Die 21. Auflage des Raiffeisen KitzAlpBike Marathons präsentierte sich als wahre Hitzeschlacht und hielt für die Elitefahrer auf der Ultra-Distanz wieder 90 beinharte Kilometer über 3800 Höhenmeter parat. Bis zum allerletzten Anstieg lieferten sich der Deutsche Andreas Seewald und der Südafrikaner Travis Walker ein heiß umkämpftes Duell um den KitzAlpBike-Sieg. Die finale Entscheidung fiel, wie so oft in den vergangenen 21 Jahren, auf dem letzten der drei zu bezwingenden Anstiege, wo der Bayer seine Chance witterte und dem Südafrikaner Minute um Minute abnahm. „Am ersten Berg habe ich schon gespürt, dass das heute für ganz vorne reichen könnte. Ich war als erster auf der Choralpe. Dann ist mir Travis aber davongefahren. Gott sei Dank konnte ich nochmals alle Kräfte mobilisieren und habe dann am letzten Berg attackiert.“ Es ist nicht der erste KitzAlpBike-Sieg des Bayern, schon 2013 gewann er die Ultra-Distanz, damals allerdings noch in der allgemeinen Klasse und damit außerhalb der WM-Wertung. Rang drei ging an den Italiener Nadir Colledani. Als bester Österreicher landete Philip Handl aus Pfaffenhofen auf Rang vier.
 
Bei den Damen sicherte sich Sabine Sommer in souveräner Manier ihren zweiten KitzAlpBike-Sieg nach 2014 auf der Ultra-Distanz: „Ich habe mir das Rennen gut eingeteilt, aber der letzte Anstieg war dann ein echter Kampf“, erklärte die Oberösterreicherin, die mit einem satten Vorsprung von 28 Minuten auf die zweitplatzierte Dame Katja Walz finishte. Auf Rang drei landete die Schweizerin Alexandra Clement.
 
Veranstalter jubeln über Teilnehmerrekord 
 
Der KitzAlpBike Marathon 2016 war einer für die Geschichtsbücher: Mehr als 1000 Anmeldungen für den Marathon, das gab es in den 21 Jahren „Streif der Mountainbiker“ noch nie zuvor. 967 Starter nahmen den Marathon letztlich in Angriff. Viele hunderte Zuschauer tummelten sich auch entlang der Zuschauer Hot Spots Choralpe und Hahnenkamm und sorgten für ein „Tour de France“- Feeling, freut sich auch OK-Chef Max Salcher: „Heute hat einfach alles zusammengestimmt. Schon in der Vorbereitung konnten wir uns über stetige Steigerungen bei den Anmeldungen freuen, aber mit diesem Teilnehmerrekord hätten wir nicht gerechnet.“  Die Kinderrennen mit ca. 300 begeisterten Kids bilden heute um 17.00 Uhr den krönenden Abschluss des Marathon-Tages.
 
Hochkarätig besetztes Cross Country-Rennen am Sonntag
 
Zwei Lokalmatadore des Raiffeisen KitzAlpBike Festivals, Lisi Osl und Max Foidl, kommen morgen, Sonntag, beim Cross Country-Rennen zum Einsatz.  Drei Mal stand Osl in Kirchberg schon ganz oben, unzählige Male war sie am Stockerl vertreten. Das Feld ist mit Teilnehmern aus 16 Nationen einmal mehr hochkarätig besetzt, schließlich geht es für viele um einen letzten Härtetest vor der WM in Nove Mesto. Am Start der Herren steht mit Deutschlands Cross Country-Aushängeschild Manuel Fumic ein echter Weltcup-Hochkaräter, selbiges gilt für den Australier Daniel Mcconnell. Auch Österreichs Cross Country-Elite rund um Alexander Gehbauer, Gregor Raggl und Karl Markt kämpft auf dem Fleckalm Circuit um wichtige Weltranglistenpunkte. Die Bewerbe starten morgen, ab 12.00 Uhr  für die Elite Damen, um 14.15 Uhr folgen die Junioren, um 15.45 Uhr die Elite Herren.

25.06.2016

 
 

 

Am kommenden Sonntag (26. Juni) hat das Warten für mehr als 1.000 Hobby-Radsportler ein Ende. Um 8:00 Uhr startet die 14. TOUR Transalp powered by Sigma in Imst, Österreich. Über 500 Zweierteams aus mehr als 25 Ländern werden dann 901,79 km sowie 19.521 Höhenmeter und damit die zweitschwerste Auflage eines der weltweit größten Radsport-Etappenrennens für Jedermänner in Angriff nehmen.

Insgesamt sind auf dem Weg über Brixen, St. Vigil, Sillian, Fiera di Primiero, Crespano del Grappa und Levico Terme bis nach Riva del Garda 22 Pässe zu meistern. Erst einmal in der Geschichte war die Woche der Pässe schwerer. Nur 2011 musste mit 917,32 km und 19.553 Höhenmetern noch mehr Strecke bewältigt werden.

Die ist in diesem Jahr an Schönheit kaum zu toppen, bildet sie doch den Abwechslungsreichtum der Alpen in seiner ganzen Bandbreite ab.

Die 2016er TOUR Transalp besticht durch einen atemberaubenden Szenenwechsel von den schroffen Gebirgszügen der Dolomiten und den Klassikern Sellajoch und Passo Pordoi hin zum Reich der Prosecco-Reben entlang der Südflanke der Alpen und seinen Panoramapässen wie dem Monte Grappa.

Der ist das Highlight der sechsten Etappe, die mit 141,90 Kilometern und 3.248 Höhenmetern sowie der Querung der Cima del Campo die Königsetappe ist.

Wer allerdings am Ende der König der TOUR Transalp wird, ist noch ungewiss. Eines scheint aber sicher: Titelverteidiger Bart Bury mag in diesem Jahr mit Bart Vrolijkx einen neuen Partner an der Seite haben, doch die Belgier von BENOTTI / ax-lightness 1 dürften dennoch ein gewichtiges Wort im Kampf um den Sieg beim traditionsreichen Event mitreden.

Das ist so bunt wie eh und je. Starter aus über 25 Ländern, darunter Australier, US-Amerikaner, Esten, Südafrikaner, Iren und erstmals auch ein Teilnehmer aus Südkorea, sorgen für ein internationales Flair, das die TOUR Transalp powered by Sigma auch 2016 wieder zu dem macht, was sie ist: das Renn-Highlight im Leben eines jeden Hobby-Radsportlers!

Weitere Informationen zur TOUR Transalp powered by Sigma stehen online bereit.

TOUR Transalp powered by Sigma

Die TOUR Transalp powered by Sigma ist seit ihrem erfolgreichen Debüt 2003 ein absolutes Muss in jedem Rennrad-Kalender. Im Verlauf des siebentägigen Etappenrennens, das 2016 vom 26. Juni bis 2. Juli stattfindet, stehen von Imst bis nach Riva del Garda 901,79 km und 19.521 Höhenmeter auf dem Programm.

Auf ihrem Weg an den Gardasee überqueren die Zweierteams im Rahmen der 14. Rennauflage 22 Pässe und stoppen in Brixen, St. Vigil, Sillian, Fiera di Primiero, Crespano del Grappa sowie Levico Terme.

 

24.06.2016

 
 

 

Vom 19. bis 26. Juni 2016 finden im Dreiländereck Tirol/Südtirol/Engadin mit dem Kaunertaler Gletscherkaiser, Race Across The Alps, Nauderer Nightrace und dem Dreiländergiro gleich vier (!) Premium-Radsportevents im Rahmen der dortigen Radsportwoche statt. 

 

Zum „Aufwärmen“: Kaunertaler Gletscherkaiser

Den Beginn der Radsportwoche 2016 markiert das Kaunertal: Am 19. Juni wird die Gletscherstraße bereits zum 14. Mal Schauplatz des prestigeträchtigen „Kaunertaler Gletscherkaiser“. Das Traditions-Rennen beschert den Finalisten immerhin die höchste Bergankunft Österreichs (vom Großglockner bei der Österreich-Radrundfahrt mal abgesehen). Von Feichten aus heißt es, sich über 2.150 Höhenmeter und 51 Kilometer in Richtung Gletscherziel auf 2.750 Meter zu kämpfen. Geht da noch mehr? Ja, denn wer noch höher hinaus will, kann sich in der Cupwertung mit dem Dreiländergiro Nauders den Titel „Girokaiser“ holen. Eine der höchsten Auszeichnungen im wahrsten Sinne des Wortes! 

Viel weiter fahren: Race Across The Alps

Das wird hart, richtig hart: Am 24. Juni ist Nauders einmal mehr Start und Ziel für die 16. Auflage des – eben – härtesten Eintagesrennens der Welt. Hier haben nur Elitefahrer ein (Rad-)Leiberl. Zugelassen sind ausschließlich bis zu 50 der weltbesten Langstreckenspezialisten, welche in der Lage sind, die 540 km lange Strecke über knapp 14.000 Höhenmeter innerhalb von 32 Stunden zu schaffen. Diese Kraftprobe für Körper und Willen führt über zahlreiche Pässe und Straßen Österreichs, Italiens und der Schweiz sowie durch mehrere Klimazonen. Zum Vergleich: Distanz und Höhenmeter entsprechen in etwa dem Dreiländergiro, dem Ötztaler Radmarathon und dem Dolomitenmarathon zusammen. Und die zu befahrenden Bergstraßen halten locker mit den klassischen Giro- und Tour de Suisse-Etappen mit. Den Sieg holten sich schon Größen wie Gerrit Glomser, Paul Lindner, Maurizo Vandelli, Valentin Zeller, Daniel Wyss, Daniel Rubisoier und RAAM-Gewinner Reto Schoch. Auch in diesem Jahr werden zahlreiche TV-Stationen dieses denkwürdige Radsport-Event mitverfolgen. Das Publikum in Nauders wird mit Live-Berichten von der Strecke versorgt oder kann den Sportlern mittels Online-Tracking auf den Fersen bleiben.

Und am Abend? Wieder Radeln… beim Nightrace

Zu einem weiteren Kriterium der absoluten Extraklasse hat sich das ebenfalls am 24. Juni stattfindende Nauderer Nightrace gemausert. Hier strampeln 24 Elitefahrer aus aller Welt entlang eines 600 Meter langen Rundkurses im Ortszentrum die Nacht zum Tag. Was nicht nur für die bereits angereisten Starter des Dreiländergiros eine spektakuläre Show abgibt. Denn für die Publikums-Stimmung an diesem Abend ist Radsportfieber eine noch zu schwache Diagnose.

Das Beste zum Schluss: Dreiländergiro Nauders

Echte Radhelden verzichten auf lange Regenerationsphasen und schwingen sich nach einem Ruhetag bereits am 26. Juni wieder für die größten Breiten-Radveranstaltung Europas auf den Sattel: den 23. Dreiländergiro Nauders. 3.000 Teilnehmer aus 30 Nationen zeigen die Zugkraft dieses Klassikers, der durch Österreich, Italien und die Schweiz rollt – auch als Bindeglied des Dreiländer-Gedankens. Die Fahrer haben die Wahl der Qual: Strecke A führt auf äußerst anspruchsvollen 168 km über 3.300 Höhenmeter mit Steigungen bis 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, den Umbrailpass und den Ofenpass zurück nach Nauders. Strecke B führt über das Stilfserjoch, den Umbrailpass nach St. Maria und retour nach Nauders durch das obere Vinschgau. Mit 120 km und 2.675 Höhenmetern ebenfalls herausfordernd für die Radl-Wadl – um zu untertreiben. Dank Start und Ziel in Nauders kommen auch die Zuseher voll auf ihre Rechnung. Das Riesenspektakel mit Festzelt werden Radsportler und Fans nicht vergessen.

Werbewert: unbezahlbar!

Die größten Radsport-Veranstaltungen perfekt zu organisieren und durchzuführen ist das Eine. Das damit einhergehende touristische Leistungsversprechen einzuhalten und die Region am Markt glaubhaft bei der Rad fahrenden Zielgruppe zu bewerben das Andere. Der Tourismusverband Tiroler Oberland mit seinen Teilregionen Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal hat dahingehend seine Hausaufgaben gemacht. Manuel Baldauf, Geschäftsführer Nauders und Radsportexperte des TVB: „Radfahren bzw. Biken ist eines der wichtigsten Themen in Tirols Sommertourismus. Die dazugehörigen Events haben eine enorme Breitenwirkung und sorgen so für nachhaltige Nächtigungen.“ Auch internationale TV-Stationen tragen den Namen der Region direkt auf die Ziel-Märkte hin zu den Kunden. „Deshalb ist es wichtig, dass der Gast dann auch die entsprechende Infrastruktur in seinem Urlaubsort vorfindet. Und das ist bei uns zu hundert Prozent der Fall“, ergänzt Michaela Gasser, TVB-Geschäftsführerin Kaunertal. Denn egal, ob sportlich ambitioniert oder genussvoll, ob Straßenradler, Mountainbiker, Enduro-Biker, E-Biker oder Fernradler – die Destination deckt alle Varianten des boomenden Radsports mit einer perfekten Infrastruktur ab, die ihresgleichen sucht.

RADSPORTWOCHE 2016 kurz & bündig

  • Vier Top-Rennradevents innerhalb einer Woche! 
  • 19. Juni: Prestigeträchtiges Rennen „Kaunertaler Gletscherkaiser“ auf den Kaunertaler Gletscher inkl. attraktiver Cupwertung mit dem Dreiländergiro Nauders
  • 24. Juni: Race Across The Alps: Härtestes Eintagesrennen der Welt! 
  • 24./25. Juni: Nightrace Nauders – Nachtkriterium mit Megastimmung
  • 26. Juni: Dreiländergiro Nauders als größte Breitenradveranstaltung Europas
  • Infrastruktur, Angebote und Sideevents ganz im Zeichen des Rennradsports
  • Attraktive Angebote auch für Breitensport-Radler im Dreiländereck
 17.06.2016
 
 

 

kitzalpbike

Das KitzAlpBike Festival startet diesen Samstag (18. Juni, ab 14.00 Uhr) mit der Windautaler Radlrallye in die nächste Auflage. Einmal mehr bietet der Eventreigen den Radsportbegeisterten vier Bewerbe in den unterschiedlichsten Mountainbike-Disziplinen. Viel Rahmenprogramm rundet die neun Eventtage ab, zu denen über 2000 begeisterte Mountainbiker in der Region erwartet werden. Bereits jetzt gibt es eine fast 40 prozentige Steigerung bei den Anmeldungen. 

Das Brixental im Bikefieber: Nicht nur die Bike4Peaks macht am Freitag und Samstag Station in Kirchberg, auch Österreichs größtes Mountainbike-Festival startet am 18. Juni mit der Windautaler Radlrallye in die nächste Auflage. Die Teilnehmer haben die Qual der Wahl, wie sie den Bewerb von Westendorf aus in Angriff nehmen möchten: Gemütlich und ohne Zeitnehmung als Schmankerlrallye, oder ordentlich zur Sache gehend, als Sprintrennen auf die Gamskogelhütte. 14,25 Kilometer, verteilt auf 321 Höhenmeter stehen dann am Tableau. Für die Teilnehmer der Schmankerlrallye gibt’s in den diversen Almhütten des Windautals kulinarische Köstlichkeiten und Livemusik, auf die Schnellsten des Sprintrennens wartet ordentlich Preisgeld.

Ein echter Klassiker folgt dann am Mittwoch, dem 22. Juni: Der 9. Int. HillClimb Brixen hat sich zu einem Aushängeschild des KitzAlpBike Festivals gemausert. Nicht nur Lokalmatadorin Lisi Osl wird am Mittwoch ab 18.00 Uhr in Brixen im Thale am Start stehen, sondern auch viele hunderte Hobbybiker. Am Samstag und Sonntag darauf folgen dann mit dem KitzAlpBike Marathon und den Cross Country-Rennen, in deren Rahmen heuer erstmals die "UCI Junior Series" ausgetragen wird, die weiteren Festival-Höhepunkte.

Die fast 40 prozentige Steigerung bei den Anmeldungen für die Festival-Bewerbe (im Vergleich zum selben Zeitpunkt im vergangenen Jahr) lassen die Organisatoren rund um OK-Chef Max Salcher jubeln: „Wir freuen uns auf einen tollen Eventreigen. Sowohl für die Teilnehmer als auch für die Zuschauer wird jede Menge geboten sein. So bringen die Bergbahnen der SkiWelt die Zuschauer sowohl am Mittwoch beim HillClimb als auch am Samstag beim Marathon gratis zu den jeweiligen Hotspots Filzalmsee und Choralpe. Am Freitag wird es einen tollen Kinoabend mit aktuellen Bike-Filmen geben, am Samstag steigt nach dem Marathon eine After-Bike-Party mit Liveband“, so Salcher.
Auch für alle, die beim Marathon am Samstag (25. Juni) nicht live vor Ort sein können, bieten die Veranstalter ein Extra-Service. So wird es ein Net-Radio auf der Homepage des KitzAlpBike-Festivals geben, auf dem alle Infos in "Real-Time" abrufbar sind.

 

16.06.2016

 

RDRC_Fixed40Two_LogoAn diesem Wochenende macht Berlin sich bereit für die 2. Fixed Gear Weltmeisterschaft: 42,195 Kilometer gesperrte Strecke – inklusive Autobahn und innerstädtisch – nur du, dein Bike und ein paar hundert andere Rad-Enthusiasten auf den letzten 42km der Velothon Strecke, die nach dem letzten Jedermann und vor der Einfahrt der Profis freigegeben wird. Darunter auch der Gewinner der Red Hook Crit Series 2015 Ivan Ravaioli vom Team Cinelli Chrome aus Italien und weitere Fahrer aus über 25 Nationen, die von Südkorea bis Australien in die Hauptstadt kommen. Mit voll Speed 'fixed' und ohne Bremsen durch Berlin und auf dem Weg zum Weltmeistertitel.

Im Rahmen des Garmin Velothon Berlin findet am kommenden Sonntag zum zweiten Mal ein komplett abgesichertes Rennen auf einer Strecke von 42,195 Kilometern und nur für Fixed-Räder statt und zwar mitten durch die Hauptstadt von Ludwigsfelde bis zum Ernst-Reuter-Platz. Mehr als 500 Fahrerinnen und Fahrer aus über 25 Nationen fighten bei den RAD RACE FIXED42 World Championships um die inoffizielle Weltmeisterschaft. Bei dem Wettkampf für Bahnräder auf der Straße geht es um Geschwindigkeit, Taktik und Spannung. Nicht nur für die Teilnehmer ein herausfordernder Wettkampf, sondern auch für die Zuschauer spektakulär und absolut sehenswert. Der Eintritt zum seit mehreren Monaten ausverkauften Rennen ist frei. Am spannendsten ist sicher die Zieleinfahrt ab ca. 13.30 am Ernst-Reuter-Platz.

RAD RACE FIXED42 World Championships – Fixed-WM im Herzen von Berlin

Für das RAD RACE FIXED42 werden 42,195 Kilometer der Strecke des Garmin Velothon Berlin mit eigener Zeitwertung zur Verfügung gestellt, um die inoffizielle Weltmeisterschaft für Bahnräder auf der Straße auszurichten. Und auf der Straße zählt nur eins: Speed geben bis zum Schluss und sich den Titel „RAD RACE Fixed42 World Champion 2016“ sichern. Zu gewinnen gibt es zwei custom made Rahmen der Marke Standert im Weltmeisterdesign für die Weltmeisterin und den Weltmeister.

WIR ÜBERTRAGEN LIVE auf rad-race.com!

Kameras, platziert an den Rädern der Fahrer und im Zielbereich, sorgen für eine Liveübertragung im Netz ab 13.00 Uhr auf www.rad-race.com für all diejenigen, die selbst nicht vor Ort sein können oder falls man im Ziel steht und sehen will wie das Rennen läuft. Es heißt also, Handy oder Rechner anschmeißen, denn es lohnt sich. Der Live Stream beginnt um 13 Uhr und dauert bis zur Siegerehrung. Für HD Qualität wird nicht garantiert!

Die Hardfacts zum RAD RACE FIXED42

• Wann: 19. Juni 2016 • Wo: Start: Berlin-Ludwigsfelde Potsdamerstraße, Ziel: Straße des 17. Juni Berlin

• Starterkit-Ausgabe: Freitag 12:00 bis 19:00 Uhr und Samstag von 11:00 bis 20:00 Uhr im Oakley Store Berlin, Rosenthaler Str. 34, 10178 Berlin • Eventstart: ca. 13:45 Uhr Brandenburgische Straße // Potsdamer Straße, 14974 Ludwigsfelde

• Zieleinlauf ab ca. 14.30 auf der Straße des 17. Juni, Nähe des S-Bahnhofs Tiergarten; Siegerehrung parallel zur Zieleinfahrt der Profis auf der Hauptbühne des Velothons

• Ca. 500 Starter/innen auf einer 42,195km langen Teilstrecke des Garmin Velothons Berlin auf gesperrten Strecke mit elektronischer Zeitnahme • Es wird einen rollenden Start für alle Teilnehmer/innen geben

• Das Führungsfahrzeug leitet den Start ein, danach zählt nur noch eins: Speed

• Wichtig: Es wird ein Schnitt von mindestens 35 Km/h nötig sein - Wer zu langsam ist, wird durch den Besenwagen aus dem Rennen genommen • FIXED42 World Champion wird, wer zuerst die Ziellinie überrollt

• Männer und Frauen fahren ein gemeinsames Rennen, haben aber jeweils eine eigene Wertung

• Eigene Teamwertung - Die Zeiten der schnellsten 3 Fahrer eines Teams werden addiert, das Team mit der schnellsten Gesamtzeit wird Team Weltmeister

STOP RACISM – START RACEISM

Unter dem Motto STOP RACISM – START RACEISM wollen wir vom RAD RACE Team allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein unvergessliches Rennerlebnis ermöglichen. Alles was bei unseren Veranstaltungen zählt, ist auf dem Rad, ganz gleich welcher Nation, Geschlecht, Religion, Farbe oder Fahrradszene man angehört– Integration ist das Leitmotiv und einfach so schnell fahren, dass man hinterher selber nicht mehr weiß, wo man herkommt. Ein Teil der Einnahmen des Rennens werden an die Nicht-Regierungs-Organisation „Fahrradwerkstatt Münster gespendet.

Über das RAD RACE-Team

Wir vom RAD RACE-Team - das sind 12 Freunde aus Münster, Hamburg, Frankfurt, Köln und Wiesbaden - veranstalten seit Anfang 2014 in verschiedenen Metropolen in Deutschland und Europa Aufsehen erregende und einzigartige Radrennen. Im Programm finden sich verschiedene Eventformate für Rennräder, Fixed Gear, Single Speed, Mountainbikes und Cross- Bikes. Im Gegensatz zu klassischen Radrennen stechen RAD RACES durch ein internationales und vor allem außergewöhnliches Fahrerfeld und die Auswahl von charaktervollen und atmosphärisch aufgeladenen Locations heraus, die den Zuschauern durch die gefahrenen Rundkurse eine perfekte Integration in das Konzept und somit beste Unterhaltung garantieren. Mehr Informationen zum RAD RACE-Team, den Events und dem Motto STOP RACISM – START RACEISM unter www.rad-race.com

 

14.06.2016

 

 

NSC16

Am kommenden Wochenende dem 18. und 19. Juni findet die 13. Auflage des Traditionsrennens „Fitbit neuseen classics – rund um die braunkohle“ statt. Über 2.000 Sportler auf dem Sattel und mehr als 10.000 Zuschauer an der Strecke werden erwartet. Unter der Schirmherrschaft von Olympiasieger Olaf Ludwig gibt es am Samstagabend erstmals ein Einzel-zeitfahren über 20km mit Start und Ziel im Bergbau-Technik-Park. Am Sonntag stehen die Jedermannrennen über 40km, 60k und 100km auf dem Programm, wovon die beiden längeren Distanzen wieder Teil der größten Hobby-Rennserie Deutschlands dem German Cycling Cups sind.

„Wir freuen uns schon auf spannende Rennen und einfach einen tollen Radsporttag für die gesamte Familie“, blickt Organisationsleiter Ronny Winkler voller Vorfreude auf das bunte Rahmenprogramm. Neben den Rennen wird auf dem Veranstaltungsgelände der „Fitbit neuseen classics“ entlang der Start- und Zielgeraden auf der Alten Messe Leipzig ein ab-wechslungsreiches Programm rund um die Welt der Zweiräder geboten. Die kleinsten Radsportler zwischen 2 und 14 Jahren schnuppern bei den Fette-Reifen- und Bambini-Rennen im Rahmen der traditionellen Leipziger Kinder-Radrennen erste Wettkampfluft. Währenddessen können die Zuschauer in der Zeit zwischen den packenden Zielsprints auf dem beliebten Fahrradflohmarkt stöbern.

Alle Hobby-Radfahrer hingegen haben bei den geführten Familienradtou-ren die Chance, dass Leipziger Neuseenland einmal von einer anderen Sei-te kennenzulernen. Erfahrene Tourguides führen die WBG Kontakt-Tour mit Start auf der Alten Messe und die MIBRAG-Tour mit Start auf dem Markt in Borna auf einer attraktiven Strecke zum Bergbau-Technik-Park. Hier können die Teilnehmer bei einer ebenfalls kostenlosen Führung den Park erkunden und beim Grillfest mit Musik den Tag in gemütlicher Atmo-sphäre ausklingen lassen.

Nachmeldungen für das Einzelzeitfahren sowie die Jedermannrennen sind noch vor Ort im Meldebüro möglich. Das Meldebüro hat am Samstag von 12 Uhr bis 17 Uhr bei der Pasta-Party im Atlanta Hotel International Leipzig sowie am Sonntag auf dem Veranstaltungsgelände auf der Alten Messe von 7 bis 13 Uhr geöffnet. Die Anmeldung für die Leipziger Kinder-Radrennen sowie die Familienradtouren sind weiterhin kostenlos über die Veranstaltungshomepage möglich.

Nähre Infos zur Nachmeldung und dem zeitlichen Ablauf unter:

www.neuseenclassics.de

Über die Fitbit neuseen classics – rund um die braunkohle

Die „Fitbit neuseen classics – rund um die braunkohle“ sind Mitteldeutschlands größtes Radsportevent, welches jedes Jahr rund 10.000 Zuschauer entlang der Strecke in Leipzig und dem Leipziger Neuseenland begeistert. Erstmals ausgetragen in den 1960er Jahren, ist das Traditionsrennen nach der Neuauflage 2004 stetig gewachsen. Mittlerweile treten über 2.000 Teilnehmer bei verschiedenen Jedermann- und Kinderrennen in die Pedale.

14.06.2016

 

Am Mittwoch den 15. Juni 2016 fällt um 9:00 Uhr der Startschuss zur vierten Auflage der Protective BIKE Four Peaks in Leogang, Österreich. Mehr als 600 Mountainbiker aus 23 Ländern haben für das viertägige Etappenrennen in Salzburg und Tirol gemeldet, das erstmals mit einer Zwei-Stopp-Strategie überrascht. Je zwei Etappen des beliebten Events werden ausschließlich rund um Saalfelden/Leogang und Kirchberg in Tirol durchgeführt. Insgesamt müssen 206,50 km und 8.145 Höhenmeter vom Feld gemeistert werden.

Das wird angeführt von internationalen Profis wie Karl Platt (GER; Team Bulls) oder Uwe Hochenwarter (AUT; Craft-Rocky Mountain Factory), die natürlich auch zu den Topfavoriten auf den Titel zählen. Darüber hinaus starten Hunderte MTB-Amateure, darunter mit Erik Lesser (GER) auch Prominenz aus dem Wintersport. Der zweifache Biathlon-Weltmeister von 2015 ist in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal bei der Four Peaks dabei.

Die meisten Starter, die sich der Herausforderung stellen, kommen aus Deutschland (265). Doch auch Österreich (84) und Holland (67) sowie die Schweiz (40), Dänemark (31) und Belgien (29) sind stark vertreten. Die weiteste Anreise haben die Sportler aus Costa Rica, Kolumbien und Israel.

Weitere Informationen und News rund um das Rennen gibt es hier: bike-fourpeaks.de

 

13.06.2016

 
 

 

logo_Black_forest

"Keine Gnade für die Wade!" So lautet am 19. Juni 2016 in Kirchzarten das Motto des 18. Black Forest ULTRA Bike Marathon. 

Erwartet werden beim größten Mountainbike-Marathon in Mitteleuropa erneut rund 5.000 Teilnehmer (2015 gab es mit 4.997 Finishern einen neuen Allzeitrekord). Wie gewohnt stehen den Bikern fünf Strecken zur Auswahl: in Kirchzarten starten dabei ab 7.30 Uhr der ULTRA (116,9 km - 3.150 Hm) und der Marathon. In Hinterzarten geht es auf den Power Track (88,6 km – 2.300 Hm) und den Short Track (42,6 km – 900 Hm) und in Todtnauberg nehmen die Speed Trackler die 51,6 km (mit 1.180 Hm) in Angriff. Belohnt werden alle natürlich mit der traumhaften Kulisse des Südschwarzwalds.

Mittlerweile hat sich in der Mountainbike-Szene längst herum gesprochen, dass in der kleinen Dreisamtalgemeinde der Athlet im absoluten Mittelpunkt steht. Das bedeutet: perfekte Organisation, ein klasse Preis-Leistungsverhältnis  - vor allem auch aufgrund des stets exquisiten Startgeschenkes. „Bei uns lohnt sich eine Teilnahme beinahe schon, ohne überhaupt zu strampeln“, betont OK-Finanzvorstand Walter Hasper immer wieder.

Dieses Jahr im Startpaket: hochwertige Bike-Handschuhe von Scott. Deshalb ist der Tenor über den Black Forest ULTRA Bike keineswegs abgefahren: „Man muss ihn einmal gefahren haben!“ Vielleicht genau zum 18. Geburtstag?

Weitere Informationen unter www.ultra-bike.de oder der Telefonnummer 07661-989650.

 

13.06.2016

 

Logo_selaronda_bike_dayAm Sonntag, den 19. Juni 2016 findet in den Dolomiten bereits zum 11. Mal der Sellaronda Bike Day statt.

Im letzten Jahr nutzten ca. 20000 Teilnehmer den Volksradltag für Jedermann, um auf autofreien Traumstraßen die Sellagruppe zu umrunden. Den Teilnehmern ist es dabei selbst überlassen in welcher der 4 Ortschaften um den Sellastock gestartet werden soll und ob alle vier oder auch nur einen, zwei oder drei Pässe befahren möchte. Der komplette Rundkurs hat eine Länge von ca. 58 km und ca. 1700 Höhenmetern.

Die vier Dolomitenpässe Sella- und Grödnerjoch sowie Pordoi- und Campolongo sind jeweils von 8.30 bis 15.30 Uhr  für motorisierte Fahrzeuge gesperrt, um es allen Radbegeisterten zu ermöglichen, die Sellagruppe ganz ohne Abgase und Motorenlärm zu umrunden.

Weiter Infos zum Sellaronda Bike Day gibt es hier.

 

11.06.2016

 

Nach der erfolgreichen Premiere des Imster Radmarathon in diesem Jahr mit mehr als 500 begeisterten TeilnehmerInnen wird das Tiroler Rad-Event auch im kommenden Jahr wieder stattfinden.

Die Strecke wird wieder über 100 km mit 1400 hm von Imst über den Holzleitensattel nach Telfs, die Ötztaler Höhe, das Pitztal und Mils und wieder zurück nach Imst führen. Zusätzlich ist 2017 ein kurzes Bergzeitfahren auf den Imsterberg am Freitag, den 19. Mai geplant.

„Damit wird die Wertschöpfung des Top-Events mit zusätzlichen Nächtigungen für die Ferienregion noch interessanter als bisher“, so Imst Tourismus GF Michael Mattersberger.

 

10.06.2016