist in den Tagestickets des Festivals enthalten.

Freitag, 8. Juni 2018

Tagsüber: Geführte Bike - und E - Bike - Touren, Testival, Fahrtechnikworkshops u.v.m. (Programm & Anmeldung: www.rosadira - bike.com ) 18.00 Uhr: Rosegarden O n F ire Night im Expogelände, Bergstation Kabinenbahn Welschnofen. Music by Pamst iddn Kings & Dining mit Feuershow. Der Carezza Trail ist zum geführten Night Ride geöffnet.

Samstag, 9. Juni 2018

Tagsüber: Geführte Bike - und E - Bike - Touren, Testival, Fahrtechnikworkshops u.v.m. (Programm & Anmeldung: www.rosadira - bike.com ) 17.00 Uhr : Akustikkonzert mit Jemm Music Project am Karer See (Alle Touren enden gegen 17 Uhr am Karer See) 19.30 Uhr: Laurins Bike Night in Welschnofen mit verschiedenen Ständen, musikalischer Unterhaltung und einer MTB Trial Show von Tom Oehler.

Sonntag, 10. Juni 2018

Morgens: Geführte Bike - und E - Bike - Touren, Testival, Fahrtechnikworkshops u.v.m. (Programm & Anmeldung: www.rosadira - bike.com ) 13 Uhr: Brunch im Expogelände mit musikalischer Unterhaltung (Alle Touren enden gegen 13 Uhr am Expogelände)

 

/p>

23.04.2018

 
 

 

Logo_ZBC_2018Die Zillertal Bike Challenge wird zehn Jahre alt! Die Jubiläumsausgabe des Drei-Tage-Etappenrennens bietet von 29. Juni bis 01. Juli 2018 wieder sportliche Herausforderungen und puren Mountainbike-Spaß für Profi-, Vollblut- und Hobbybiker. Mit einem gemeinsamen Ziel: den Hintertuxer Gletscher zu bezwingen.

Sportliche Herausforderung für jedermann

Gestartet wird in den drei bewährten Schwierigkeitsstufen: In der härtesten Variante „King/Queen of the Mountain“ gehen auf einer Strecke von rund 190 Kilometern mit knapp 9.200 Höhenmetern MountainbikeExperten an ihre Grenzen. Markus Kaufmann, Teamfahrer bei Centurion und amtierender „King of the Mountain“, sagt bei der 9. Zillertal Bike Challenge nach seinem insgesamt fünften Sieg: „Das fühlt sich einfach total geil an. Es ist immer wieder ein richtig tolles Event.“ Ehrgeizige Hobbybiker mit Rennerfahrung können sich an der Kategorie „Prince/Princess of the Mountain“ versuchen. Hier müssen gut 170 Kilometer mit 5.300 Höhenmetern bewältigt werden. Und für die Fahrer der dritten Kategorie „Lord/Lady of the Mountain“ gilt es immerhin etwa 130 Kilometer und 3.800 Höhenmeter zu überwinden.

 

Profis und Hobbysportler fahren zusammen

Neben ihrem alpinen Panorama und der persönlichen Atmosphäre zeichnet die Zillertal Bike Challenge vor allem eines aus: Freizeitbiker haben die Chance, sich mit den härtesten Ridern der Mountainbike-Szene zu messen. Denn die ersten Kilometer nach dem Start in Fügen und der Zielanstieg zum Tuxer Fernerhaus am Hintertuxer Gletscher auf knapp 2.700 Höhenmetern sind für alle Rennkategorien gleich. Dazwischen können die Fahrer der Kategorien „Prince/Princess of the Mountain“ und „Lord/Lady of the Mountain“ bei einigen Anstiegen auf Bergbahnen zurückgreifen. So müssen sie sich insgesamt deutlich weniger Höhenmeter emporkämpfen als die Königsklasse. Jahr für Jahr ergibt sich so ein bunt gemischtes Fahrerfeld aus Sportlern aller Alters- und Leistungsstufen.

 

 

 

Bergerlebnis abseits der Strecke

Das Zillertal begeistert seine Besucher auch über das Renngeschehen hinaus: Insgesamt ziehen sich durch die idyllische Zillertaler Berglandschaft 1.400 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege und 1.200 Kilometer Bike-Routen, die gemeinsam mit 150 bewirtschafteten Hütten darauf warten, von den Teilnehmern und ihren Begleitern erkundet zu werden.

Online-Anmeldung unter http://www.zillertal-bikechallenge.com

Anmeldeschluss online: 17.06.2018

Nenngebühr: € 219,- inklusive Verpflegung, Startpräsente, Finisher-Trikot, Urkunde, u. v. m.

Nachmeldung: online vom 18. – 27.06.2018 oder vor Ort bei der Akkreditierung (Nachmeldegebühr: € 239,-) SPECIAL 5+1 gratis: Bei jeder Team-Anmeldung von mindestens sechs Fahrern ist ein Startplatz gratis.

Mindestalter: 19 Jahre (am Tag des Starts der ZBC)

Über die Zillertal Bike Challenge

Die Zillertal Bike Challenge (ZBC) hat sich mittlerweile in der obersten Liga als eines der beliebtesten alpinen Sportevents in Österreich etabliert. Seit 2015 konnten beständig mehr als 1.500 Starts von Teilnehmern aus über 20 Nationen verzeichnet werden. Besonders hoch war dabei die Teilnehmerzahl aus Deutschland und Österreich – Länder, die in den Sommermonaten wöchentlich zahlreiche Mountainbike-Rennen durchführen. Das dreitägige Mountainbike-Etappenrennen wurde 2009 erstmals ausgetragen. Zahlreiche Fans, Freunde und Familien sowie Schaulustige sorgen jedes Jahr im Start- und Zielbereich sowie entlang der Strecke für ausgezeichnete Stimmung. Möglich wird dies alles durch die für ihre Einsatzfreude und Sportbegeisterung bekannten mehr als 200 freiwilligen Helfer.

 

22.04.2018

 
 

logo_garda_trentinoWie die Zeit vergeht! Was 1994 einer Idee entsprungen ist, ist zweieinhalb Jahrzehnte später aus der Mountainbike-Welt nicht mehr wegzudenken. Das FSA BIKE Festival Garda Trentino feiert vom 28. April bis 1. Mai 2018 sein 25-jähriges Jubiläum – gemeinsam mit den wichtigsten Marken der Branche, über 3.000 Aktiven und mehr als 45.000 Besuchern.

Vier Tage lang dreht sich in Riva del Garda dank zahlreicher Sportevents und Europas größter MTB-Outdoormesse alles um das Thema Mountainbiken.

Nach der offiziellen Eröffnung am Samstag bieten rund 150 Aussteller nicht nur Test-Möglichkeiten, Schnupperkurse oder Sonderpreise, sondern präsentieren auch die Neuheiten der Saison. Nirgendwo sonst ist das Set-up für den direkten Dialog zwischen Industrie, Szene und Fans so groß.

Gleiches gilt für die sportlichen Highlights, bei denen auch 2018 wieder der Rocky Mountain BIKE Marathon heraussticht. 2.500 Teilnehmer aus über 30 Ländern, darunter zahlreiche internationale Profis, werden erwartet, um sich auf vier unterschiedlichen Strecken zu messen.

Während es auf der Ronda Facile (28,63 km, 702 Hm) und Ronda Piccola (44,24 km, 1.523 Hm) noch überschaubar zugeht, verlangen Ronda Grande (73,94 km, 2.831 Hm) aber vor allem die Ronda Extrema (90,43 km, 3.838 Hm) den Teilnehmern alles ab.

Die Enduro-Fans können sich auf den ersten Stop der neu ins Leben gerufenen Scott Enduro Series freuen, während die Freunde der elektronischen Unterstützung dank der Neuauflage der Bosch eMTB Challenge supported by Trek nicht zu kurz kommen. Außerdem drehen die jüngsten Aktiven bei der Scott Junior Trophy ihre Runden und können so erste Wettkampfluft schnuppern. Darüber hinaus ist der Ghost City Eliminator mit seinen spektakulären Vierer-Heats durch den alten Ortskern nach zweijähriger Pause wieder Teil des offiziellen Festival-Programms.

Das bietet außerdem mit der Garda Trentino Freestyl' Air Show und der Tom Oehler Trial Show presented by Crankworx Innsbruck & Kenda jede Menge Tricks und Stunts auf zwei Rädern, die die Zuschauer zum Staunen bringen werden.

Die Open Night am Samstag samt anschließendem Feuerwerk sowie Partys unter anderem mit den weltweit bekannten Disco Boys, die am Eröffnungstag bei der Riders Party im Spiaggia degli Olivi einheizen werden, runden das lange Festivalwochenende ab.

Weitere Informationen zum Festival-Programm, Hinweise zu Unterkünften und Anmeldeformulare für die unterschiedlichen Events stehen unter riva.bike-festival.de zur Verfügung. Der Eintritt auf das Festivalgelände ist frei!

 

Die wichtigsten Termine im Überblick:

 

Ghost City Eliminator

(28. April, Qualifikation 15:30 Uhr, Finale 17:45 Uhr)

Open Night mit anschließendem Feuerwerk

(28. April, 19:00 Uhr)

Riders Party mit den Disco Boys im Spiaggia degli Olivi

(28. April, 22:30 Uhr)

Rocky Mountain BIKE Marathon

(29. April, Start 7:30 Uhr)

Scott Enduro Series

(30. April, Start 8:30 Uhr)

Bosch eMTB Challenge supported by Trek

(30. April, Start 12 Uhr)

Scott Junior Trophy

(1. Mai, Start 10:30 Uhr)

 

20.04.2018


Logo Enduro OneAm 12./13. Mai 2018 startet die KENDA Enduro One Serie in die neue Saison. Das Rennen, das Teil des iXS Dirt Masters Festivals ist, ist bereits seit Anfang Januar ausgebucht. Nur Gäste in den Klassen E1 E-Bike und E1 Wild Childs können noch nennen. Serienstarter lösen ihren reservierten Startplatz bis 28. April 2018.


Das Rennen der KENDA Enduro One Serie bringt das beliebte Enduro-Format zurück zu Europas größtem Freeride Festival. Der E1 Saisonauftakt findet damit in großer Kulisse statt. 35.000 Besucher strömen Jahr für Jahr zum Festival in der Ferienwelt Winterberg. Mit dem Enduro Rennen wird das Festival noch einmal attraktiver und auch breitensporttauglicher.


Enduro spiegelt die Grundidee des Mountainbikens wieder. Entlang eines abwechslungsreichen Rundkurses sind von den Fahrern mehrere „Stages“ gegen die Uhr zu fahren. Geschick, Schnelligkeit und auch Ausdauer sind gefordert. Dabei sind die Rennen von KENDA Enduro One bewusst so konzipiert, dass Fahrer aller Klassen auf ihre Kosten kommen. Auch für E-Biker ist eine eigene Kategorie ausgeschrieben.


Die Strecke geht vom Bikepark durch Teile des erst 2015 neu eröffneten Trailparks Winterberg. Teilnehmer dürfen sich auf vielfältige, naturbelassene Trails von den Gipfeln der „Achthunderter“ freuen.


Wild Childs und Prolog am Samstag – Hauptrennen am Sonntag
Alle Rennen der KENDA Enduro One Serie orientieren sich an einem Rahmenzeitplan. Am Samstag, 12. Mai 2018, wird das Wochenende mit dem Nachwuchsrennen der E1 Wild Childs eröffnet. Anschließend stehen Training, die Spezialstage E1 E-Bike und der Prolog am Programm. Am Sonntag, 13. Mai 2018, geht dann das Hauptrennen über die Bühne. Zuschauer sind jederzeit herzlich eingeladen und können am Streckenrand hautnah am Renngeschehen sein. Der Eintritt ist frei.

Zeitplan Enduro One – Winterberg
 

Samstag, 12. Mai 2018

9.00 - 14.00 Uhr – Startersetausgabe
10.00 Uhr – E1 Wild Childs mit Guide
11.00 - 14.00 Uhr – Training
14.00 Uhr – Siegerehrung E1 Wild Childs
14.15 Uhr – Spezialstage E1 E-Bike
15.15 Uhr – Fahrerbesprechung
Ab 15.30 Uhr – Prolog
Anschließend – Siegerehrung Prolog, Bekanntgabe Startaufstellung und Strecken für Sonntag

Sonntag, 13. Mai 2018

8.30 - 9.00 Uhr – Startersetausgabe
9.15 Uhr – Fahrerbesprechung
ab 9.30 Uhr – Hauptrennen (individuelle Startzeit entsprechend Prologergebnis)
Nach Rennende – Siegerehrung Event
 

Großes Rahmenprogramm und Catering im Rahmen des iXS Dirt Masters Festivals vom 10.-13. Mai 2018


Nennungsschluss am 28. April 2018

Serienstarter, also solche die in die KENDA Enduro One Serie eingeschrieben sind, haben einen garantierten Startplatz, den sie über die Nennung bis zum 28. April 2018 lösen können. Für Gaststarter ist das Rennen ausgebucht, doch es gibt eine Warteliste und eine Ausnahme in den Kategorien E1 E-Bike und E1 Wild Childs. Weitere Infos zum Rennen sowie den Teilnahmemöglichkeiten sind unter www.enduro-one.com zu finden.

 

19.04.2018

 

Am 28.04.2018 erfolgt im Erzgebirge der Startschuss zur Stoneman Miriquidi-Saison. Dann sind die Infotafeln & Stempelstellen auf den Berggipfeln installiert und die Starterpakete & Trophäen für den Erwerb bei den Logis-Partnern gepackt. Die  Mountainbike Fans erwartet dann auf der deutschlandweit einmaligen, über 162 km, 4.400 Höhenmeter, 9 Gipfel und 2 Länder führenden permanenten MTB Strecke ein grenzenloses Erlebnis und gibt ihnen Gelegenheit um reichlich Höhenmeter und Adrenalin zu sammeln.

Die Strecke führt über die neun höchsten Gipfel des sächsischen und böhmischen Erzgebirges und bietet ein tolles Erlebnis mit einem rundum perfekten Servicepaket. Die einzigartige Mountainbike-Strecke auf dem anspruchsvollen Rundkurs mit technisch anspruchsvolle Auf- und Abfahrten ist ein Bike-Erlebnis der Extraklasse und verspricht Fahrspaß ohne Grenzen!

Auf der von Mai - Oktober permanent befahrbaren MTB - Rundstrecke gilt es, auf 162 km neun der höchsten Gipfel des Erzgebirges zu erklimmen. Bärenstein, Pöhlberg, Scheibenberg, Rabenberg und Auerberg auf deutscher Seite, Platenský vrch (Plattenberg), Plešivec (Pleßberg) und Klínovec (Keilberg) auf tschechischer und schließlich wieder auf deutscher Seite der Fichtelberg. Das macht insgesamt circa 4.400 Höhenmeter, die es zu überwinden gilt.     

„Der Stoneman-Trail ist ein Bike-Erlebnis, bei dem es neben der sportlichen Herausforderung auch um Genuss geht. Aufgrund des Verlaufs der Streckenführung auf deutscher und tschechischer Seite lassen sich gleich zwei unterschiedliche Kulturen auf einer Tour er-leben“, erklärt Roland Stauder, ehemaliger Profi-Mountainbiker sowie Erfinder und Rechteinhaber des Trails in den Sextner Dolomiten.

Jene, die den Stoneman an einem (GOLD), zwei (SILBER) oder 3 Tagen (Bronze) geschafft haben, können eine Trophäe und den passenden Stein ( Gold, Silber, Bronze) erhalten und sich auf der Finisherliste unter www.stoneman-miriquidi.com eintragen lassen!   
Neben den Gold-, Silber- und Bronze-Touren gibt es auch eine vier- bis sechstägige Open- Variante. Im Gegensatz zu den Edelmetall-Strecken, die innerhalb von 24, 48 oder 72 Stunden gefahren werden, können sich Biker bei dieser Option etwas mehr Zeit lassen.

    

Und so geht es in die Mountainbike-Spur:

Wer offiziell als Stoneman Miriquidi-Fahrer und -Finisher auf die Website will, braucht das Starterpaket. Die Starterpakete gibt es während der Saison exklusiv bei allen Logis-Partnern des Stoneman Miriquidi, welche ein ideales Basislager entlang der Strecke bieten.

 

Alle Informationen zum Stoneman Miriquidi gibt es unter www.stoneman-miriquidi.com.

 

15.04.2018

Nordcup_Karte_2018Bereits seit dem Jahr 1999 wird im Norden Deutschlands der Nordcup ausgetragen. 

Der NordCup ist die erfolgreichste regionale  Radmarathon-Serie und besteht in diesem Jahr aus 10 Radmarathons, die von Radsportvereinen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt werden.

Wer an mindestens 5 dieser 10 Veranstaltungen erfolgreich teilnimmt, erhält kostenlos das exklusive prolog-Finisher-Trikot. Wer mindestens 8 Radmarathons finisht, gehört zum erlesenen Kreis der Super-Finisher und erhält ein besonderes Super-Finisher-Trikot.

 

Folgend alle 10 Veranstaltungen im Überblick.

 

13. Mai 2018 - Nordsee-Radmarathon (RSV Husum)  

20. Mai 2018 - Kalle-Bäcker-Radmarathon (ABC Wesseln)   

03. Juni 2018 - Rund am Mittelpunkt - per Rad (RSG Mittelpunkt Nortorf ) 

10. Juni 2018 - Giro Stormarn (RV Trave Bad Oldesloe ) 

24. Juni 2018 - RG Hamburg Radmarathon (RG Hamburg)  

01. Juli 2018 - Rund um die Schlei (RV Schleswig)  

05. August 2018 - Holsteiner Wellenritt (RSC Kattenberg)   

26. August 2018 - Kanalfahrt (Rendsburger BC ) 

02. September 2018 - Marathon to hell (FC St. Pauli)  

09. September 2018 - Rostocker Radmarathon (RV Rostock ) 

25. November 2018 - NordCup-Finale Trikot-Verleihung VG NordCup

 

Weiter Informationen sind unter https://www.nordcup-radmarathon.de zu finden.

 

08.04.2018

 

Rad-Zeitfahr-Cup-2018Auch in diesem Jahr wird im Osten Deutschlands wieder der RAD-ZEITfahr CUP ausgetragen.

Insgesamt 15 attraktive Radveranstaltungen in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern wurden eigens dafür ausgesucht. Einige Veranstaltungen haben zwar schon stattgefunden, jedoch stehen noch genügend Rennen in dieser Saison auf dem Terminplan.

Eine Teilnahme an der von Lausitzer Sportevents organisierten Serie steht allen Radsportlern, unabhängig von Alter oder Wohnort, offen. Die besten 7 Rennen kommen in die Endwertung.  

 

Die noch ausstehenden Termine 2018:

  

20.04.2018 16. Spreewald-Marathon – Skate- und Rad-Einzelzeitfahren Straupitz - Einzelzeitfahren 8 km

21.05.201810. Lausitz-Marathon Klettwitz  - 17 km (Einzelzeitfahren, Paarzeitfahren, 4er- Mannschaftszeitfahren)

21.05.201813. Hinterseer Einzelzeitfahren - Einzelzeitfahren 16,5 km

07.07.2018 - Lausitzer Seenland  - 21 km Einzelzeitfahren

28.07.2018Sparkassen TNT Triathlon Neumühler Teiche 2018 - 25 km (5 Runden a 5 km) 

03.08.201824. Waldheimer Bergzeitfahren  - Einzelzeitfahren 1,51 km

11.08.201810. Sparkassen Panoramatour Sächsische Schweiz Hinterhermsdorf - MTB-Einzelzeitfahren: 12 km – 6 km

12.08.201810. Sparkassen Panoramatour Sächsische Schweiz Hinterhermsdorf  - Einzelzeitfahren 16 km

02.09.20183. Volksbank Alleen Radzeitfahren Hirschfeld  - 10 km Zeitfahren

16.09.201816. Klipphausener Bergfahren - Bergfahren 5 km, 185 Hm

 

 Weitere Infos zur Serie sind unter https://www.lausitzer-sportevents.de/marathon/radeln/rad-zeitfahr-cup-termine/ zu finden.

 

 

03.04.2018

 
 

Am 26. August 2018 findet zum 3. Mal das einzigartige Radsportereignis im Herzen Deutschlands, die CYCLE TOUR - das Radevent für Jede/n statt. Die Teilnehmer können sich auf eine historisch bedeutende Strecke, ein großes Radsporterlebnis zwischen zwei Bundesländer und zwei Städten freuen. Die CYCLE TOUR führt in diesem Jahr über 100 Kilometer von Magdeburg nach Braunschweig oder alternativ 45 Kilometer von Schöningen nach Braunschweig.

 

 

Alle Infos und Anmeldung zur CYCLE TOUR 2018 sind auf www.cycletour.de zu finden.

 

 

 

Wer dabei sein will, kann mit etwas Glück einen Startplatz gewinnen. Es werden insgesamt 4 Startplätze verlost.

 

Wie kannst Du gewinnen?

Ganz einfach:

  1. Falls noch nicht geschehen, die Facebookseiten von JedermannTermine.de und der Cycle Tour liken...
  2. Unter dem Gewinnspielpost einen Kommentar hinterlassen ( z.B. mit wem oder warum du bei der Cycle Tour starten willst).

Teilnahmebedingungen

  1. Zur Verlosung kommen 4 Startplätze für die Cycle Tour am 26. August 2018.
  2. Die Teilnahme erfolgt über einen Kommentar unter diesem Post: https://www.facebook.com/JedermannTermine.de
  3. Das Gewinnspiel läuft bis zum 1. April 2018.
  4. Die Gewinner werden nach Gewinnspielende nach dem Zufallsprinzip ermittelt und über die Facebook Kommentarfunktion informiert.
  5. Die Gewinner haben anschließend 48 Stunden Zeit auf die Gewinnbenachrichtung zu reagieren. Ansonsten wird der Startplatz neu ausgelost.
  6. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. 
  7. Kommentare die gegen die Facebook Richtlinien, deutsches Recht und oder das Copyright verstoßen, werden nach Kenntnisnahme ohne Ankündigung entfernt. Der Teilnehmer ist damit vom Gewinn ausgeschlossen. 
  8. Soweit im Rahmen des Gewinnspiels personenbezogene Daten von Teilnehmern erfasst werden, so werden diese ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels genutzt. 
  9. Der Veranstalter (JedermannTermine.de) haftet in keiner Form für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme am Gewinnspiel, an der Nutzung des Gewinns oder der Nichterreichbarkeit des Internet-Servers ergeben, es sei denn, diese sind auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln zurückzuführen, welches vom Veranstalter zu vertreten ist.  
  10. Der Veranstalter (JedermannTermine.de) behält sich vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen zu ändern, anzupassen oder zu beenden.
  11. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

29.03.2018