logo_tdsErneut können sich Hobbyfahrer im Rahmen der Tour de Suisse 2016 auf vier Etappen direkt mit den Profis messen. Wenige Stunden vor dem Profirennen absolvieren die Hobbyfahrer ihr Rennen auf der Originalstrecke und mit professioneller Streckensicherung  und –begleitung.

Einem Einzelzeitfahren am 11.06.16 sowie einem Rundstreckenrennen am 12.06.16 in Baar folgen am Freitag, 17.6.16, die „Österreich-Etappe“ durchs Ötztal hoch zum Rettenbachgletscher und am Sonntag, 19.6.16, ein abschliessendes Rundstreckenrennen in Davos Klosters.

Interessierte können sich für einzelne Etappen oder alle vier Renntage auf www.tds.ch/challenge registrieren. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der zeitlichen Nähe zum Profirennen limitiert. 

 

30.11.15

 

Nach dem erfolgreichen Testevent vom vergangenen Winter erhält die Schweiz wie bereits angekündigt ein neues Radquer-Aushängeschild: TORTOUR Cyclocross ist das erste mehrtägige Radquer- und Gravel-Etappenrennen weltweit und feiert seine Premiere vom 12. bis 14. Februar 2016 in Schaffhausen, unter dem Patronat der TORTOUR GmbH. Das neue Ultra-Format führt auf anspruchsvollem Terrain und bei winterlichen Verhältnissen über 202 Kilometer und 3230 Höhenmeter, aufgeteilt auf einen Prolog und zwei lange Etappen.

TORTOUR Cyclocross ist eine grosse Herausforderung: Das erste mehrtägige Ultra-Radquer der Welt fordert seinen Athleten einerseits hohes fahrtechnisches Können ab, bei winterlichen Temperaturen um 0°C mit Schnee und Schlamm andererseits aber auch maximales Durchhaltevermögen. Nach dem Prolog von rund 13 Kilometern am Freitag sind auf der Etappe am Samstag 99 Kilometer und am Sonntag weitere 90 Kilometer zu bewältigen. Die Strecken verlaufen durch Wälder, Wiesen, über Feldwege und auf wenigen asphaltierten Strassen. Auch mit Quer-Hindernissen wie Treppen oder querliegenden Baumstämmen muss gerechnet werden. Gefahren wird solo, als 2er- oder 4er-Team.


Ultra-Rennplattform im Winter

«Mit TORTOUR Cyclocross wollen wir passionierten Ausdauer-Radsportlern auch im Winter eine innovative Ultra-Rennplattform bieten», erklärt Gründer und Veranstalter Joko Vogel. «In den USA sind Gravel Road Races seit längerer Zeit sehr beliebt – nicht zuletzt, weil hier die technischen Fähigkeiten von Rennrad- und Mountainbikesport vereint werden und die Disziplin damit beiden Radfamilien offensteht. Durch die Länge unseres Ultra-Formats kommt nun eine weitere spannende Komponente hinzu. Die Teilnehmer des Testlaufes waren begeistert und daher freuen wir uns auf einen anspruchsvollen Event auf fantastischen Routen mit emotionalen Zieleinfahrten!» Das neue Rennformat garantiert zum Abschluss der Radquer-Saison also noch einmal absolute Höchstspannung.


All-Inclusive-Paket

Die Startplätze von TORTOUR Cyclocross sind limitiert und werden mit einem All-Inclusive-Paket verkauft, welches nebst der Rennteilnahme auch Unterkunft, sämtliche Mahlzeiten inklusive Streckenverpflegung sowie weitere Annehmlichkeiten beinhaltet. Teilnehmen können Athleten sowohl auf dem Cyclocross- wie auch auf dem Mountainbike. Alle Informationen sowie Anmeldemöglichkeit gibt es unter www.tortour.com.

 

29.11.2015

 
 

 

Velorace_Dresden_logoBereits zum vierten Mal findet am Sonntag, 14. August 2016 mit dem ŠKODA Velorace das beliebte Dresdner Jedermannradrennen am Terrassenufer statt.

Start und Ziel des Cityradkurses befinden sich in unmittelbarer Nähe der weltberühmten Sehenswürdigkeiten. Der 21 Kilometer lange Rundkurs führt unter anderem vorbei an den drei Elbschlössern sowie über die Waldschlösschenbrücke. Auf dem Theaterplatz vor der Semperoper wird zudem wieder ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten.

Der abwechslungsreiche und schnelle Kurs bietet auch aus sportlicher Sicht jede Menge Anreize. Auf die erfahrenen Jedermänner, die im Klassement des German Cycling Cups (GCC/Deutsche Jedermann-Meisterschaft) starten, warten Streckendistanzen von 65 und 105 Kilometern. Außerhalb der German Cycling Cup-Wertung werden die „Dresdner Rennen“ ausgefahren. Radsportanfänger können sich auf einer Schnupperdistanz von 21 Kilometern oder als erfahrene Einsteiger auf einer Distanz von 42 Kilometern ausprobieren und echte Wettkampfatmosphäre in einem großen Fahrerfeld erleben.

„Für Dresden ist das Jedermannradrennen eine große sportliche Bereicherung“, sagt Dresdens neuer Sportbürgermeister  Dr. Peter Lames und fügt hinzu: „Die gelungene Kombination von Kultur und Sport strahlt von Dresden nach ganz Deutschland und in grenznahe Regionen, weswegen wir uns auf die nächste Durchführung 2016 freuen und gern unterstützen.“

Ab Dienstag, 1. Dezember können sich Teilnehmer auf www.skoda-velorace.de informieren und anmelden. Meldeschluss ist der 31. Juli 2016. Der Organisationsbeitrag für beide GCC-Distanzen beträgt bis zum 31. Januar 45 Euro; für die 42 Kilometer-Distanz 22 Euro und für die 21 Kilometer-Schnupperrunde 12 Euro. Weitere Staffelpreise werden ab dem 1. Februar 2016 veröffentlicht.

Hinweis: Ebenfalls am 1. Dezember 2016 startet die Anmeldungsphase des neuen ŠKODA Velorace-Kooperationspartners KnappenMan, dem Triathlon im Lausitzer Seenland. Dieser findet – genau zwei Wochen nach dem ŠKODA Velorace - am 27./28. August 2016 am Dreiweiberner See in der Gemeinde Lohsa statt.

 

27.11.2015 

 

craft_bike_transalp_logoWenige Wochen vor dem offiziellen Anmeldestart zur BIKE Transalp powered by Sigma 2016 auf online-registration.de haben die Veranstalter die neue Streckenführung veröffentlicht, die mit einigen Neuheiten aufwartet.

Vom 17. bis 23. Juli 2016 führt die Route über 519,51 km und 17.751 Höhenmeter erneut einmal quer über den Alpenhauptkamm, doch bereits zu Beginn des siebentägigen Etappenrennens sorgt die 19te Transalp-Auflage für ein absolutes Novum.

Noch nie zuvor erfolgte der Start außerhalb Deutschlands. Nächsten Sommer durchbricht Imst in Österreich erstmals die 18 Jahre lange Geschichte deutscher Startorte.

„Dass wir Imst als Startort gewählt haben, ist letztlich unserem Auftrag geschuldet, die Strecke der BIKE Transalp nicht langweilig werden zu lassen und immer wieder mit neuen Ideen für Spannung zu sorgen“, erklärt Renndirektor Marc Schneider.

Vom mehrfachen Etappenort des Mountainbike-Klassikers führt der Weg wie 2014 durch Tirol nach Nauders, von dort aber nicht weiter über die Grenze nach Südtirol, sondern in die Schweiz.

Nach dem Stopp in Scuol erreichen die Teilnehmer dann Italien. Von Livigno geht es erstmals in der Geschichte der Transalp über die beiden neuen Orte Bormio und Mezzana nach Trento.

„Beide neuen Etappenorte, Bormio und Mezzana gleichermaßen, bieten herausragende Möglichkeiten für die Streckenführungen“, so Schneider, der zudem anmerkt, „dass dieStrecke im nächsten Jahr der Hammer wird!“

Zumal die Routenplanung auch zum Schluss der Rennwoche neue Reizpunkte setzt. Nach neun Jahren in Folge endet die BIKE Transalp powered by Sigma nicht mehr in Riva del Garda, sondern in Arco, das ebenfalls erstmals als Transalp-Etappenort fungiert.

Die jeweiligen Streckendaten zu den einzelnen Etappen stehen bereits hier zur Verfügung.

Weitere News und Hintergründe rund um die Mutter aller Mountainbike-Etappenrennen finden Sie auf bike-transalp.de.

Onlineanmeldung

Am 8. Dezember startet das offizielle Anmeldeverfahren zum spektakulären Alpenklassiker ab 12:00 Uhr mittags auf online-registration.de.

BIKE Transalp powered by Sigma

Die BIKE Transalp powered by Sigma ist das wohl berühmteste Etappenrennen für Mountainbike-Zweierteams der Welt. Seit der Erstauflage im Jahr 1998 führte die Route bis 2013 in acht Etappen von Deutschland quer über den Alpenhauptkamm bis nach Italien.

2014 wurde das Rennen um eine Etappe verkürzt. 2016 sorgen die Veranstalter mit einem überraschenden Start- wie Zielort für neue Reize.

Erstmals startet das Etappenrennen in Imst, und erstmals endet es in Arco. Vom bekannten Tiroler Etappenort aus bewältigen die Teilnehmer über Nauders, Scuol, Livigno, Bormio, Mezzana und Trento insgesamt 519,51 km und 17.751 Höhenmeter bis ins Ziel in der Nähe des Gardasees.

 

25.11.2015

 

Maratona_LogoDer Erfolg der Maratona dles Dolomites–Enel ist ungebrochen und kennt keine Grenzen. Über 33.000 Teilnahmeanfragen an der dreißigsten Ausgabe, die am 3. Juli 2016 stattfinden wird, sind eingegangen. Ein echter Rekord. Die Voranmeldungen kamen aus 89 verschiedenen Ländern, 109 der 110 italienischen Provinzensind vertreten, über 4.000 Frauenhaben eine Voranmeldung abgegeben.

Die Auslosung

Das sind schwindelerregende Zahlen, die zeigen, dass das Rennen zwischen den Dolomitenpässen ein internationales Ereignis ist, das bei unglaublich vielen Radfahrern weltweit sehr begehrt ist. Wie immer entscheidet das Los darüber, wer teilnehmen kann. Nun finden Sie die Namen der glücklichen Teilnehmer unter: www.maratona.it

193 verfügbare Plätze

Wer nicht gezogen wurde und trotzdem am Marathon teilnehmen will, kann am 24. November 2015ab 18:00 Uhr (GMT+1) unsere Website besuchen, unter: www.maratona.it. Wir stellen 193 Plätzezu einem erhöhten Preis zur Verfügung. Der nach Abzug der 110 Euro Teilnahmegebühr verbleibende Erlös kommt wohltätigen Zwecken zugute.

Folgende Plätze sind verfügbar: 175 GOLD-Anmeldungen zum Preis von 250 Euro, 15 PLATINUM-Anmeldungen zum Preis von 500 Euro; 3 CRYSTAL-Anmeldungen zum Preis von 1500 Euro.

Spenden

Der Erlös der Anmeldungen zu erhöhtem Preis kommt den Organisationen „Insieme si può (Gemeinsam schaffen wir es)“Onlus/ONG (www.365giorni.org), Südtiroler Sporthilfe(www.sporthilfe.it) und der Associazione Alex Zanardi BIMBINGAMBA(www.bimbingamba.com) zugute. Diese drei Organisationen sind schon seit einiger Zeit befreundete Organisationen der Maratona und wir sind stolz, dass wir mit Hilfe der Marathonteilnehmer einen Beitrag zur Solidarität mit und zur Unterstützung von Hilfebedürftigen leisten können.

Das vorgeschlagene Solidaritätsprojekt des Gruppenverbandes „Insieme si può.bezieht sich auf Menschen mit Behinderungen in Uganda, einem der ärmsten Länder der Welt, wo es zahlreiche Fälle von Behinderungen gibt, die laut offiziellen Schätzungen 10 % der Bevölkerung ausmachen.

Besonders für Kinder und Jugendliche soll der Zugang zu medizinischen Behandlungen und Rehabilitation verbessert, die Ernährung und die Bildung garantiert werden, doch sollen junge Menschen auch in der Berufsausbildung und Arbeitssuche unterstützt und der Zugang zu sozialen Diensten vereinfacht werden, um die Integration und Teilnahme am Familien-und Gemeinschaftsleben zu fördern.

Letzte Chance

Am 24. März 2016 werden auf unserer Website www.maratona.it weitere 193 Anmeldungen zu einem höheren Preis und zu denselben Bedingungen verkauft: 175 GOLD-, 15 PLATINUM-und 3 CRYSTAL-Anmeldungen. Auch die Erlöse dieser Anmeldungen werden den drei befreundeten Organisationen zur Verfügung gestellt.

Nachdem die Beteiligung von Castelli 2015 so erfolgreich war und die Teilnehmer mit der Qualität der Produkte von Castelli-Maratonaso zufrieden waren, hat das Unternehmen den Vertrag mit uns um weitere drei Jahre verlängert. Neben der Fortsetzung der Zusammenarbeit wird Castelli auch an der Veranstaltung teilnehmen und im großen Stil seine Kraft und Energie einbringen. Mit jenem Stil, den man mit der Marke Made in Italy in der Welt verbindet und durch den der Dolomitenmarathon ein noch größeres mediales Echo weltweit haben wird.

Noch ein weiteres Unternehmen, das schon seit längerer Zeit unser Partner ist, hat seine Unterstützung um weitere drei Jahre verlängert. Pinarello, ein weiteres Flaggschiff-Unternehmen des Made in Italy, das 11 Siege bei der Tour de France verzeichnen konnte, ist wieder mit dabei, um mit uns die dreißigste Ausgabedes berühmtesten Radmarathons der Welt zu feiern.

 

21.11.2015

 

Logo_SDJ_2016

Die 4. Station des German Cycling Cups im nächsten Jahr findet am 5. Juni 2016 statt – ab kommenden Sonntag, den 22.11.2016 startet die Online-Anmeldung zum Jedermann-Event !

Bis zum 31. Dezember 2015 besteht dann die Möglichkeit sich zu den günstigen Frühbucher-Konditonen anzumelden – und vielleicht ja auch mal ein Weihnachtsgeschenk der anderen Art für seine Lieben zu bestellen.  

Danach kann man sich bis zum 22. Mai 2016 weiter regulär anmelden – und natürlich besteht auch wieder die Möglichkeit für Kurzentschlossene sich am Rennwochenende nachzumelden.

Im 7. Jahr seit dem Debüt 2010 ist die Streckenführung bekannt anspruchsvoll - die Runde mit Start und Ziel am altehrwürdigen Schleizer Dreieck wird für die verschiedenen Streckenlängen genutzt, angefangen bei der wieder gefahrenen „Schnupperrunde“ von 46 km-Länge mit der speziellen Wertung für Firmen- bzw. Vereinsteams. Für die Wertungen im German Cycling Cup 2016 müssen die Teilnehmer beim Rennen 1 über 133 km zurücklegen, also 3 Runden auf dem Kurs zurücklegen – und für das Rennen 2 über 88 km und somit zweimal den Kurs umrunden.

Aber auch der touristische Gedanke soll wieder nicht zu kurz kommen – auch ohne Startnummer am Rücken ist Schleiz natürlich nicht nur an diesem Jedermann-Wochenende eine Reise wert. Vom Schleizer Dreieck zum „Thüringer Meer“ nach Saalburg auf dem wunderschönen Bahntrassenradweg, natürlich ohne Zeitdruck und Rennstress, wird unvergessen bleiben.

Weiterhin wird es wieder ein buntes Rahmenprogramm sowie auch andere sportliche Angebote geben bei denen Rennchefin Vera Hohlfeld hofft, auch wieder neben den zahlreichen Fans viele Neugierige und sicher den ein oder anderen Überraschungsgast am Dreieck begrüßen zu können.

Mit der bewährten Organisation der Stadt Schleiz als Veranstalter und der ausrichtenden T.RF Thüringer Sportmarketing GmbH können sich Teilnehmer und Zuschauer wieder auf ein interessantes und spannendes Rennwochenende an der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands freuen.

Alle weiteren News und natürlich die Anmeldung - unter www.schleizer-dreieck-jedermann.de

20.11.2015

 

Engadin-Bike-Giro_logoVom 1. bis 3. Juli 2016 findet im kommenden Jahr die Premiere des 3-tägigen Mountainbike Etappenrennens Engadin Bike Giro 2016 statt. Startberechtigt sind bei diesem neuen Event sowohl Profis als auch Hobbysportler. Die sportliche Leitung und Gesamtorganisation übernimmt die renommierte Agentur Sauser Sport & Event Management aus Donaueschingen/Villingen-Schwenningen.

In einem der schönsten Bikereviere der Welt, den Engadiner Bergen, findet am Freitag ein Prolog über 11 km sowie am Samstag und Sonntag je ein Marathon über 80 bzw. 75 km statt.

Alle Etappen werden zentral starten, so dass keine Transfers anfallen und zentrale Übernachtungen möglich sind.

Die Online-Anmeldung zum Engadin Bike Giro 2016 ist seit dem 30. Oktober möglich. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.engadin-bike-giro.ch.

 

18.11.2015

 

tt_logoKnapp drei Wochen vor dem offiziellen Anmeldestart zur TOUR Transalp powered by Sigma 2016 haben die Veranstalter die Route für die 14. Auflage des siebentägigen Rennrad-Etappenrennens bekannt gegeben. Bis zu 1.200 Amateure, jeweils in Zweierteams gemeldet, werden vom 26. Juni bis 2. Juli 2016 893,28 km und 19.436 Höhenmeter auf ihrem Weg über die Alpen zurücklegen.

Für ein Novum sorgt dabei gleich die erste Etappe. Denn erstmals in seiner Geschichte startet das wohl schwerste Rennradrennen für Jedermänner in Österreich!

Von Imst führt die Route die maximal 600 Duos über Brixen nach St. Vigil und damit direkt ins Herz der Dolomiten. Weitere Stopps im wohl schönsten Teil der Alpen sind Etappenort-Neuling Sillian und Fiera di Primiero. Ab da verläuft die Strecke dann entlang der Südflanke der Alpen nach Crespano del Grappa und von dort aus über Levico Terme nach Riva del Garda, das zum vierten Mal das offizielle Finish der TOUR Transalp bildet.

Neben einer landschaftlich abwechslungsreichen Streckenführung dürfen sich die Teilnehmer darüber hinaus auf mehr als 20 Pässe freuen.

Weitere Informationen zur Route sowie den einzelnen Etappen und deren Höhenprofilen gibt es auf tour-transalp.de.

Onlineanmeldung

Am 1. Dezember startet das offizielle Anmeldeverfahren zum spektakulären Rennrad-Highlight ab 12:00 Uhr mittags auf online-registration.de.

 

TOUR Transalp powered by Sigma

Die TOUR Transalp powered by Sigma ist seit ihrem erfolgreichen Debüt 2003 ein absolutes Muss in jedem Rennrad-Kalender. Im Verlauf des siebentägigen Etappenrennens vom 26. Juni bis 2. Juli 2016
stehen von Imst bis nach Riva del Garda knapp 893,28 km und mehr als 19.436 Höhenmeter auf dem Programm.
Auf ihrem Weg von Österreich an den Gardasee überqueren maximal 600 Zweierteams im Rahmen der 14ten Rennauflage mehr als 20 Pässe und stoppen in Brixen, St. Vigil, Sillian, Fiera di Primiero, Crespano del Grappa sowie Levico Terme.

 

16.11.2015

 

In Hamburg fand das große Finale der 17. Saison der erfolgreichsten regionalen Radmarathon-Serie Deutschlands statt. Der NordCup-Radmarathon kürte seine Langstreckenfahrer in den Räumen des Fahrradcenters Harburg mit dem prolog Finisher-Trikot. Die Zahlen sind beeindruckend. Acht Radmarathons der Extraklasse zogen insgesamt 1.394 Teilnahmen von 496 verschiedenen FahrerInnen. Wer mindestens vier Radmarathons fährt, erhält das begehrte Finisher-Trikot von prolog cycling wear, dem Hauptsponsor der Serie. Das schafften insgesamt 186 NordCup-Finisher.

Davon gab es 90 Mal 4 Teilnahmen, 45 Mal wurden 5 Marathons geradelt, 21 waren 6 Mal erfolgreich, 9 Mal gab es 7 Starts und ganze 19 MarathonfahrerInnen dürfen sich Super-Finisher nennen weil sie alle 8 Radmarathons gefahren haben. Erfolgreichster Verein war die RSG Mittelpunkt Nortorf mit 24 Finishern.

NordCup-Manager Bernd Schmidt (RSG Mittelpunkt Nortorf) führte durch die Zeremonie. Zunächst wurde den Sponsoren prolog cycling wear und Fahrradcenter Harburg TRENGA DE gedankt, sie finanzieren das Trikot und die Finisher-Party. Auch den Helfern der Serie wurde gedankt, Anselm Steinmetz (RV Schleswig) für alles was mit Computern und der Registrierung zu tun hat und Jörg Bublitz (RSC Kattenberg) für das Trikot-Handling. Alle Finisher wurden aufgerufen und erhielten ihr Finisher-Trikot, 165 Finisher holten ihr Trikot persönlich ab. Nach dem Gruppenfoto fand die Preisverleihung statt. Statt üblicher Finisher-Gaben haben die acht veranstaltenden Vereine für jeden Starter Geld in einem Topf gesammelt. Von diesem Betrag wurden 113 Preise gekauft und die Teilnehmer erhielten in der Anzahl ihrer absolvierten Radmarathons Lose. 837 Lose bewarben sich nicht nur um Schläuche und Reifenheber, sondern darunter waren zahlreiche hochwertige Preise wie Standpumpen, Multitools, Lichtanlagen oder prolog Regenjacken, und der Spitzenpreis, ein TRENGA DE Rahmenset GLR im Wert von 799 Euro. Diesen Hauptpreis gewann ein Super-Finisher, Klaus Stahmer von der RSG Mittelpunkt Nortorf.

Es war wieder ein phantastischer Nachmittag in Hamburg. Die Marathonis freuen sich aber schon auf die nächste Saison. Der Bedarf an Radmarathons im Norden ist groß, deshalb wird die Serie auf 10 Veranstaltungen im nächsten Jahr ausgebaut. Der RV Trave Bad Oldesloe und der Rendsburger BC kommen dazu und der Marathon to hell vom FC St.

Pauli ist die Joker-Veranstaltung. Dann sind 5 Radmarathons für das Finisher-Trikot zu fahren, acht braucht man um Super-Finisher zu werden.

Am 24. April geht es beim RV Endspurt Hamburg los. Übrigens sind wieder

3 NordCups gleichzeitig Läufe zum BDR Radmarathon-Cup Deutschland. Alle Infos unter www.nordcup-radmarathon.de

 

16.11.2015

 
 

 

„Lassen Sie sich anstecken” – das ist das Motto für Europas größte Veranstaltung rund um das Thema E-Bike. Denn beim E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano wird sich vom 15. bis 17. April 2016 alles um das elektrisch unterstützte Fahrradfahren sowie all seine Facetten drehen.

Mit Paul Lange/Shimano, dem Zweirad-Industrie-Verband e.V., Bosch eBike Systems, RWE, DEW21 sowie der Stadt Dortmund und Oberbürgermeister Ullrich Sierau haben das E — BIKE Festival und die PLAN B event company GmbH sowie Sugo - Büro für Kommunikation und Gestaltung - als Veranstalter starke Partner und bestmögliche Unterstützung an ihrer Seite.

Die Stadt Dortmund freut sich, dass sie im April 2016 Austragungsort dieses Großereignisses sein wird. „Das Thema Elektromobilität gewinnt in der heutigen Gesellschaft rasend schnell an Bedeutung und steht zunehmend im Fokus der Öffentlichkeit“, so OB Ullrich Sierau. Und Dortmund liegt bei dieser Entwicklung mit an der Spitze: Schon im September 2011 hat der Rat einen „Lenkungskreis Elektromobilität“ eingerichtet. „Dortmund elektrisiert und bewegt sich energiegeladen so mit hohem Tempo auf eine klimagerechte Mobilität hin“, sagt Sierau.

Shimano: Nicht nur dank SHIMANO STEPS ein großartiger Partner für das E — BIKE Festival

„Dass das E-Bike das zentrale Thema für die kommenden Jahre ist, ist innerhalb der Fahrradbranche unbestritten und wird längst auch in Politik und Gesellschaft immer stärker so wahrgenommen. Mit dem E — BIKE Festival in Dortmund wird nun erstmals das gesamte Spektrum dieses so vielschichtigen Themenkomplexes in gebündelter und umfassender Form für die Öffentlichkeit präsentiert”, freut sich Bernhard Lange, Geschäftsführender Gesellschafter der Paul Lange & Co. OHG, auf die Zusammenarbeit: „Daher freuen wir uns sehr, als Paul Lange & Co. ein zentraler Partner dieses Events sein zu können. Was wäre besser geeignet, um ein vollständig integriertes Antriebs- und Komponentensystem wie SHIMANO STEPS zu präsentieren, als ein Event, das seinerseits alle Facetten der E-Mobilität perfekt integriert.“

STEPS steht für „SHIMANO Total Electric Power System“ und ist eine vollständig integrierte E-Bike-Gruppe, die sämtliche Komponenten von der Antriebseinheit über den Akku, die Kurbelgarnitur und einen spezifischen Fahrradcomputer bis hin zur Kette umfasst. Für das Modelljahr 2016 erhält SHIMANO STEPS nun ein Update, das es in sich hat. Innovativ und mit neuen Funktionen bestückt, bieten die kommenden SHIMANO STEPS Komponenten noch mehr Möglichkeiten, E-Bike-Fahren auf höchstem (Spaß-)Niveau zu garantieren. So wird SHIMANO STEPS künftig auch im Light-Offroad-Segment zu Hause sein.

ZIV: Der strategische Partner des E — BIKE Festival

Als strategischer Partner steht der Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) dem E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano mit seiner Expertise und seinen Kontakten zur Industrie zur Seite.

Mit rund 85 Mitgliedsunternehmen ist der ZIV die nationale Interessenvertretung und Dienstleister für die deutsche Fahrradindustrie. Hierzu gehören Fahrzeug-, Komponenten- und Teilehersteller. Schwerpunkt ist die Vertretung gegenüber Gesetzgeber, Regierung, Behörden, Medien, Institutionen und Organisationen.

Darüber hinaus unterstützt der ZIV seit vielen Jahren die Entwicklung des Fahrrad- und E-Bike-Marktes auch auf europäischer Ebene und ist Mitglied im europäischen Verband CONEBI.


Bosch eBike Systems: Von urbanem Rundkurs bis zum Geländeparcours - vielseitige Testmöglichkeiten für eBike-Fans


Auf dem E — BIKE Festival stehen für Bosch eBike Systems die Themen „Urban Mobility“ und eMountainbiken im Vordergrund. Denn sowohl in der Stadt als auch auf dem Land begeistert eBike-Fahren Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Ansprüchen. Von Alt bis Jung.

„Derzeit beobachten wir eine rasante Zunahme an jüngeren Fahrern. Das Pedelec ist längst bei der Generation 30+ angekommen und voll akzeptiert“, sagt Claus Fleischer, Leiter des Produktbereichs Bosch eBike Systems. Das hängt auch mit der Modellvielfalt zusammen. Für viele ist eBiken inzwischen ein fester Bestandteil ihres Alltags. Mehr als 2,1 Millionen eBikes auf deutschen Straßen belegen den enormen Zuspruch. Die Tendenz: steigend. Bosch fördert diese Entwicklung mit Engagement und Zuversicht.

„Die Mobilität der Zukunft wird elektrifiziert, automatisiert und vernetzt sein. Davon sind wir überzeugt“, erklärt Fleischer.

Beim E — BIKE Festival bringt sich Bosch eBike Systems als Partner aktiv ein: Geschultes Fachpersonal informiert auf dem Bosch-Messestand über aktuelle Produkte und Trends. Zudem lässt sich das eMountainbike-Feeling auf einem eigens für das Festival gebauten eMTB-Testparcours – epowered by Bosch hautnah erleben. Startrampe, Anlieger, Sprünge – für eine abwechslungsreiche Strecke ist gesorgt. Den besonderen „Kick“ gibt es mit dem „elektrischen Rückenwind“ auch bergauf. Durch den „Uphill Flow“ ergeben sich neue Fahrtechniken und Manöver.
Mit der Kampagne „Uphill Flow“ untermauert Bosch eBike Systems sein Engagement und seine Vorreiterstellung bei der noch sehr jungen Sportart eMTB: www.bosch-uphillflow.de ist die erste zentrale Plattform für eMountainbiker im Netz.

„RWE engagiert sich schon seit Jahren im Bereich der E-Mobility. Umso mehr freut es uns, dass wir das erste große E-Bike Festival in Europa mitgestalten können. Neben der Möglichkeit, das E-Bike-Fahrgefühl direkt vor Ort zu testen, bieten wir geführte Touren an, bei denen wir pro Kilometer einen Euro an eine gemeinnützige Einrichtung in Dortmund spenden”, sagt Sebastian Ackermann, Leiter Unternehmenskommunikation RWE Deutschland AG.

Weitere starke Partner im Überblick:
 DEW21/DSW21: Die Infrastrukturpartner der Stadt Dortmund, ohne die dieses Festival nicht möglich wäre
 SCOTT: Als Titelsponsor der SCOTT Junior Trophy, einer der bekanntesten Kinderrennserien mit bis zu 1.000 Kindern
 Buff: Als Titelsponsor des Buff E-Bike Kriteriums durch die Dortmunder Innenstadt
 EnergieAgentur.NRW: strategischer Partner, der das E — BIKE Festival zu einem ihrer Projekte macht
 Stadt Dortmund mit ihren Partnern: z.B. die Initiative CargoBike-Dortmund

Im Mittelpunkt des ersten E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano steht die große Expo-Area rund um die Reinoldikirche. Rund 50 Hersteller aus der Bike-Industrie und Vertreter des Bike-Tourismus haben bereits zugesagt.

Unter anderem werden Marken wie Abus, Batavus, Bergamont, Bikersdream, BionX, Bosch eBike Systems, Busch&Müller, Cannondale, Connex, Continental, Conway, Cratoni, DEW21, Diamant, DSW21, Electrolyte, Endura, Ergotec, Flyer, Giant, Gonso, Go Swiss Drive, Green’s, Haibike, HNF Heisenberg, HP Velotechnik, i:sy, Kim’s, Klever, Koga, Kreidler, KTM, Maxcycles, Panther, Paul-Lange, Radon, Rose, Ruhpolding Tourismus, RWE, Scott, Shimano, Sinus, Stevens, Tiroler Zugspitz Arena, Toutterrain, Trek, Victoria, Vittoria, Winora, Ziener, Zugspitz Arena auf der E-Bike Messe vertreten sein.

Diese und viele weitere Hersteller präsentieren dann ihre Neuheiten in den verschiedenen Themenwelten des E-Bikes wie „Urban Mobility“, sportliche „E-Mountainbikes“, „Gesundheit“, „E-Bike-Tourismus“ oder „Lasten- und Transport-E-Bike“.
Ein umfassendes Test-Konzept Und um den Festival-Besuchern ausreichend Möglichkeiten zu geben, die E-Bikes, deren Komponenten und Zubehör auf Herz und Nieren zu prüfen, wurde ein attraktives und umfassendes Test-Konzept entwickelt. Mit fünf ab der Reinoldikirche ausgeschilderten Test-Strecken und -Parcours bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Die Test-Möglichkeiten in der Übersicht
 MTB: Singletrails am Deusenberg
 Urban: Phönix-West
 Speed: Niere Dortmund (Rennrad-Rundkurs)
 Höhenmeter: Bittermark
 Offroad / Fun: eMTB-Testparcours - epowered by Bosch

Neben diesen Test-Möglichkeiten bietet das E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano zudem verschiedene Side-Events wie den E-Bike Nightsprint, den E-Bike Hillclimb oder die Sternfahrt zum Mitmachen, Mitfiebern und Bestaunen an.

Die Side-Events in der Übersicht:

Buff E-Bike Kriterium

Das erste Zeitfahren auf dem E-Bike ist eines der Highlights des E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano. Auf einem abgesperrten Kurs gehen die Teilnehmer von einer erhöhten Startrampe auf die ca. 6 bis 8 Kilometer lange Strecke in der Dortmunder Innenstadt. Gestartet wird je nach Teilnehmerzahl im Abstand von 30 Sekunden bis hin zu einer Minute. Der/die Zeitschnellste darf auf den „Hotseat“ im Zielbereich. Alle Zeiten werden einzeln erfasst, der/die Schnellste unter allen Startern der jeweiligen Kategorie (Men, Women, Team) gewinnt. Im Anschluss an das Rennen findet auf der Festivalbühne eine feierliche Siegerehrung statt.


Gestartet wird in zwei Klassen:
 E-Bikes mit Unterstützung bis 25km/h
 E-Bikes mit Unterstützung bis 45km/h

E-Bike Nightsprint

Beim E-Bike Nightsprint handelt es sich um einen 4X-Eliminator auf dem E-Bike.
Auf einem Platz in der Altstadt Dortmunds wird ein Parcours mit verschiedenen Hindernissen errichtet, auf dem Teilnehmer ein Ausscheidungsrennen fahren. In der Qualifikation in Form eines Einzelzeitfahrens wird die beste Zeit eines Teilnehmers ermittelt und festgehalten. Die 32 zeitschnellsten Männer und die 16 zeitschnellsten Frauen aus der Qualifikation kommen ins Finale.
Das spektakuläre Finale findet am Samstagabend im K.O.-System statt. Immer 4 Fahrer/innen treten gegeneinander an. Die beiden schnellsten kommen jeweils eine Runde weiter. Das Teilnehmerfeld setzt sich zusammen aus Radprofis, Testimonials der Marken und Aussteller sowie ambitionierten Hobbybikern. Die jeweils drei Bestplatzierten können sich über Siegerpreise und Preisgeld freuen.
Außerhalb der Qualifikationszeiten und des Finales dient der Parcours für alle Besucher und Teilnehmer als Test-Parcours mit verschiedenen Fahrlinien mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

E-Bike Hillclimb

Beim E-Bike Hillclimb handelt es sich um Bergzeitfahren auf dem E-Bike. In der Bittermark, dem bekannten Dortmunder Naherholungsgebiet, absolvieren die Teilnehmer eine rund 3 Kilometer lange Strecke mit 150 Höhenmetern. Gestartet wird der Hillclimb gegenüber des Parkplatzes des Augustinums, das Ziel befindet sich in der Nähe der Viermärker Eiche.

Je nach Teilnehmerzahl wird im Abstand von 30 Sekunden bis hin zu einer Minute gestartet. Es gibt vier mögliche Kategorien: Men, Women, Master Men und Master Women. Sieger/in ist der/die mit der schnellsten Zeit im Ziel.

Sternfahrt aus dem Ruhrgebiet zum Festivalgelände

Gemeinsam mit dem Veranstalter ruft die Stadt Dortmund zu einer Sternfahrt zum E — BIKE Festival nach Dortmund auf.
Getreu dem Motto „Lassen Sie sich anstecken“ sollen Menschen aus dem Ruhrgebiet und darüber hinaus aufgerufen werden, gemeinsam mit ihrem Bürgermeister auf dem Rad am Festival-Sonntag nach Dortmund zu fahren. Auf dem RuhrtalRadweg sowie dem Emscher Park Radweg, den beiden bedeutendsten Radwegen im Ruhrgebiet, kann sich jeder, der möchte, anschließen und am 17. April gegen 16 Uhr gemeinsam mit den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden und vielen, vielen Rad-Liebhabern an der Reinoldikirche eintreffen.
Die teilnehmenden Bürgermeister werden von diversen Herstellern mit E-Bikes und Sicherheits-Komponenten ausgestattet.

SCOTT Junior Trophy

Auch die Kleinsten kommen beim E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano nicht zu kurz. Dem Biker-Nachwuchs wird am Sonntag die volle Aufmerksamkeit geschenkt. Kinder im Alter von 3 bis 14 Jahren haben bei der SCOTT Junior Trophy die Möglichkeit ihr Können unter Beweis stellen. Auf einer rund 1,5 Kilometer langen Strecke geht es mitten durch die Innenstadt von Dortmund. Zu gewinnen gibt es Medaillen und tolle Sachpreise von SCOTT, vor allem steht hier aber der Spaß an oberster Stelle.
Abwechslungsreiches Rahmenprogramm
„Anstecken lassen und Mitmachen“ heißt es auch beim umfangreichen Festival- und Bühnenprogramm.
MTB-Spezialist Marc Brodesser wird neben seinen Fahrtechnik-Kursen auch die Theorie nicht vernachlässigen und auf der Bühne über Themen wie Fahrsicherheitstraining für Pedelec-Fahrer/innen und Tipps für Geländeradler mit Motorunterstützung referieren sowie diverse Tricks und Übungen bei einer interaktiven MTB-Show live performen.

Experten aus Politik, Medien, Fahrradinitiativen und -industrie werden Themen wie Fahrsicherheit, Chancen und Gefahren sowie Verkehr und Umwelt usw. rund um das E-Bike diskutieren.

Zudem wird es Produktpräsentationen, Live-Musik sowie spannende Mitmachaktionen vor und auf der Bühne geben.

Also bleibt nur eines: Seien Sie vom 15. bis 17. April 2016 beim E — BIKE Festival Dortmund 2016 powered by Shimano dabei und lassen Sie sich anstecken!

 

 

16.11.2016